Soname Yangchen

 4 Sterne bei 56 Bewertungen
Autor von Wolkenkind, Klang der Wolken und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Soname Yangchen

Wolkenkind

Wolkenkind

 (53)
Erschienen am 01.07.2008
Klang der Wolken

Klang der Wolken

 (3)
Erschienen am 15.06.2015
Child of Tibet

Child of Tibet

 (0)
Erschienen am 26.04.2007

Neue Rezensionen zu Soname Yangchen

Neu

Rezension zu "Wolkenkind" von Soname Yangchen

Lesenswert, aber man sollte zuweilen auch hinterfragen.
GrauerVogelvor 14 Tagen

Soname wächst in Tibet auf dem Land auf. Als ehemaliger Adel wird ihre Familie sowohl von den chinesischen Besatzern als auch von den anderen Leuten im Dorf besonders schlecht behandelt. Schließlich schicken ihre Eltern sie mit sechs Jahren in die Stadt, wo sie als Haussklavin bei einer Familie zehn Jahre ihres Lebens verbringen muss - bis sie schließlich über Nepal nach Indien flieht, von wo aus sie wiederum letztlich in den Westen gelangte.


Die Lebensgeschichte von Soname Yangchen ist äußerst interessant und auch sehr beeindruckend. Tibet ist ein Land, über das die meisten Europäer kaum etwas wissen und ich war sehr gespannt, einen Eindruck davon zu bekommen.

Ihre Geschichte ist nachvollziehbar erzählt, jedoch nicht ganz so lückenlos, wie ich es mir gewünscht hätte. Dadurch habe ich mitunter nicht alles verstanden bzw. tun sich für mich diverse Widersprüche auf. Ich habe den Eindruck, dass die Autorin durch einen gewissen Patriotismus (welchen ich gar nicht verurteilen möchte!) eine romantisierte Vorstellung von ihrem Heimatland haben mag, was dann zu diesen Widersprüchen führt, anders kann ich mir das nicht erklären. Beispielsweise beschreibt sie anfangs, wie ihre Familie vom ganzen Dorf angefeindet und teilweise wirklich bösartig schikaniert wird, aber später schwärmt sie davon, wie harmonisch und herzlich die Menschen in Tibet doch wären und dass sie nie jemanden schlecht behandeln würden. Das nur so als ein Beispiel, da gab es mehrere. Deshalb denke ich, man muss dieses Buch sehr aufmerksam lesen und auch teilweise hinterfragen. 
Allerdings mag es sein, dass mir bestimmte Dinge nur deshalb widersprüchlich erscheinen, weil ich die dortige Kultur nicht nachvollziehen kann.

Außerdem erklärt die Autorin vieles, was ihr widerfahren ist, mit ihrem Glauben und führt vieles auf ihr Karma zurück oder Gebete. Damit gehe ich als unreligiöser Mensch auch nicht immer so konform, dennoch verurteile ich das nicht, nur ein sachlicher Bericht ist es damit natürlich auch nicht mehr. Beispielsweise erklärt sie sich die Tatsache, dass die meisten Europäer sehr positiv, freundlich und interessiert auf Tibeter reagieren, damit dass die Tibeter so gläubige Buddhisten sind und unter dem Schutz des Dalai stehen und die Leute einfach durch sie seine Heiligkeit spüren würden. Das ist für mich einfach keine plausible Erklärung. Ich führe das vielmehr darauf zurück, dass die meisten Europäer vorher noch nie einen Tibeter getroffen haben und die meisten auch nichts über Tibet wissen. Allenfalls wissen die meisten, dass Tibet von China besetzt ist und reagieren dann mit Mitleid oooder - was viel entscheidender sein dürfte - haben über Tibet kein vorgefertigtes Bild, keine Schublade, in die sie die Person sofort stecken könnten. Über Chinesen und Japaner hat man sofort ein gewisses Bild im Kopf, bestimmte Eigenschaften vielleicht auch, die man ihnen zuordnet, eine Vorstellung von dem Essen dort, etc. (ob man will oder nicht, jeder hat diese stereotype Vorstellung von fast jeder ihm bekannten Kultur), aber von Tibet haben die meisten so wenig gehört, dass sie absolut keine Vorstellung von irgendwas haben und reagieren deshalb sehr unbefangen und vorurteilsfrei und eben auch neugierig. Das ist für mich eine viel logischere Erklärung.
Dennoch fand ich es auch schön, einen Einblick in den tibetischen Buddhismus zu bekommen, der doch sehr viel sakraler ist, als der häufig hier in Europa praktizierte.

