Skara Daniell 28 Jahre danach

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 22 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(16)
(8)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „28 Jahre danach“ von Skara Daniell

Seit dem Weltuntergang, der den Großteil der Menschheit dahinraffte, sind knapp drei Jahrzehnte verstrichen. In den Ruinen der Dörfer führen die letzten Deutschen ein schlichtes, genügsames Leben; einzig die Stadt bietet noch Raum für eine Volksmasse, die an der Alten Ordnung festhält und dem nahenden Ende mit allen Mitteln entgegenzuwirken versucht. Die 21-jährige Franziska und ihr jüngerer Bruder Leo bewohnen einen der verlassenen Orte und haben sich mit ihrem Dasein arrangiert - bis Fremde auftauchen, die einer Gruppe Überlebender angehören: den Westvarren. Dass sie irgendein Geheimnis hüten, ist Franziska von Anfang an bewusst. Warum sonst sollten sowohl Städter als auch Söldner hinter ihnen her sein? Begleite die Protagonistin durch die Überbleibsel unserer Zivilisation und finde heraus, für welches Leben, welche Liebe, welches Schicksal sie sich schlussendlich entscheidet. (Quelle:'E-Buch Text/07.05.2015')

Teilweise arg gestelzte, stilistisch meiner Meinung nach unpassende Wortwahl. Ansonsten nette Geschichte, aber nur mäßig spannend.

— Tichiro
Tichiro

Stöbern in Science-Fiction

Star Kid

Für Kinder schwer zu verstehen

MaschaH

Scythe – Die Hüter des Todes

Ein düsterer, faszinierender und spannender Dystopieauftakt. Ich will sofort den 2. Band :)

Uwes-Leselounge

Der letzte Stern

War vom 1. Teil begeistert, ab dem 2. flachte meine Begeisterung leider ab. Es viel mir sehr schwer den 3. Teil zu Ende zu lesen... Schade!

Fraenn

Zeitkurier

Schöner Blick in die Zukunft, allerdings lag mir die Protagonistin nicht...

DunklesSchaf

Die drei Sonnen

Wirres Weltuntergangsscenario mit ein paar guten Ideen wie dem Computer aus 30 Mio. Menschen.

Alanda_Vera

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Ein faszinierendes und sehr gutes Buch, in dem man vielen interessanten Spezies begegnet. Etwas mehr Tempo hätte allerdings nicht geschadet.

Leseratt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "28 Jahre danach" von Skara Daniell

    28 Jahre danach
    Skara_Daniell

    Skara_Daniell

    Hej, es gibt 3 E-Books (.epub, .mobi oder .pdf) meines postapokalyptischen (aber nicht allzu düsteren) Romans "28 Jahre danach" zu gewinnen. Inhalt: Seit dem Weltuntergang, der den Großteil der Menschheit dahinraffte, sind knapp drei Jahrzehnte verstrichen. In den Ruinen der Dörfer führen die letzten Deutschen ein schlichtes, genügsames Leben; einzig die Stadt bietet noch Raum für eine Volksmasse, die an der Alten Ordnung festhält und dem nahenden Ende mit allen Mitteln entgegenzuwirken versucht. --- Die 21-jährige Franziska und ihr jüngerer Bruder Leo bewohnen einen der verlassenen Orte und haben sich mit ihrem Dasein arrangiert - bis Fremde auftauchen, die einer Gruppe Überlebender angehören: den Westvarren. Dass sie irgendein Geheimnis hüten, ist Franziska von Anfang an bewusst. Warum sonst sollten sowohl Städter als auch Söldner hinter ihnen her sein? --- Begleite die Protagonistin durch die Überbleibsel unserer Zivilisation und finde heraus, für welches Leben, welche Liebe, welches Schicksal sie sich schlussendlich entscheidet. --- Buchtrailer & Playlist: http://youtu.be/HPQsItTFeMs Wer Lust hat, springe in den Lostopf. Viel Glück allen Teilnehmern ;-)

    Mehr
    • 18
  • Sehr gute Dystopie

    28 Jahre danach
    Sonjalein1985

    Sonjalein1985

    11. March 2016 um 15:57

    Inhalt: Die 21-jährige Franziska und ihr jüngerer Bruder Leo leben in einem verlassenen Ort und haben sich mit der Einsamkeit sehr gut arrangiert. Denn vor knapp drei Jahrzehnten raffte eine Krankheit den Großteil der Menschheit hin. Dann aber tauchen plötzlich andere Menschen in ihrer Nähe auf. Fremde. Aber was wollen sie? Während Leo sich den sogenannten Westvarren unbedingt anschließen will, ist seine Schwester erstmal skeptisch. Irgendwas scheint die fremde Gruppe zu verheimlichten. Kann sie ihnen wirklich trauen?Meinung: Eine tolle Dystopie, die, obwohl sie für Erwachsene gedacht ist, ruhig auch von Jugendlichen gelesen werden kann. Denn, so brutal kommt die Geschichte nicht daher. Es geht vorrangig um die Veränderungen und Lebensumstände, die 28 Jahre nach dem Weltuntergang herrschen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Franziska, die mir als Charakter sehr gut gefallen hat. Sie ist nur mit ihrer Familie aufgewachsen und dementsprechend traut sie erstmal auch keinem anderen. Da sie sehr abgeschieden aufgewachsen ist kennt sie sich mit den Geflogenheiten der noch lebenden Menschen nicht besonders gut aus. Allerdings ist sie sehr mutig und weiß zu überleben. Neben ihr haben mir vor allem der mysteriöse Tom und Franziskas kleiner Bruder Leo sehr gut gefallen. Leo ist das genaue Gegenteil seiner Schwester. Er ist sehr kontaktfreudig und für alles zu begeistern.Die Geschichte ist sehr spannend und durch den flüssigen Schreibstil fiel es mir schwer, das Buch groß aus der Hand zu legen. Ich liebe Dystopien und diese lohnt sich auf jeden Fall zu lesen.Fazit: Sehr gute Dystopie. Für Fans des Genres auf jeden Fall zu empfehlen.

    Mehr
  • Spannende Dystopie

    28 Jahre danach
    elli08

    elli08

    05. February 2016 um 17:24

    Das Buch "28 Jahre danach" ist eine spannende Dystopie, welche sich sehr schnell und flüssig lesen lässt. Ich finde den Grund für die "Apokalypse" durchaus realistisch, das gefällt mir, denn ich bin keine großer Fan von Zombie-Viren und ähnlichem. Auch die Art und Weise wie die Personen, die in dieser postapokalyptischen Zeit leben, sich verhalten finde ich sehr realistisch und nachvollziehbar. Die Anzahl der Schauplätze und der Personen ist überschaubar, was meiner Meinung nach wiederum zu der beschriebenen Situation passt. Natürlich fließt auch eine Liebesgeschichte ein, diese hält sich aber, zu meiner Freude, in Grenzen, sodass das Buch nicht zu "schnulzig" ist. Leider muss ich jedoch sagen, dass mir das Buch zu abrupt endet. Das letzte Kapitel kommt mir ein wenig gehetzt vor und leidet dadurch etwas an Oberflächlichkeit. Aber das ist eben Geschmackssache. Im Großen und Ganzen ein sehr schönes Buch, dass man ruhig weiterempfehlen kann!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "28 Jahre danach: Roman" von Skara Daniell

    28 Jahre danach
    Skara_Daniell

    Skara_Daniell

    Hej, ich verlose 2 E-Books (.epub, .mobi oder .pdf) meines postapokalyptischen Romans "28 Jahre danach" Inhalt: Seit dem Weltuntergang, der den Großteil der Menschheit dahinraffte, sind knapp drei Jahrzehnte verstrichen. In den Ruinen der Dörfer führen die letzten Deutschen ein schlichtes, genügsames Leben; einzig die Stadt bietet noch Raum für eine Volksmasse, die an der Alten Ordnung festhält und dem nahenden Ende mit allen Mitteln entgegenzuwirken versucht. --- Die 21-jährige Franziska und ihr jüngerer Bruder Leo bewohnen einen der verlassenen Orte und haben sich mit ihrem Dasein arrangiert - bis Fremde auftauchen, die einer Gruppe Überlebender angehören: den Westvarren. Dass sie irgendein Geheimnis hüten, ist Franziska von Anfang an bewusst. Warum sonst sollten sowohl Städter als auch Söldner hinter ihnen her sein? --- Begleite die Protagonistin durch die Überbleibsel unserer Zivilisation und finde heraus, für welches Leben, welche Liebe, welches Schicksal sie sich schlussendlich entscheidet. --- Buchtrailer & Playlist: http://youtu.be/HPQsItTFeMs Die Verlosung findet spätestens am 20. April statt. Viel Glück allen Teilnehmern ;-)

    Mehr
    • 27
  • Spannende Dystopie

    28 Jahre danach
    Areti

    Areti

    06. August 2015 um 12:57

    Inhalt: Seit dem Weltuntergang, der den Großteil der Menschheit dahinraffte, sind knapp drei Jahrzehnte verstrichen. In den Ruinen der Dörfer führen die letzten Deutschen ein schlichtes, genügsames Leben; einzig die Stadt bietet noch Raum für eine Volksmasse, die an der Alten Ordnung festhält und dem nahenden Ende mit allen Mitteln entgegenzuwirken versucht. Die 21-jährige Franziska und ihr jüngerer Bruder Leo bewohnen einen der verlassenen Orte und haben sich mit ihrem Dasein arrangiert - bis Fremde auftauchen, die einer Gruppe Überlebender angehören: den Westvarren. Dass sie irgendein Geheimnis hüten, ist Franziska von Anfang an bewusst. Warum sonst sollten sowohl Städter als auch Söldner hinter ihnen her sein? Meine Meinung: Das Buch ist von Anfang bis zum Ende spannend. Der Schreibstil ist locker-leicht und fesselnd, sodass ich die Geschichte innerhalb von 2 Tagen durchgelesen hatte. Ich mochte es gar nicht aus der Hand legen. Das Buch ist in Ich-Erzählung aus der Sicht von Franziska geschrieben, die gemeinsam mit ihrem kleinen Bruder Leo ums Überleben kämpft. Sie kennt die "alte" Welt mit ihren ganzen Technologien nur aus den Erzählungen ihrer Eltern und muss jeden Tag mit den einfachsten Mitteln versuchen durch den Tag zu kommen. Bis schließlich zwei Fremde auftauchen und ihnen von anderen Überlebenden erzählen. Doch kann sie den Fremden trauen? Oder wollen diese ihren Bruder und sie nur in eine Falle locken? Mein Fazit: Das Buch ist spannend und fesselnd geschrieben. Auf alle Fälle lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "28 Jahre danach"

    28 Jahre danach
    Zsadista

    Zsadista

    30. June 2015 um 11:30

    Deutschland. Eine Seuche hat gewütet. Jetzt, 28 Jahre danach muss sich Franziska mit ihrem Bruder Leo alleine durch schlagen. Sie leben verschanzt in einem Geisterdorf. Eines Tages jedoch kommen zwei Fremde durch den Ort. Leo ist begeistert und will sich ihnen direkt anschließen. Franziska jedoch traut den beiden nicht. Trotzdem zeigen sich die Geschwister den Fremden Männern. Die beiden sind Kundschafter und bieten den Jugendlichen an, sich ihnen anzuschließen und mit zu kommen. Franziska will immer noch nicht so recht, doch Leo zu Liebe gehen sie mit. Ab nun gehören sie zu der Gesellschaft der Westvarren an. Was wird die Zukunft für Franziska und Leo bringen? Und was ist vor 28 Jahren geschehen? „28 Jahre danach“ ist packend geschrieben. Es lässt sich sehr gut und flott lesen. Allerdings, wer auf Action geladene Endzeit Bücher steht, ist hier nicht richtig. Das Buch ist eher ruhig gehalten und zeigt das Überleben in einer trostlosen Zeit. Dies kam auch sehr gut rüber. Zumal die meisten Namen und Orte beibehalten wurden. Seltsam fand ich, dass schon nach 28 Jahren manche Dinge nicht mehr gewusst werden. So zum Beispiel, was verschiedene Geräte sind und wie man sie bedient. So viel Zeit fand ich jetzt nicht vergangen, dass dieses Wissen schon verloren sein sollte. Eine Liebesgeschichte zieht sich natürlich auch durch das Buch. Ist nicht so ganz meines, aber heute gibt es so gut wie kein Buch, in dem dies nicht mehr oder weniger darin vorkommt. Die Romanze war jetzt aber nicht so vertieft, also für mich gerade noch erträglich. :-) Dazu sollte ich noch erwähnen, wenn man Seuche liest, heißt dies nicht automatisch: „Ahhh! Zombies!“ Also das Buch nicht missverstehen. Daher kann ich es empfehlen für Leser des ruhigen Dystopie Geschmacks. Weniger empfehlen kann ich es den Horror und Aktion Fans. Im Übrigen hat mir das Ur-Cover besser gefallen, als das neue. Gerade wegen dem alten Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden.

    Mehr
  • Eine etwas andere Dystopie.

    28 Jahre danach
    saras_bookwonderland

    saras_bookwonderland

    31. May 2015 um 14:03

    Inhalt: Franziska und ihr Bruder Leo leben alleine in einem alten Dorf, das einer Geisterstadt gleicht. Andere Überlebende, außer ihre mittlerweile verstorbenen Eltern haben sie noch nie getroffen. Eine "Seuche" hat den Großteil der Bevölkerung vor 28 Jahren ausgerottet und die Möglichkeit der Fortpflanzung fast unmöglich gemacht.Eines Tages stoßen sie auf 2 Angehörige der Westvarren und Leo zuliebe schließen sie sich ihnen mit Skepsis an. Traue niemandem, hat der Vater den Geschwistern beigebracht. Das etwas nicht stimmt ist Franziska nämlich von Anfang an klar. Die Städter und Söldner sind hinter den Westvarren her und Franziska findet nach einiger Zeit auch heraus warum... Meine Meinung: Das Debüt der Autorin hat es wirklich geschafft mich zu fesseln. Der Schreibstil ist locker und flüssig und lässt sich super lesen. Außer einigen wenigen Begriffen, die der Bezeichnung von Orten und Stämmen dienen, kommen auch keine Wörter hinzu. So ist die Geschichte und das Geschehen von Anfang an verständlich.Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Franziska. Das ist in diesem Fall sogar etwas Besonderes. Denn im Hintergrund gibt es ein Regime und die Stadt, die wesentlich mehr Macht haben und bedrohlicher sind, als Franziska und die Westvarren. Und dennoch bekommt der Leser davon so gut wie gar nichts mit. Denn anders als in anderen Dystopien wie z.B. Die Bestimmung geht es hier wirklich nur um Leo und Franziska. Mit Franziska bin ich nicht sofort warm geworden. Ihre Reserviertheit und daraus resultierende Unhöflichkeit haben mich am Anfang doch etwas gestört.Erst als sich die Liebesgeschichte mit ins Geschehen einfädelt, wurde sie mir zunehmends sympathischer. Vermutlich weil man als Leser das erste Mal die Regung von Gefühlen bei Franziska beobachten konnte.Allerdings muss ich sagen, dass ich Franziska auch verstehen kann. Wer nie anderen Menschen begegnet ist, ist nun mal skeptisch und weis nicht, wie man sich verhalten soll. Leo, die anderen Charaktere und sogar den mürrischen Tom habe ich direkt ins Herz geschlossen. Über die Herzlichkeit der Westvarren und das was sie sich in ihrem Lager aufgebaut haben, war ich geradezu erstaunt. Das Buch ist zwar eine Dystopie, kommt aber ohne irgendwelche verrückten Technikvisionen oder dergleichen aus. Es spielt in Deutschland in der Zukunft. Allerdings leben die Menschen nach der Seuche dort eher wie im Mittelalter. Fließendes Wasser und Storm ist den kleinen Stämmen nur noch aus Erzählungen bekannt. Und auch wie es mit der Zukunft der Menschheit aussieht ist ungewiss.Die Story ist gut durchdacht und sehr schlüssig. Da ich immer sehr neugierig bin, hätte ich mir aber doch etwas mehr Hintergrundwissen zur Seuche und der Bedrohung aus der Stadt gewünscht.Auch die Liebesgeschichte hätte für meinen Geschmack ein klein wenig mehr ausgearbeitet werden dürfen.Fesselnd waren vor allem auch die Wendungen die das Buch genommen hat. Denn meist habe ich damit natürlich überhaupt nicht gerechnet.Alles in allem aber ein super Buch, das sogar auf einen 2. Teil hoffen lässt. Das Buch war durchgehend spannend und ist eine Empfehlung für alle, die mal eine etwas andere Dystopie lesen möchten. Fazit: Ein tolles Debüt, spannend und fesselnd bis zum Schluss.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "28 Jahre danach" von Skara Daniell

    28 Jahre danach
    Skara_Daniell

    Skara_Daniell

    Zur Veröffentlichung der Zweitauflage von "28 Jahre danach" gibt es 3 E-Books (als .mobi, .epub oder .pdf) zu gewinnen. Es handelt sich um einen leicht dystopischen Roman - wer eine extrem düstere Sci-fi-Atmosphäre erwartet, ist im "Mittelalter der Zukunft" falsch ;) Das komplette 1. Kapitel steht als Leseprobe zur Verfügung, um euch einen ersten Eindruck zu ermöglichen: http://www.amazon.de/28-Jahre-danach-Skara-Daniell-ebook/dp/B00XD5ED7A (unter "Blick ins Buch") Klappentext: Seit dem Weltuntergang, der den Großteil der Menschheit dahinraffte, sind knapp drei Jahrzehnte verstrichen. In den Ruinen der Dörfer führen die letzten Deutschen ein schlichtes, genügsames Leben; einzig die Stadt bietet noch Raum für eine Volksmasse, die an der Alten Ordnung festhält und dem nahenden Ende mit allen Mitteln entgegenzuwirken versucht. Die 21-jährige Franziska und ihr jüngerer Bruder Leo bewohnen einen der verlassenen Orte und haben sich mit ihrem Dasein arrangiert - bis Fremde auftauchen, die einer Gruppe Überlebender angehören: den Westvarren. Dass sie irgendein Geheimnis hüten, ist Franziska von Anfang an bewusst. Warum sonst sollten sowohl Städter als auch Söldner hinter ihnen her sein? Die Verlosung läuft bis 28. Mai. Die Gewinner werden am 29. Mai benachrichtigt.

    Mehr
    • 25
  • Spannende Dystopie - kein Mainstream!

    28 Jahre danach
    jasbr

    jasbr

    23. May 2015 um 11:53

    Franziska und Leo leben in einer Welt, in der die Bevölkerung stark dezimiert wurde. Eine Seuche hat dafür gesorgt, dass es nur noch wenige Überlebende gibt - die Franziska und ihr Bruder aber gar nicht kennen, bis sie auf Mitglieder der Westvarren treffen. Das Buch ist eine schöne Dystopie, die auch ganz ohne neuartige Technologien oder dergleichen auskommt. Im Gegenteil: Nach dem Umsturz vor 28 Jahren ist die Welt eher wieder rückschrittlich. Gut gefallen hat mir, dass das Buch in sich abgeschlossen ist. Zwar hätte ich nichts gegen eine Fortsetzung, es ist jedoch auch mal sehr angenehm, nicht immer gespannt auf die Fortsetzung einer Trilogie warten zu müssen. Auch die Erzählperspektive ist sehr interessant und gut gelungen: Es gibt zwar ein Regime, dass irgendwie das sagen hat, von dem der Leser an sich aber nicht viel mitbekommt, da hier Franziska und ihr Bruder im Mittelpunkt stehen und sie nicht - wie in anderen Büchern dieser Art - von diesem Regime verfolgt werden. Das ist mal etwas anderes! Das Buch ist schön geschrieben, der Schreibstil sehr flüssig. Das liegt auch daran, dass bis auf einige Orts- und Stammesbezeichnungen keine neuen Wörter eingeführt werden. Natürlich darf auch eine Liebesgeschichte nicht fehlen :) Meiner Meinung nach hätte diese sogar ein bisschen kitschiger sein können. Aber da hier wirklich die Entwicklung der Gesellschaft im Vordergrund stand, war das Maß absolut ausreichend und das Buch wurde dadurch auch nicht in eine zu kitschige Ecke gestellt. Für mich war das Buch ein echter Pageturner! Mehr davon! Und natürlich eine ganz klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Deutschland im Mittelalter......der Zukunft.

    28 Jahre danach
    lille12

    lille12

    11. May 2015 um 16:54

    Inhalt: Franziska und ihr jüngerer Bruder Leo leben nach einer großen Seuche allein in einem kleinen abgeschiedenen Dorf. Noch nie hatten sie Kontakt zu irgendwem, abgesehen von ihren Eltern. Als zwei Wanderer erscheinen, entscheidet sich Franziska ihrem Bruder zu Liebe, ihr Leben aufzugeben und sich der Gemeinschaft der Westvarren anzuschließen.  Cover: Ich habe bereits bei der vorherigen Version diese Rezension hinterlassen und fand das Cover einfach schrecklich. Die Autorin scheint sich dies zu Herzen genommen zu haben und hat mir nun den Link zur Neuauflage gesendet. Und nun? Das genaue Gegenteil! Das Cover passt nach der Überarbeitung einfach perfekt zur Geschichte! Vielen Dank, dass meine Meinung berücksichtigt wurde ;) Schreibstil und Inhalt: Skara Daniell hat es in ihrem Debütroman absolut geschafft, mich zu fesseln. Ich habe das ganze Buch an einem Tag gelesen, weil ich gar nicht mehr aufhören konnte. Auch inhaltlich war der Roman absolut gut durchdacht! Anfangs dachte ich eigentlich es passt so gar nicht in mein Lesegenre, da ich Bücher, die in der Zukunft spielen, eigentlich generell links liegen lasse, aber bei diesem war ich einfach nur positiv überrascht. Vor allem die Charaktere fand ich sehr interessant und facettenreich dargestellt. Fast alle sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich war enttäuscht als das Buch vorbei war. Besonderheiten: Die Autorin hat zu ihrem Buch eine Playlist mitgereicht, welche jedem Kapitel ein Lied zuweist. Während des Lesens bin ich immer leicht abzulenken, weshalb ich mir diese erst danach angehört habe. Sie passt ebenfalls super zur Story.  Fazit: Alles in allem finde ich das Buch absolut gelungen! Skara Daniell hat es geschafft, mich sofort in die Geschichte eintauchen zu lassen. Ich freue mich auf eine Fortsetzung oder weitere Bücher von ihr!!!

    Mehr
  • Alles neu macht der Mai: Redesign + Neuauflage

    28 Jahre danach
    Skara_Daniell

    Skara_Daniell

    11. May 2015 um 13:03

    Die Zweitauflage ist da!

    Ihr findet die aktuelle Version mit leicht überarbeitetem Innenleben/Format und komplett neuem Cover auf Amazon (sowohl E-Book als auch Taschenbuch)

  • Wie überlebt man im Mittelalter der Zukunft?

    28 Jahre danach
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. May 2015 um 12:07

    Deutschland in der Zukunft: ein Großteil der Menschheit existiert nicht mehr. Eine Krankheit hat die Möglichkeit der Fortpflanzung stark eingeschränkt. Die Überlebenden sprechen nur noch von der Seuche. Franziska lebt mit ihrem Bruder Leo 28 Jahre danach in einem Haus, weit entfernt von jeglicher Zivilisation. So hat es ihnen ihr Vater beigebracht. Auf einem Erkundungsrundgang entdecken die beiden 2 Wanderer. Während Leo so gern Kontakt schließen möchte, ist Franziska skeptisch. Dennoch folgen sie den beiden und kommen schließlich sogar ins Gespräch. Die beiden Kundschafter bieten dem Geschwisterpaar an, ihnen zu ihrer Gemeinschaft zu folgen. Leo ist Feuer und Flamme, Franziska eher zurückhaltend. Traue niemanden, hat ihr Vater immer gesagt. Wird er Recht behalten? "28 Jahre danach" ist das Debüt der Indie-Autorin Skara Daniell. Ihren Roman hat sie im Selfpublishing veröffentlicht. Gerade Selfpublishern gegenüber bin ich erstmal skeptisch, da auch vieles erscheint, was lieber in der Schublade geblieben wäre, doch Skara Daniell hat mit ihrer dystopischen Zukunftsvision eine wahre Perle erschaffen. Die Geschichte wird von der Hauptfigur Franziska erzählt. Sie kennt die Welt nur so, wie sie 28 Jahre nach der Seuche ist. Elektrizität, fließendes Wasser und ähnlichen Luxus kennt sie nur aus den Erzählungen ihrer verstorbenen Eltern. Sie und ihr jüngerer Bruder kämpfen sich zu zweit durchs Leben. Bis sie eben auf 2 Kundschafter treffen. Und damit ändert sich alles. Diese Veränderungen merkt man auch den Erzählungen Franziskas an. Während ihr Bruder so gar kein Problem hat sich anzupassen, fällt es ihr mehr als schwer. Selbstzweifel plagen sie jedoch nicht, im Gegenteil, sie gibt den Veränderungen die Schuld. Was auf mich normalerweise einfach nur störrisch gewirkt hätte, passt hier perfekt ins Bild. Die junge Frau kennt nur das Leben mit ihrem Bruder, da machen sie Veränderungen einfach skeptisch. Und das bringt sie als Erzählerin auch sehr gut rüber. Ich habe mit ihr gegrübelt, geforscht und war mit ihr gemeinsam misstrauisch. Emotionen scheint die Hauptfigur kaum zu besitzen. Das mutet zu Beginn seltsam an, wird aber im Laufe des Buches immer normaler. Wer nie Kontakt zu anderen Menschen hatte, kann auch kaum sowas wie Empathie oder ähnliches aufbringen geschweige denn fühlen. Dabei wirkt Franziska keineswegs kaltherzig, sondern fast hilflos. Und das macht sie für mich umso menschlicher. Auch die Story selbst ist spannend. Wie überlebt man in einer Welt, in der es so gut wie nichts mehr gibt? Wie überlebt man, wenn das ganze Land quasi ins Mittelalter zurückversetzt wurde? Und was macht man, wenn man erfährt, dass Jagd gemacht wird; Jagd auf bestimmte Frauen? Genau diese Fragen stellten sich mir während des Lesens und Skara Daniell hat auf diese und weitere Gedankengänge teilweise beängstigende, aber durchaus realistische Antworten gefunden. Das Ende bietet genug Potenzial für eine Fortsetzung und da ich Franziska, Leo und Tom ins Herz geschlossen habe, hoffe ich, dass die Autorin sich bald an den 2. Teil macht. Der Stil von Skara Daniell ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist nüchtern, beobachtend und sehr ruhig. Sie passt sehr gut zu ihrer unaufgeregten und starken Hauptfigur. Fazit: ein für mich sehr gelungenes Debüt, von dem ich gern eine Fortsetzung lesen möchte. Wer Zukunftsvisionen mag, sollte zugreifen.

    Mehr
  • Deutschland im Mittelalter......der Zukunft.

    28 Jahre danach
    lille12

    lille12

    Inhalt: Franziska und ihr jüngerer Bruder Leo leben nach einer großen Seuche allein in einem kleinen abgeschiedenen Dorf. Noch nie hatten sie Kontakt zu irgendwem, abgesehen von ihren Eltern. Als zwei Wanderer erscheinen, entscheidet sich Franziska ihrem Bruder zu Liebe, ihr Leben aufzugeben und sich der Gemeinschaft der Westvarren anzuschließen.  Cover: Entschuldigt bitte, aber das Cover finde ich absolut ungelungen. Klar passt es irgendwie zum militärischen Leben der Larcännen, aber ich finde es wirklich ganz schlimm. Ich kann es auch nicht total exakt begründen, aber es passt einfach nicht dazu, wenn man weiß, wie das Buch verläuft. Schreibstil und Inhalt: Skara Daniell hat es in ihrem Debütroman absolut geschafft, mich zu fesseln. Ich habe das ganze Buch an einem Tag gelesen, weil ich gar nicht mehr aufhören konnte. Auch inhaltlich war der Roman absolut gut durchdacht! Anfangs dachte ich eigentlich es passt so gar nicht in mein Lesegenre, da ich Bücher, die in der Zukunft spielen, eigentlich generell links liegen lasse, aber bei diesem war ich einfach nur positiv überrascht. Vor allem die Charaktere fand ich sehr interessant und facettenreich dargestellt. Fast alle sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich war enttäuscht als das Buch vorbei war. Besonderheiten: Die Autorin hat zu ihrem Buch eine Playlist mitgereicht, welche jedem Kapitel ein Lied zuweist. Während des Lesens bin ich immer leicht abzulenken, weshalb ich mir diese erst danach angehört habe. Sie passt ebenfalls super zur Story.  Fazit: Alles in allem finde ich das Buch absolut gelungen! Das Cover rechne ich jetzt einfach mal nicht mit rein, weil es für mich nichts mit der Qualität der Geschichte zu tun hat. Skara Daniell hat es geschafft, mich sofort in die Geschichte eintauchen zu lassen. Ich freue mich auf eine Fortsetzung oder weitere Bücher von ihr!!!

    Mehr
    • 2
  • Schon sehr gespannt auf die Fortsetzung

    28 Jahre danach
    Jasun

    Jasun

    01. March 2015 um 20:10

    Keine kitschige Liebesgeschichte, kein übertriebenes Action-Spektakel, kein High-Tech, keine Außerirdischen, kein Hauptfigur-rettet-die-Welt-Epos, sondern eine m.E. realitätsnahe Geschichte aus einem postapokalyptischen Deutschland, das mit seiner Mischung aus Moderne & Mittelalter einen ganz eigenen Charme versprüht. Für Teil 2 wünsche ich mir noch mehr verlassene Orte und bin sehr gespannt darauf, wie sich die Beziehungen der Hauptfiguren entwickeln!

    Mehr
  • Postapokalyptisch phänomenal

    28 Jahre danach
    BrittaimWunderland

    BrittaimWunderland

    21. December 2014 um 12:15

    28 Jahre danach spielt in einem uns völlig unbekannten Deutschland. Die Natur hat sich die Welt zurückerobert, 28 Jahre nachdem eine Seuche fast die gesamte Menschheit ausrottete. Die Geschichte an sich dreht sich um Franziska und ihren jüngern Bruder Leo die den Widrigkeiten einer  Welt trotzen, in welche sie hineingeboren wurde. Erst als die beiden anderen Menschen den sogenannten Westvarren begegnen ändert sich ihr Leben dramatisch und bald geht es um Leben und Tod. Die Perspektive in diesem Buch hat mich direkt begeistert. Endlich mal ein Endzeit Roman der sich mit der Situation danach, genauer gesagt 28 Jahre nach dem Umbruch, wie er in diesem Buch genannt wird, beschäftigt. Die Charaktere in diesem Buch haben mich direkt begeistert, sie haben alle sehr individuelle Züge und handeln nach ihrem Bauchgefühl. Man kann sich sehr schnell in diese neue Welt einfühlen und das Buch gewinnt immer mehr an Dynamik udn entwickelt sich in eine ungeahnte Richtung. Mehr davon!

    Mehr
  • weitere