Solange Bied-Charreton Enjoy

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Enjoy“ von Solange Bied-Charreton

Charles Valerién unterwirft sich den Regeln des sozialen Netzwerks ShowYou, in welchem er eine Inszenierung seines Lebens postet und zum Voyeur der Selbstdarstellung anderer wird. In seinem Job bei einer Consulting-Gesellschaft ist er zermürbendem Konkurrenzdruck ausgesetzt, sein Verhältnis zu seiner Familie ist distanziert, seine Vorstellungen von der Zukunft illusionslos. Als er Anne-Laure kennenlernt, die in einer Punkband spielt und gegen ShowYou ist, beginnt Charles, sein Leben kritisch zu reflektieren. Anne-Laure ist Fan des Erfolgsautors Gauthrin, der „gegen die Zeit“ schreibt und den auch Charles kennt, weil er über den Hinterhof in dessen Wohnung gucken kann. Charles findet in Anne-Laures Welt keine Alternative – die innere Leere bleibt und die Suche nach dem Leben anstelle des „Anstatt-Lebens“ geht weiter… In präziser, provokanter Sprache erzählt Solange Bied-Charreton in ihrem Debüt von der Einsamkeit, Orientierungslosigkeit und den Ängsten der Generation der „Digital Natives“. Ein intelligenter, vielschichtiger, hochaktueller Roman, der ohne moralischen Zeigefinger auskommt.

Ein Ich-Erzähler, der seitenweise irgendwelche abstrusen und sinnlosen Gedankengänge führt. Ermüdend und schade um die Lesezeit

— Tammy1982
Tammy1982

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Absolute Enttäuschung - Wirre Gedankengänge und Abschweifungen, keine Handlung

    Enjoy
    Tammy1982

    Tammy1982

    18. October 2016 um 11:41

    Auf Basis des Klappentextes war ich sehr neugierig auf dieses Buch, da es ja zumindest laut Klappentext die Benutzung von sozialen Medien kritisch darstellt und durch Übertreibung auf die Gefahr davon aufmerksam machen möchte. Jedoch wurde ich leider von diesem Buch komplett enttäuscht.Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Charles "erzählt". Das "erzählt" setze ich hier mit Absicht in Anführungszeichen, da das Buch eigentlich keine Geschichte ist, sondern eine Aneinanderreihung von seinen Gedanken und Ideen, die auf anstrengende Art und Weise über Seiten hinweg miteinander verknüpft werden und zum Teil komplett abstruse Richtungen einschlagen.Das Leben von Charles wird diktiert durch die soziale Plattform "ShowYou". Um nicht von der Plattform gelöscht zu werden, muss jeder User wöchentlich ein Video von sich hochladen und da es wichtig ist "dazu zu gehören", macht Charles das natürlich auch regelmäßig. Das Buch arbeitet sich dann dahin, dass Charles zu der Erkenntnis gelangt, dass er ShowYou nicht braucht und andere Dinge wichtiger sind, jedoch sind seine Gedanken dazu die gesamte Zeit total wirr und seinen Abschweifungen und Irrwegen zu folgen, empfand ich einfach nur als mühselig.Als Gegenpart zu ihm wird Anne-Laure eingeführt, die sich dem sozialen Netzwerk komplett verweigert und sehr alternativ eingestellt ist. Ihre "Freundschaft" ist genauso seltsam und nicht wirklich fassbar, wie der Rest des Buches und endet noch abrupter und diffuser, als sie schon begonnen hat.Alles in allem muss ich sagen, dass ich mit diesem Buch einfach gar nichts anfangen kann. Die Grundidee mit "ShowYou" und dem sozialen Druck, der damit entsteht, finde ich super, aber die Umsetzung ist eine Aneinanderreihung von diffusen Gedankengängen, Überlegungen und Abschweifungen mit der ich einfach nichts anfangen kann. Da gibt es keine Handlung, keine Geschichte, die erzählt wird, sondern eine Ich-Figur, die quasi vor sich hin denkt. Wer so etwas mag, ist mit diesem Buch bestimmt gut aufgehoben, ich konnte es die letzten Seiten einfach nur noch querlesen und mich fragen, wo der Sinn liegt und was mir dieses Buch jetzt gebracht hat. Leider muss ich sagen: nichts.Daher vergebe ich noch einen Stern für die ursprünglich gute Idee. Für mich ist dieses Buch wirklich ein absoluter Flop und einfach nur schade um die verlorene Lesezeit.

    Mehr