Insgesamt ein interessantes Buch mit einer faszinierenden Lebensgeschichte, das man aber aufmerksam lesen und bisweilen kritisch hinterfragen sollte. Auf jeden Fall aber lesenswert!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Wolkenkind" von Soname Yangchen

Der lange Weg in die Freiheit
Universum_der_Woertervor einem Jahr

Die Autorin berichtet über ihre Kindheit in Tibet.
Es fing schon damit an, dass sie in einem Kuhstall geboren wurde.

Sie führt uns in eine ganz andere Welt. Für mich war es zum Teil eine faszinierende Welt aber zum Teil auch schockierende.
Faszinierend fand ich das Leben der Tibeter, das Denken an sich, sprich den Buddhismus welchen sie praktizieren.
Zum Beispiel wurde erzählt, dass sie beim Bau eines Dammes alle kleinen Tiere auf der Hand auf sicherem Boden trugen.
Wer denkt hier schon groß über die Tiere nach, wenn eine Straße oder etwas ähnliches gebaut wird?

Ich bewundere diese Frau, dass sie so viele Gefahren auf sich genommen hat um die Freiheit zu erlangen. Es gab in ihrem Leben viele Hochs und Tiefs, obwohl die Tiefs eher überwiegen. Doch sie hat nie aufgegeben und gekämpft.
Sie erleidet schwere Schicksalschläge, beschreibt die Flucht aus Tibet, über die Gefahren in welcher sie waren und über ihre Gefährten.
Manchmal machte sie mir auch einen naiven Eindruck, da sie impulsiv handelte.

Das Buch ist sehr flüssig zu lesen und wahnsinnig interessant, da ich so gut wie nichts über die Tibeter weiß.
Mir tat die Autorin leid, da sie so viel verkraften musste und ich mich immer wieder fragte, wie es sein kann, dass ein Mensch so viel Pech hat?

Aber diese Frage kann auch nur jemand stellen, der im Westen geboren wurde, eine Identität besitzt, sich als Frau keine Sorgen machen muss, sich verwirklichen kann, einen Dach über den Kopf hat und Essen auf dem Tisch.

All das hatte die Autorin nicht.
Dieses Buch kann ich nur empfehlen. Denn man beginnt, einige Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen und man lernt daraus.
Vor allem lernt man dadurch eine besondere Kultur kennen und man kann sehr viel davon in seinem eigenem Leben umsetzen.

Kommentieren0
10
Teilen

Rezension zu "Klang der Wolken" von Soname Yangchen

Klang der Wolken
Ninasan86vor 2 Jahren

Zum Inhalt:

DEN EIGENEN WEG IN FREIHEIT GEHEN

Fast ihr halbes Leben lang musste Soname Yangchen um Freiheit kämpfen. Im Alter von sechs Jahren wird die Tibeterin als Sklavin in eine fremde Familie gegeben, erst zehn Jahre später gelingt ihr unter dramatischen Umständen die Flucht über den Himalaya. Heute lebt sie in Berlin und begeistert als »Stimme Tibets« mit ihrer Musik die Menschen.

Soname betrachtet unsere westliche Welt auf ganz eigene Weise und eröffnet damit einen vollkommen neuen Blick auf unser Leben. Sie lässt uns die Schönheit erkennen, die selbst in den alltäglichsten Dingen verborgen liegt. Ein Buch wie ein Moment des Glücks, der sich den Weg in unser Herz sucht …

»Die Begegnung mit dem Dalai Lama half mir, meinen Weg zu finden«



Über die Autorin:

Soname Yangchen wurde 1973 im tibetischen Yarlungtal geboren. In einer dramatischen Flucht über den Himalaya entkam sie 1989 der chinesischen Schreckensherrschaft und lebte sechs Jahre in Indien, bevor sie nach England zog, wo ihr Gesangstalent und die klare Schönheit ihrer Stimme entdeckt wurden. Das Buch, das sie über diesen Abschnitt ihres Lebens schrieb, wurde unter dem Titel Wolkenkind auch in Deutschland ein Bestseller.

Soname Yangchen hat bisher fünf CDs veröffentlicht, ist beinahe überall auf der Welt aufgetreten, u.a. bei Veranstaltungen mit Richard Gere, Bob Geldof, Leonardo DiCaprio, Catherine Deneuve, Sharon Stone und Forest Whitaker. Derzeit arbeitet sie an einem weiteren Album. Seit 2010 lebt sie überwiegend in Berlin, wo sie ihre Songs komponiert und textet.



Mein Fazit und meine Rezension:

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Roman von Soname Yangchen. Er beschreibt ihren Weg aus Tibet, nicht allerdings den Umzug oder die Flucht, sondern ihren inneren Weg aus ihrem Heimatland.

Soname Yangchen erzählt, was sie erlebt hat und welche Hürden sie überwinden musste, beginnend mit ihrer Ankunft in England und den Verständigungsschwierigkeiten bis hin zu ihrer ersten Beziehung. Im weiteren Verlauf erfahren wir, dass sie als junge Mutter ihre Tochter abgeben musste, da sie nicht für sie sorgen konnte und dass sie sich auf die Suche nach ihr begeben hat. Soname wurde bereits in diesen jungen Jahren von ihrem Freund verlassen und im Stich gelassen. Ihr Kind blieb in Tibet und wuchs dort zu einem Teenager heran, immer mit dem Wissen darum, dass ihre Mutter sie im Stich gelassen hat und sie nicht wollte. Doch das entspricht nicht der Wahrheit.

Im Verlauf des Buches erfahren wir als Leser, wie schwer es war ihr Tochter zu finden, aber noch schwieriger eine Verbindung zu ihr aufzubauen. Soname tut alles, damit sie ihre Tochter mit nach England nehmen kann, doch allein die bürokratischen Hürden erweisen sich zunächst als unüberwindbar. Nur mit sehr viel Anstrengung gelingt es ihr endlich, ihre Tochter in ihre neue Heimat zu holen, um dort endlich eine Mutter für sie sein zu können. Doch nicht nur das zerrüttete Mutter-Tochter-Verhältnis plagt sie, auch die Tatsache, dass sie ihre Familie nicht sehen kann und so fernab ihrer Heimat ist.

Im Laufe der Jahre trifft sie auf einen weisen Lehrer, der ihr zeigt, wie sie zur inneren Ruhe gelangen kann und somit ihr Leben lebenswerter macht. Soname lernt die kleinen Dinge im Alltag zu begrüßen und dafür dankbar zu sein, insbesondere auch dafür, dass sie die Chance auf ein Leben in Freiheit und Selbstbestimmung hat - was ihrer Familie verwehrt bleibt.

Das Buch ist kein dicker Band von Geschichten und doch erlangt man als Leser einen sehr guten Einblick in das Leben von Soname. Anfangs kam mir das Buch etwas chaotisch vor, es reihte sich eine Geschichte an die andere und gehört nicht zusammen, doch erst am Ende merkte ich, wie sich der rote Faden durch das gesamte Buch gezogen hat und uns Leser gezeigt hat, wie sie sich verändert hat und wie sie ihr Leben gewandelt hat. Während dem Lesen musste ich auch ein paar Mal inne halten, um zu verdauen, was ich eigentlich gerade gelesen habe. Insbesondere ihre Gefühle über die Trennung von ihrer Familie und die trotz allem vorliegende Verbundenheit mit ihrer Heimat Tibet ließen mich nicht los. Soname hat einen schwierigen Weg auf sich genommen, aber trotz der Schwierigkeiten und Steine, die ihr in den Weg gelegt wurden, hat sie es geschafft und sich somit zu einer starken und lebensfrohen Frau weiterentwickelt. Sie hat eine Verbindung in die westliche Welt geschaffen und sich somit selbst geheilt.

Soname hat es wirklich geschafft: sie hat ihren Weg zu sich selbst gefunden und kann glücklich sein! 

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 92 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks