Sonja Bethke-Jehle Umdrehungen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Umdrehungen“ von Sonja Bethke-Jehle

Ben und Zita sind frisch verliebt. Doch sie dürfen nur wenige Wochen der Unbeschwertheit erleben. Das Schicksal zwingt sie von heute auf morgen dazu, sich neu zu orientieren. Ein Unfall stellt sie auf eine harte Probe, als Ben schwer verletzt und mit einem Leben im Rollstuhl konfrontiert wird. Bei der Aussicht darauf, sich mit einer bleibenden Behinderung arrangieren zu müssen, reagiert er überfordert. Er zweifelt, ob Zita diese Herausforderung mit ihm bestehen und die Beziehung dieser Belastung standhalten kann. Zu seiner Überraschung verspricht Zita, bei ihm zu bleiben. Allerdings ahnen die beiden nicht, welch steiniger Weg vor ihnen liegt, und was er ihnen abverlangen wird. Endlich ist die erfolgreiche Umdrehungen-Trilogie als Gesamtband zum Vorzugspreis erhältlich. Inklusive sechs bisher unveröffentlichter Kurzgeschichten, die die Trilogie abrunden. In dieser Gesamtausgabe sind drei Romane Das Leben steht still (Band 1), Das Leben geht weiter (Band 2) und Das Leben läuft gut (Band 3)) sowie sechs Kurzgeschichte enthalten.

Die Autorin hat mit Umdrehungen einen großartigen Gegenwartsroman vorgelegt.

— Daniela-Walch
Daniela-Walch

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie man mit Schicksalsschlägen umgeht

    Umdrehungen
    Daniela-Walch

    Daniela-Walch

    15. June 2017 um 14:06

    Zusammenfassung Ben und Zita sind erst kurze Zeit zusammen als Ben während seines Dienstes als Polizist angeschossen wird. Die Verletzung ist schwer und Ben querschnittsgelähmt. Auf das junge Paar kommen ganz neue Herausforderungen zu. Es geht auch darum, wie man als Paar zusammenhält und miteinander wächst. Um Beziehung,  um eigene Grenzen und wie man miteinander umgeht. Eine schöne, realistische Liebesgeschiche. Persönlicher Eindruck Diese Gesamtausgabe enthält alle drei Bände der Trilogie und bisher noch nicht veröffentliche Kurzgeschichen, die das Leseerlebnis abrunden. Die Autorin gibt im Vorwort zwei mögliche Lesereihenfolgen zur Auswahl (chronologisch nach Entstehung oder nach Handlung), diese Flexibilität hat mir besonders gut gefallen. Wir begleiten Ben und Zita von der Körperverletzung, die Ben in den Rollstuhl zwingt, über die ersten Monate als Querschnittsgelähmter, neuen Herausforderungen im Zusammenwohnen, Zitas Probleme bei der Berufswahl bis zum gefestigten Alltag zweier starker und sich liebender Persönlichkeiten. Handlung Zu Beginn stellt Zita ihren eigenen Bedürfnisse hinter Bens zurück. Ben will die Behinderung zunächst nicht akzeptieren und hat starke Schwierigkeiten damit. Doch langsam pendelt sich das Stimmungsbarometer wieder ein. Sonja Bethke-Jehle gibt uns einen gnadenlos ehrlichen Einblick in die Gefühlswelten der beiden. Ich konnte die Gefühle und Handlungen der beiden gut nachvollziehen und war wirklich überwältigt von dem Blick der Autorin auf das Geschehen. Wie das Paar dann wieder einen neuen Umgang miteinander lernt und weitere Krisen bewältigt (z.B. das in den Sand gesetzte Studium von Zita), ist authentisch und ehrlich beschrieben. Diese Paarbeziehung fand ich inspirierend. Sie reifen beide, und zwar miteinander.  Ebenso authentisch beschreibt das Buch die Auswirkungen einer Querschnittlähmung, das es eben nicht nur heißt, dass man nicht mehr laufen kann. Sondern es Auswirkungen auf den ganzen Körper hat. Verspannungen in den Schultern etwa, weil man alles mit den Armen machen muss. Oder Schwierigkeiten beim Urinieren und Sexualleben. Die gewohnten Abläufe funktionieren nicht mehr, man muss mehr aufpassen auf seinen Körper und andere Wege finden. Manche Themen schieen sich zu wiederholen, ich war hin und wieder irritiert und dachte, dass ich etwas schon gelesen hatte.  Nachdem das Paar sich an den Rollstuhl gewöhnt hat, nimmt auch das Thema "Kinderkriegen" einen großen Raum im Buch ein, über das sie viel nachdenken und diskutieren (können wir, wollen wir, sollen wir). Charaktere Ben und Zita sind sehr unterschiedliche Charaktere. Ben wird beschrieben als aktiver, starker und attraktiver Mann, ein unkomplizierter Kumpeltyp. Er ist Polizist im Außendienst und wegen seiner dunklen Hautfarbe (der Vater war aus Ghana) sehr auffällig. Zita dagegen stammt aus adeligem Haus und wird von Bens Freunden als arrogant, verwöhnt, oberflächlich und eine richtige Zicke angesehen. Sie sind noch nicht lange zusammen, als Ben im Dienst verletzt wird und querschnittsgelähmt ist. Ben ist verzweifelt ob seiner Verletzung und nicht nur seine Freunde, auch er selbst zweifelt an seiner Freundin. Wird Zita ihn verlassen, wenn klar wird, dass er nie mehr laufen wird? "Ihre Wohnung war perfekt und immer aufgeräumt und Zitas Klamotten waren immer makellos. Ben konnte sich nicht vorstellen, dass ein Rollstuhl in Zitas schönes Leben passte." Wie wird sie mit der Situation klarkommen? Doch Zita wächst an den Herausforderungen. Sprachstil Die Sprache ist leicht zu verstehen, das Buch liest sich flüßig. Vor jedem Kapitel steht, aus wessen Sicht gerade erzählt wird: Ben, Zita oder auch Roland, der beste Freund von Ben. Die Kurzgeschichten sind aus der Sicht weiterer Nebencharaktere erzählt, wie z.B. der Mutter von Zita. So lernen wir sowohl Ben als auch Zita sehr gut kennen und die Kurzgeschichten runden das Leseerlebnis ab. Faszinierend fand ich, wie die beiden sich selbst und den anderen jeweils sehen, die leichten Nuance-Unterschiede zwischen Innen- und Außenwahrnehmung hat die Autorin meisterhaft ausgearbeitet. emotionale Auswirkung Das Buch lässt einen beim Lesen atemlos zurück. Wir begleiten beide Protagonisten dabei, wie sie eine wirklich schwere Zeit meistern. Sich an den Rollstuhl zu gewöhnen und die neuen Einschränkungen zu akzeptieren, ist für Ben nicht leicht. Und er ist zu Beginn wütend, unfair, launisch ... und Zita fängt das alles auf, mit einer Freundlichkeit und Beharrlichkeit, die ihr die Umwelt nicht zugetraut hat. Daraus kann man auch viel für sich selber mitnehmen. Lesen oder nicht? Die Autorin hat mit Umdrehungen einen großartigen Gegenwartsroman vorgelegt. Er ist sowohl Liebes- als auch Entwicklungsroman und zeigt auf, wie der Mensch mit Schicksalsschlägen (hier: eine Querschnittslähmung) umgeht und im Laufe seiner Entwicklung reift. Ein besonderer Augenmerk liegt auch darauf, wie sich gemeinsame Herausforderungen auf die Partnerschaft und die Kommunikation innerhalb der Partnerschaft auswirkt. Die Protagonisten finden im Lauf der Zeit einen Weg, Streitigkeiten zu minimieren und sich stattdessen ihrer Wertschätzung und Liebe zu versichern. Der Weg von Ben und Zita ist zwar individuell, dennoch kann man daraus einiges für das eigene Leben mitnehmen. Zudem ist das Buch auch stilistisch gut geschrieben und kann, trotz aller schwierigen Themen, auch unterhalten. Daher eine Leseempfehlung von mir.(c) Buchvogel. Rezension hier

    Mehr
  • Schöne Geschichte

    Umdrehungen
    MissBille

    MissBille

    20. April 2017 um 13:21

    Das Cover ist leider nicht so mein Fall, dachte anfangs eher an ein anderes Genre. Habe es aber dennoch gelesen, da mich der Klappentext (und die der Einzelbände) angesprochen haben.Um was geht es? Ben und Zita. Einen Unfall, der Ben an den Rollstuhl gefesselt hat. Viele Probleme und Herausforderungen. Ob sie es letztendlich schaffen werden, müsst ihr selbst herausfinden.Die Protagonisten sind nette und sympathische Personen, die man auch im realen Leben gerne um sich hätte. Sie wurden authentisch dargestellt.Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Es hat Spaß gemacht von Seite zu Seite mehr in die Geschichte einzutauchen.Den Leser erwartet hier eine tiefgründige Geschichte, viele traurige und hoffnungsvolle Momente und natürlich Liebe.Einen Sternabzug gab es von mir dennoch, da ich mit Ben und Zita nicht immer „warm“ geworden bin. Fällt einen vielleicht schwerer wenn man nicht in deren Situation steckt.Dennoch eine schöne Geschichte!

    Mehr