Sol Stein

 4.4 Sterne bei 73 Bewertungen
Autor von Über das Schreiben, Aufzucht und Pflege eines Romans und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Sol Stein

Sol Stein ist ein international erfolgreicher Bestsellerautor (sein Roman "Der junge Zauberer" hatte eine Millionenauflage), preisgekrönter Theaterautor, Verfasser von Drehbüchern für Film und Fernsehen, war 36 Jahre Lektor berühmter Autoren (James Baldwin, Dylan Thomas, Elia Kazan, W. H. Auden, David Frost u.v.a.), hat den renommierten Verlag Stein and Day gegründet und ist als Dozent für Creative Writing ausgezeichnet worden. Seine Werke sind in zahlreichen Übersetzungen erschienen.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Sol Stein

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Über das Schreiben (ISBN: 9783861509080)

Über das Schreiben

 (53)
Erschienen am 01.02.2011
Cover des Buches Aufzucht und Pflege eines Romans (ISBN: 9783861503644)

Aufzucht und Pflege eines Romans

 (6)
Erschienen am 01.02.2001
Cover des Buches WritePro Fiction und FictionMaster (ISBN: 9783861506850)

WritePro Fiction und FictionMaster

 (0)
Erschienen am 01.12.2006
Cover des Buches Tür an Tür (ISBN: 9783426007952)

Tür an Tür

 (2)
Erschienen am 01.02.1990
Cover des Buches Ein Hauch von Verrat (ISBN: 9783442095995)

Ein Hauch von Verrat

 (2)
Erschienen am 01.05.1991
Cover des Buches How to Grow a Novel (ISBN: 0312267495)

How to Grow a Novel

 (1)
Erschienen am 01.03.2002
Cover des Buches Aus heiterem Himmel (ISBN: 9783426088876)

Aus heiterem Himmel

 (1)
Erschienen am 01.02.1990

Neue Rezensionen zu Sol Stein

Neu

Rezension zu "Über das Schreiben" von Sol Stein

Bestes Buch zum Thema Schreiben
Gwhynwhyfarvor 3 Monaten

Sol Stein ist ein international erfolgreicher Bestsellerautor – sein Roman «Der junge Zauberer» hatte eine Millionenauflage – preisgekrönter Theaterautor, Verfasser von Drehbüchern für Film und Fernsehen, ist als Dozent für Creative Writing ausgezeichnet worden. Seine Werke sind in zahlreichen Übersetzungen erschienen. Er war 36 Jahre lang Lektor berühmter Autoren wie: James Baldwin, Dylan Thomas, Elia Kazan, W. H. Auden, David Frost. Später hat er den Verlag Stein and Day gegründet.



Dieses Handbuch aus dem Jahre 1995 hatte ich in einer schmuddligen Version auf einem Flohmarkt in Spanien für 150 Peseten Ende der 90-er erstanden. Die Blätter fielen mir beim Lesen entgegen. Das Buch, bei «Zweitausendeins» erschienen, war nicht mehr erhältlich, der Verlag mit Buchläden stand kurz vor der Insolvenz. Daher freute ich mich, dass der Autorenverlag 2015 eine Neuauflage herausbrachte.

In diesem Handbuch zeigt Sol Stein beispielhaft an Hand von Zitaten aus Büchern berühmter und angehender Autoren und Studenten und an Beispielen die Techniken und Kunst des Schreibens. Er analysiert erste Sätze, die Figurenbildung, Handlungsentwurf, Spannung, Perspektive und Dialoge. In seiner frischen, humorvollen Art zu schreiben ist das Werk neben Sachinhalten ein Leseerlebnis. Zum Schreiben benötigt man Handwerkszeug – genau wie in jedem anderen Handwerk. Ein Metallwerker lernt es, zu feilen, sägen, bohren, drehen, fräsen, schweißen usw. – Millimeterarbeit. Ein Maler lernt, Firnis herzustellen, Farben mischen, verschiedene Farben zu handhaben, Perspektive, Licht und Schatten, Pinselformen, Pinselhaltung usw. – Und gleichermaßen benötigt man zum Schreiben Rüstzeug! – Auch wenn der ein oder andere dies verleugnen mag (das liest sich in der Regel sofort heraus …)


«Helen war eine wunderbare Frau, sie lebte in ständiger Sorge um ihre Kinder Charly und Ginny.»

Das lässt kein Bild vor dem Auge des Lesers entstehen, und so hat er das Gefühl, dass ihm etwas über Helen erzählt wird. Wie man denselben Inhalt sichtbar machen kann, zeigt das nächste Beispiel:

‹Wenn Helen ihre Kinder zur Schule fuhr, ließ sie sie nicht am Straßenrand aussteigen, sondern parkte den Wagen und begleitete Charly und Ginny, jeden an einer Hand, bis zum Schultor.›

Wir sehen Helen in Aktion, ohne dass uns erzählt wird, dass sie eine um ihre Kinder übertriebene besorgte Mutter ist.»


Erste Sätze - die erste Seite - entscheiden darüber, ob ein Leser sich für ein Buch interessiert. Wohin führt mich dieser Roman? Macht mich der erste Satz neugierig? Welche bildliche Vorstellung löst er beim Leser aus? Was man liest, will man vor sich sehen. Eine Szene, so Stein, die nicht gefilmt werden kann, ist sie nicht unmittelbar. Stein rät, mit den Protagonisten - statt mit dem Plot - bei der Planung zu beginnen, denn erst mit der guten Konstruktion der Protagonisten und dem Konflikt kann die Handlung detailliert geplant werden. Der Schmelztiegel, in dem Protagonist und Antagonist zusammengehalten werden, ohne sich ausweichen zu können, ist der Kernpunkt einer Geschichte. Eine Figur darf nie langweilig sein. 


«Überflüssige Worte und Sätze lassen den Erzähltext schwammig werden. Zum Glück gibt es aber ein Gegenmittel. Die Entfernung von schlaffem Gewebe bringt fiktionale wie nichtfiktionale Literatur auf Trab … Um das Tempo einer Geschichte zu steigern und gleichzeitig ihre Stärken herauszustellen, empfiehlt es sich, sämtliche Adjektive und und Adverbien herauszunehmen und nach sorgfältiger Prüfung nur die wenigen notwendigen wieder einzufügen.»


Verben sind nicht immer austauschbar. Natürlich gibt es eine Menge Pseudonyme zum Wort gehen: bummeln, schlurfen, spazieren, marschieren, lustwandeln, hasten, stolzieren, wandeln, spurten, schleichen, springen, rennen, rasen …  Doch jedes einzelne Adjektiv lässt ein anderes Bild in unserer Vorstellung entstehen – ein genaues Bild der Bewegung, der Situation. Genauigkeit ist essentiell. Dialoge – ein wichtiger Aspekt im Roman. Kein Romandialog hat etwas mit der Realität zu tun, die voller Echokammern sitzt, gespickt mit Wiederholungen. Echte Dialoge sind stinklangweilig. Doch wie bringt man Spannung hinein? Die Dialoggestaltung ist eine Kunst, mit der man sich sehr genau auseinandersetzen sollte, bevor man zu schreiben beginnt. Der Protagonisten, in seinem sozialen Gefüge, in seinem Jahrhundert, mit all seinen Eigenheiten musst auch in seiner Kommunikation gesetzt sein. Es gibt eine Menge Tipps zum Schreiben in diesem Standardwerk.


Eins meiner Lieblingswerke zum Thema Schreiben! 


https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/uber-das-schreiben-von-sol-stein.html


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Über das Schreiben" von Sol Stein

Ein Muß für Autoren, egal ob Sachbuch oder Belletristik
BirgitConstantvor 3 Jahren

Auch wenn der Autor besonders am Anfang immer wieder mit Anekdoten (über jenseits von Amerika wohl eher unbekannte Schriftsteller) ausschweift, legt er doch in jedem Kapitel irgendwann zielgenau und treffend den Finger auf eine schriftstellerische Wunde. Dazu gehören natürlich standardmäßig Figuren, Handlung, Spannung und Dialoge, aber auch Aspekte, die in manchen Schreibratgebern vernachlässigt werden, wie der erste (Ab-)Satz eines Romans, die Wahl der Perspektive, Rückblenden, Schreiben mit allen Sinnen sowie die Titelwahl. Auch für Schreiber nichtfiktionaler Texte gibt es zahlreiche Tipps, die Sol Stein aus den Romantechniken passend ableitet und damit zeigt, wie auch Journalisten und Texter präziser und fesselnder formulieren können.


