Sofie Rathjens Aschenkind

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(0)
(8)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Aschenkind“ von Sofie Rathjens

Mörderisches Land. Leonie ist heilfroh, als sie in dem verschlafenen Dorf im hohen Norden ankommt. Hier will sie endlich Abstand zu ihrer Scheidung gewinnen und in Ruhe als Lehrerin arbeiten. Bald jedoch stößt sie auf einem Acker über ein brutal ermordetes Mädchen. Zusammen mit dem kauzigen Dorfpolizisten Wahnknecht begibt sie sich auf die atemlose Jagd nach einem Mörder, der sich wie ein Phantom wieder und wieder entzieht. Dann kommt auch noch eine alte Dorflegende ins Spiel. Und obwohl Leonie nicht an Geister glaubt, wird das Ganze immer rätselhafter für sie … Eine wunderbare Landschaft und eine eigenwillige Frau, die zur Detektivin wider Willen werden muss.

Düster, teilweise verwirrend, aber auch überzeugend

— steffis-und-heikes-Lesezauber
steffis-und-heikes-Lesezauber

Eins der schlechtesten Bücher die ich je gelesen habe. Absoluter Langweiler.

— Scandinavia
Scandinavia

Ungewöhnlich und lesenswert!

— tardy
tardy

Spannend und schnell zu lesen.

— twentytwo
twentytwo

Kein Burner, aber ganz okay

— brauneye29
brauneye29

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Düster, teilweise verwirrend, aber auch überzeugend

    Aschenkind
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    04. March 2017 um 08:55

    KurzbeschreibungMörderisches Land.Leonie ist heilfroh, als sie in dem verschlafenen Dorf im hohen Norden ankommt. Hier will sie endlich Abstand zu ihrer Scheidung gewinnen und in Ruhe als Lehrerin arbeiten. Bald jedoch stößt sie auf einem Acker über ein brutal ermordetes Mädchen. Zusammen mit dem kauzigen Dorfpolizisten Wahnknecht begibt sie sich auf die atemlose Jagd nach einem Mörder, der sich wie ein Phantom wieder und wieder entzieht. Dann kommt auch noch eine alte Dorflegende ins Spiel. Und obwohl Leonie nicht an Geister glaubt, wird das Ganze immer rätselhafter für sie …Eine wunderbare Landschaft und eine eigenwillige Frau, die zur Detektivin wider Willen werden muss.Meinung„Aschenkind“ ist das Thriller-Debüt der Autorin und hat einen etwas nicht alltäglichen Charakter. Es nimmt einen sofort ein, ist aber dennoch etwas komplex. Der Schreibstil der Autorin vermischte mehrere Merkmale. Er war düster, teils witzig, aber klar definiert. Dies gefiel mir ganz gut. Spannung war zu jeder Zeit gegeben und ich fühlte mich gut unterhalten.Frau Rathjens gelang es mit ihren Umgebungsbeschreibungen punktgenau darzustellen, wie es war, neu in ein kleines Dorf zu kommen. Das Misstrauen der Dorfbewohner war spürbar und es erschien alles ziemlich düster. Viele verschiedene Situationen wurden miteinander verwoben und es war zeitweise etwas schwierig für mich, alles in die richtige Ordnung zu bringen. Dennoch gestaltete sich das Ganze als ein tolles Werk, welches ich allerdings nicht als Thriller, sondern als Krimi beschreiben würde.Die Charaktere fand ich ganz gut, vielleicht etwas zu blass, aber auf jeden Fall durch ihre witzigen Dialoge recht sympathisch. Leonie ist ein recht eigenwilliger Typ, zieht ihr Ding durch und lässt sich durch nichts aus der Reihe bringen. Dabei eckt sie oft an, was sie aber im Grunde nicht so stört. Dorfpolizist Wahnknecht kam mir etwas schusselig und tranig rüber. Dennoch hat er einen guten Charakter und ist sehr liebenswürdig.Die Umgebungsbeschreibungen waren klasse. Ich konnte mir das kleine Dorf sehr gut bildlich vorstellen und die Darstellungen der Morde verursachten etwas Gänsehaut bei mir.Zur Handlung selbst kann ich nur sagen: toll durchdacht, spannende Momente, einige Ungereimtheiten, aber ansonsten sehr gut.Fazit„Aschenkind“ konnte mich bis auf ein paar Kleinigkeiten überzeugen. Die Charaktere hätte ich mir etwas mehr ausgearbeitet gewünscht und die Handlung an manchen Stellen nicht so verwirrend. Ansonsten hat mir dieser Thriller einige gute Lesestunden eingebracht. Ich vergebe somit 4 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Aschenkind

