Sofie Laguna Ich bin Bird

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich bin Bird“ von Sofie Laguna

Beste Freunde für immer! Das haben Bird und Sugar Boy sich versprochen, und Bird hatte gedacht, dass es immer so bleiben würde. Doch dann zieht Sugar ans andere Ende von Australien. Mit wem soll Bird jetzt am Fluss angeln, oder auf dem Fahrrad mit dem Nachmittagszug um die Wette fahren? Okay. Wenn er sowieso keinen besten Freund mehr hat, dann kann er auch A.P. Davies suchen gehen, den Autor des besten Vogelbuches der Welt. Vielleicht macht er mit ihm ja endlich sein Vogelreservat auf. Bird reißt aus und geht auf eine Reise in die Blauen Berge ...

Ein Junge auf der Suche.

— MsChili
MsChili

Stöbern in Kinderbücher

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Einfach super!!! Ich bin ein mega Penny Fan...meine Lieblings Kinderbuch Reihe ...und meine Tochter hat alle Bücher und 2 CDs😍 "schwärm"

SunnyCassiopeia

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Henry Smart als Agent zwischen Nornen, Götter und Helden, witzig, actiongeladen, pfiffig und spannend bis zur letzten Seite

isabellepf

Miraculous - Die geheime Superheldin

Ein tolles Abenteuer für alle Fans der Serie und die, die es noch werden wollen.

NickyMohini

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Wunderschönes Buch für Nähbegeisterte!

Diana182

Nickel und Horn

Eine nette Geschichte, deren Charaktere jedoch ausbaufähig sind

pantaubooks

Der Rinder-Dieb

Spannung und Abenteuer mit Thabo und seinen Freunden

Angelika123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 3,5 Sterne

    Ich bin Bird
    MsChili

    MsChili

    12. August 2016 um 08:23

    "Ich bin Bird" von Sofie Laguna ist 2010 im Carlsen Verlag erschienen.Bird und Sugar, beste Freunde für immer. Das haben sie sich versprochen, aber dann zieht Sugar um. Das war es mit Angeln am Fluss, Fahrrad fahren und anderem Unsinn, den die beiden angestellt haben. Also will Bird seinen Wunsch erfüllen und macht sich dafür auf die Suche nach A.P. Davies, den Autor des besten Vogelbuchs der Welt. Ich habe mir das Buch von meiner Schwester ausgeliehen, denn sie sagte es ist gut. Und ich muss sagen, ja es ist gut, hat aber auch ein paar Schwächen. Bird wächst mit seinem Vater auf, denn die Mutter ist durchgebrannt und hat die Familie verlassen als Bird noch klein war. Man merkt das Bird (Jamie) ein bisschen unsicher ist und sich am liebsten den ganzen Tag mit Vögelbeobachtung beschäftigen möchte. Aber das geht nicht und so stellt er oft Unsinn an. Und man merkt richtig wie seine Welt zusammen bricht als auch noch sein bester Freund wegziehen muss. Ich habe gefühlt wie verzweifelt Jamie war, wie unsicher und wie allein gelassen er sich gefühlt hat. Die Geschichte war leicht zu lesen, wobei es sich am Anfang noch etwas gezogen hat und es doch ein paar Wiederholungen gab. Dennoch hat die Autorin genug Emotionen gestreut, damit man sich hinein versetzen konnte,teils hätte sie die Personen mehr vorstellen können. Wobei es hier eben hautsächlich um Bird geht, wie ja schon der Titel sagt.Ein interessantes Kinderbuch, das auch eine ernste Seite hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich bin Bird" von Sofie Laguna

    Ich bin Bird
    Cadiz

    Cadiz

    18. July 2012 um 14:22

    „Aber vielleicht war das Vogelding so eine Sache, die ich meiner Mum zeigen könnte, wenn sie nicht durchgebrannt wäre. Ich könnte zu ihr sagen: „Weil du ja nicht durchbrennst, Mum, möchte ich dir gern über Vögel erzählen. Hier, guck dir mal meine Zeichnungen an. Dad versteht so was nicht, stimmt´s, Mum?“ (Seite 25) Inhalt: Jamie, der von seinem besten Freund Sugar Boy Bird genannt wird, lebt allein mit seinem Vater, da seine Mutter die beiden verlassen hat. Bird interessiert sich sehr für Vögel und ist besonders fasziniert von einem bestimmten Buch. Er träumt davon, den Autor des Buches persönlich kennenzulernen, um mit ihm ein Vogelreservat aufzumachen. Als Sugar Boy wegzieht und Bird allein lässt und Birds Vater nur noch mit seinem Sohn schimpft, beschließt Bird, auch durchzubrennen, genau wie seine Mutter. Er will in die Blauen Berge und den Autor seines Lieblingsbuches ausfindig machen… Zum Buch: „Ich bin Bird“ erzählt die federleichte Geschichte um einen Jungen mit einer großen Faszination für jedes Tier mit Flügeln. Das Buch ist einfach und ansprechend erzählt, wird aber wohl eher bei jüngeren Lesern Zuspruch finden. Protagonist Bird ist eigentlich ein ganz normaler Junge. Mit seinem besten Freund Sugar Boy treibt er gern Streiche oder spielt Computerspiele. Sein Vater, der ihn allein erzieht, arbeitet viel, findet aber doch meist ein offenes Ohr für seinen Sohn. Wenn Bird nicht gerade in der Schule oder mit Sugar Boy zusammen ist, liest er gerne Bücher über Vögel, denn die begeistern ihn ungemein. Besonders das eine Buch von A.P. Davies, das viele interessante Infos über Vögel bietet. Während der Geschichte denkt Bird immer wieder über die Vögel nach, vergleicht Dinge mit ihnen und wäre am liebsten selbst ein Vogel, frei und ungebunden. Die Faszination Birds für Vögel wird in der Geschichte sehr schön rübergebracht. Man kauft dem kleinen Kerl ab, dass er Vögel wahnsinnig spannend findet und am liebsten den ganzen Tag damit verbringen würde, ihre Eigenarten zu beobachten. Die Gestaltung der Charaktere war in Ordnung. Ich hätte mir allerdings noch mehr Informationen zu einigen Figuren gewünscht, denn sie blieben mir etwas zu blass. Was ich im ersten Teil des Buches als etwas störend empfand, war, dass viele Dinge öfter wiederholt wurden. Im späteren Verlauf der Geschichte aber verbesserte sich dies, oder es fiel mir nicht mehr so gravierend auf. Das kapitellose Buch lässt sich gut und flüssig lesen, bietet allerdings nur mäßig aufregende Unterhaltung. Kann man lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich bin Bird" von Sofie Laguna

    Ich bin Bird
    Girl56

    Girl56

    "Ich bin Bird" von Sofia Laguna spielt in einem kleinen Kaff im Osten Australiens. Die Welt der beiden Jungen Bird und Sugar Boy ist überschaubar und klar gegliedert; nach der Schule geht es mit der Rad los ans Wasser oder in das geheime Versteck oder man spielt Computerspiele. Als Leser bemerkt man aber bald, dass Bird nicht glücklich ist, trotz des besten Freundes fürs Leben. Seine Mutter hat die Familie verlassen und er spürt immer mehr den Verlust und die damit einhergehende Verunsicherung. Gesprächsfetzten des Vaters über die Not des Alleinerziehens und auch Bemerkungen von Sugar Boys Mutter über ihn, verstören ihn sehr und bewirken ein merkwürdiges Verhalten in den Schulstunden. Er flieht immer mehr in eine Vogelwelt und lebt in Gedanken nur noch für die Vögel und den Vogelpark, den er gründen möchte. Sein einziger Halt wird ein altes, gebraucht erworbenes Vogelbestimmungsbuch. Als sein Freund Sugar Boy mit der Familie wegziehen muß, bricht für Bird die Welt zusammen. Am Tag, als Sugar Boy die alte Heimat verläßt, verläßt auch Bird sein Zuhause, um den Autoren seines Vogelbuchs zu finden, um mit ihm den Traum vom Vogelreservat zu verwirklichen. Diese Flucht gerät zu einer schrecklichen Irrfahrt, da Bird keinerlei Ahnung hat, wohin ihn seine erste Fluchtstrecke mit der Bahn gebracht hat. Er irtt orientierungslos, hungrig und verzweifelt durch die Straßen, verliert zu guter Letzt noch seinen Rucksack mit dem geliebten Vogelführer, gerät immer mehr in Wahnvorstellungen und will gar auf einmal fliegen können. Dieser Flug endet auf den Gleisen und er erwacht am nächsten Morgen im Krankenhaus. Vieles wird danach zwischen Vater und Sohn klarer, sogar eine Erinnerung an die verlorene Mutter taucht auf und gibt neuen Lebensmut, und auch die vielen Kilometer zwischen ihm und Sugar Boy sind nun überwindbar. Ich teile Birds große Liebe zu den Vögeln, aber ich bin mir nicht sicher, wie jugendliche Leser mit so einem Buch umgehen, mit einem Helden wie Bird verfahren, der immer mehr in die Rolle eines Außenseiters gedrängt wird. Vielleicht könnte aber der eine oder andere uns auch darauf stoßen, wie schnell wir verurteilen und einem Menschen einen Stempel aufdrücken. Alles in allem möchte ich sagen, dass es ein schönes, nachdenkliches Buch ist.

    Mehr
    • 2