Einen gesonderten Abschnitt widmet Sol Stein der Überarbeitung, für die er eine besondere Vorgehensweise vorstellt, um ein optimales Ergebnis zu produzieren und dem Autor die Arbeit so angenehm wie möglich zu machen.


Insgesamt ist das Buch ein umfassender und ein breites Publikum ansprechender Ratgeber, der in keinem Regal fehlen sollte.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Über das Schreiben" von Sol Stein

Reicht!
DerUnfertigeRomanvor 3 Jahren

"Zeigen, nicht erklären" Die Grundfeste von Sol Stein. Natürlich hat er Recht. Wer den Leser in die Geschichte zieht, hat es begriffen. Dazu muss man aber verstehen, was es heißt, den Leser zu animieren.


Um es Kurz zu machen; wenige Seiten beschäftigen sich mit der "Perspektive". Nicht eine Zeile erwähnt etwas zur Strukturierung. 3-Akt, 8-Szenen, 12-Sonstwas-Model? Nicht hier und wenn du das Buch liest, weißt Du auch, warum. Plotten oder nicht? Ebenso Fehlanzeige. Wer sich mit solchen Fragen beschäftigt, will ablenken, oder hofft auf die Geheimformel, die ihm die Arbeit abnimmt.


Hier geht es einzig darum, dass Worte und Charaktere den Leser fesseln. Es sind die Worte, die den Leser in die Geschichte ziehen, oder sie sind lebloses Geschwätz.


Sol Stein richtet sich auch an Verfasser von Sachtexten. In erster Linie zielt er allerdings auf Zeitungsredakteure und Autoren von Biographien ab.


Bereits beim Lesen des 1. Teils, den Grundlagen, verstand ich, was den zuletzt von mir mit 1 oder 2 Sternen bedachten Büchern fehlte. Immer wieder ertappte ich mich bei dem Gedanken, "hätte der oder jener Autor mal nur die ersten Seiten von Sol Stein gelesen...".


Wer sich selber mit dem Schreiben beschäftigt, wird mit dem Lesen nur langsam vorankommen. Ständig schweifen die Gedanken zu den eigenen Geschichten ab. Permanent wird im Kopf gegengeprüft, inwieweit die eigenen Kreationen dem Gelesenen entsprechen oder entgegenlaufen.


Zwischen Rohfassung und 1. Überarbeitung werde ich mir dieses Buch erneut vornehmen. Denn das ist die Krux daran, die eigenen Ansprüche steigen. Sol Stein zeigt, worauf man zu Achten hat und was Hilfreich ist, es zu ignorieren wäre boniert und ja, auch dumm. Ob ein Druck seitens der Leser entstehen könnte, "der hat Sol Stein gelesen, also müssen seine Bücher perfekt sein", weiß ich nicht. Ein wenig nagt der Gedanke aber schon im Hinterkopf.


Eine weitere Begleiterscheinung ist, dass man fortan Bücher mit anderen Augen liest. Nicht bewusst kritischer oder auf der Suche nach Fehlern, aber distanzierter. Man unterscheidet, ob ein Autor seine Geschichte mit Leben füllt, oder lediglich erzählt. Bleibt der Leser Zuschauer, oder wird er Teil der Geschichte.


Weitere Schreibratgeber lesen wird überflüssig. Einzig Stephan King "Das Leben und das Schreiben" kann ich empfehlen, weil es in die selbe Kerbe schlägt.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Sol Stein wurde am 13. Oktober 1926 in Chicago (Illinois) (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Sol Stein im Netz:

Community-Statistik

in 123 Bibliotheken

auf 18 Wunschzettel

von 15 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks