Sofka Zinovieff Athen, Paradiesstraße

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Athen, Paradiesstraße“ von Sofka Zinovieff

Athen, 2008: Nach über sechzig Jahren kreuzen sich die Lebenswege der beiden verfeindeten Schwestern Antigone und Alexandra erneut. Der Anlass ist traurig: Antigones Sohn, ein Journalist, ist tödlich verunglückt. Ihre englische Schwiegertochter Maud, die von den familiären Verwerfungen nichts weiß, vermutet einen Zusammenhang mit seinen jüngsten Recherchen, und ahnt nicht, dass der Schlüssel zur Wahrheit im Familienhaus in der Paradiesstraße liegt. Inmitten der turbulenten Ereignisse jenes Winters wird eine alte Familienfehde wieder lebendig, die bis in die Tage des griechischen Bürgerkriegs zurückreicht.

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Gut geschrieben, regt zum Nachdenken an, berührt mich persönlich aber nicht genug.

MrsFraser

Der Sympathisant

Ein kommunistischer Spion unter Exil-Vietnamesen in den USA: Teilweise fesselnd und überraschend amüsant und satirisch-ironisch.

Gulan

Im siebten Sommer

Spannend und emotional. Ein echter Pageturner!

thebooklettes

Als wir unbesiegbar waren

Nicht mein Buch

brauneye29

Menschenwerk

Schwer erträglich. Als Mahnmal und Erinnerung notwendig.

wandablue

Kleiner Streuner - große Liebe

Einfach wundervoll :)

Riannah

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Griechische Geschichte

    Athen, Paradiesstraße

    Buecherschmaus

    Der Mittelpunkt dieses Romans ist, wie der Titel schon verrät, die Athener Paradiesstraße. Hier wachsen die Schwestern Alexandra und Antigone zusammen mit ihrem Bruder Marko auf. Die Schwestern sind sehr verschieden und sehr verschieden ist auch ihre Haltung während des Zweiten Weltkriegs und der Besatzung durch die Deutschen. Während Alexandra den Kollaborateur Spiros heiratet, geht Antigone in den Widerstand, in die Berge. Die beiden Schwestern verdeutlichen den Riss, der damals quer durch die Gesellschaft verlief: kollaborieren oder Widerstand leisten. Ein Riss, der auch nach Kriegsende, nach der deutschen Niederlage nicht verheilte. Denn auch danach wurden die zumeist kommunistischen Widerständler von rechtsgerichteten Kreisen im Kampf um die Macht in Griechenland verfolgt und bekämpft. Auch die Briten spielten dabei eine ambivalente, zumeist unrühmliche Rolle. Antigone bekommt das zu spüren, ihr langjähriger englischer Freund Johnny scheint eine Rolle bei der Aushebung einer Untergrundversammlung gespielt zu haben, bei der ihr Bruder Markos ums Leben kommt. Das sich alles ganz anders zugetragen hat, erfährt sie erst viel später. Antigone flieht, wird gefasst, schwanger im Gefängnis, entkommt sie nur knapp dem Todesurteil, kann fliehen und geht nach Moskau ins Exil. Ihren kleinen Sohn Nikitas lässt sie bei ihrer Schwester, kommt auch nach Ende der Militärdiktatur 1974 nicht zurück, bricht jeden Kontakt ab. Dass auch dieses Verlassen des eigenen Kindes andere Hintergründe hatte, enthüllt sich ebenfalls erst Jahrzehnte später. Und zwar nach dem Unfalltod Nikitas, zu dessen Beerdigung Antigone erstmals wieder nach Griechenland zurückkehrt. Siebzig Jahre leidvolle griechische Geschichte werden im Roman geschickt in eine Familiengeschichte verpackt. Der Widerstand gegen die Deutschen der Großelterngeneration wiederholt sich in Nikitas Generation beim Militärputsch und der nachfolgender Militärdiktatur 1967-1974 und in neuerer Zeit bei den Studentenprotesten, die Nikitas Kinder unterstützen. Der Leser erfährt viel über die jüngere griechische Geschichte, den Riss der lange Zeit durch die Gesellschaft ging und immer noch geht und erhält ein tieferes Verständnis über die gesellschaftliche Realität im Land. Das geschieht, wie gesagt, in Form einer packenden Familiengeschichte, die abwechselnd aus der Sicht Antigones und Nikitas Witwe, die die Hintergründe des Unfalltodes ihres Mannes herauszufinden versucht, erzählt wird. Zinovieff erzählt mit Liebe zu Details, mit viel Atmosphäre und Lokalkolorit und versteht es, dem Leser die griechische Mentalität, oft auch mit einem Augenzwinkern, näherzubringen. Dadurch bleibt das Buch immer kurzweilig, es gelingen der Autorin viele schöne, oft auch traurige, verzweifelte Momentaufnahmen aus siebzig Jahren griechischer Familiengeschichte.

    Mehr
    • 3
  • Gespaltene Gesellschaft

    Athen, Paradiesstraße

    Juana

    Als der bekannte Journalist Nikitas Perifanis in Athen zu Grabe getragen wird, beobachtet seine Mutter Antigone die Szenerie vom Rand der Trauergesellschaft aus. Rund 60 Jahre war sie, die einst von ihrer Schwester aus dem Elternhaus in der Paradiesstraße verstoßen wurde, nicht in Griechenland gewesen. Von ihrem Sohn weiß in ihrer neuen Heimat Moskau niemand. Die Engländerin Sofka Zinovieff, die in der Nähe von Athen lebt, erzählt abwechselnd aus der Perspektive von Nikitas' Frau und seiner Mutter vom griechischen Bürgerkrieg 1946 bis 1949 und den Auswirkungen bis zu den Unruhen im Winter 2008. Ein spannender Familien- und Gesellschaftsroman, durch den das heutige Griechenland ein bisschen verständlicher wird.

    Mehr
    • 4

    Hallorin

    25. June 2013 um 10:11
    IraWira schreibt Das klingt absolut interessant.

    Ich werde es auch gleich auf meinen Wunschstapel legen :)

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks