Sofie Cramer All deine Zeilen

(49)

Lovelybooks Bewertung

  • 70 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(18)
(15)
(14)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „All deine Zeilen“ von Sofie Cramer

Eine Liebe, größer als das Meer. Kurz vor Maries Hochzeit stirbt unerwartet ihre geliebte Oma Anneliese. Die junge Frau ist wie gelähmt vor Trauer, die Feier wird verschoben. Im Nachlass findet Marie ein Bündel alter Briefe. Wunderschöne Liebesbriefe, von einem Paul Hansen aus Amrum. Neugierig nimmt sie Kontakt zu dem Fremden auf und erhält prompt eine Antwort. Zwischen Hamburg und der Nordseeinsel entspinnt sich ein reger Briefwechsel. Doch nach und nach kommen Marie die Briefe immer rätselhafter vor. Sie beschließt, selbst nach Amrum zu reisen - und erlebt eine Überraschung. Auf den Spuren ihrer Großmutter und einer schicksalhaften Liebe entdeckt sie ein Geheimnis, das auch ihr Leben für immer verändern wird.

Wunderschöner Briefwechsel - die Geschichte drum herum ist leider ziemlich zäh und vorhersehbar

— Kelo24
Kelo24

Der Einstieg gestaltet sich holprig aber dann berührt es auf eine besondere Art.

— peggy
peggy

ein sehr berührendens Buch über die Liebe und es gibt leckeren Kuchen zum nachbacken.

— Monalisa73
Monalisa73

Sooooooooo schön!!! Zum dahin träumen und wegträumen..... Da wurde die Sehnsucht zur Insel wieder größer!

— Duni
Duni

Tolles Buch! Sympathische Charaktere. Berührende Story! Ich warte auf eine Fortsetzung!

— Kleines91
Kleines91

Ein Wort: Sterbenslangweilig.

— littleowl
littleowl

Ist zwar ein lesenswerter Roman über die Liebe, Trauer, vergangene Zeiten und die Suche nach sich selbst, von dem ich mir aber etwas mehr erhofft hatte. Die Geschichte ist etwas vorhersehbar und lässt folglich auch an Spannung nach.

— AgnesM
AgnesM

Nette Geschichte über die Entdeckung einer alten, nicht wirklich ausgelebten Liebe, die das Leben eines jungen Mädchens für immer verändert

— danuzza
danuzza

"All deine Zeilen" ist voller schöner, wahrer und ergreifender Worte, die berühren und lädt zum Träumen, Hoffen, Lachen und Weinen ein.

— TheDianaBooks
TheDianaBooks

Toller Liebesroman!

— Jare
Jare

Stöbern in Romane

Kukolka

Erschütternd, schockierend, berührend und grandios erzählt. Ein gelungenes Debüt und ein Lesehightligh 2017!

Seehase1977

Palast der Finsternis

Klaustrophobisch, düster, spannend - trotz kleiner Schwächen ein besonderes Leseerlebnis!

book_lover01301

Karolinas Töchter

Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen mag - für all die, die sich nicht scheuen, über den Holocaust zu lesen. Top!

pixi17

Ich, Eleanor Oliphant

Unerwartet erschreckend. Lässt mich nachdenklich zurück

herzzwischenseiten

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich tiefgreifend, feinsinniges und flüssig spannend zu lesendes Buch, welches mich nachhaltig beeindruckt hat.

HEIDIZ

Die Jugend ist ein fremdes Land

In diesem biografischen Roman, konnte ich Teile meiner Jugend wiedererkennen. Flüssig zu lesen!

Nespavanje

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Reise zu sich selbst

    All deine Zeilen
    seesternchen85

    seesternchen85

    23. September 2017 um 17:21

    Rezension - Sofie Cramer - All deine Zeilen Eine Reise zu sich selbst Information zum Autor  Sofie Cramer stammt aus der Lüneburger Heide, geboren wurde sie 1974 in Soltau. Zum Studium der Germanistik und Politik ging sie zunächst nach Bonn, später nach Hannover. Nach ihrer Zeit als Hörfunk-Redakteurin machte sie sich selbständig. Sie lebt in Hamburg, am Waldrand, arbeitet als freie Drehbuchautorin und entwickelt Film- und Fernsehstoffe. Seit ihrem Überraschungserfolg «SMS für dich» hat sie bereits mehrere Romane unter Pseudonym Sofie Cramer geschrieben. Klappentext: Eine Liebe, größer als das Meer. Kurz vor Maries Hochzeit stirbt unerwartet ihre geliebte Oma Anneliese. Die junge Frau ist wie gelähmt vor Trauer, die Feier wird verschoben.Im Nachlass findet Marie ein Bündel alter Briefe. Wunderschöne Liebesbriefe, von einem Paul Hansen aus Amrum. Neugierig nimmt sie Kontakt zu dem Fremden auf und erhält prompt eine Antwort. Zwischen Hamburg und der Nordseeinsel entspinnt sich ein reger Briefwechsel. Doch nach und nach kommen Marie die Briefe immer rätselhafter vor. Sie beschließt, selbst nach Amrum zu reisen - und erlebt eine Überraschung. Auf den Spuren ihrer Großmutter und einer schicksalhaften Liebe entdeckt sie ein Geheimnis, das auch ihr Leben für immer verändern wird … Cover: Ich finde dieses Cover sehr schön. So stelle ich mir die Natur auf einer deutschen Insel vor. Mohnblumen und weite Felder und natürlich ein Leuchtturm darf auch nicht fehlen. Meine Meinung MarieEigentlich hat Marie ja alles was sich eine Frau Mitte dreißig wünschen kann. Ein Mann der sie heiraten will und einen guten Job in der Kanzlei bei ihren Schwiegereltern. Doch kurz vor dem Junggesellenabschied verstirbt ihre Oma Anneliese. Danach ist nichts mehr wie es sein sollte. Marie ist in tiefer Trauer versunken und sie trifft auf Verständnislosigkeit ihrer Liebsten. Ihre Schwiegermutter hat nur die Hochzeit im Kopf und ihr zukünftiger ist ihr auch keine große Unterstützung. Als dann im Nachlass die Briefe an einem Paul Hansen findet, hofft sie mehr über ihre Oma zu erfahren. Nach kurzer Überlegung schreibt den Paul Hansen einfach an und ein Briefwechsel zwischen Amrum und Hamburg geht los.Paul:Paul Hansen junior ist über 40 Jahre alt und ist alleinerziehend. Er und seine Tochter Leonie wohnen im einem großen Haus. Durch ein Krebsleiden ist seine Ehefrau Inken viel zu früh verstorben. Es ist bereits ein Jahr her seit diesem Schicksalsschlag. Sein Vater Paul Hansen Senior ist nach Inkens Tod in ein Pflegeheim gegangen, weil sich sein Sohn nicht um seine Tochter und einen demenzkranken Vater kümmern kann. Eines Tages erreicht ihn ein Brief aus Hamburg von einer Frau Marie Wiedmann. Ich fand das Buch alles in allem sehr gut. Die Autor hat einen sehr locker leichten Schreibstyle. In einem sind sehr verschiedene Gefühle vorhanden wenn man die Geschichte liest. Sie beschreibt auch die Gegend sehr gut. Man konnte sich die Insel sehr gut vorstellen, mit ihren reetgedeckten Häusern. Die Gefühle der Protagonisten waren sehr glaubhaft. Besonders möchte ich die kleine Leonie. Sie war mit ihren 7 Jahren schon sehr weit und hat mehr verstanden als man glauben mochte. Sie hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht während des Lesens. Nur was ich am nach den ersten 60 Seiten gefragt habe ist, wie hängen die beiden Stränge Paul und Marie zusammen. Aber im Laufe der Geschichte kommt man dahinter. Aber einen kleine Kritikpunkt gibt es. Ich hätte es besser befunden wenn es ein Personenverzeichnisse gegeben hätte. Mir wurden zu viele Person in die Geschichte erwähnt. Aber das wär auch der einzige Kritikpunk den ich auszusetzen hätte.  Fazit Ein sehr schöner Roman sich auf die Insel Amrum zu träumen. Wer was leichtes aber doch für Herz lesen will ist mit diesem Buch sehr gut beraten. Daher gebe ich diesem Buch 4 Pfoten.Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende und wir lesen uns bestimmt.Gruß Foxy

    Mehr
  • Süße Versuchung und wie die Liebe gestrickt sein kann

    All deine Zeilen
    Monalisa73

    Monalisa73

    04. May 2015 um 20:40

    Im Roman "All deine Zeilen"  von Sofie Cramer geht es um die Protagonistin Marie, die in Hamburg lebt und arbeitet. Kurz vor ihrer Hochzeit mit dem Anwalt Max, der in der Kanzlei seines Vaters mitarbeitet, stirbt unerwartet ihre über alles geliebte Oma Anneliese. Für Marie stürzt die Welt zusammen und sie verliert sich in ihre Trauer. In der Wohnung von ihrer Oma, wo sie so gerne zusammen Kaffeestündchen gehalten hatte, findet Marie einen Stapel Briefe, die nicht von ihrem Opa stammen, sondern von einem Paul Hansen, der auf der Insel Amrum lebt. Marie nimmt per Brief Kontakt zu ihm auf und bekommt sogar eine prompte Antwort. Es entsteht ein Briefwechsel, der Marie gut tut. Doch schon bald möchte sie diesen netten alten Herren persönlich kennenlernen und reist selbst nach Amrum..... Eine sehr schönes Buch mit einer aufwühlenden Geschichte über die Liebe aus der Sicht der Oma Anneliese und der Enkelin Marie. Es liest sich leicht, man findet schnell ins Geschehen hinein und der Schreibsstil ist zu herzen gehend. Wunderschön fand ich, das die Briefe teils abgedruckt waren, und man so "heimlich" mitlesen durfte. Ebenso freudig überrascht war ich, am Ende eine Rezeptsammlung vorzufinden mit den tollsten Backrezepten. Man bekommt sofort Lust sie nachzubacken. Ein sehr empfehlenswertes Buch.

    Mehr
  • Traumhaft schön !!!

    All deine Zeilen
    Duni

    Duni

    23. April 2015 um 11:53

    Soooooooo schön - zum dahin träumen !!! Da wurde die Sehnsucht zur Insel wieder größer :)

  • Rezension zu "All deine Zeilen"

    All deine Zeilen
    littleowl

    littleowl

    09. September 2014 um 10:43

    Maries geliebte Oma Anneliese hat sich wirklich den denkbar schlechtesten Zeitpunkt ausgesucht, um zu sterben: Maries Verlobungsfeier. Sie ist erschüttert und fühlt sich mit ihrer Trauer allein gelassen. Maries Stimmmung bessert sich erst, als sie in der Wohnung ihrer Oma ein Bündel Briefe findet. Sie wurden alle von einem Paul Hansen aus Amrum geschrieben und erzählen die tragische Liebesgeschichte von ihm und Anneliese. Marie schreibt dem Unbekannten und bittet darum, ihn zu treffen. Tatsächlich bekommt sie eine Antwort, aber der Absender drückt sich vor einem persönlichen Treffen. Marie berühren die Worte des Fremden und sie fühlt sich in ihrer Trauer verstanden. Daher reist sie spontan zu einem Überraschungsbesuch nach Amrum - und erlebt eine Überraschung. Ich hatte gehofft, mit diesem Buch eine schöne süffige Schnulze a la Nora Roberts zu bekommen. Ein Familienepos mit jahrzehntealten Geheimnissen, Intrigen und natürlich der ganz großen Liebe. Bekommen habe ich leider nichts davon. Die Geschichte wird gleichzeitig aus der Sicht von Marie und Paul Hansen, Witwer und Sohn von Paul Hansen Senior, erzählt. Diese Erzählweise ist äußerst unklug gewählt, weil die große Überraschung, die Marie bei ihrem Besuch erlebt, keine Überraschung für den Leser ist. Überhaupt hat mir der Schreibstil nicht gut gefallen, Gefühle werden nur gesagt statt gezeigt und die Beschreibungen von Amrum hätten schöner sein können. Die Handlung kommt eigentlich nie richtig in Fahrt, das Ganze ist über weite Strecken praktisch ereignislos. Es gibt in der ganzen Geschichte keinen einzigen echten Spannungsmoment. Der Wendepunkt am Schluss, aus dem ein großes Finale werden könnte/müsste, wird einfach mit ein paar Zeilen abgehakt. Marie war mir von Anfang an unsympathisch und das Gefühl ist beim Lesen sogar noch schlimmer geworden. Die ganze Zeit suhlt sie sich in Selbstmitleid und denkt darüber nach, wie gemein alle zu ihr sind. Dabei erwartet sie von allen in ihrem Umfeld, ständig Verständnis für sie zu haben und auch sehr egoistische Entscheidungen von ihr zu schlucken. Gleichzeitig beurteilt sie ihre Mitmenschen jedoch ziemlich streng. Paul mochte ich am Anfang, als er noch als überforderter Vater dargestellt wurde, aber nach der ersten Begegnung mit Marie ging es schnell bergab. Angeblich trauert Paul um seine Frau und macht sich Sorgen um seinen Vater, tatsächlich wird aber ständig betont, wie toll er Marie findet. Und bei ihrem Treffen lotet er sofort aus, wie sicher sie sich ihrer Verlobung ist. Das alles wirkt extremst oberflächlich und unsympathisch. Die Nebenfiguren sind durchweg klischeehaft und eindimensional. Von der nervigen Schwiegermutter und der weisen besten Freundin bis zum Verlobten, der immer das Falsche sagt, und der nervigen Insel-Tratschtante. Anneliese wird dagegen fast schon glorifiziert, laut Marie scheint sie keine einzige Schwäche gehabt zu haben. Wer er sich mit einer großen, romantischen Familiengeschichte bequem machen will, der sollte lieber weitersuchen.

    Mehr
  • All Deine Zeilen - wunderschöner Roman in kürze gelesen

    All deine Zeilen
    Lese_gerne

    Lese_gerne

    Das Cover des Buches ist so schön. An diesem Buch kann man einfach nicht vorbeigehen. Der obere Teil stellt einen alten Brief dar. Briefe, die im Buch eine große Rolle spielen und auf dem unteren Teil ist ein Mädchen auf einer Wiese zu sehen, die auf einen Leuchtturm blickt. Wohl der Leuchtturm von Amrum. Da ich selber das Buch als E-Book gelesen habe, kann ich das Cover nur in schwarz-weiß erkennen. Sehr schade, da es ja wirklich sehr farbenfroh ist. ****************** Kurz vor Maries Hochzeit verstirbt ihre alles geliebte Oma Anneliese. Anneliese war Maries Elternersatz, da ihre Mama schon gestorben ist als sie noch ein Kind war und ihr Papa viel auf Geschäftsreisen ist. Deshalb trifft es Marie gleich doppelt so schlimm. Als die Wohnungsauflösung droht, findet Marie in einer Schachtel Liebesbriefe von einem Paul Hansen aus Amrum. Prompt nimmt Marie Briefkontakt mit Paul auf, da sie näheres über die Geschichte von Paul und ihrer Oma erfahren möchte. Kurzfristig entschließt sie sich nach Amrum zu reisen und Paul kennenzulernen…. ****************** Dieses Buch habe ich in kürzester Zeit gelesen, da es sich so schön und flüssig lesen lässt. Das Alte Land, Hamburg und Amrum. Das sind die Orte in denen das Buch hauptsächlich handelt. Zwischendurch sind auch immer die Briefe von Anneliese (Lieschen) und Paul zu lesen, die so schön sind. Da Anneliese im Buch gerne gebacken hat und im Buch auch erwähnt wird, dass es ihr Traum war ein Cafe zu eröffnen sind ganz am Schluss einige leckere Rezepte angehängt. Ich habe noch keines davon ausprobiert. Sie hören sich aber sehr gut an. Volle 5 Sterne für dieses schöne Sommerbuch. ****************** Sofie Cramer wurde 1974 geboren und schreibt ihre Bücher unter einem Pseudonym. Von ihr sind auch die Bücher „SMS für Dich“, „Ein Teil von Dir“, „Was ich Dir noch sagen will“, „Herz an Herz“, „Der Himmel über der Heide“ und „Darf‘s ein bisschen mehr sein?“ erschienen.

    Mehr
    • 3
  • Schöne Zeilen für einige Stunden

    All deine Zeilen
    Lavazza

    Lavazza

    05. August 2014 um 09:18

    Wenige Wochen vor Maries Hochzeit stirbt ihre geliebte Oma Anneliese. Im Nachlass findet die junge Frau ein Bündel alter Briefe. Wunderschöne Liebesbriefe, von einem Paul Hansen aus Amrum. Neugierig nimmt Marie Kontakt zu dem Unbekannten auf - und erhält eine Antwort. Zwischen Hamburg und der Nordseeinsel entwickelt sich ein intensiver Briefwechsel. Marie erfährt die tragische Liebesgeschichte ihrer Großmutter. Doch nach und nach kommen ihr Zweifel, ob Paul wirklich der ist, für den er sich ausgibt. Sie beschließt, selbst nach Amrum zu reisen... Eine anrührende Geschichte um ein altes Familiengeheimnis. Als ich das Buch angefangen habe, konnte ich es kaum erwarten, die Insel Amrum besser kennenzulernen. Ich bin ein großer Fan von der Insel. Doch wurde ich leider nicht belohnt, denn von Amrum, wurde meiner Meinung nach, nicht viel erzählt. Für jeden der Liebesromane gerne liest empfehle ich dieses Buch, doch für mich war es teilweise etwas langgezogen. Ich konnte mich nicht richtig in die Protagonistin hineinversetzen. Außerdem hätte ich gerne an der Begegnung von Paul und Anneliese teilgehabt, nicht in einem Brief sondern in einigen Kapiteln. Zum Schluss muss ich sagen, dass ich froh war dieses Buch gelesen zu haben, denn die Geschichte war nicht schlecht. Am besten finde ich die Rezeptensammlung von Anneliese, die sich nach der Geschichte befinden. Sicher werde ich das eine oder andere Rezept ausprobieren. Also ich empfehle dieses Buch allen die Liebesromane lieben...  

    Mehr
  • All deine Zeilen

    All deine Zeilen
    AgnesM

    AgnesM

    Kurz vor Maries Hochzeit verstirbt die geliebte Großmutter Anneliese. Ein Schicksalsschlag, mit dem Marie nicht zurecht kommt und in tiefe Trauer verfällt. Anneliese war Maries Vertraute, die seit dem Tod von Maries Mutter, immer für sie da war. In Annelieses Nachlass findet Marie einen Stapel alter Liebesbriefe. Diese sind nicht, wie eigentlich erwartet, von ihrem Großvater, sondern von einem Mann namens Paul Hansen, der auf Amrum lebt. Voller Neugier und Hoffnung, mehr über die Liebesgeschichte zu erfahren, schreibt Marie dem geheimnisvollen Paul Hansen einen Brief. Nach einiger Zeit erhält sie tatsächlich eine Antwort. Ein Briefwechsel entsteht, der dazu führt, dass Marie eines Tages nach Amrum fährt, um ein persönliches Gespräch mit Herrn Hansen zu führen. Doch leider erlebt Marie vor Ort eine böse Überraschung. Die Geschichte ist gut und flott geschrieben. Charaktere wie Anneliese oder Paul Hansen fallen positiv auf, jedoch konnte ich nicht sehr viel mit dem Charakter der Marie anfangen. Meiner Meinung nach handelte sie zu oft egoistisch und war teilweise rücksichtslos. Manchmal, wenn sie alles in Frage stellte, konnte ich gut mit ihr mitfühlen und sie tat mir Leid, aber dann wiederum hat sie konfus gehandelt und ich konnte ihre Reaktion leider nicht nachvollziehen. "All deine Zeilen" ist zwar ein lesenswerter Roman über die Liebe, Trauer, vergangene Zeiten und die Suche nach sich selbst, von dem ich mir aber etwas mehr erhofft hatte. Die Geschichte ist etwas vorhersehbar und lässt folglich auch an Spannung nach. Besonders gelungen fand ich jedoch den Briefwechsel zwischen Anneliese und Paul Hansen, der etwas sehr romantisches in sich hatte. Einen weiteren Pluspunkt vergebe ich an die Rezeptesammlung im Anhang des Buches (eine tolle Idee!) und das wunderschöne Cover.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "All deine Zeilen" von Sofie Cramer

    All deine Zeilen
    ROZUBI

    ROZUBI

    Eine Liebe, größer als das Meer. Kurz vor Maries Hochzeit stirbt unerwartet ihre geliebte Oma Anneliese. Die junge Frau ist wie gelähmt vor Trauer, die Feier wird verschoben. Im Nachlass findet Marie ein Bündel alter Briefe. Wunderschöne Liebesbriefe, von einem Paul Hansen aus Amrum. Neugierig nimmt sie Kontakt zu dem Fremden auf und erhält prompt eine Antwort. Zwischen Hamburg und der Nordseeinsel entspinnt sich ein reger Briefwechsel. Doch nach und nach kommen Marie die Briefe immer rätselhafter vor. Sie beschließt, selbst nach Amrum zu reisen - und erlebt eine Überraschung. Auf den Spuren ihrer Großmutter und einer schicksalhaften Liebe entdeckt sie ein Geheimnis, das auch ihr Leben für immer verändern wird …   Wenn ihr neugierig geworden seid und Lust auf dieses Buch habt, lade ich euch herzlich zu einer Leserunde ein! Wir verlosen wieder 10 Exemplare unter allen Bewerbern. Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich 23. April, indem ihr folgende Frage beantwortet: Wie sieht es bei euch aus, schreibt ihr noch Postkarten und "richtige" Briefe oder seid ihr mittlerweile auf elektronische Kommunikationsmittel umgestiegen? Ich bin gespannt auf eure Antworten und drücke die Daumen! Auch diejenigen, die nicht zu den glücklichen Gewinnern gehören, sind natürlich herzlich zum Mitlesen eingeladen.   Viele liebe Grüße Lena

    Mehr
    • 387
  • Nette Geschichte über Liebe und Trauer, doch wollte der Funken nicht wirklich überspringen

    All deine Zeilen
    danuzza

    danuzza

    24. June 2014 um 10:41

    Marie wird demnächst heiraten. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Doch als ihre geliebte Oma Anneliese plötzlich stirbt, kann Marie nicht mehr weitermachen, denn nichts ist mehr wie davor. Sie findet in Anneliese Tasche das Bild eines unbekannten Mannes und in der Wohnung der Oma ein Päckchen Briefe, die von einer langen, leider nicht wirklich ausgelebten Liebe zeugen. Marie kommt mit ihrem eigenen Leben immer weniger zurecht, niemand kann es ihr wirklich gut machen, die Bemühungen ihres Verlobten scheitern, während sie immer mehr in die Vergangenheit ihrer Oma versinkt. Als sie den unbekannten Absender der Briefe anschreibt und eine Antwort bekommt, ändert sich langsam ihr Leben. Dieses Buch erzählt mehrere Liebesgeschichten parallel: Die Geschichte von Marie und ihren Verlobten Max, ein erfolgreicher junger Anwalt, der in der Kanzlei seiner Vaters mit ihr zusammen arbeitet; die Geschichte von Anneliese und Paul Hansen Senior, die ihre Liebe nie wirklich erleben durften und diese nur durch ihren regelmäßigen Brieftausch zum Ausdruck bringen konnten; die Geschichte von Paul Hansen Junior, der seine Ehefrau vor kurzer Zeit verloren hat und sich unerklärlich von der ihm noch unbekannten Marie stark angezogen fühlt. Aufgebaut ist die Erzählung in Kapitel, die abwechselnd die Sichtweise und die Erlebnisse von Marie und von Paul (Junior) darstellen. Am Ende des Buches befindet sich noch eine Sammlung der Rezepte von Oma Anneliese.  Die Figur von Paul Junior hat mir sehr gut gefallen, genauso wie die Beschreibung des Dorflebens auf Amrum. Das Buch ist in diesem Zusammenhang reich an Details und Figuren, die einen teilweise auch schmunzeln lassen (z.B. die Verkäuferin im kleinen Tante Emma Laden, die alles wissen möchte, oder die neugierige Nachbarin…). Auch die Erkrankung von Paul Hansen Senior und den Alltag im Seniorenheim konnten mich berühren und in ihrer Darstellung meistens überzeugen. Trotz schöner Schauplätze und liebenswerter Figuren konnte mich das Buch dennoch nicht wirklich in seinen Bann ziehen: Wahrscheinlich lag es an der Hauptdarstellerin Marie, mit der ich mich überhaupt nicht identifizieren konnte. Ich fand sie etwas egoistisch und rücksichtslos, ich mochte nicht die Art, wie sie mit ihrem Verlobten umging, ich konnte wenig nachvollziehen, dass sie ins Leben des alten Paul Hansen einfach so „reinplatzt“, nur weil sie selbst mit ihrem Leben nicht wirklich klar kam. Ansonsten habe ich dem Buch wenig auszusetzen, nur musste ich die ganze Zeit mit meiner Antipathie für Marie kämpfen, was den „Lesespaß“ deutlich beeinflusst hat. Darüber hinaus fand ich die Geschichte leider sehr voraussehbar und konnte keine Spannung spüren.  Toll waren hingegen die Figuren der Oma Anneliese (die lediglich aus den Briefen und der Erinnerungen aufgebaut wird, was der Autorin sehr gut gelingt) und der kleinen Leonie, die als einfühlsames und aufgewecktes Mädchen der Erzählung gut tut. Auch Paul Hansen Senior lernen wir nur durch seine Briefe an Anneliese kennen, die teilweise sehr schön und rührend sind. Am tiefsten konnte mich der Brief berühren, in dem er entscheidet, nicht mehr zu schreiben, weil er schon die Fortschritte der Demenz-Erkrankung spürt und möchte, dass Anneliese ihn als den Mann in Erinnerung behält, den sie in ihrer Jugend kennen gelernt hatte, und nicht als das, was seine Krankheit aus ihm macht. (S. 369-370). Fazit: Eine nette Geschichte für Zwischendurch, die gut geschrieben ist und wichtige Themen wie Trauer und Erkrankung einfühlsam verarbeitet, dennoch wollte diesmal bei mir der Funken nicht so recht überspringen.   

    Mehr
  • Vernunft ist so mächtig, dass sie ein ganzes Leben zermürben kann...

    All deine Zeilen
    JessSoul

    JessSoul

    25. May 2014 um 20:06

    Marie ist glücklich. Sie ist mit ihrem Traummann Max verlobt und feiert gerade ihre Verlobungsfeier im Haus ihrer Schwiegereltern. Doch als ihre geliebte Großmutter Anneliese an diesem Tag stirbt, stürzt sie in ein tiefes Loch, dessen Ausweg sie erst mühsam suchen muss. Dabei helfen ihr die Liebesbriefe von einem unbekannten Paul Hansen, der diese an ihre Großmutter geschrieben hatte. Da Anneliese nie einen Paul erwähnt hat, wird Marie neugierig und kontaktiert ihn, um ihm mitzuteilen, dass Anneliese gestorben ist. Was sie nicht ahnt: Paul ist an Demenz erkrankt und der Brief erreicht dessen Sohn Paul Hansen junior, der ebenfalls gerade mit dem Verlust seiner Frau Inken kämpft. Ohne darüber nachzudenken, antwortet er an Stelle seines Vaters... "All deine Zeilen" erzählt sehr einfühlsam eine Geschichte, in der die Liebe im Mittelpunkt steht. Doch es geht hier nicht um die große und erfüllte Liebe, sondern um eine Liebe, die aus Vernunft nie gelebt wurde und dennoch zwei ganze Leben lang gehalten hat. Sofie Cramer vermag es sehr gut, sich in ihre Figuren einzufühlen und bringt deren Gefühle sehr authentisch zum Ausdruck, wenn auch die Geschichte an sich sehr vorhersehbar ist, was wahrscheinlich auch der Grund war, warum ich mich nicht ganz fallen lassen konnte und nicht so sehr berührt wurde, wie ich es erwartet hatte. Ganz genau sagen kann ich nicht, woran es lag, aber bei mir kullerten keine Tränen, ich hatte insgesamt mehr erwartet, auch von den Liebesbriefen. Irgendwie war mir Paul senior in den Briefen zu hörig, aber vielleicht liegt es einfach nur daran, dass ich keine schwachen Männer mag und in den Briefen kam er mir eher schwach vor als leidenschaftlich und stark. Die absoluten Lichtblicke des Buches waren Paul's Tochter Leonie und eben Anneliese, eine Oma, wie man sie sich nur wünschen kann. Die Figuren sind allesamt sehr liebenswert, aber irgendwie fehlte mir das gewisse Knistern...normalerweise kommt es regelmäßig vor, dass ich mich in Protagonisten verliebe, hier ging es irgendwie nicht. Trotzdem ließ sich das Buch sehr zügig lesen und ist auf jeden Fall mal was für zwischendurch und meine drei Sterne sind wirklich nur rein subjektiv, vielleicht hätte mir das Buch in einer weniger stressigen Zeit besser gefallen. Unbedingt erwähnen muss ich aber noch die tollen Rezepte, die dem Buch angehängt sind, den Apfelkuchen werde ich bestimmt mal ausprobieren :)

