Solomonica de Winter Die Geschichte von Blue

(115)

Lovelybooks Bewertung

  • 123 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 26 Rezensionen
(43)
(46)
(20)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Geschichte von Blue“ von Solomonica de Winter

Das ist die Geschichte von Blue, die ihren Vater früh verloren hat, deren Mutter in ihrer völlig eigenen Welt lebt und die sich in einen Menschen verliebt, der vom gleichen Buch besessen ist wie sie: dem Zauberer von Oz. Wie Dorothy im Buch macht sie sich auf, um jenseits des Regenbogens wieder eine Art Zuhause zu finden – und den Mörder ihres Vaters. Eine Suche, die an einen ganz anderen Ort hinführt, als man am Anfang erwartet.

Einmalig. Stilsichere Sprache und packender Plot. Sehr tiefsinnig und überraschend.

— CatieOliven
CatieOliven

>>Unbeschreiblich<<

— txnx
txnx

Dieses Buch hat mich komplett geflasht. Eine Geschichte die soviele Gefühle in einem weckt hatte ich nich nie. Eine absolute empfehlung.

— BookEyesBlack
BookEyesBlack

Absolut faszinierender Einblick in eine zutiefst gestörte Seele.

— Buchperlenblog
Buchperlenblog

Spannendes und interessantes Buch

— Blubbl
Blubbl

Das schönste Buch das ich 2015 gelesen habe. TOLLE Sprache, tolle Geschichte mit einem unglaublich überraschendem Ende.

— markus1708
markus1708

Wenn ich bedenke, dass eine Jugendliche das Buch geschrieben hat würde ich 5 Sterne vergeben

— Gruenente
Gruenente

Überraschend gut, einfühlsam und vielschichtig erzählt - wunderbar!

— Monstertier
Monstertier

Erschreckende Fehlverarbeitung eines Verlustes

— Lovely90
Lovely90

Unbedingt lesen

— Sassenach123
Sassenach123

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Geschichte von Blue

    Die Geschichte von Blue
    Geschichten-Welt

    Geschichten-Welt

    03. September 2017 um 10:33

    Ich habe das Buch bei buecher-zum-abhauen auf Tumblr gesehen und fand die Inhaltsangabe erst einmal interessant. Sie fand das Buch nicht empfehlenswert aber ich dachte ich bilde mir mal meine eigene Meinung darüber. Es ist nachzuvollziehen warum man das Buch gerne wieder weglegen würde. Es war irgendwie schwierig zu lesen, da man sich gar nicht in die Hauptperson hinein versetzen konnte. Das Gefühl richtig zu beschreiben, welches ich beim Lesen hatte, ist schwierig, aber ich habe bestimmt zwei oder dreimal daran gedacht mit dem Lesen komplett auf zu hören. Trotzdem war es interessant diese Geschichte zu lesen. Das die Protagonistin psychologische Probleme hat ist einem schnell klar und genau daher fällt es einem wahrscheinlich auch schwer sich ins Buch ein zu fühlen. Aber es ist auch interessant zu sehen wie solch ein Mensch möglicherweise denken könnte. Wie verrückt das Mädchen tatsächlich ist wird einem erst am Ende des Buches klar. Ein ziemlich großer Grund warum ich beinahe aufgehört hätte mit dem Lesen, war ihr Beziehung zu Charlie. Ich dachte erst noch, dass sie in ihm einfach jemand nettes findet, der ihr helfen will, doch dann verliebt sie sich in ihn, noch nicht so schlimm, aber dann erwidert er das Ganze auch noch. Man muss hier erwähnen, dass sie 13 ist und er, wie sie vermutet, mindestens 6 Jahre älter ist, also ungefähr 19. Verführung Minderjähriger ist nichts was ich befürworte und deshalb hatte mir das Lesen ab diesem Punkt etwas Unbehagen bereitet. Wenn man allerdings bis zum Ende des Buches durchhält, wird einem aber gezeigt, dass es nicht ganz so schlimm ist wie es scheint. Das Ende war für mich doch etwas überraschend, aber irgendwie zufriedenstellend. Es hat sich daher doch gelohnt das Buch zu lesen. Zum Schluss möchte ich dann noch erwähnen, dass es mich beeindruckt, dass die Autorin dieses Buches so jung ist. Auf dem Buchrückseite steht 16, bei Amazon steht 17. Egal welches Alter man nimmt, ich finde es bewundernswert in dem Alter schon so etwas geschrieben zu haben. Ich fing in dem Alter erst an langsam besser zu werden.