    Aschenkind
    tardy

    tardy

    20. January 2017 um 14:04

    Klappentext:Mörderisches Land Leonie ist heilfroh, als sie in dem verschlafenen Dorf im hohen Norden ankommt. Hier will sie endlich Abstand zu ihrer Scheidung gewinnen und in Ruhe ihrem Job als Grundschullehrerin nachgehen. Doch dann stolpert sie auf einem Acker über ein brutal ermordetes Mädchen. Zusammen mit dem kauzigen Dorfpolizisten Wahnknecht begibt sie sich auf die atemlose Jagd nach einem Mörder, der sich wie ein Phantom wieder und wieder entzieht. Dann kommt auch noch eine alte Dorflegende ins Spiel. Und obwohl Leonie nicht an Geister glaubt, wird ihr langsam mulmig zumute ...Meine Meinung:Sofie Rathjens ist mit Aschenkind ein ungewöhnliches Romandebüt gelungen. Der nicht alltägliche Sprachstil der Autorin hat mich sehr fasziniert, er ist düster und humorvoll zugleich, poetisch, aber immer auch klar konstruiert. Man liest sich schnell in die Geschichte ein und ist schnell gefangen. Auch die Protagonisten sind eigenwillig und entsprechen nicht der Norm. Und genau das macht den Reiz dieses Buches aus. Es ist spannend, aber auf eine leise Art, und trotzdem war ich von der ersten Seite an gefesselt von diesem Buch. Die Atmoshäre ist düster und dicht gestaltet, das Dorfleben realistisch und eindringlich geschildert, genauso stellt man es sich dort oben im Norden auch vor. Dieses Misstrauen allem Neuen gegenüber, dieser Aberglaube, das Festhalten an alten Legenden. Da eckt eine junge Frau wie Leonie an, mit ihren unkonventionellen Methoden, ihrer Hartnäckigkeit, ihrem Nachbohren, das kommt nicht gut an, sie wird nicht ernst genommen oder gar blockiert. Mich hat das Debüt der jungen Autorin sehr gut unterhalten und ich freue mich auf weitere Bücher von ihr.

    Mehr
  • Ein eigenwilliger Dorfkrimi

    Aschenkind
    Krimine

    Krimine

    28. December 2016 um 16:36

    Die Grundschullehrerin Leonie Henning hat nach dem Ende ihrer Ehe einen Tapetenwechsel bitter nötig. Mit ihren Habseligkeiten zieht sie aufs Land, wo die sie von nun an einer Dorfschule unterrichten will. Doch kaum ist Leonie in der Dreihundertfünfzigseelengemeinde angekommen, stolpert sie über ein totes Mädchen, das in der Nähe eines Waldsees liegt. Grund genug für die engagierte Pädagogin sich mit dem Dorfpolizisten zu verbünden und auf die Suche nach dem Mörder zu gehen."Aschenkind“ ist das Thriller-Debüt der deutschen Autorin Sofie Rathjens, das mit seiner eigenwilligen Art versteht, den Leser für sich zu gewinnen. Dabei ist es weder eine unbändige Spannung, die ihn nicht mehr zur Ruhe kommen lässt, noch sind es ungewöhnliche Figuren, die an sich fesseln oder gar Verbrechen, die faszinierend in Erscheinung treten. Nein. Es sind viele Kleinigkeiten, die in dem verschlafenen Dorf im hohen Norden geschehen und sich in ihrer Gesamtheit zu einer verhängnisvollen Verkettung von Ereignissen verbinden. Und die ganze Zeit über herrscht in der idyllischen Gegend eine Stimmung, die gleichermaßen trügerisch und düster ist und die bestehenden Geheimnisse wunderbar überdeckt. In diese Atmosphäre, die geprägt von sehr viel Misstrauen ist, hat Sofie Rathjens eine erfrischend unkonventionelle Grundschullehrerin gesetzt, die gar nicht anders kann, als die verstaubten Regeln des Dorfes zu hinterfragen. Wie eine Maus am Käse geht sie dabei vor und nagt mal an dieser und mal an jener Stelle und bringt ganz allmählich die Unzulänglichkeiten einer gleich einer ganzen Dorfgemeinschaft ans Tageslicht. Dass sie dabei auch auf eine ganze Reihe an Verbrechen stößt, ist der Fantasie der Autorin geschuldet, die mit ihrem ländlichen Krimi gut unterhält.Fazit:Vielseitige Figuren, eine gute Portion Humor, die dazu passende Atmosphäre und ausreichend verbrecherisches Potenzial sind in diesem Krimi geschickt vereint und lassen den Leser in ein Leben auf dem Land eintauchen, das ungewöhnlich frevlerisch vonstattengeht.

    Mehr
  • Aschenkind

    Aschenkind
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    26. December 2016 um 17:07

    Nach ihrer Scheidung hat Leonie Henning eine Stelle in einem kleinen Dorf im Norden als Lehrerin gefunden. Sie hofft, dass sie hier endlich Ruhe findet. Aber da hat sie sich wohl getäuscht, denn sie findet auf einem Acker ein ermordetes Mädchen. Wider Willen muss sie sich in die Ermittlungen einschalten, denn Dorfpolizist Wahnknecht scheint überfordert. Warum sonst heftet er sich an Leonies Fersen und will als mit ihr bereden. Schon bald haben sie einen Verdächtigen, der dann dummerweise ebenfalls ermordet wird. Doch auch das ist nicht das letzte Mordopfer, ein weiteres Mädchen hängt kurz darauf einen einem Baum, der direkt neben der Polizei steht. Die Dörfler sind beunruhigt und glauben, dass es etwas mit einem Verbrechen zu tun hat, das vor vielen Jahren unterähnlichen Umständen passierte. Leonie ist aber nicht der gleichen Meinung und verlässt sich lieber auf ihre eigenen Intuitionen. Das Buch lässt sich sehr gut lesen und man wird sehr bald in die Geschichte hineingezogen. Leonie ist eine intelligente Frau, die ihre eigenen Probleme bewältigen möchte. Sie verlässt sich auf ihr Bauchgefühl bei diesen Ermittlungen, die sie eigentlich nicht führen will, in die sie aber hineingezogen wird. Außerdem hilft ihre Menschenkenntnis, die Menschen einzuschätzen, mit denen sie es zu tun bekommt. Der Dorfpolizist Wahnknecht ist ein etwas skurriler Typ, der nicht weiß, wie er die Sache anpacken soll. Das Heft wird ihm von Leonie aus der Hand genommen. Aber auch die anderen Charaktere sind gut beschrieben. Es ist eine etwas düstere Geschichte, die einen guten Spannungsbogen hat. Aufgelockert wird das Ganze durch manchen humorvollen Dialog. Aber für mich ist es eher ein Krimi als ein Thriller. Eine interessante Geschichte mit einer unkonventionellen Ermittlerin.

    Mehr
  • Angst hat viele Gesichter

    Aschenkind
    MikkaG

    MikkaG

    21. December 2016 um 23:05

    Ich zögere ein wenig damit, dieses Buch einen Thriller zu nennen. Für mich ist es eher ein düster-atmosphärischer Krimi, der sich auszeichnet durch eine eigenwillige Ermittlerin und einen oft lyrischen, gelegentlich philosophischen Schreibstil. Aber egal, wie man es nun nennen will, Thriller, Krimi oder Roman mit Spannungselementen, für mich ist es auf jeden Fall ein lohnendes Buch. Ein Roman hat bei mir schon halb gewonnen, wenn er mich nach nur wenigen Seiten aufhorchen lässt - wenn ich da bereits sicher bin, dass das Buch noch lange in mir nachhallen wird, weil es einfach etwas ganz Neues, Unverbrauchtes ist, das ich so noch nie gelesen habe. Und das war bei "Aschenkind" definitiv der Fall. Dabei sind es nicht so sehr die harten Fakten, die Eckpunkte der Handlung, die das Buch zu etwas so Eigenem machen, sondern die Art und Weise, wie sie erzählt werden. Ich habe mich öfter bei dem Gedanken ertappt, dass die Mordfälle nur die Kulisse sind. Dass es eigentlich um grundlegendere Fragen geht: um menschliche Ängste, Zweifel, Wünsche und moralische Dilemmas. Und dennoch liest sich das nicht langweilig und trocken, sondern durchaus sehr spannend. Nicht nur, weil die Mädchen, die sterben, das nun wirklich nicht verdient hatten und man als Leser will, dass der Mörder wenigstens seine gerechte Strafe bekommt, sondern auch, weil man als Leser nie sicher sein kann, woran man eigentlich ist, wem in dieser Geschichte man trauen kann und wem nicht.  Und diese Unsicherheit liegt zum großen Teil in der Protagonistin begründet: der jungen Lehrerin Leonie, die gerade ihre neue Stelle in einem kleinen Dorf angetreten hat, aber direkt in den ersten Tagen ein totes Mädchen im Feld findet. Und weil sonst niemand in der Lage scheint, das aufzuklären, macht sie sich eben selber daran, auf ihre ganz eigene Art. Meine ersten Notizen zu Leonie waren: "Todessehnsucht?", "sonderbar!", "Schwermut" und "hochintelligent", und diese Eindrücke haben sich im Laufe des Buches noch verstärkt. Je mehr ich über sie las, desto mehr hatte ich das Gefühl, dass sie vielleicht auf den ersten Blick erscheint wie eine ganz normale junge Frau in einem ganz normalen angesehenen Beruf, dass diese Normalität aber fast schon eine Art Maske ist. Sie sagt an einer Stelle über sich selbst:Zitat: "Ich bin das schwarze Schaf, nur in der Dunkelheit sehe ich aus wie alle anderen. Jeden Tag warte ich auf sie. Manchmal habe ich das Gefühl, es ist auch anders herum. " Die meisten Menschen in diesem Buch werden davon angetrieben, was sie nicht haben, aber verzweifelt haben wollen, auch wenn es ihnen selbst nicht bewusst ist. Leonie ist es bewusst, und ihr ist auch bewusst, wie destruktiv dieses verzweifelte Wollen sein kann.  Sie sieht Dinge anders als andere Menschen, sie bemerkt viel mehr. Sie erfasst die Quintessenz einer Situation, einer Sache, eines Menschen, aber man hat das Gefühl, dass sie nur deswegen so viel sieht, weil sie außerhalb steht, alleine und ungebunden, und daher einen unverfälschten Blick hat. Ihre Einsamkeit wirkte auf mich gleichzeitig ungerührt und zutiefst traurig. Eigentlich wäre es die Aufgabe des Polizisten Wahnknecht, die Morde aufzuklären, aber dem geht bei der Ermittlung jegliche Innovation ab, weswegen er mit einem Mörder dieser Art schlichtweg überfordert ist. Auf mich wirkte er zaudernd, schwach, etwas blass, und deswegen gelingt es ihm auch kein bisschen, Leonie darin zu bremsen, sich in den Fall einzumischen. Der Schreibstil ist in meinen Augen außergewöhnlich, mit interessant konstruierten Sätzen und originellen Bildern. Nachdenklich, lyrisch, schwermütig, düster, aber immer mit wunderbarer Sprachmelodie und sehr ästhetisch geschrieben - und vor allem unverwechselbar. Zitat: "Angst hat viele Gesichter, aber letztlich bedeutet sie immer nur eines: das Ende. Mit einem Wimpernschlag macht es das, was ist, zu dem, was nicht mehr existiert, und reißt es aus uns heraus. Das ist alles, aber es tut am meisten weh. Ich mache einen Schritt auf [ ihren ] reglosen Körper zu, bis wir einander betrachten. Dann greife ich vorsichtig nach ihrer Hand. Lächle [ sie ] an. Könntest du nicht vielleicht etwas sagen? Nur irgendetwas?" Der Handlungsstrang mit der alten Dorflegende, nach der ein Geist Mädchen ermordet, um seinen eigenen Tod zu rächen, kam mir etwas halbherzig vor und erzeugte meines Erachtens auch nur wenig Spannung. Aber ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen. Fazit:Leonie ist jung, ungebunden und hat gerade eine Stelle als Lehrerin in einem kleinen Dorf angetreten. Mit ihrer unkonventionellen Art macht sie sich jedoch keine Freunde, und als sie ein totes Mädchen im Feld findet, beginnt sie auch noch damit, sich ungefragt in die Ermittlungen einzumischen. Mir hat das Buch vor allem wegen seiner dichten Atmosphäre und seines ungewöhnlichen, aber ansprechenden Schreibstils sehr gut gefallen, allerdings würde ich es nicht als "Thriller" bezeichnen. Ich fand es spannend, es ist in meinen Augen aber eine eher ruhige, unterschwellige Spannung, und ich denke, daran könnten sich die Geister scheiden. Das Gleiche gilt für die Protagonistin, die man durchaus als sonderbar bezeichnen könnte und die sich selber als Außenseiterin sieht, die Unglück bringt, ohne es darauf anzulegen. Sie ist hochintelligent, aber auch kompromisslos und macht es dem Leser daher nicht immer einfach, sie zu mögen. Mich hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt, gerade weil die Leonie in keine Schublade stecken lässt. 