    Mehr
  • All deine Zeilen - gefühlvoll und warmherzig

    All deine Zeilen
    bookgirl

    bookgirl

    22. May 2014 um 16:25

    Inhalt Marie steht kurz vor ihrer Hochzeit, als ihre geliebte Großmutter Anneliese stirbt. Im Nachlass findet sie Liebesbriefe, die von Paul Hansen aus Amrum verschickt wurden. Marie nimmt aus Neugierde Kontakt auf und möchte mehr über die Liebe ihrer Oma erfahren. Sie beschließt sogar nach Amrum zu reisen und Paul Hansen einen Besuch abzustatten. Dort erfährt sie nicht nur mehr über Anneliese, sondern stellt auch ihr eigenes Leben in Frage. Meine Meinung Sofie Cramer erzählt mit "All deine Zeilen" eine warmherzige, emotionale und berührende Geschichte, in die man schon nach wenigen Seiten komplett eintauchen kann. Dabei wechselt sie mal in die Sichtweise von Marie und mal in die von Paul, die jeweils kapitelweise erfolgt und dem Leser so die Gedanken und Gefühle der Protagonisten näher bringt. Marie war mir von Anfang an sympathisch. Nach dem Tod von Anneliese wirkt sie verloren und unsicher, wo ihr der wichtigste Mensch in ihrem Leben genommen wurde. Sie spürt, dass der eingeschlagene Kurs in ihrem Leben nicht der richtige ist und sie vor allem ihre Ehe noch nicht eingehen kann. Marie steht an einem Wendepunkt, was besonders auf Amrum deutlich wird. Paul Hansen Junior ist der Sohn von Annelies großer Liebe und Empfänger der Briefe. Er bleibt nach dem Tod seiner Frau mit der gemeinsamen Tochter zurück und kümmert sich um seinen demenzkranken Vater, was ihm einige Kraft abverlangt. Als er die Briefe von Marie erhält, gibt er sich als sein Vater aus und beantwortet diese, da er merkt, dass ihm der Austausch gut tut und Gefühl in ihm wach werden, die er schon lange dachte vergraben zu haben. Sehr gelungen finde ich die Darstellung des demenzkranken Vaters. Sie nimmt keinen zu großen Raum ein, ist aber durchweg authentisch beschrieben. Man kann mit den Angehörigen mitfühlen und bekommt einen kleinen Einblick in das Krankheitsbild. Auch das von Amrum skizzierte Bild hat mir sehr gut gefallen. So gut, dass ich am liebsten sofort aufbrechen und meinen nächsten Urlaub dort verbringen würde. Ein ganz besonderes Schmankerl sind die Rezepte am Ende des Buches, die sich auf die Kuchen, die Anneliese so gerne gebacken hat, beziehen und so lecker klingen, dass ich sie sicher auch ganz bald selber backen werde. Fazit "All deine Zeilen" ist ein wunderbarer Liebesroman, der anrührend und warmherzig erzählt wird und von mir eine klare Leseempfehlung erhält

    Mehr
  • Wunderbare Liebesgeschichte

    All deine Zeilen
    Selinavo

    Selinavo

    21. May 2014 um 21:17

    Eine Liebe größer als das Meer. Maries Großmutter stirbt kurz vor ihrer Hochzeit, womit ein großes Loch in ihrem Leben entsteht. Sie findet beim Aufräumen Liebesbriefe von einem unbekannten Mann adressiert an ihre Großmutter, die nicht von ihrem Großvater geschrieben wurden. Kurzentschlossen verschiebt sie ihre Hochzeit und versucht, den geheimen Briefschreiber aufzusuchen. Dabei stößt sie auf ein tiefes Geheimnis ihrer Großmutter, das sie ihr ganzes Leben mit sich trug. Eine sehr romantische Liebesgeschichte die nicht sein sollte, bei der aber die Verbundenheit zweier sich liebender Menschen niemals aufhörte. Sofie Cramer hat diese Geschichte sehr emotional erzählt. Besonders der Anfang, der hauptsächlich vom Tod der Großmutter Maries handelt, hat mich sehr berührt. Der Umgang mit der Demenz ist auch sehr gut dargestellt und der letzte Brief von Pauls Großvater an Maries Großmutter war der, der einen am meisten traf und man sich selbst lieber gar nicht vorstellen möchte, wie man sich in einer Situation fühlen muss, wenn man weiß, dass die Demenz immer stärker wird. Das Ende ging relativ schnell, was ich sehr schade fand. Die Trennung von Marie und Max hätte mehr Raum verdient, nachdem die Beziehung der beiden vorher ein großes Thema war. Der Übergang von Brief zu E-Mail zeigte den Lauf der Zeit, perfekt gelungen! Auch die tollen Rezepte zum Schluss finde ich super, ich werde sie definitiv ausprobieren!