    Mehr
  • Ein neues Super-Talent?

    Die Geschichte von Blue
    Duffy

    Duffy

    25. August 2017 um 17:45

    Es ist schon etwas Besonderes. Da schreibt eine 16jährige einen Roman und wird gleich bei Diogenes veröffentlicht.  Was steckt dahinter?Zunächst einmal eine Geschichte und zwar die von Blue. Sie hat früh ihren Vater verloren und seitdem den Rückzug in eine eigene Welt angetreten. Sie lebt zwar noch mit ihrer Mutter zusammen, doch die findet keinen Zugang mehr zu ihrer Tochter, die offensichtlich durch den Tod des Vaters, der ermordet wurde, einen nachdrücklichen Schock erlitten hat. Sie spricht nicht mehr und lebt nur noch durch die Besessenheit zu dem Buch "Der Zauberer von Oz". Und vom Gedanken an Rache, denn ihr großes Bestreben ist es, den Mörder ihres Vaters zu töten. Sie gerät immer mehr in den Strudel von Hass und Liebe, als Charlie auftaucht, der als Erster einen Zugang zu ihr findet. Doch Blue muss feststellen, dass sie betrogen wird.Die Story findet ein überraschendes Ende, dem hier nicht vorgegriffen werden soll. De Winter schreibt schreibt knapp und schnörkellos. Natürlich merkt man ihr das Alter an, einiges ist noch recht unausgewogen, doch keineswegs dilletantisch, ganz im Gegenteil, der Stil, wenn man hier schon davon reden kann, passt sich der Geschichte an.Allerdings fragt sich der Leser, mit welchen Dingen sich die junge Autorin in ihrer Kindheit und Jugend beschäftigt hat. Diese Gedanken und ihre Schlussfolgerungen wollen nicht immer zum Alter passen. Besonders am Ende könnte man unterstellen, dass ihr bei der Recherche geholfen wurde. Haben wir allerdings ein neues "Wunderkind" vor uns, dann wird der Rezensent gerne Abbitte leisten.Natürlich ist das Alter von de Winter ein großartiger Marketingeffekt. Das wird auch niemand abstreiten, der das Geschäft kennt. Wahrscheinlich wäre ein gestandener Autor mit dem Manuskript gescheitert. Denn es ist nicht so überwältigend, dass man Superlative bemühen müsste. Vielmehr ist es interessant zu verfolgen, was als nächstes kommt. Ein Achtungserfolg ist "Blue" allemal, vielleicht auch der Start zu einer langfristigen und erfolgreichen Schriftstellerkarriere.

    Mehr
  • Die Geschichte von Blue...

    Die Geschichte von Blue
    Lese-Krissi

    Lese-Krissi

    02. July 2017 um 19:37

    Aufmachung des BuchesDie Aufmachung des Buches „Die Geschichte von Blue“ ist im typischen Stil des Diogenes-Verlag. Der Großteil des Buchvorderdeckels ist weiß. Ein Bild zeigt einen Geldautomaten und dessen Tastatur. Außerdem sieht man verschiedene Personen. Zwei Männer sind beschäftigt auf etwas in ihren Händen zu schauen. Eine Frau mit schwarzen Balken vor ihrem Gesicht sitzt in einem Sessel. Vier Vögel fliegen durch das Bild. Und eine Zifferfolge ist zweimal zu entdecken. Für mich macht das Cover allerdings zum Buchinhalt keinen Sinn. Ich entdecke leider keine Parallele. Inhalt Die 13-jährige Blue hat es nicht leicht. Vor ein paar Jahren hat sie ihren Vater verloren und nun zieht sie mit ihrer drogenabhängigen Mutter wieder zurück in ihre Heimatstadt. Zum Glück hat sie ihr Lieblingsbuch „Der Zauberer von Oz“ immer bei sich, zum Leidwesen ihrer Mutter. Viele Mitmenschen halten sie deshalb auch für verrückt. Als sie erfährt wer für den Tod ihres Vaters mitverantwortlich ist, sinnt sie auf Rache. Dann lernt sie auch noch den Film zu ihrem Lieblingsbuch kennen und einen jungen Supermarktverkäufer. Wo soll ihr Leben noch hinführen? Und Achtung der Schein könnte trügen…Meine Meinung „Die Geschichte von Blue“ war vor ein paar Jahren in einem Goodie-Bag von lovelybooks auf der Frankfurter Buchmesse enthalten. Es hat nun lange gedauert bis ich mich endlich entschlossen habe das Buch zu lesen. Der Inhalt des Romanes und die Erzählweise ist etwas Besonderes. Man erlebt Blues Geschichte in Form einer Art Therapiestunde. Sie berichtet ihrem Therapeuten Erlebnisse als sie dreizehn Jahre alt war. Doch der Schein kann auch trügen…  Blue hat ihren Vater früh verloren und seitdem ging ihr Leben den Bach runter. Ihre Mutter ist drogensüchtig geworden und das Verhältnis zwischen den beiden ist schlecht. Als sie zurück in ihre alte Heimat ziehen, findet Blue einen Schuldigen für den Tod ihres Vaters. Sie entwickelt Mordpläne. Hier musste ich schon leicht schlucken, wie eine Dreizehnjährige solche Gedanken hegen kann.  Blue spricht seit der Tragödie mit ihrem Vater nichts mehr und verkriecht sich immer wieder mit ihrem Lieblingsbuch „Der Zauberer von Oz“ zum Lesen. Es scheint, dass sie ohne diese Lektüre gar nicht mehr leben kann. Deshalb wird sie auch schnell von ihrem Umfeld als verrückt abgestempelt.  In einem Supermarkt lernt sie einen jungen Verkäufer kennen und verliebt sich auch in ihn. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Art Freundschaft bzw. Beziehung, die unter keinem guten Stern steht. Es kommt zum großen Knall. Das Buch ist in mehreren Teilen untergliedert und wird gegen Ende eine große Wendung machen mit der man vielleicht nicht rechnen wird. Ich spiele noch einmal auf meinen bereits mehrmals erwähnten Satz „Der Schein trügt“ an.Die Autorin Solomonica de Winter war zu dem Zeitpunkt, als sie die Geschichte schrieb, 16 Jahre alt. Es ist bemerkenswert welche Ideen ein Teenager für die Geschichte eines Buches entwickeln kann.Die Handlung hat etwas erschütterndes, aber ist trotzdem sehr interessant. Das Buch regt zum Nachdenken an. Zu den Charakteren konnte ich zwar keine Bindung aufbauen, aber für mich war es eine neue Erfahrung solch ein Roman zu lesen.Mein Fazit „Die Geschichte von Blue“ ist eine interessante, aber auch ergreifende Geschichte über ein dreizehnjähriges Mädchen mit tiefen Wunden. Solomonica de Winter hat mit ihren 16 Jahren ein Buch mit einem schwierigen Thema geschrieben, was sehr bewundernswert ist. Von mir gibt es vier gute Lesesterne.

    Mehr
  • Klasse!

    Die Geschichte von Blue
    hello_marlie

    hello_marlie

    05. April 2017 um 20:37

    Tatsächlich fand ich den Verlag „Diogenes“ früher immer irgendwie langweilig. Jedes Buch sieht ähnlich aus, und meistens sind es auch komische Titel und Autoren von denen man entweder noch nie was gehört hat oder aber schon zu viel gehört hat (ich meine, wie viele Titel von Donna Leon kann es im Diogenes-Verlag eigentlich geben? Die sieht man gefühlt überall und immer gleich haufenweise).Aber vor kurzem haben sich tatsächlich einige Titel in meine Wunschliste eingeschlichen, die im Diogenes-Verlag erschienen sind und nicht zuletzt wegen der Cover oder einfach dem unglaublich interessant klingenden Plot der Geschichten. Eines davon war „die Geschichte von Blue“, geschrieben von Solomonica de Winter, die, wie ich herausfand, gerade einmal 19 Jahre alt ist. Diesen Roman, ihr Debüt, schrieb sie allerdings bereits mit 16. Weil 19 ja noch nicht erstaunlich genug klingt. In der Presse und im Netz liest man unglaublich viel Positives über dieses Debüt. Es würde einen umhauen! Faszinierend, wie ein junges Mädchen, ja ein Kind, schon solche Wörter in die Welt hinausschleudern könne, als hätte sie ihr gesamtes Leben noch nichts anderes getan! Abgebrüht, brutal und literarisch schon so wertvoll, wie man es bei wenig anderen Autoren lesen würde. Sogar mit Bukowski wird sie verglichen, na da muss man ja neugierig werden.Gelesen hat es sich tatsächlich recht schnell, vielleicht gerade weil Frau de Winter einen solch flüssigen Schreibstil mit genau der Wortgewalt mischt, die prophezeit wird. Die Geschichte ist recht simpel und man hat das Gefühl, sie bereits mehrmals irgendwo gelesen oder gesehen zu haben, was dem Ganzen aber keinen Schaden zufügt. Ein 13-jähriges Mädchen, das ihren Vater bei einem missglückten Raubüberfall verliert, da sich dieser bei einem Gangsterboss á la Pulp Fiction verschuldet und dadurch das eigenen Grab bereits selbst geschaufelt hatte. Die Mutter, drogenabhängig und völlig gaga, bekommt kaum mehr was von der Wirklichkeit um sich herum mit und ist dabei, ihre Tochter ohne Sinn und Verstand zu vernachlässigen. Da kann man fast nichts anderes als verrückt werden. Blue spricht ab dem Todestag des Vaters kein Wort mehr, und verstrickt sich unausweichlich in die blühendsten Mordfantasien über den vermeindlichen "Mörder" ihres Vaters, deren Wortlaut tatsächlich an die derbe Schonungslosigkeit eines Bukowskis erinnern. Nur das Buch „der Zauberer von Oz“ scheint ein Heilmittel für sie zu sein, in das sie sich flüchten kann, da sie es so verehrt, dass man als Leser durch diese bedrohliche Mischung aus Hingabe und Wahn, Besessenheit und Hass zwischen Wirklichkeit und Fiktion ein böses und explosives Ende vermutet und auch serviert bekommt. Denn bereits zu Beginn der Geschichte erfährt man, dass dieses 13-jährige Mädchen tatsächlich zwei Menschen umbringen wird und am Ende der Geschichte, in der Psychiatrie landet, aus der sie dann ihre Geschichte berichtet. Doch der tatsächliche Schluss haut die ganzen aufgebauten Erwartungen nochmal im Viereck herum, so kalt erwischt er einen.

    Mehr
    • 3
  • Faszinierend!

    Die Geschichte von Blue
    zwischen_meinen_zeilen

    zwischen_meinen_zeilen

    12. March 2017 um 17:38

    Wow. Das Buch hat mich begeistert, verstört, genervt, fasziniert. Die Wendung am Ende kommt völlig unerwartet und lässt alles in einem neuen Licht erscheinen. Grandios! Die Ausdrucksweise der Autorin ist wirklich toll, schön und krass zugleich. Das Buch ist an sich schon sehr gut. Wenn man dann noch bedenkt, dass Solomonica de Winter erst siebzehn war, als sie es geschrieben hat, ist das schon wirklich bewundernswert. Auch wenn ihre Eltern Leon de Winter und Jessica Durlache beide Schriftsteller sind, muss man das erst mal schaffen. Ich hoffe, wir können irgendwann mehr von ihr lesen.  

    Mehr
  • Leserunde zu "Dinge, die vom Himmel fallen" von Selja Ahava

    Dinge, die vom Himmel fallen
    Mare_Verlag

    Mare_Verlag

    Liebe Lovelybooks-Leserinnen und Leser,unser Frühjahrsprogramm 2017 läuten wir mit dem neuen, zauberhaften Roman der finnischen Autorin Selja Ahava ein: Dinge, die vom Himmel fallen erscheint am 14. Februar und wir verlosen hier exklusiv 30 Vorab-Leseexemplare.Zum Buch:Sachen gibt es, die gibt es gar nicht. Einen Eisbrocken etwa, der mitten im Sommer vom Himmel stürzt und der achtjährigen Saara auf tragische Weise die Mutter nimmt. Wenig später widerfährt auch Saaras Tante Unwahrscheinliches, als sie zum zweiten Mal im Lotto gewinnt – und vor Schreck in einen dreiwöchigen Dornröschenschlaf fällt. Und dann ist da noch der Fischer aus Schottland, der wiederholt vom Blitz getroffen wird – und sein Schicksal dennoch immer wieder aufs Neue herausfordert. Was passiert, wenn von einem Moment auf den anderen nichts mehr ist, wie es war? Wenn ein kleiner Zufall die ganze Welt ins Wanken bringt? In ihrem prämierten neuen Roman erzählt Selja Ahava eine Geschichte von den unberechenbaren Launen des Schicksals, schmerzhaft und ehrlich, tröstlich und märchenhaft leicht.Hier geht's zur Leseprobe.Möchtest Du zu den 30 Vorablesern gehören?* Dann bewirb Dich und beantworte bis zum 1. Februar die folgende Frage:In dem Roman Dinge, die vom Himmel fallen wird das Leben der Protagonistin Saara von Zufällen – im positiven wie auch im negativen Sinn – bestimmt. Ist Euch schon einmal etwas so Unerwartetes passiert, das Euer ganzes Leben auf den Kopf gestellt hat?Wir warten gespannt auf Eure Antworten und freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen!Euer mareverlag*Bedingung ist, dass Ihr euch zeitnah am Austausch in allen Leseabschnitten beteiligt und abschließend eine Rezension zum Buch schreibt.

    Mehr
    • 518
  • Einblicke in eine zerstörte Seele

    Die Geschichte von Blue
    Buchperlenblog

    Buchperlenblog

    29. January 2017 um 13:02

    "Ich war nur einmal in meinem Leben wiederbelebt worden. Von derselben Person, die mich in die tote Kreatur zurückverwandelte, die ich vorher gewesen war." InhaltBlue Vanity ist fast 15, als sie in einem Brief an ihren Arzt ihr Leben zusammenfasst. Sie befindet sich in einer psychiatrischen Einrichtung.Blue verlor ihren Vater mit 8 bei einem Banküberfall. Er wollte seine Schulden bei einem finsteren Mann - James - begleichen und seine Familie retten. Seitdem ist in Blues Leben nichts mehr, wie es war. Sie hört auf zu sprechen, verliert sich in dem letzten Gegenstand, den ihr Vater ihr schenkte. Das Buch "Der Zauberer von Oz". Sie versteckt sich in einer Traumwelt, schottet sich ab. Ihre Mutter wird kokainabhängig, das Verhältnis der beiden ist zutiefst gestört. Blue beschließt, James umzubringen, um ihre eigene Seele zu retten. Doch dann lernt sie Charlie kennen und verliebt sich, und plötzlich herrschen in ihr zwei Extreme: die Liebe und der Hass. "Ich wusste, dass die Liebe der Grund für meinen frühen Tod sein würde, dass sie mich auffressen und wieder ausspucken würde. Aber das war mir egal, vollkommen egal." MeinungPure Faszination. Ich kann es gar nicht anders in Worte fassen. Da erzählt dieses Mädchen von ihren Gedanken, Gefühlen, dem allgegenwärtigen Hass, den sie auf die Menschen und insbesondere James hegt. Erzählt auf abgeklärte Weise, wie sich Wahnvorstellungen und Realität in ihr vermischen. Und man hat die ganze Zeit Mitgefühl für sie, kann sie verstehen, möchte selbst aufstehen und James vernichten. Dann kommt Charlie ins Spiel und man freut sich, diese arme Seele bekommt endlich das was sie braucht: Liebe. Doch es soll nicht sein, auch von dieser Seite gibt es nur eine Lektion, die Blue lernen kann: Vertraue niemandem. Also kommt es zum äußersten, das Ereignis, weshalb sie ist, wo sie ist. .. Doch ... wie? Blue ist nicht Blue? Sie heißt Madison? Was ist real, was ist Einbildung? Ich hatte mit vielem gerechnet, aber nicht mit dem Ende in dieser Form. Ich möchte so vieles noch sagen, will aber nicht Dinge vorgreifen, ihr müsst es selbst gelesen haben. FazitSogartig, faszinierend, ein erschreckender Einblick in die zerstörte Seele eines Mädchens.

    Mehr
    • 9
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2272
  • Die Geschichte von Blue

    Die Geschichte von Blue
    Elfenstern

    Elfenstern

    11. November 2016 um 13:24

    Bis zum gewaltsamen Tod ihres geliebten Vaters war Blue ein völlig normales und lebenslustiges Mädchen. Seitdem ist sie verschlossen, redet kein Wort mehr und scheint in ihrer eigenen Phantasiewelt zu leben. Ihre einzige Freude und ihr Trost ist das Buch „Der Zauberer von Oz“, das sie von ihrem Vater direkt vor dessen Tod bekommen hat. Sie sehnt sich danach, wie Dorothy im Buch, selbst nach Oz zu gelangen, um dort phantastische Abenteuer zu erleben. Als sie zufällig dem Mann begegnet, der für den Mord an ihrem Vater verantwortlich ist, beschließt sie, ihn zu töten. Wird ihr das tatsächlich gelingen, immerhin ist sie gerade mal 13 Jahre alt und hat keinerlei Erfahrung im Töten von Menschen. Lange Zeit war ich mir nicht sicher, ob Blue nur eine sehr ausgeprägte Phantasie hat oder geistesgestört ist. Im Nachhinein wundert mich das allerdings nicht mehr, denn Blue wusste das selbst nicht so genau. Diese eine Frage hat mich richtiggehend gefesselt und durch das gesamte Buch begleitet. Als sich dann am Ende alles aufgeklärt hat und auch diese Frage beantwortet wurde war ich richtiggehend überrascht. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und das Buch erzeugte durch die ständige Unsicherheit und Ungewissheit, was denn nun eigentlich mit Blue los ist eine Art Spannung, die mich richtiggehend zwang, immer weiter zu lesen. Die Geschichte gewährt sehr tiefe Einblicke in Blues Psyche und ich bin sehr überrascht, solch eine tiefgehende Geschichte von einer noch sehr jungen Autorin zu lesen.  

    Mehr
  • Gut gelungenes Buch

    Die Geschichte von Blue
    Blubbl

    Blubbl

    08. November 2016 um 19:33

    Ich fand das Buch sehr spannend und interessant. Der Schluss hatte einen Wendepunkt, so dass man das Ende gar nicht vorhersehen konnte. Es sind viele schöne, traurige und nachdenkliche Sätze enthalten. Und dafür das es ein 16 jähriges Mädchen geschrieben hat sehr gut!

  • Blue wie traurig, nicht wie die Farbe

    Die Geschichte von Blue
    Gruenente

    Gruenente

    27. May 2016 um 07:16

    Blue ist noch ein Mädchen, hat aber schon viel mitgemacht. Da der Vater sich bei einem brutalen Geldverleiher verschuldet hat, begeht er eine Verzweiflungstat und raubt eine Bank aus. Dabei wird Blues Vater erschossen. Die Familie verliert alles: den Mann und Vater, das Restaurant. Die Mutter kann dem nicht standhalten und wird Drogenabhängig. Sie zieht mit dem Kind weg. Doch in Florida läuft es auch nicht besser, so kehrt sie in der Hoffnung auf alte Freundschaften mit Blue nach sieben Jahren wieder zurück. Blue ist sehr verstört und sprach seit dem Tod des Vaters nicht mehr. Deshalb wird das intelligente Mädchen in eine Sonderschulklasse gesteckt. Da einzige was sie gerne macht ist in einem buch zu lesen, dass sie von ihrem Vater geschenkt bekommen hat. Es war sein Lieblingsbuch: der Zauberer von Oz. Blue versinkt ganz in dem Buch, kann es auswendig. Wird zu Dorothy. Oft, wenn sie aufwacht wünscht sie sich in diesem Zauberland aufzuwachen. In der Welt außerhalb des Buches hat Blue nur ein Ziel: sie will den Geldverleiher ermorden. Es wird schon am Anfang klar, das Blue in einer psychiatrischen Anstalt steckt. Das Buch ist der schriftliche Bericht an ihren Psychiater.   Es ist komplett, ist auf den Epilog, aus Blues Sicht geschrieben.   Die Autorin verfasste diesen Roman mit 15 Jahren. Dafür ist das Buch grandios. Kein Wunder, sind doch bei Eltern (Leon de Winter und Jessica Durchlacher) renommierte Schriftsteller). Ich habe aber nur drei Sterne gegeben, weil es den Vergleich mit anderen Büchern noch nicht standhalten kann. Trotzdem ist das Buch sehr gut zu lesen und enthält sehr starke Sätze! Es ist ganz und gar nicht trivial und kindlich. Doch wegen der riesigen Lobeshymnen rund um dieses Buch habe ich mehr erwartet. Doc ich erwarte Großes von dieser jungen Schriftstellerin, wenn sie noch ein wenig reift!!!

    Mehr
  • Berührende Story mit doppeltem Boden

    Die Geschichte von Blue
    FrolleinJott

    FrolleinJott

    Inhalt / Klappentext: Welch ein Talent: Die erst 16-jährige Solomonica de Winter erzählt die Geschichte von Blue, die ihren Vater früh verloren hat, deren Mutter in ihrer eigenen Welt lebt und die sich in einen Menschen verliebt, der vom gleichen Buch besessen ist wie sie: dem Zauberer von Oz . Wie Dorothy im Buch macht sie sich auf, um jenseits des Regenbogens wieder eine Art Zuhause zu finden und den Mörder ihres Vaters. Ein Roman mit doppeltem Boden, Drive, Chuzpe und einer völlig eigenen Poesie. Meine Meinung: Seit dem Tod ihres Vaters ist die 13jährige Blue zutiefst verstört. Seit Jahren spricht sie nicht mehr und hält sich im wahrsten Sinne an ihrem einzigen Schatz, dem Buch "Der Zauberer von Oz" fest. Das legt sich nicht mehr aus Hand, nimmt es überall mit hin. Sie identifiziert sich immer mehr mit der Hauptperson Dorothy und phantasiert sich ständig in deren Welt. Blue lebt mit ihrer Mutter zusammen, die inzwischen drogenabhängig wurde, ständig ihre Jobs verliert und sich nicht wirklich um ihre Tochter kümmern kann. Dann entwickelt sie einen großen Hass auf James, den Mann, der ihren Vater anscheinend in den Ruin und somit in den Tod getrieben hat, verfolgt ihn und ist von Mordgelüsten gegen ihn geradezu besessen. Andererseits trifft sie auf den jungen Charlie, in den sie sich unsterblich verliebt. Der Leser wird in den Sog dieser Gefühlswelt gezogen, hin und her zwischen den Extremen Hass und Liebe, zwischen Realität und Phantasie. Die Sprache ist sehr bildhaft, geradezu poetisch. Die Ereignisse werden immer dramatischer und schließlich ermordet Blue tatsächlich zwei Menschen, aber nicht James, den sie so hasst... Und dann kommt noch das ganz dicke Ende dieser Story, der doppelte Boden: denn was man da noch über Blue erfährt, haut einen wirklich um! (Darf aber hier nicht verraten werden, da ich zukünftigen Lesern nichts vorwegnehmen möchte.) Nachdem ich anfangs gelesen hatte, dass die Autorin Solomonica de Winter erst 16 Jahre alt war, als sie dieses Buch schrieb, fragte ich mich beim Lesen desöfteren, wie sich ein so junges Mädchen ein so intensives, verstörendes Geschehen ausdenken kann und ob hier vielleicht auch Autobiografisches verarbeitet wurde. (Ich weiß es aber nicht und möchte auch nichts unterstellen.) Jedenfalls ein sehr intensives, mitreißendes, berührendes Buch, auf das man sich allerdings einlassen muss. So mal zwischendurch ein paar Zeilen lesen hat bei mir nicht funktioniert. Erst als ich mir die Zeit dafür genommen habe, hat es mich richtig gepackt und völlig gebannt, dann konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Absolut lesenswert!

    Mehr
    • 3
  • Einfach granndios!

    Die Geschichte von Blue
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. September 2015 um 14:53

    Das cover hat mir sehr gut gefallen, es ist natürlich einheitlich im "Diogenes-Stil" aber das Bild darauf wirkt jugendlich, frisch und inspirierend. Solomonica de Winter habe ich vorher noch nicht gekannt , ich habe dieses Buch gewonnen aber war von vornherein sehr angetan von dem Klappentext. Der Schreibstil ist ausgefallen, gradlinig und spannend. Die Charaktere sind sehr ausführlich und bildlich beschrieben sowie die Psyche von Blue ist ausführlich beschrieben. Blue ist zwar ein Mädchen das nicht redet und einige schreckliche Dinge erlebt hat, so scheint es zumindest, trotzdem habe ich sie gleich in mein Herz geschlossen und so war es schwer sich vorzustellen das dieses Mädchen einer Fliege etwas zu leide tun könnte. Blue's Geschichte ist so unheimlich spannend das man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Man blickt in die tiefen der Seele und sieht trotzdem nur die Oberfläche. Die Sucht nach dem einen Buch hat mich mitgerissen, "Der Zauberer von Oz" ist auch eins meiner Lieblingsbücher. Überraschend tiefsinnig, mit einem Ende, das ich niemals erwartete hätte. Blue hatte mich in ihren Bann gezogen und ich wollte immer mehr über Blue heraus finden. Einfach nur grandios!!! Fazit: Ein mitreißendes Buch, das mich voll in seinen Bann gezogen hat, diese Geschichte mit dem doppelten Boden hat mich einfach umgehauen. Dieses Buch kommt auf jeden Fall zu meinen Favoriten. 

    Mehr
  • Spannende psychchische Abgründe

    Die Geschichte von Blue
    taigala

    taigala

    06. August 2015 um 11:07

    Dieses Buch ist düster und überraschend. Auch als Leser fühlte ich mich zeitweise am Rande des Wahnsinns. Da ich mich viel und gerne mit Psychologie beschäftige, fand ich die Erzählweise dieses Buches mitreißend. Blue durchlebt eine sehr schwierige Lebensphase und bearbeitet diese - mit ihren eigenen Mitteln. Mich hat das Ende überrascht - soetwas mag ich. Wenige Gewaltszenen, aber da ich hiermit meist nicht gut kann, möchte ich potentielle Leser warnen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Geschichte von Blue" von Solomonica de Winter

    Die Geschichte von Blue
    Kleines91

    Kleines91

    05. August 2015 um 11:45

    Klappentext: Welch ein Talent: Die erst 16-jährige Solomonica de Winter erzählt die Geschichte von Blue, die ihren Vater früh verloren hat, deren Mutter in ihrer eigenen Welt lebt und die sich in einen Menschen verliebt, der vom gleichen Buch besessen ist wie sie: dem ›Zauberer von Oz‹. Wie Dorothy im Buch macht sie sich auf, um jenseits des Regenbogens wieder eine Art Zuhause zu finden – und den Mörder ihres Vaters. Ein Roman mit doppeltem Boden, Drive, Chuzpe und einer völlig eigenen Poesie. Meine Meinung: Nachdem ich letzten Sommer, glaube ich, ganz viel von diesem Buch gehört habe und mir dann in der Buchhandlung mal den Klappentext durchlas, wusste ich. Muss ich haben und lesen. Und doch hat es noch einige Monate gedauert, bis ich es mir dann auch gekauft habe und dann nochmal zwei, bis ich es endlich gelesen habe. Und es hat sich auf alle Fälle gelohnt. Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Man möchte wissen, wer "Blue" ist und was noch mit ihr passiert. Was ist diesem armen, kleinen Mädchen passiert, dass es so ist wie es ist. Die ganze Zeit fragt man sich "Wer ist dieses Mädchen?". Das Buch liefert einem Antworten aber keine will so recht passen. Man möchte nicht, dass sie verrückt ist. Schließlich hat man sie irgendwie ins Herz geschlossen. Man möchte nicht, dass sie gewalttätig ist, schließlich möchte man, dass es ihr gut geht. Man leidet und liebt mit Ihr. Wünscht ihr das Beste. Und wird nach Ende des zweiten Teils fassungslos und erstaunt zurück gelassen. Man sieht "Blue" plötzlich mit ganz anderen Augen und man hat noch mehr Mitleid mit diesem Mädchen, dass ein so hartes Schicksal zu tragen hat. Aber das Ende, der letzte Abschnitt ... Er lässt wieder hoffen. Hoffen, dass vielleicht ja doch alles gut wird. Ich war wirklich so unglaublich sehr von diesem Buch begeistert. Das lag zum einen hauptsächlich an "Blue" aber auch an den anderen Personen, die darin vorkommen. Charlie, "Daisy", "James" und "Anthony". Aber auch zu großen Teilen an dem unfassbaren Talent dieser jungen Autorin. Sie war gerade mal 16 als sie so eine Geschichte zustande brachte. Davor hab ich riesen Respekt! Nicht nur, dass die Geschichte wirklich gut und fesselnd, melancholisch und positiv war, sondern auch, dass sie so ein Talent zum Schreiben besitzt und eine Sprache, die einen fesselt, umarmt, mitnimmt und nicht loslassen möchte.  Ein wahrhaft tolles Buch, dass ich nur jedem ans Herz legen kann!

    Mehr
  • weitere