Siri Lindberg Winterdrachen

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Winterdrachen“ von Siri Lindberg

Gegen den Willen des Eliscankönigs hat Aláes einen Krieg zwischen Menschen und Eliscan begonnen. Während Jerusha versucht, ihre Familie in einem Tempel der Schwarzen Spiegel in Sicherheit zu bringen, reitet Kiéran zum umkämpften Gebirgspass Eismitte, um die Verteidigern dort mit seiner Erfahrung und seinen Fähigkeiten zu unterstützen. Aus Angst um sein Leben und um bei ihm zu sein, reist Jerusha hinterher. Eine ganz schlechte Idee, wie sich herausstellt. Denn dort trifft sie nicht nur den Mann wieder, den sie liebt (Quelle:'Fester Einband/18.07.2014')

Ich liebe diese Reihe. Super geschrieben und tolle Story!!

— Tatjana_Sorokoletov
Tatjana_Sorokoletov

„Winterdrachen“ ist ein fesselnder High Fantasy-Roman bei dem Action und Spannung groß geschrieben werden.

— Belladonna
Belladonna

Ein großartiger Abschluss einer nicht minder großartigen Trilogie. Innere Kämpfe spiegeln sich in äußeren Kämpfen und führen zur Entwicklung

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

Der Große Zoo von China

wahnsinnig fesselnd und obwohl man weiss, das es von Jurassic Park inspiriert wurde richtig gut

MellieJo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 5 Sätze zu... Winterdrachen von Siri Lindberg

    Winterdrachen
    Belladonna

    Belladonna

    26. August 2016 um 09:24

    „Winterdrachen“ ist der Abschlussband zu Siri Lindbergs High Fantasy-Trilogie „Nachtlilien“. Zum Ende des zweiten Bandes dieser Trilogie wollte ich gleich wissen wie die Geschichte weitergeht, also habe ich mich sofort in „Winterdrachen“ gestürzt. Siri Lindberg hat mich in „Winterdrachen“ auf eine wundervolle und abenteuerlustige Reise mit einer Prise Romantik mitgenommen – der Zauber aus Band eins war fast wieder da, lediglich das magische Kribbeln zwischen Jerusha und Kiéran war nicht ganz so ausgeprägt! Nachdem für mich der zweite Band aus der Nachlilien-Trilogie erst gegen Ende interessant wurde, hatte ich große Hoffnungen in den Abschlussband gesetzt, und wurde mit einer kreativen Geschichte belohnt! „Winterdrachen“ ist ein fesselnder High Fantasy-Roman bei dem Action und Spannung groß geschrieben werden. ----------------------------------------------------------- © Bellas Wonderworld; Rezension vom 26.08.2016

    Mehr
  • Einfach toller Abschluss

    Winterdrachen
    BibisBuecherparadies

    BibisBuecherparadies

    21. October 2015 um 14:49

    So, dann möchte ich doch nun auch mal eine Rezension hinterlassen ;) Ich liebe diese Reihe <3 Es ist einfach eine so schöne Liebesgeschichte neben den ganzen spannenden "Aktionen". Kiéran ist einfach so ein toller Mann / Charakter! Die Geschichte um/mit Jerusha und Kiéran wurde einfach nie langweilig. Außerdem schafft es die Liebe Siri auch, alle 3 Bände lang eine Spannung zu halten und lässt nicht zum Schluss nach. Ich fand diesen (letzten) Band sogar noch besser als den 2. Vor allem finde ich zum Schluss das kleines "Makel" mit Charis sehr gut. Nicht vollkommenes "Friede-Freude-Eierkuchen-Happy-Ende" =D Vielen Dank für die tollen Lesestunden! =)

    Mehr
  • Hochkarätig endet auch dieser dritte und letzte Teil der Nachtlilien-Trilogie

    Winterdrachen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. September 2014 um 13:04