    Mehr
  • Eine Geschichte, die zum Träumen einlädt ...

    All deine Zeilen
    TheDianaBooks

    TheDianaBooks

    21. May 2014 um 15:21

    Inhalt: Maries Hochzeit steht kurz bevor, wird jedoch verschoben, als ihre geliebte Oma Anneliese plötzlich stirbt und Marie von einer Lawine der Trauer überrollt wird. In der Wohnung ihrer Oma findet Marie ein Bündel alter Briefe, die sich als Liebesbriefe von einem Paul Hansen auf Amrum herausstellen. Voller gespannter Neugier kontaktiert sie den fremden Mann und es entsteht ein reger Briefwechsel. Auf den Spuren der Vergangenheit ihrer Großmutter und einer schicksalhaften alten Liebe entdeckt sie ein Geheimnis und Erkenntnisse, die auch ihr Leben für immer verändern werden …   Meine Meinung: Ohne Schwierigkeiten findet man in „All deine Zeilen“ und fühlt sich in der Geschichte umgehend wohl. Sofie Cramer besitzt einen sehr faszinierenden und angenehmen Schreibstil und zaubert Bilder der Geschehnisse, Protagonisten und Orte in den Kopf des Lesers. Rührend, authentisch, einfühlsam, vorsichtig, respektvoll und melancholisch werden die Geschehnisse und Gefühle der Protagonisten geschildert, machen traurig, wecken Erinnerungen und lassen an eigene Verluste denken. Man merkt, dass Sofie Cramer sich stark in ihre Protagonisten hineinversetzt, die Sehnsucht dieser nach Liebe und Geborgenheit miterlebt und viele Gefühle und Herzblut in das Schreiben legt. Insgesamt berührt die Geschichte, die von Trauer, Leid, Verlust, Freude, Liebe und Hoffnung erzählt, sehr, bewegt, amüsiert, unterhält und macht glücklich und nachdenklich. Einige Handlungssituationen, Briefe und Dialoge treiben die Tränen in die Augen, bereiten eine Gänsehaut und lassen schwer schlucken. Besonders der Satz „[…] wie unerbittlich sich das Schicksal seine Wege sucht und wie ohnmächtig der Mensch ihm gegenübersteht.“ (Zitat Seite 371, Zeile 4 - 6) bewegt sehr und macht nachdenklich. „All deine Zeilen“ verdeutlicht, wie glücklich man sich schätzen kann, eine wunderbare und bestehende Familie und eine liebenswerte und lebende Oma zu haben und dass man jeden Moment genießen sollte. Geschildert wird die Geschichte abwechselnd in jeweils recht kurzen Kapiteln aus der Sicht der Hauptcharaktere Marie und Paul. Der Perspektivenwechsel sorgt dafür, dass Spannung aufkommt, diese konstant bestehen bleibt und man beiden gedanklich und emotional sehr nahe ist und ihr Handeln besser nachvollziehen kann. Marie und Paul teilen ein ähnliches Schicksal, nämlich den Verlust einer geliebten Person. Ihre Gedanken kreisen ständig  um die Schicksalsschläge und die schmerzvollen Erinnerungen beschäftigen sie sehr. Doch das Leben muss weitergehen, Oma Annelieses Geheimnis führt sie zusammen und gegenseitig geben sie sich neue Kraft, Denkanstöße und Antrieb …   Fazit: „All deine Zeilen“ von Sofie Cramer ist voller schöner, wahrer und ergreifender Worte, die berühren und bewegen und einer Geschichte, die zum Träumen einlädt und verdeutlicht, wie wichtig es ist, auf sein Herz zu hören.

