Sonja Baum Am Tresen lauert die Gefahr

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am Tresen lauert die Gefahr“ von Sonja Baum

Sonderbare Gestalten gehen in Harrys Bar ein und aus: Dernurkurzetrinkt sitzt in seiner Ecke, trinkt nur Kurze und wird dann wegen Mordverdachts verhaftet. Der Schattenmann versucht, seine Drogen zu verticken. Erfolglos. Die Russenmafia will einen Mord rächen, stürzt dabei aber über eine Clematis. Eine Tüte mit einer Million Euro in Scheinen taucht auf – und verschwindet wieder. Und zu allem Überfluss vernebelt die Zeitlupenfrau dem Barmann Harry den Kopf. Der Erzähler wartet am Tresen auf Sibille und merkt: Die Geschichte läuft ihm langsam aus dem Ruder. Da schaltet sich der Autor ein und versucht, ihn zur Vernunft zu bringen. Es geht schließlich um viel Geld.

Gute Unterhaltung in einem literarisch einmaligen Stil.

— tootsy3000
tootsy3000
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Literarischer Krimigenuss

    Am Tresen lauert die Gefahr
    tootsy3000

    tootsy3000

    07. August 2015 um 14:02

    Im Klappentext erfährt man schon grundlegendes der Handlung, daher gehe ich auf den Inhalt gar nicht näher ein. Die Geschichte wird über längere Zeit aus der Sicht des Erzählers dargestellt. Er ist schon ein seltsamer Kautz und passt gut in die Bar auf St. Pauli, obwohl er einen ganz gediegenen Job hat und er bedacht auf seinen geregelten Tagesablauf achtet. Der Autorin ist es in einem ganz speziellen, aber wunderbaren Schreib- und Erzählstil gelungen, aus einer einfachen Geschichte ein Leseerlebnis der besonderen Art zu machen. Als Gestalten wie der Schattenmann und die Zeitlupenfrau ins Geschehen kommen, fühlt es sich wie ein Rausch an, man ist nicht ganz klar im Kopf. Als ob man sich in der Bar befindet und ein paar Gläschen zu viel intus hat. Interessant auch die Wendung, als plötzlich der Autor dem Erzähler den Rang abläuft. Das Ende nähert sich, ein ganz neues Licht wird auf die Handlung geworfen und ein überraschender und mit nichts zu vergleichender Schluss lässt mich als Leser nur noch staunen. Sonja Baum hat wirklich Phantasie! Fazit: Ein literarisch gekonnt in Szene gesetzter Debütroman einer begabten Autorin, die sich im Handlungskreis des Geschehens bestens auskennt! Empfehlenswert für Leser besonderer Kriminalliteratur.

    Mehr