    Mehr
  • Aschenkind

    Aschenkind
    twentytwo

    twentytwo

    12. December 2016 um 11:32

    Als Leonie Henning, kurz nach ihrer Ankunft in der abgelegenen norddeutschen Ortschaft eine Mädchenleiche findet, ist es mit der ersehnten Ruhe die sie dort finden wollte schneller vorbei als sie es sich gedacht hat. Anstatt genügend Zeit zu finden um sich selbst neu zu sortieren, muss sie sich mit einem merkwürdigen Polizisten herumschlagen, der ihr seit der ersten Begegnung wie ein Schatten zu folgen scheint und sie obendrein ständig um Rat bittet. Nachdem sich die ersten zwei, wenn auch naheliegenden Theorien, leider in Rauch auflösen, da der Hauptverdächtige ebenfalls zum Mordopfer wird und somit als Täter überaus glaubhaft ausscheidet, spitzt sich die Lage zu, denn schon wenige Tage später hängt, pikanterweise direkt neben der Polizeistation, das nächste tote Mädchen am Baum. Mit der Ruhe im Dorf ist es endgültig vorbei und die Dorfbewohner beginnen sich an eine alte Legende zu klammern. Vor vielen Jahre hat ein ähnliches Verbrechen stattgefunden hat das jetzt in ihren Augen eine Neuauflage erlebt. Leonie als Außenseiterin kann sich dem nicht anschließen und vertrauend auf ihre Intuition, schafft sie es auf unkonventionelle Art und Weise, zu ihrer eigenen Überraschung, dem Täter auf die Spur zu kommen. Fazit Erfrischend anders und mit humorvollen Dialogen gewürzt, eine Story, der man sich nicht entziehen kann und bei der nicht nur Krimifans auf ihre Kosten kommen.

    Mehr
  • Kein Burner, aber ganz okay

    Aschenkind
    brauneye29

    brauneye29

    28. November 2016 um 20:46

    Zum Inhalt:Leonie ist heilfroh, als sie in dem verschlafenen Dorf im hohen Norden ankommt. Hier will sie endlich Abstand zu ihrer Scheidung gewinnen und in Ruhe ihrem Job als Grundschullehrerin nachgehen. Doch dann stolpert sie auf einem Acker über ein brutal ermordetes Mädchen.Meine Meinung:Das Buch liest sich flott weg, ist auch zum Teil spannend aber so richtiges Thrillergefühl kommt nicht auf. Woran das liegt, kann ich auch nicht so richtig sagen aber am Ende fragt man sich halt: und das soll es nun gewesen sein? Fazit:Ganz nett, aber eben kein Burner.

    Mehr