    Mehr
  • Briefe der Liebe

    All deine Zeilen
    Dreamworx

    Dreamworx

    19. May 2014 um 14:49

    Anwältin Marie steht kurz vor ihrer Hochzeit mit Max, als ihre geliebte Großmutter Anneliese stirbt. Marie ist am Boden zerstört, denn mit Anneliese verband sie ein sehr inniges und enges Verhältnis, hat die Oma sie doch nach dem Tod ihrer Eltern großgezogen. Der Verlust bringt Maries Leben total durcheinander, sie beginnt an allem zu zweifeln und weiß sich keinen Rat. Als sie die Wohnung ihrer Oma auflöst, fallen ihr wunderschöne Liebesbriefe in die Hände, die mit Paul Hansen aus Amrum als Absender versehen sind. Aber Paul ist nicht der Name ihres Großvaters. Neugierig geworden beginnt Marie, die Briefe zu lesen, einen nach dem anderen, denn sie möchte mehr über ihre Großmutter erfahren und sich ihr weiterhin verbunden fühlen. Dabei kommt ihr die Idee, Paul Hansen per Brief zu kontaktieren und ihn zudem über den Tod der Oma zu informieren. Gleichzeitig lebt Paul Hansen junior mit seiner Tochter Leonie auf Amrum und versucht täglich aufs Neue, über den Tod seiner geliebten Frau Imken hinweg zu kommen. Er kann sich nur sehr schwer ein Leben ohne sie vorstellen und so ist jeder Tag ein Kampf des Weitermachens. Zudem kümmert er sich auch noch um seinen Vater Paul senior, der wegen seiner Demenz in einem Pflegeheim untergebracht ist. Als Paul eines Tages den Brief von Marie erhält, ist er zuerst nicht sehr erfreut, Post von einer Fremden zu erhalten, doch schnell lässt er sich hinreißen und antwortet Marie, ohne sie darüber aufzuklären, dass nicht sein Vater, sondern er den Brief beantwortet hat. Zwischen Paul und Marie entwickelt sich ein netter Briefwechsel, doch dann beschließt Marie, Paul auf Amrum zu besuchen… Sofie Cramer hat mit ihrem Roman “All Deine Zeilen” einen wunderschönen und berührenden Liebesroman geschrieben. Der Schreibstil ist schön flüssig zu lesen und nimmt den Leser ab der ersten Seite mit ins Geschehen hinein. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr genau und lassen dem Leser doch genug Raum, um sich alles vorstellen zu können. Dabei möchte man am Liebsten gleich die Koffer packen und nach Amrum reisen. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Paul und Marie erzählt und immer hat man das Gefühl, man begleitet die beiden in ihrem jeweiligen Leben. Die Protagonisten sind allesamt sehr detailliert und liebevoll beschrieben. Marie ist sehr sympathisch, etwas unsicher, eher eine Zweiflerin, und von der Familie ihres Verlobten eingeschüchtert. Sie hat einen Beruf, der ihr nicht wirklich gefällt, aber um etwas zu ändern, fehlt ihr noch der Mut. Paul hat auch ein sehr einnehmendes Wesen, kümmert sich liebevoll um Tochter und Vater, dabei vernachlässigt er sich selbst ein wenig, denn auch ihn plagen Sorgen und er lässt sich nicht genug Raum, auf seine innere Stimme zu hören. Sofie Cramer versteht es wunderbar, das Leid, die Gedanken und Gefühle der Protagonisten in Worte zu fassen, aber auch eine sehr anrührende alte Liebesgeschichte in Briefen zu erzählen, die über Jahre hinweg bestand. Auch die begleitenden Rezepte für besonders schöne Kuchen und Gebäck finden im Anhang noch einmal als Sammlung eine gesonderte Beachtung. Ein wunderschöner Roman über die Liebe, den Verlust und die Gefühle der Hinterbliebenen, über eine alte Romanze und über Entscheidungen, die gefällt werden müssen. Unbedingt lesen, einfach ein Genuss!!!

    Mehr
  • Eine wunderbare Reise nach Amrum, zu sich selbst und der richtigen Liebe.

    All deine Zeilen
    DanielaS

    DanielaS

    19. May 2014 um 14:24

    Marie ist eine glückliche junge Frau, die fast alle Lebenswünsche erreicht hat: Sie hat in ihrem Studium einen tollen Mann kennengelernt, mit dem sie inzwischen zusammen in einer der besten Gegenden Hamburgs wohnt. Sie arbeitet als Fast-Jurastudiumsabsolventin schon in der renommierten Kanzlei ihres Schwiegervaters in spe und sie wird bald ihren Klein-Mädchen-Traum erfüllen und eben jenen adretten jungen Mann Max heiraten. Doch kurz vor der Hochzeit stirbt ganz unerwartet Maries Großmutter Anneliese. Die Trauer überwiegt der Vorfreude auf ein berauschendes Fest - auch, weil Anneliese für Marie so etwas wie ihre eigene Mutter war: Anneliese war immer für sie da, ist sogar vom Alten Land zu ihr in die Stadt gezogen. Und nun fehlt nach dem frühen Tod ihrer Mutter Marie auch ihre geliebte Oma. In Annelieses Nachlass findet Marie wunderbare, handgeschriebene Liebesbriefe eines Paul Hansens, wohnhaft auf der Insel Amrum. Um den Tod der geliebten Großmutter besser verarbeiten zu können, begiebt sich Marie auf die literarische Reise einer vergangenen und immer währenden Liebe. Aber sie erkundet auch die Insel Amrum, die es einst Anneliese so angetan hat. Kann sie den richtigen Paul Hansen finden und mit ihm über ihre Trauer und Anneliese sprechen? Was wird sie auf ihrer Entdeckungstour durch die Vergangenheit noch herausfinden? Über die Liebe? Und über sich selbst? Und was wird aus ihrem bisherigen Leben, das doch eher aus materiellen Dingen zu bestehen scheint? Sofie Cramer führt den Leser in knapp 400 Seiten durch eine wunderbare Geschichte zweier Protagonisten, die ein ähnliches Schicksal teilen: Den Verlust eines geliebten Menschens. Anrührend erzählt sie die Geschichte Maries, aber auch die von Paul und seiner Familie. Der Perspektivenwechsel Marie - Paul, Hamburg - Amrum ist wunderbar gelungen und lässt sich - trotz des Schwermuts und der Rührung manchmal - zügig und rund lesen. Ebenso die genauen Beschreibungen von Stadt und Insel. Als Leser hat man sofort Lust, Amrum nun einmal zu besuchen und sich persönlich ein Bild von dieser idyllischen Insel zu machen... Auch, wenn man vielen Liebesromanen ein vorhersehbares Ende zusprechen kann, bin ich gespannt gewesen, wie diese Geschichte ausgehen mag und habe mit Marie (und Paul) die ganze Zeit mitgefühlt und -gefiebert, dass sie beide doch so etwas wie einen Sinn im Leben finden mögen, der auch viel richtige Liebe mit sich bringt und nicht nur von Trauer und materialistischen Werte erfüllt bleibt. Am Ende des Buches hat die Autorin noch eine kleine Überraschung für den Leser zum Nachbacken vorbereitet. Vielen lieben Dank für so tolle Kuchenrezepte. Schon während des Lesens hatte ich so richtig Lust auf ein leckeres Stück Altländer Apfelkuchen...

    Mehr
  • weitere