    Die Friedensmission im zweiten Band der Nachtlilien-Trilogie scheint gescheitert. Der Krieg zwischen den Menschen und den Eliscan ist ausgebrochen. War also alle Anstrengungen umsonst? Wie sieht die Zukunft von Jerusha und Kiéran aus? Haben sie überhaupt eine, oder wird einer von ihnen auf dem Schlachtfeld fallen? Ich musste es wissen – und stürzte mich sofort in die Fortsetzung. INHALT: Es herrscht Krieg zwischen den Menschen und den Eliscan. Kiéran reitet an die Front, während er Jerusha mit ihrer Familie in eines der Spiegelklöster in Sicherheit schickt. Doch Untätigkeit liegt ihr nicht, und so kommt sie ihm nach. Kiéran ist nicht erbaut darüber. Denn statt sich auf seine Arbeit als Krieger konzentrieren zu können, muss er mit Jerusha die Zukunft ihrer Beziehung ausloten. MEINUNG: Dieser dritte Band schließt nahtlos an den Vorgänger „Lilienwinter“ an. Wieder hat die Autorin der eigentlichen Handlung eine Rückschau als eigenständiges Kapitel vorangestellt, um ihren Lesern einen einheitlichen Wissensstand zu geben. Mir persönlich hat auch diesmal die Wiederholung gut getan, obgleich ich beide Bände direkt hintereinander weggelesen habe. Die Handlung ist so komplex, dass ich es als hilfreich empfunden habe. Wen die Rückschau stört, kann sie problemlos überblättern. Hauptfiguren des Buches sind auch hier Kiéran und Jerusha. Allerdings erlebt man sie in einer etwas anderen Situation: Beide sind verlobt und wollen heiraten. In Liebesromanen endet an dieser Stelle oft die Handlung, hier jedoch nicht, schließlich handelt es sich bei „Winterdrachen“ um High Fantasy. Während sich beide im Außen mit den Eliscan herumschlagen, kämpfen sie im Innen mit ihren eigenen Dämonen, die ihnen selbst und auch im Miteinander das Leben schwer machen. Dabei stehen sich beide eine ganze Weile durch ihr bisheriges Verhalten im Weg, bis sie begreifen, dass sie etwas ändern müssen. Danach kann sich auch ihre Beziehung weiterentwickeln. Nebenfiguren treten in diesem dritten Teil der Trilogie aus beiden vorangegangenen Büchern auf, sodass man auf einen großen Personenkreis trifft, ohne dass die Handlung überladen oder verwirrend würde. Siri Lindberg nutzt dies, um alle angeknüpften Handlungsstränge zum Abschluss zu bringen. Besonders schön fand ich die Episoden um Jerushas Eltern, um den Eliscan Silmar und um Kiérans besten Freund Santiago. Insgesamt hat mir die Art der Figurengestaltung auch in diesem letzten Band der Trilogie sehr gut gefallen. Viele Figuren haben eine neue Tiefe gewonnen, allen voran natürlich die beiden Hauptfiguren, aber auch etliche der Nebenfiguren, wie Jerushas Mutter und der Drache Koriónas. Im Unterschied zu den beiden vorangegangenen Bänden basiert die Handlung nicht auf der sogenannten „Heldenreise“. Diesmal stehen, wie bereits erwähnt, innere Prozesse im Vordergrund. Dennoch kommt das Kampfgeschehen nicht zu kurz, schließlich sind die Entwicklungen der Figuren in den Krieg zwischen Menschen und Eliscan eingebettet. Daraus entsteht für mich ein perfektes Miteinander von actionreicher und entwicklungsfördernder Handlung. Oft habe ich gezittert, wie es weitergeht, dann war ich wieder zu Tränen gerührt. Für meinen Geschmack eine tolle Mischung. Ganz besonders befriedigend empfand ich es, dass wirklich jeder Handlungsstrang gegen Ende abgeschlossen ist. Das mag für den einen oder anderen Leser langatmig wirken und Tempo rausnehmen. Ich habe es genossen, dass die Handlung in aller Ruhe ausgeschwungen ist und alle offenen Fragen geklärt waren. Zur Sprache des Buches gibt es nicht viel zu sagen. Sie bleibt auf dem unverändert hohen Niveau der beiden Vorgängerbände. WERTUNG: Für meinen Geschmack ist es der Autorin wunderbar gelungen, die blank liegenden Nerven der beiden Hauptfiguren aufzuzeigen und daraus eine positive Entwicklung in Gang zu setzen. Auch die Spannung zwischen äußerer und innerer Handlung hat mir ausgezeichnet gefallen und bringt ganz neue Aspekte der Figuren ans Tageslicht. Zudem empfand ich das ruhige Ausklingen des Buches und somit der gesamten Trilogie als sehr positiv, sodass ich in der Gesamtschau mein persönliches „Sehr gut“ und fünf von fünf Wertungspunkte vergebe. Mein Fazit: Formvollendet schließt sich der Kreis um Kiéran und Jerusha, was die Nachtlilien-Trilogie zu einer einzigartigen Reihe macht.

    Mehr
  • ein absolut würdiges Ende für diese tolle Serie

    Winterdrachen
    Letanna

    Letanna

    07. August 2014 um 14:38

    Der Krieg zwischen den Menschen und Eliscan ist ausgebrochen und Jerusha und Kièran müssen sie wieder einmal trennen. Kièran macht sich auf den Weg zur Front, um am Kampf teilzunehmen, Jerusha und ihre Familien hingegen finden Unterschlupf in einem Tempel des Schwarzen Spiegels. Als Jerusha bei den Priestern seltsame Aktivitäten beobachtet, macht sie sich auf Weg zur Kièran an die Front. Kièran ist alles andere als begeistert, hat doch viel zu viel Angst um ihre Sicherheit. Außerdem befindet sich unter den Kriegern Leor KaoRenda, der Mann, der Jerusha vergewaltigt hat. Der Krieg und die ganze Situation ist für die Beziehung der beiden eine große Belastungsprobe und droht fast daran zu scheitern. Die Handlung schließt direkt an den 2. Teil und wieder gibt es am Anfang eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse aus dem vorangegangenen Teil. Wieder wird uns die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was für jede Menge Spannung sorgt. Hauptaugenmerk liegt dieses Mal auf dem Krieg zwischen den Menschen und Eliscan, die Schlacht spielt eine wichtige Rolle. Die Beziehung zwischen Jeruhsa und Kièran spielt natürlich ebenfalls wieder eine zentrale Rolle, die beiden haben es dieses Mal nicht nicht leicht. Auch dieser Teil konnte mich wieder überzeugen. Die Charaktere sind mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen und ich finde es schade, dass ich in diesem Teil Abschied von ihnen nehmen muss. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, die Handlung endlich nicht mit der Schlacht, sondern wir bekommen einen kleinen Einblick in Jerushas und Kiérans zukünftiges Leben. Insgesamt ein würdiger Abschluss dieser Reihe, der wieder ebenfalls die volle Punktzahl erhält. 

    Mehr
  • Ein wahrer Schatz für High Fantasy-Leser!

    Winterdrachen
    Damaris

    Damaris

    30. July 2014 um 15:24

    Der erste Band der Trilogie, "Nachtlilien", war ursprünglich als Einzelband konzipiert. Doch als sich Siri Lindberg entschloss, Jerushas und Kiérans Geschichte weiterzuerzählen, war die Freude bei den vielen Fans groß. Aus einer Fortsetzung wurden zwei. Nach "Lilienwinter" und "Winterdrachen" ist die Reihe nun als Trilogie abgeschlossen. An einer entscheidenden Stelle im Vorgängerband "Lilienwinter" wurde die Geschichte unterbrochen und geht somit unmittelbar in "Winterdrachen" über. Das macht überhaupt nichts, denn beide Bücher erschienen zur selben Zeit - man konnte also direkt weiterlesen. Gerade darum wirken auch beide Einzelgeschichten wie aus einem Guss, obwohl jedes Buch seine eigenen Höhepunkte hat. Für Leser, die die Bücher mit zeitlichem Abstand lesen, befindet sich auch hier am Anfang ein 'Was bisher geschah'. Wunderbar! In "Winterdrachen" geht es vorrangig um den Krieg zwischen Eliscan und Menschen, den feindlichen Elis Aláes, der im Hintergrund die Fäden zieht und magische Geschöpfe, die auf beiden Seiten kämpfen. Auch dieses Buch hat alles, was eine echte High Fantasy-Geschichte ausmacht. Der Plot unterscheidet sich deutlich zu Vorgängergeschichten, bei denen eine Reise mit einer Aufgabe, einem Ziel im Vordergrund stand. Am ausgeprägtesten und umfangreichsten war dies bei "Nachtlilien". In "Winterdrachen" liegt Krieg und Bedrohung in der Luft und Kiéran bittet Jerusha in einem Tempel Schutz zu suchen, während er selbst die Verteidigung unterstützen möchte. Wie schon bekannt, ist Kiéran sehr aufopfernd und hilfsbereit, auch wenn er im Laufe der Handlung mit einigen Selbstzweifeln zu kämpfen hat. Natürlich hat er bei seiner Bitte an Jerusha nicht mit deren Dickköpfigkeit gerechnet, denn diese reist ihm natürlich nach und begibt sich somit in große Gefahr. Neben dem Hauptschauplatz, dem umkämpften Gebirgspass Eismitte, hat die Autorin noch ein großes zwischenmenschliches Problem von Jerusha und Kiéran in den Vordergrund gestellt. Die Auflösung kommt dann recht schnell. Vor allem Jerusha geht das sehr nahe, aber auch Kiéran macht sich viele Gedanken um die gemeinsame Zukunft. Aláes' Blick war mörderisch. Und Silmar wusste, dass er sich diesmal eine Eskapade zu viel geleistet hatte. Alle hier wussten, dass er Aláes' Neffe war. Gerade hatte er seinem Onkel öffentlich widersprochen und ihn dadurch das Gesicht verlieren lassen. Diesmal würde Aláes ihn büßen lassen. - S. 17 Besonders die Szenen des arroganten Elis Silmar gefallen sehr gut. Seine Charakterentwicklung, seit dem ersten Band, geht so weit, dass eine eigene Geschichte, mit Silmar als Hauptperson, komplett gerechtfertigt wäre. Er hat Lieblingscharakterpotenzial. Auch die magischen Geschöpfe, die hier wieder eine große Rolle spielen (das Buchcover deutet es an), sind aus der Geschichte nicht mehr wegzudenken. Einige sind sehr liebenswert, andere zum Fürchten oder schlicht beeindruckend. "Winterdrachen" wird nicht, wie so oft, mit einem dramatischen Showdown beendet. Besonders gefährlich wird es schon einige Zeit vor dem eigentlichen Ende. Vielmehr wird hier darauf Wert gelegt, dass alle Handlungsstränge zu einem plausiblen Ende geführt werden und Ungeklärtes seinen Abschluss findet. Mit einem befriedigten Lesegefühl schließt man dieses Trilogieabschluss. Er gehört zu den besonderen High Fantasy-Schätzen im Buchregal. Das persönliche Fazit "Nachtlilien", "Lilienwinter" und zuletzt "Winterdrachen" - schon die Wortwahl, bzw. der Übergang der Titelnamen zeugt von hoher Erzählkreativität. Und wenn dann noch die Geschichte zu den Titeln passt, umso besser! Auch der Abschlussband besitzt eine raffinierte High Fantasy-Geschichte, die mit ihrer modernen Sprache und gut nachzuvollziehenden Handlung das Buch zu einem kurzweiligen Lesevergnügen macht. Nach meinen Luftsprüngen, als bekannt wurde, dass es mit Jerusha und Kiéran eine Fortsetzung geben wird, folgt jetzt etwas Wehmut, dass ich mich schon wieder verabschieden muss. High Fantasy-Lesern sei die Nachtlilien-Trilogie besonders ans Herz gelegt. Schön war's! 4 Sterne.

    Mehr