Slash Slash

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Slash“ von Slash

Viele Rock-Biografien folgen einem immer gleichen Schema: Die unglückliche Kindheit, die Entdeckung der Musik als Überlebens- Droge, die Ochsentour durch die Clubs, der Kampf an die Spitze und schließlich: Hybris und Niedergang - der Teil, an dem die Fans das meiste Interesse haben. Anders diese wahnwitzige Rockgeschichte - die hoffentlich keine Blaupause für angehende Rockstars ist. Slash, alias Saul Hudson, geboren am 23. Juli 1965 in London, ist ein echter "Guitar Hero". Seine Geschichte, das erste autobiografische Buch eines Mitglieds von Guns 'n' Roses, ist beispielhaft und doch einzigartig. Slash erzählt die ganze Wahrheit über seine Jahre als Rockstar in einer der größten Bands des letzten Jahrhunderts, verschweigt nichts und verschont niemanden - am wenigsten sich selbst.

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Slash" von Slash

    Slash
    JimmySalaryman

    JimmySalaryman

    04. January 2012 um 20:12

    Ja, Saul Hudson aka Slash aka Mr. Gitarrengott. Der Anfang ist gut, wirklich gut, weil klar wird, das nur die wenigsten den Einstieg in den Olymp der Rockgötter schaffen, wenn sie nicht schon vorher Vitamin B hatten. Und zwar reichlich. Doch dann...das Guns n' Roses zweifellos eine grandiose Rockband waren, geschenkt. Das ihr Debüt auch heute noch fast jede neue Rockscheibe problemlos wegbrettert, ebenso. Aber dann passiert etwas, was bei fast allen Biografien (insbesondere von "Rockstars"!) geschieht: anmaßende und großkotzige Selbstüberschätzung. Der Mann hat schon lange kein Reality-Check mehr gehabt. Ich habe ihn immer bewundert, doch nach dem Lesen dieser Bio hätte ich mir echt in den Fuß schießen können. Er ist mir einen Tacken unsympathischer geworden.

    Mehr