Soman Chainani The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(9)
(11)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind“ von Soman Chainani

Agatha ist nach Gavaldon zurückgekehrt, Sophie ist in der Schule der Guten und Bösen geblieben. Doch ihre Trennung hat dramatische Folgen: Plötzlich werden nicht nur ihre eigenen Märchen neu geschrieben, sondern auch die der unzähligen Bösewichte, die nun ihre Chance wittern, sich zu rächen. Sie wollen das Gute für immer auslöschen und eine Herrschaft des Bösen errichten - mit Sophie als ihrer Königin.

Der stärkste Band der Reihe und ein toller Abschluss der Schuljahre von Agatha und Sophie! Freue mich auf die neuen Abendteuer der beiden!

— Meritamun
Meritamun

Ein toller dritter Band, ein auf und ab von gefahren, Gefühlen und Handlungen. konnte mich fast nicht losreißen von der Geschichte.

— Sternchenschnuppe
Sternchenschnuppe

Ein gelungenes Ende für eine schöne Reihe

— Lovelybookworm98
Lovelybookworm98

Das beste "Ende", der Anfang war etwas schwer aber dann ging es von selbst, wenn man sich einmal an den Schreibstil gewöhnt hat

— somniorum
somniorum

Ein perfekter Abschluss für die Geschichte von Sophie und Agatha

— Kurousagi
Kurousagi

Für mich ein perfektes Fantasy Jugendbuch. Spannung- Märchen- mal eine neue Sicht auf die Märchen- fesselnd zu lesen

— Buchraettin
Buchraettin

ABSOLUT GENIAL. Bester Band der Trilogie!! Spannend, schockierend, faszinierend und MEIN LESEHIGHLIGHT 2017!!

— Findabhair
Findabhair

Der dritte Band überzeugt mit Überraschungen, mehr Spannung und einem dramatischem Ende.

— BuechersuechtigesHerz
BuechersuechtigesHerz

Märchenhaftt und spannend - trotz kleiner Längen perfekt für die Zielgruppe.

— SelectionBooks
SelectionBooks

Ein großartiger Beweis, dass nicht alles Böse auch wirklich Böse sein muss! Auf jeden Fall ein MUSS.

— Bluuubii
Bluuubii

Stöbern in Jugendbücher

Das Auge von Licentia

Ich bin von der ersten Seite an total in die Geschichte abgetaucht und habe das Buch fast in einem Stück verschlungen, nur um dann zu realis

Die_Zeilenfluesterin

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Das fernöstliches Setting wird großartig transportiert. Starke Protagonistin mit interessanter Entwicklung. Spannend erzählt. Toll!

Ro_Ke

Erwachen des Lichts

Wirklich mal wieder ein guter start in eine neue Reihe meines Erachtens aber absolut kein Kinder/Jugendbuch!

DasAffenBande

Im leuchtenden Sturm

Für mich leider schwächer als der Vorgänger...

MosquitoDiao

Die Perfekten

Gute Idee, aber keine gelungen Umsetzung. Leider hatte ich keine richtige Bindung zu den Charakteren & die Handlung hat mir nicht gefallen.

CallieWonderwood

AMANI - Verräterin des Throns

Tolle Fortsetzung!

nickypaula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für mich ein perfektes Fantasy Jugendbuch. Spannung- Märchen- mal eine neue Sicht auf die Märchen

    The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind
    Buchraettin

    Buchraettin

    14. April 2017 um 08:59

    Achtung Band 3 der Reihe, evtl. Spoiler. Diesmal war ich auch gleich mitten im Gesehen. Immer noch dreht es sich um den Konflikt der wahren Liebe. Haben die beiden Agatha und Sophie nun nicht ihre wahre Liebe gefunden? Warum schwebt der „Stoiker“ dann dennoch über dem geschrieben Wort ENDE? Was stimmt nicht, ist die Geschichte vielleicht doch nicht zu Ende erzählt? Mir hat Band 1 total gefallen, Band 2 hatte für mich einige Längen und ich muss sagen dieses Buch konnte mich wieder vollends in seinen Bann ziehen.  Die Figuren, nicht ganz gut und nicht ganz böse, wie man es aus Märchen eigentlich kennt, das hat mir gut gefallen. Die Schrift ist relativ groß gehalten. Die Geschichte lässt sich locker und leicht lesen. Sehr gelungen und wirklich wunderschön ist auch wieder die Innenbandgestaltung des Buches, da sind die Türme abgebildet und voller kleiner Details lädt die Betrachtung zum Träumen ein. Auch hier wird wie in den Märchen nach dem glücklichen Ende gesucht, aber der Weg dahin ist steinig. Es ist mal das Gegenteil von märchenhaften Erzählungen, die ich so kenne. Das hat schon was Besonderes  und ich mochte auch die immer wieder angesprochenen Märchen, die mich inspirieren auch mal wieder Märchen zu lesen. Was mir besonders gefallen hat sind die Wendungen die die Geschichte nimmt und mich damit überrascht und die Handlung voran treibt- den die Frage zu Beginn der Geschichte und die Streitereien zwischen Agatha und ihrem Prinzen ließen mich schmunzeln aber dennoch auch neugierig werden- wie wird sich das ENDE denn nun wohl gestalten? Lasst euch überraschen. Für mich ein perfektes Fantasy Jugendbuch. Spannung- Märchen- mal eine neue Sicht auf die Märchen- fesselnd zu lesen- eine gelungene Jugendbuchreihe.

    Mehr
  • LL rezensiert

    The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    06. April 2017 um 14:17

    Band 3 der „The School for Good and Evil“ Reihe trägt den passenden Namen „Und wenn sie nicht gestorben sind“. Dieses Mal begleiten wir Agatha und ihren Prinzen, die versuchen wollen, Sophie zu retten. Die Schule von Gut und Böse ist nun eine Schule des Bösen geworden und Sophie soll dort als Lehrerin arbeiten. Mir hat die Reihe bisher immer ziemlich gut gefallen, da ich zum einen das märchenähnliche Setting klasse fand, aber auch, weil die Frage um „Wer ist gut und wer jetzt böse“ beleuchtet wurde. Das Buch zeigt nämlich ziemlich klar, dass es DAS Gut und das Böse nicht gibt. In uns allen schlummern helle und dunkle Seiten. Das Buch vermittelt den Lesern, dass es an uns ist, zu entscheiden, wie wir sein wollen – eine tolle Message! Agatha war zusammen mit ihrem Prinzen besonders anfangs allerdings sehr anstrengend. Dauernde Streitereien und das wegen kleinsten Dingen erwarten den Leser auf den ersten 100 Seiten. Es dauert seine Zeit, bis sich die zwei wieder zusammenraufen… Auch band 3 ist wieder sehr umfangreich und manch einmal hatte ich das Gefühl, dass der Geschichte ein paar Seiten weniger gut getan hätten. Die Geschichte ist definitiv interessant, hat viele Wendungen und Überraschungen – eine Große war am Ende des Buches definitiv, dass es einen 4. Teil geben wird. Doch ich habe mittlerweile das Gefühl, dass die Geschichte auserzählt wurde. Manchmal muss man als Autor auch einen Schlussstrich ziehen…  Auch im 3. Band gab es durchaus viele spannende Momente, doch habe ich insgesamt das Gefühl, dass man bei der Reihe langsam ein Ende setzen sollte.

    Mehr
  • Auf der ewigen Suche nach dem perfekten Happy End

    The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind
    Kugeni

    Kugeni

    27. March 2017 um 20:35

    Mal abgesehen von „Throne of glass 4“ gab es in den letzten Monaten kein anderes Buch dessen Erscheinen ich so entgegengefiebert habe wie Soman Chainanis „Und wenn sie nicht gestorben sind“, dem 3ten Band der „The School for Good and Evil“-Reihe.  Umschlag Allein das Buch nur in den Händen zu halten und einfach nur zu betrachten ist ein absolutes Highlight. Der abnehmbare Buchumschlag ist sehr hochwertig und edel gearbeitet. Das Schulwappen und der Schriftzug sind erhaben und glänzend und auch die Figuren von Sophie und Agatha sind aus einem glänzenderen Material als der Hintergrund.   Nimmt man den Umschlag abhält man ein schwarz eingebundenes Buch in den Händen auf dessen Deckel und Buchrücken in Silber wieder Schulwappen und Titel aufgeprägt sind.   Innen hinten und vorne ist auf je einer Doppelseite eine Karte der Schule und der näheren Umgebung abgedruckt. Qualitativ ist diese ebenfalls sehr hochwertig und detailgenau. Als passionierte Fantasyleserin bin ich es gewohnt eine Karte im Buch zu haben, eine so liebevoll gestaltete Karte habe ich jedoch selten gesehen.   Inhalt Agatha und Sophie haben beide endlich ihr happy End gefunden. Oder?   Agatha lebt mit ihrem Prinzen Tedros in Gavaldon bei ihrer Mutter. Die beiden streiten sich die meiste Zeit und sind alles andere als glücklich. Schließlich machen sie sich auf den Weg zurück in den Wald um Sophie vor dem bösen Schulmeister zu retten. Denn nur zu dritt, davon sind sie überzeugt können sie glücklich werden und ihr wahres Happy End finden.   Sophie lebt zusammen mit ihrem Prinzen, dem bösen Schulmeister an der Schule für Gut und Böse, die wie bereits im Vorgängerband wieder in ganz neuem Gewand daherkommt, als die alte und die neue Schule des Bösen. Dort soll Sophie als Lehrerin unterrichten, doch sie hadert mit ihrer Wahl und bittet um ein Zeichen wer ihre wirkliche wahre Liebe ist.   Deswegen öffnet sich das Märchenbuch der beiden wieder und die Freundinnen machen sich erneut auf die Suche nach ihrem Happy End.   In diesem Band stehen sich die Freundinnen Agatha und Sophie als Feindinnen gegenüber. Die eine will die andere retten, diese wiederum will ihre ehemalige Freundin vernichten. Dabei steht nicht weniger als das Schicksal der gesamten Märchenwelt auf dem Spiel, denn sollten Agatha und Sophie ihr Märchen nicht final abschließen können – egal wie -, so wird die Sonne verglühen.     Leseeindruck Für mich war der dritte Band von Anfang bis Ende absolut spannend und ein wahrer Lesegenuss. Gewohnt humorvoll und mit einem Augenzwinkern erweckt Soman Chainani in diesem Buch altbekannte Märchenfiguren die jeder von uns aus seiner Kindheit kennt zu ganz neuem und sehr eigenem Leben. Dies gilt für die Guten ebenso wie für die Bösen.   Auch typisch für Soman Chainani sind urplötzliche, unvorhergesehene Wendungen die, sobald sie eintreten, aber absolut schlüssig und glaubhaft sind. Damit wird die Geschichte immer wieder in eine neue Richtung getrieben und die Spannung steigert sich stetig.   Bis zum Schluss habe ich mich gefragt ob und wie die beiden Freundinnen wieder zueinander finden und das Böse besiegen können.   Bei „The School for Good and Evil“ geht es nie nur um die vordergründige Handlung sondern immer auch um die Fragen „Was ist Gut und was ist Böse? Ist Gut immer gut und Böse immer böse?“. Noch nie wurden diese Fragen so ausführlich und tiefgründig behandelt wie in diesem teil und werden zu einer für mich guten Auflösung gebracht. Ein weiteres „Hintergrundthema“ in diesem Teil ist „Ist Liebe für jeden gleich?“. Agatha als auch Sophie quälen sich mit diesen Fragen und stellen ihre Märchenbestimmung in Frage.   Das Ende ist dann – wie gewohnt – überraschend und unvorhergesehen aber absolut zufriedenstellend und ohne Cliffhanger. Alle Handlungsstränge des Buches werden aufgelöst und nichts bleibt offen.   Eine weitere Überraschung gibt es, wenn man über das Ende der Geschichte hinausblättert. Im Onlinehandel wird dieser Teil als das „grandiose Finale der Bestseller-Reihe“ beworben. Zum Ende des Buches erfährt man jedoch, dass es in 2018 mit einem vierten Teil weitergehen wird. Stoff dafür ist – nachdem am Ende nochmal alle Karten neu gemischt wurden – ausreichend vorhanden.   Fazit „Und wenn sie nicht gestorben sind“ hat meine Erwartungen voll erfüllt wenn nicht gar übertroffen. Meiner Meinung nach hat Soman Chainani mit Teil 3 den bisher spannungsgeladensten Teil abgeliefert. Seit Harry Potter habe ich keiner Neuveröffentlichung mehr so entgegengefiebert wie dieser Romanreihe, und auch jetzt fiebere ich dem versprochenen 4ten band entgegen. Dieser erscheint im Englischen im September und wird „Quests for Glory“ hissen.  

    Mehr
  • In den dunkelsten Stunden, wird eine Königin erscheinen und den Krieg über Gut und Böse entscheiden

    The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind
    Findabhair

    Findabhair

    07. March 2017 um 10:44

    Inhalt: Agatha ist nach Gavaldon zurückgekehrt, Sophie ist in der Schule der Guten und Bösen geblieben. Doch ihre Trennung hat dramatische Folgen: Plötzlich werden nicht nur ihre eigenen Märchen neu geschrieben, sondern auch die der unzähligen Bösewichte, die nun ihre Chance wittern, sich zu rächen. Sie wollen das Gute für immer auslöschen und eine Herrschaft des Bösen errichten - mit Sophie als ihrer Königin.Meinung & Lesefeeling:Wie sehr habe ich  mich nach dieser Vortsetzung gesehnt. Nachdem mich Band 2 mit einer solchen Ratlosigkeit zurückgelassen hatte, legte ich all meine Hoffnungen in Band 3.Und ich wurde nicht enttäuscht.Zum Anfang des Buches erleben wir Agathe und Sophie in getrennten Welten. Agathe mit ihrem entwas verlotterten Prinzen. DOch hier ist von Happy End keine Spurt. Wie zwei Streithähne schleichen sie umeinander her. Denn keiner von beiden scheint so wirklich in die normale Realität zu gehören.Aber auch die Lage im Dorf Gavaldon spitz sich zu und bringt das Avalon-Traumpaar in größte Gefahr. Sophie hingegen hadert mit den Gefühlen zu ihren wahren Liebe, Rafal. Denn obwohl Rafal und sie glauben, dass sie nun ihr Happy Endgefunden haben, weigert sich der Storiker das Ende dieses Märchens zu besiegeln. Denn kann Böse wahrhaftig Lieben oder was steckt wirklich hinter dem mysteriösen Schulleiter??Denn eins ist gewiss. DIe finale Schlacht zwischen Gut und Böse wird sich in ihrer Schule entscheiden. Aber kein Sieger steht fest, da beide Seiten ihre Geheimnisse und Trüpfe haben.Wird es zum Schluss ein Happy End geben???Der Anfang des Buches war ganz anders als die bisherigen Kapitel in "The School of good and evil", denn fernab der Märchenwelt habe ich das Traumpaar zum ersten mal so erlebt, wie sie sind. Unterschiedlich wie Tag und Nacht. Auch schienen sie aus den Augen verloren zu haben, was sie genau verbindet. Ihre Liebe zueinander.Doch ab dann nimmt die Handlung an Tempo auf. Von wilden Verfolgungsjagten bis zu spektakulären Gästen ist alles dabei.Alt trifft auf Neu und gibt einen aktionreichen Spannungsbogen für die Geschichte. Und im Ganzen stehen sich Agathe, Tendros und Sophie wieder gegenüber. Doch wer wird sein wahres Happy End finden und wer wird alles verlieren???Das Ende hat mich absolut vom Hocker gehauen, weil der Autor es geschafft hat, etwas wirklich Unvorhersehbares geschehen zu lassen. Aber entdeckt das Ende selbst.Doch ist das wirklich das Ende?! Anfang 2018 erfahren wir mehr...Fazit: SCHOCKIEREND, FESSELD und ein abolutes HIGHLIGHT in der Reihe der Adaptionen von Märchen. Ich LIEBE diese Reihe, anderes kann ich es nicht beschreiben.Verpasst nicht die Fortsetzung & wenn es jemand nicht mehr aushalten kannt, schaunt euch das Cover von "The school for good and evil - Quest of Glory" an und träumt euch in ein weiteres Abenteuer.

    Mehr
  • Der dritte Band überzeugt mit Überraschungen, mehr Spannung und einem dramatischem Ende.

    The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind
    BuechersuechtigesHerz

    BuechersuechtigesHerz

    06. March 2017 um 11:30

    Als Sophie und Agatha getrennte Wege gehen, hat das dramatische Auswirkungen für die Märchenwelt. Denn die Bösewichte wittern nun ihre Chance, sich an den Guten zu rächen und eine Herrschaft des Bösen zu errichten - mit Sophie als ihrer Königin.Agatha ist nach Gavaldon zurückgekehrt, Sophie ist in der Schule der Guten und Bösen geblieben. Doch ihre Trennung hat dramatische Folgen: Plötzlich werden nicht nur ihre eigenen Märchen neu geschrieben, sondern auch die der unzähligen Bösewichte, die nun ihre Chance wittern, sich zu rächen. Sie wollen das Gute für immer auslöschen und eine Herrschaft des Bösen errichten - mit Sophie als ihrer Königin.(Quelle: www.ravensburger.de)Das Cover ist wieder der absolute Hammer! Ich finde es wunderschön und märchenhaft, absolut passend zur Geschichte und ein absoluter Eyecatcher.Der Einstieg gelang mir relativ leicht, da es noch nicht so lange her ist, dass ich Band 2 gelesen habe.Ich hatte ein paar Probleme mit dem zweiten Band, da dieser doch etwas langatmig gewesen war.Ich hatte etwas Angst, dass bei dem über 600 Seiten starken dritten Band es wieder so sein würde, aber schon nach den ersten hundert Seiten wurde mir klar, dass es hier flüssiger laufen wird.Der dritte Band legt wieder etwas an Tempo zu, ich habe gern weitergelesen. Trotzdem schweift der Autor manchmal ab und erzählt etwas unnötig lang, das scheint aber so sein Stil zu sein.Es gibt allerdings einige Überraschungen und die Charaktere entwickeln sich weiter, auch wenn sie mir manchmal auf die Nerven gingen. Besonders gefallen hat mir, dass wir hier auf andere bekannte Märchenfiguren treffen, mehr möchte ich dazu nicht verraten.Die Zielgruppe dieser Reihe ist ja aber nunmal eher bei den Jüngeren angesiedelt und ich denke, da kommt es auch noch besser an. Die Schreibweise ist dazu passend sehr locker und leicht, sodass man schnell vorankommt beim lesen.Der Autor hat eine sehr bildgewaltige Fantasie, wie ich finde, die Idee hinter dem Ganzen ist wirklich toll und in meinem Kopf spielte sich schon seit dem ersten Band immer ein Film ab.Das Ende war sehr dramatisch und das Beste kommt zum Schluss: Es wird noch einen vierten Band geben, womit keiner gerechnet hatte. Ich freue mich schon drauf und bin gespannt, was uns da wohl noch erwarten wird.Der dritte Band überzeugt mit Überraschungen, mehr Spannung und einem dramatischem Ende. Ich freue mich, dass es noch einen vierten Band geben wird!Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

    Mehr
  • Toller dritter Teil mit Potential nach oben!!!!

    The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind
    Angel1607

    Angel1607

    02. March 2017 um 10:57

    Worum gehts?Achtung!! Band 3 einer Reihe!!!!!Agatha ist mit Tedros im Schlepptau nach Gavaldon zurückgekehrt und hat Sophie in der Schule von Gut und Böse zurückgelassen. Doch wenn sie geahnt hätte, was dies für Folgen nach sich zieht, hätte sie es vielleicht anders gemacht..... Denn das Böse in Form des Schulmeisters löst eine Welle von Tod und Verdamnis aus und Sophie steht als verletzte Königin, die die Aussicht auf Happy End aufgegeben hat, auf seiner Seite. Wird die Welt nun endgültig untergehen?Wie erging es mir mit dem Buch?Erstmal muss ich sagen, dass sich das Cover gut an die anderen Bände anpasst, auch wenn mir persönlich die gezeichneten Gesichter nicht so gefallen. Aber ist alles immer Geschmackssache.Als ich das Buch das erste Mal in den Händen hielt, musste ich erstmal schlucken....640 Seiten und es schien unendlich dick und somit war ich mega gespannt. Sind diese vielen Seiten wirklich notwendig um die Geschichte perfekt zu erzählen? Aber zuerst zur Geschichte selbst. Sophie und Agatha habe ich bereits in Band 1 ins Herz geschlossen. Zwei Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein konnten, die beide eigentlich das selbe Ziel vor Augen hatten. Ein Happy End für jede von ihnen. Doch das gestaltet sich als Herausforderung. So scheint Agatha nun mit Tedros in Gavaldon ihr Happy End gefunden zu haben und Sophie als böse Königin an der Seite von Rafal, dem Schulmeister. Aber warum schließt sich ihr Märchenbuch nicht? Warum wartet die Feder immer noch, dass es weitergeht? Fragen über Fragen und bald scheint auch die Lösung vor Augen, denn....ja was denn??? Seit dem ersten Buch war ich fest der Überzeugung, dass sowohl Agatha als auch Sophie das Recht auf ein gutes Ende haben. Nie habe ich wirklich 100%ig sagen können, dass Agatha die Gute und Sophie die Böse ist oder eben andersherum. Immer hatten für mich beide in gewisser Weise beides in sich. Schon allein durch ihre starke Freundschaft, die sie viel füreinander tun lies, war auch in Sophie für mich etwas gutes.Gespannt las ich Kapitel um Kapitel um der Lösung näher zu kommen. Seite um Seite wurde geblättert. Und ich muss hier aber ehrlich sagen, dass es wirklich zuviele Seiten waren. Dass vorallem der Anfang der Geschichte - für meinen Geschmack - zuviel war. Man hätte ihn locker um 100 Seiten kürzen können und würde dennoch der Geschichte nichts schlechtes damit tun. Im Gegenteil. Denn die Reise von unseren drei Helden erschien mir anfangs schier ohne Ziel und Ende. Doch dann nahm die Geschichte Fahrt und Spannung auf. Denn es haben sich neue Geheimnisse aufgetan, neue Überraschungen, neue Wege. Der Bund der Dreizehn kam an die Oberfläche mit ungeahnt tollen Mitgliedern, die eine wichtige Rolle spielen und gleichzeitig jedem Menschen in gewisser Weise das Herz erwärmen und für den ein oder anderen Schmunzler gesorgt haben. :-)Auch haben die Hauptprotas für mich in diesem Buch jede für sich eine ungeheure Verwandlung durchgemacht. Sophie allen voran, aber Agatha steht ihr in nichts nach. Und ich denke, dass dies wirklich notwendig war um die Geschichte glaubwürdig zu machen!!!Und ich fand in dieser Geschichte endlich den Jungen, der für mich an Sophies Seite gehörte. Wer? Mh.... Und vorallem hat Sophie ihr Happy End gefunden? Mh... Das müsst ihr schon selbst lesen!Denn das Böse ist in dieser Geschichte mit solcher Macht und Kraft am Werk, dass es unmöglich scheint es zu besiegen. Werden unsere Helden - alt und neu - untergehen und wird der Schulmeister sein Ziel erreichen und die Welt zerstören mit Sophie an seiner Seite? Oder ist da noch ein kleines Fünkchen Hoffnung, welches in Sophie weiterlebt und doch noch alles anders werden kann? Vorallem das Ende hatte es mir in diesem Buch angetan. Es war - für mich - emotional und tränenreich bis zur letzten Seite. Und das hat mich über die Langatmigkeit in gewissen Teilen hinweggetröstet. Doch habe ich mir das Ende so erwartet? Alles in allem muss ich sagen, dass es für mich etwas kürzer hätte sein können, ich die Geschichte aber dennoch genauso gemocht hatte, wie die anderen Teile. Es kam zwar nicht an den ersten Teil ran, der für mich der ungeschlagene Favorit ist, aber dennoch steckt sehr viel Spannung, Aussagekraft und vorallem Liebe drinnen, die mir viele schöne Lesestunden gebracht haben!!!

    Mehr
  • Ein solider 3. Band

    The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind
    Lovinbooks4ever

    Lovinbooks4ever

    24. February 2017 um 12:05

    Die Cover der Reihe sind wunderschön. Jedes einzeln, aber auch zusammen finde ich sie wirklich toll. Band 1 hat mir ja auch noch richtig gut gefallen. Band 2 war für mich leider eher ein Flop, aber durch den echt gemeinen Cliffhanger war mir klar, dass ich Band 3 auf jeden Fall lesen muss.  Und ich bin auch echt froh, dass ich das getan habe. Denn Band 3 ist definitv wieder eine Steigerung.  Sophie ist wie sie ist. Sie ist böse und denkt sie wäre gut. Aber in jedem von uns steckt ja sowohl etwas Gutes als auch etwas Böses. Und das Böse ist wohl das neue Gut. Denn jetzt gibt es nur noch eine Schule. Und dort werden Immer und Nimmer zusammen unterrichtet. Allerdings werden die "Guten" jetzt zu "Bösen" erzogen.  Und das ist nicht das Einzig überraschende. Es werden noch einige Bösewichte wieder auf der Bildfläche erscheinen. Aber anders als man sie sich wohl vorgestellt hat. Der Schulmeister wappnet sich defintiv für einen Krieg Gut gegen Böse.  Leider fand ich Agatha und Tedros ziemlich nervig. Die beiden streiten sich unentwegt wegen Kleinigkeiten. Auch wenn die Message dahinter ja gar nicht so schlecht ist. Soman Chainani will wohl damit vermitteln, dass es auch bei ach so verliebten Menschen unter bestimmten Voraussetzungen zu ständigen Streitereien kommt. Und mal ehrlich: Wie gut kennen Agatha und Tedros sich wirklich?  Dennoch hatte ich bald genug von ihren kindlichen und lächerlichen Streitereien. Das nervte schon ab der ersten Seite, weil die Streitigkeiten echt Kinkerlitzchen sind.  Trotzdem überzeugt Soman Chainani mich diesmal mit vielen überraschenden Wendungen und einem leichten und lockeren Schreibstil. Die knapp 600 Seiten lassen sich hervorragend lesen und man merkt gar nicht wie Seite um Seite schwinden. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und bin mit dem 3. Band wieder recht zufrieden.  Die größte Überraschung war für mich allerdings, dass es wohl noch einen 4. Band geben wird. Ich dachte eigentlich es wäre eine Trilogie. Aber nun gut.  Dennoch muss ich sagen, dass ich es wohl besser gefunden hätte, wenn es nur Band 1 geben würde. Für mich war die Geschichte einfach schon abgeschlossen und ich wäre durchaus zufriedener gewesen. Naja ich bin gespannt, was mich in Band 4 erwarten wird... Mit "Und wenn sie nicht gestorben sind" konnte Soman Chainani mich wieder überzeugen. Der 3. Band überzeugt durch einige Überraschungen. Lediglich Agatha und Tedros waren mir ab und an ein Dorn im Auge...  4 von 5 Punkten

    Mehr
  • Märchenhaftt und spannend - trotz kleiner Längen perfekt für die Zielgruppe

    The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind
    SelectionBooks

    SelectionBooks

    19. February 2017 um 08:25

    Nachdem sich Agatha für ihren Prinzen entschieden hat, sind sie und Tedros nach Gavaldon zurückgekehrt. Doch das erwartete Märchen-Happy End will sich einfach nicht einstellen. Agatha und ihr Prinz streiten fast ununterbrochen und sind zudem noch gezwungen, sich vor den Dorfbewohnern zu verstecken. Irgendwie hatte sich Agatha ihr Märchenende ganz anders vorgestellt. Die Zeit vergeht und dem jungen Paar wird klar, dass es für sie kein Ende zu zweit gibt, da Sophies Schicksal mit ihrem verbunden ist. Kurzerhand brechen Agatha und Tedros auf, um Sophie aus den Klauen des Schulmeisters zu retten. Dass ihre Freundin vielleicht nicht gerettet werden will, kommt ihnen dabei nicht in den Sinn. Doch Sophie hat nun alles, was sie sich immer gewünscht hat: einen mächtigen Mann an ihrer Seite und die Aussicht auf ein eigenes Königreich. Mit Sophie an seiner Seite entfacht der Schulmeister eine alles entscheidende Schlacht, die Gut für immer auslöschen soll. Auch der dritte Band überzeugt mit einer liebevollen Innengestaltung in Form einer Karte der Schule, die auch in den ersten beiden Bänden abgebildet ist. Da ich den zweiten Band vor nicht ganz so langer Zeit gelesen hatte, ist mir der Einstieg in den dritten Band sehr leicht gefallen. Der Schreibstil von Soman Chainani ist wie gewohnt flüssig und angenehm zu lesen. Leider habe ich mich am Anfang etwas schwer getan, da Agatha und Tedros schlimmer sind als zwei Hunde, die um einen Knochen streiten. Die Streitereien scheinen kein Ende zu nehmen und jeder will Sophie im Alleingang retten. Teamwork ist ein absolutes Fremdwort. Es dauert etwas, bis die beiden wieder in der Lage sind, sich auf den Ernst des Lebens zu besinnen. In dieser Phase sind mir Agatha und Tedros ehrlich gesagt ziemlich auf die Nerven gegangen, doch zum Glück nahm die Geschichte dann an Fahrt auf und es blieb kaum noch Zeit zum Streiten. In jedem Buch der Reihe gab es ein Grundthema. Während im ersten Band der Fokus auf „Gut und Böse“ lag, drehte sich in der Fortsetzung alles um „Jungen und Mädchen“. In diesem Band liegt das Hauptaugenmerk auf „Alt und Neu“. Wie jedes Märchen vermittelt auch „The School for Good and Evil – Und wenn sie nicht gestorben sind“ bestimmte Werte. In diesem Fall „Du bist deines eigenen Glückes Schmied“, bzw. „Du kannst sein, wer immer du sein willst - du musst nur an dich glauben.“ Eine schöne Botschaft, die gerade für die Zielgruppe des Buches sehr wichtig ist (Kinder ab 12 Jahre). Weitere Werte, die vermittelt werden, drehen sich um Freundschaft, Vertrauen und Loyalität. Agatha ist nach wie vor mein Lieblingscharakter. Tedros war noch nie so mein Fall, aber er steht in diesem Band etwas besser da als vorher. Sophie ist ein schwieriger Charakter. Ich kann ehrlich gesagt nicht sagen, ob ich sie mag oder nicht. Das schwankt von Band zu Band und gerade in diesem Band hasse ich sie besonders. Auf der anderen Seite liegt der Reiz dieses Charakters gerade darin, dass man nicht voraussehen kann, was Sophie als nächstes tun wird. Zudem ist sie die Schlüsselfigur der Reihe. Im Grunde dreht sich alles nur um Sophie, auch wenn es im ersten Band noch nicht so deutlich ist. Da Böse sich für einen großen Kampf rüstet, bleibt Agatha und Tedros nichts anderes übrig, als ebenfalls eine Armee aufzustellen. Dabei kommen die altbekannten Märchenhelden ins Spiel. Man trifft auf Hänsel und Gretel, auf Cinderella und viele mehr. Doch die alten Helden sind nicht ganz so, wie man es erwarten würde. Lasst euch überraschen. Vieles ist anders, als man es erwartet hätte und der Autor Soman Chainani konnte mich mehr als einmal überraschen. Die größte Überraschung wartete auf der letzten Seite auf mich. Bisher war ich davon ausgegangen, dass „The School for Good and Evil“ eine Trilogie ist. Aber in großen Lettern steht am Ende Schwarz auf Weiß: 2018 erscheint das nächste Buch. Fazit: Mit „The School for Good and Evil 3 – Und wenn sie nicht gestorben sind“ konnte der Autor Soman Chainani mich an vielen Stellen überraschen. Das Buch lässt sich trotz seines Umfangs leicht und schnell lesen, nur die ewigen Streitereien empfand ich als sehr ermüdend. Für die angegebene Zielgruppe ab 12 Jahren ist die komplette Reihe aus meiner Sicht aber perfekt gelungen und wird jüngere Leser mit märchenhaften Elementen verzaubern und mit einer spannenden Schlacht in den Bann ziehen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 13.09.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  11                          22                      72,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                       62                         100                   223,00€Nelebooks                            769                        703                   79,80€ulrikeu                                      81                          50                    19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     88,00€ Kurousagi                             346                        251                     0,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€

    Mehr
    • 253
  • Ein großartiger Beweis, dass nicht alles Böse auch wirklich Böse sein muss!

    The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind
    Bluuubii

    Bluuubii

    06. January 2017 um 13:06

    Rezension zu Und wenn sie nicht gestorben sind Handlung: Nachdem Agatha Sophie den Rücken gekehrt hat, ist sie zusammen mit ihrer Liebe Tedros nach Gavaldon zurückgekehrt. Anfangs scheint noch alles in Ordnung zu sein, doch schon bald erkennen sie, dass das nicht das Leben ist, was ihnen vorherbestimmt ist.Zur selben Zeit gerät Sophie immer mehr in die Arme des Bösen - in diesem Fall in die Arme von dem ehemaligen Schulleiter. Zusammen erwecken sie alte, schon längst verstorbene Wiedersache, die in ihrem Märchen versagt haben. Sie sollen dies wieder gut machen und so die Macht des Schulleiters stärken. Die Einzige, die ihn noch aufhalten kann ist Sophie, doch er ist ihr einziges Never After, in dem sie glücklich werden kann.  Meinung:  Der märchenhafte Schreibstil tritt deutlich hervor und gibt einem das Gefühl, man würde wirklich gerade die Geschichte von Sophie und Agatha lesen, die die magische Feder im Turm des Schulleiters geschrieben hat. Außerdem geht die Spannung nie wirklich verloren. Man fragt sich nach jedem Kapitel, was nun weiter geschehen wird. Bei diesem Buch kann man sich nämlich nie sicher sein, ob auch wirklich das geschieht, worauf es die ganze Zeit hinaus zu laufen scheint. Überraschende Wendungen sind also an jeder Ecke zu finden. Ich habe es wirklich sehr genossen dieses Buch zu lesen, auch wenn ich nicht ganz einverstanden war mit dem Ende.  Fazit: Empfehlenswert, wenn man Einblicke in die Sichtweise des Bösen bekommen möchte. Es ist wirklich einmal etwas anderes und macht unheimlich viel Spaß und hat auf jeden Fall Spannung. 

    Mehr