Neuer Beitrag

dia78

vor 10 Monaten

(2)

Das Buch "Umdrehungen - Das Leben steht still" wurde von Sonja Bethke-Jehle verfasst und erschien 2015 bei Books on Demand.

Bei einem Polizeieinsatz, bei welchem Benjamin Asare mit seinen Kollegen Roland Weber, Adrian Zantig und Erwin Michael den Drogendealer Friedelmann vernehmen, kommt es zu einem verhängnisvollen Fehler und Ben wird schwer verletzt. Er wird angeschossen und ist seitdem querschnittsgelähmt. Ein schwerer Weg zurück ins Leben folgt, doch seine Freundin Zita von Malitz steht ohne wenn und aber hinter ihm und unterstützt ihn, wo sie nur kann. Doch es wird immer klarer, dass Zita sehr lange noch glaubt, dass er vollständig genesen wird, da es sich Ben selber nicht wirklich eingestehen will was passiert ist. Ein langer Weg zurück in ein glückliches, verändertes Leben beginnt.

Der Autorin ist mit diesem Buch ein Werk gelungen, welches zum Nachdenken anregt, denn viele Vorurteile oder auch Empfindungen wurden sehr genau beschrieben. Da das Buch aus der Seite von Roland, Ben und Zita verfasst wurde, kann man sich in ihre Entscheidungen und ihre Gefühle auch hineinversetzen und es auch nachempfinden. In gewissen Situationen, wird man sogar selbst zum Nachdenken angeregt. Wie würde man in einer solchen Ausnahmesituation selber entscheiden?
Benjamin Asare, wird im Einsatz schwer verletzt und ist seitdem querschnittsgelähmt. Er fühlt sich aller seiner Freiheiten beraubt und zweifelt an dem Leben. Man hat zu Beginn fast das Gefühl, als ob er sich selbst aufgeben will, denn er schottet sich ab, will nichts mehr machen. Aber irgendwie schafft er es langsam sich mit seiner veränderten Lebenssituation zurecht zu kommen.
Zita von Malitz, die Hochwohlgeborene, welche zu Beginn einen schweren Stand bei den Freunden von Ben hat, da man ihr nicht zutraut mit der veränderten Situation zurecht zu kommen. Aber nach dem Motto, stille Wasser sind tief, täuschen sich viele in der jungen Frau.
Roland, welcher bei dem misslungenen Einsatz dabei war ist Benjamins bester Freund und versucht ihn ebenfalls durch Optimismus wieder ins Leben zurückzuführen, was ihm teilweise auch gelingt. Aber durch sein schlechtes Gewissen, da er sich sicher ist, dass er eine große Mitschuld an der Querschnittslähmung trägt wird schwierig für ihn werden.
Man konnte sich in die drei Hauptprotagonisten sehr gut hineinfühlen, denn es ist sicherlich nicht leicht sich mit einer solchen Veränderung zurecht zu finden. Immer wieder wurde mir bewusst, dass ich mich fragte, könnte ich das selber auch so machen, wie es die im Buch machen oder würde ich mich einfach zurückziehen oder noch schlimmer sämtlichen Kontakten aus der Zeit vorher aus dem Weg gehen.

Alle, die gerne auch einmal eine gesellschaftskritische Liebesgeschichte lesen, sei dieses Buch sehr an Herz gelegt.

Autor: Sonja Bethke-Jehle
Buch: Umdrehungen
Neuer Beitrag