Sonja Kindler Tödliches Vergessen

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(2)
(2)
(2)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tödliches Vergessen“ von Sonja Kindler

Eigentlich hat Sylvia Gräfin von Hardenberg allen Grund mit ihrem Leben zufrieden zu sein: Ihr Mann betet sie an, sie führen ein gut gehendes Import/Export-Geschäft und sie wird in der Familie und im Bekanntenkreis hoch geschätzt. Aber dann findet sie sich plötzlich in der geschlossenen Abteilung eines Sanatoriums wieder: Sie steht unter Mordverdacht, doch sie kann sich an nichts erinnern. Aufgrund eines Zufalls gelingt ihr die Flucht. Auf eigene Faust versucht sie nun, die Wahrheit herauszufinden.

Ein toller Krimi mit unerwarteten Ende, sehr viel Spannung und Suchtgefahr.

— funny1
funny1

Spannende Story, der leider der Feinschliff noch fehlt

— Lichterspiel
Lichterspiel

Interessante Geschichte, jedoch nicht ganz ausgereift.

— MamiAusLiebe
MamiAusLiebe

Schreibtstil ganz gut und Idee zum Fall gut umgesetzt.

— Booky-72
Booky-72

Ich hatte mir mehr erwartet. Idee ist sehr spannend und interessant. Die Umsetzung hat leider nicht meinen Geschmack getroffen.

— Katharina_2104
Katharina_2104

Eine spannende, kurzweilige Geschichte, die umfangreicher hätte ausfallen können, aber nie langweilig war!

— SunshineSaar
SunshineSaar

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • War sie die Mörderin?

    Tödliches Vergessen
    funny1

    funny1

    05. October 2016 um 08:24

    Um was geht es: Sylvia Gräfin von Hardenberg wird von ihren Erfolgreichen Mann angebetet. Er ist Geschäftsinhaber einer Import-Export Firma. Sylvia wird in der Familie und im Bekanntenkreis hoch geschätzt. Doch eines Tages wacht sie auf und befindet sich in der geschlossenen Abteilung eines Sanatoriums wieder. Sie steht unter Mordverdacht, sie soll die Sekretärin ihres Mannes aus Eifersucht umgebracht haben, doch sie kann sich an nichts mehr erinnern. Aufgrund eines Zufalls kann sie fliehen, auf eigene Faust versucht sie nun, die Wahrheit heraus zu finden. Wird ihr das gelingen? Meine Meinung: Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben und die verschiedenen Charaktere kommen sehr authentisch rüber, man kann sich daher jede einzelne Person sehr gut vorstellen. Die Spannung steigt stetig an, so das man unbedingt wissen will wie es weitergeht. Man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ermöglicht ein schnelles und flüssiges lesen, so das die Seiten nur so dahin fliegen. Die Autorin Sonja Kindler schafft es gekonnt die Leser auf verschiedene Wege zu führen und sie auf falsche Fährten zu locken. Das Ende habe ich so gar nicht erwartet und war positiv überrascht und begeistert von der Wendung. Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Fazit: Ein wirklich klasse geschriebener Krimi der jede Leseminute wert ist. Er verspricht viel Spannung und hat so einiges zu bieten. Ich bin total überzeugt worden, und deshalb von mir 5 Sterne für dieses tolle Buch, das ich jeden Krimi fan nur Weiterempfehlen kann.

    Mehr
    • 2
  • Tödliches Vergessen

    Tödliches Vergessen
    Lichterspiel

    Lichterspiel

    17. July 2016 um 22:07

    Der Kriminalroman „Tödliches Vergessen“ handelt von der Gräfin Sylvia von Hardenberg, die sich in einer Psychiatrie wiederfindet, das Gedächtnis verloren hat und einen Mord begangen haben soll. Sylvia kann aus der Psychiatrie fliehen und sich selbst auf die Suche nach der Wahrheit machen. Damit birgt die Geschichte ein großes Spannungspotenzial.Dennoch konnte mich dieser Krimi leider nicht wirklich überzeugen. Die Geschichte wird hauptsächlich durch eine Aneinanderreihung von Zufällen vorangebracht. Die „Ermittlungsarbeit“ sowohl von dem Polizeikommissar Knut als auch von Sylvia und ihrer Unterstützung Bianca bringen nicht wirklich neue Erkenntnisse hervor, so dass der Fall wiederum hauptsächlich durch Zufall gelöst wird. Es laufen mehrere Handlungsstränge parallel, was an sich ganz gut gemacht wurde. Es führt jedoch dazu, dass die Charaktere oberflächlich bleiben und es schwerfällt einen Zugang zu ihnen zu finden. Das Ende ist sehr ereignisreich, allerdings leider auch ungenau gearbeitet, so dass viele Unklarheiten im logischen Aufbau der Geschichte bleiben. Insgesamt hat mich das Buch leider nicht überzeugen können. Besonders durch die vielen Zufälle und die Unklarheiten am Ende hat die Geschichte an Glaubhaftigkeit verloren. Die grundlegende Story hat meiner Meinung nach großes Potenzial, jedoch wurde vieles nicht sauber durchdacht und die Details bzw. der Feinschliff für einen packenden Krimi fehlen.

    Mehr
  • Tödliches Vergessen

    Tödliches Vergessen
    MamiAusLiebe

    MamiAusLiebe

    09. July 2016 um 21:50

    Worum es geht:Eigentlich hat Sylvia Gräfin von Hardenberg allen Grund mit ihrem Leben zufrieden zu sein: Ihr Mann betet sie an, sie führen ein gut gehendes Import/Export-Geschäft und sie wird in der Familie und im Bekanntenkreis hoch geschätzt. Aber dann findet sie sich plötzlich in der geschlossenen Abteilung eines Sanatoriums wieder: Sie steht unter Mordverdacht, doch sie kann sich an nichts erinnern. Aufgrund eines Zufalls gelingt ihr die Flucht. Auf eigene Faust versucht sie nun, die Wahrheit herauszufinden.Cover:Ein düsteres Cover. Ich finde es sehr ansprechend, auch wenn ich nicht genau weiß inwieweit es mit dem Buch zu tun hat.Meine Meinung:Bei diesem Buch hat sich die Autorin viel Mühe gegeben um eine spannende Geschichte zu erzählen, doch leider ist das Buch noch nicht ganz ausgereift.Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, sie kann Spannung aufbauen und die Geschichte hat eindeutig Potenzial.Die Charaktere jedoch wurden nicht ausreichend beschrieben, sodass ich keine wirklich Beziehung zu ihnen hatte. Außerdem haben die Personen oft für mich nicht nachvollziehbar gehandelt. Hinzu kommt, dass es wirklich viele Schreibfehler im Buch gibt. Da sollte der Verlag etwas verbessern.Alles in allem ein Buch mit Potenzial, geschrieben von einer Autorin, die zweifelsohne gut schreiben kann. Die Geschichte hätte jedoch mehr ausgebaut werden müssen.Bewertung:3 Sterne

    Mehr
  • Leserunde zu "Tödliches Vergessen" von Sonja Kindler

    Tödliches Vergessen
    Sonne63

    Sonne63

    Was geschah im Hause Hardenberg wirklich?  „Zuckendes Blaulicht warf gespenstische Schatten der umliegenden Bäume an die Hauswände. Vor dem Grundstück lungerten unzählige Reporter und Schaulustige herum. Zwar wusste niemand genau, was geschehen war …“   Eigentlich hat Sylvia Gräfin von Hardenberg allen Grund mit ihrem Leben zufrieden zu sein: Ihr Mann betet sie an, sie führen ein gut gehendes Import/Export-Geschäft und sie wird in der Familie und im Bekanntenkreis hoch geschätzt. Aber dann findet sie sich plötzlich in der geschlossenen Abteilung eines Sanatoriums wieder: Sie steht unter Mordverdacht, doch sie kann sich an nichts erinnern. Aufgrund eines Zufalls gelingt ihr die Flucht. Auf eigene Faust versucht sie nun, die Wahrheit herauszufinden. Habt ihr Lust darauf bekommen, Sylvia von Hardenberg auf ihrer Suche zu begleiten? Dann bewerbt euch indem ihr folgende Frage beantwortet: Was muss ein Buch aufweisen, damit du es dir zum Lesen aussuchst, obwohl du den Autor nicht kennst? Insgesamt werden 10 Taschenbücher verlost. Eine Leseprobe findet ihr unter:http://www.aavaa.de/leseproben/Toedliches Vergessen-Leseprobe-Sonja Kindler.pdf Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven Teilnahme an der Diskussion in allen Leseabschnitten und zum Verfassen einer abschließenden Rezension verpflichtet.Ich bin auf eure Kommentare sehr gespannt und freue mich jetzt schon auf einen regen Gedankenaustausch. Es grüßt euch alle herzlicheureSonja Kindler  

    Mehr
    • 143
  • Tödliches Vergessen

    Tödliches Vergessen
    Booky-72

    Booky-72

    08. July 2016 um 12:48

    Sylvia von Hardenberg findet sich mit einem Messer in der Hand blutverschmiert neben der Leiche einer Frau. Es ist die Sekretärin ihres Mannes. Allerdings kann sich Sylvia an nichts erinnern. Klar hat sie auch en Motiv. Die Frau war die Geliebte ihres Mannes und die beiden haben eine gemeinsame Tochter. Sylvia wird in eine psychiatrische Klinik gebracht, aus der ihr allerdings die Flucht gelingt. Sie fährt erst einmal weg und versucht sich wieder Einzelheiten des Geschehens ins Gedächtnis zu rufen. Mit Hilfe der Prostituierten Bianca gelingt es ihr sogar, eine Wohnung auf dem Anwesen der Familie Hardenberg zu beziehen, denn diese nimmt dort einen Job an und Sylvia, mit verändertem Aussehen natürlich, gibt sich als deren kranke Schwester aus. Doch dann ergeben sich eine Menge Zufälle und Ereignisse, die der Leser so gar nicht denken konnte. Die Tochter des Hauses wird entführt, der Schwager ist in krumme Geschäfte verwickelt und trotz aller Vorsicht erkennt er in Biancas „Schwester“ seine verschwundene Schwägerin. Letzten Endes sind ganz andere Personen in Gefahr und das Ende ist tragisch. Schreibstil und Idee sind mir gute 4 Sterne wert.

    Mehr
  • Was geschah wirklich?

    Tödliches Vergessen
    Maddinliest

    Maddinliest

    05. July 2016 um 20:47

    Eine Frau wird einer Straftat bezichtigt, an der sie sich nicht erinnern kann. Sylvia von Hardenberg befindet sich plötzlich in einer verzweifelten Situation. Sie wird beschuldigt die ehemalige Geliebte ihres Mannes brutal mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Die Tochter ihres Mannes findet sie blutüberströmt mit dem Messer in der Hand neben der Leiche. Sylvia wird in eine psychiatrische Anstalt verlegt, von der ihr, durch einen Zufall bedingt, die Flucht gelingt. Sie versucht nun auf eigene Faust die Wahrheit herauszufinden. Hat sie wirklich die ehemalige Geliebte ihres Mannes getötet? Wollte jemand ihr die Tat in die Schuhe schieben? Wenn ja, wer war es? Ist sie selber in Gefahr?Sonja Kindler erzählt den Kriminalroman in einer lebendigen und flüssig zu lesenden Schreibart. Teilweise hatte mir die Geschichte jedoch zu viel Tempo, da sie in vielen Belangen lediglich an der Oberfläche blieb und die Details außen vor blieben. Der Zugang zu den Protagonisten ist mir so nicht gelungen und die Geschehnisse waren von sehr vielen Zufällen gesteuert. Die logischen Zusammen-hänge blieben mir als Leser zu lange verschlossen. Zwar lösten sich einige Ungereimtheiten im aus meiner Sicht sehr überraschenden und unvorhersehbaren Finale auf, aber während des Buches blieb ich zu lange im Unklaren. Leider konnte mich "Tödliches Vergessen" so nicht fesseln und begeistern. Ich denke die Idee des Romans und der Schreibstil von Sonja Kindler haben mehr Potential, als "Tödliches Vergessen" hervorgebracht hat.Insgesamt bewerte ich das Buch mit 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ein Krimi, der eigentlich mehr Potenzial hätte...

    Tödliches Vergessen
    Katharina_2104

    Katharina_2104

    05. July 2016 um 13:05

    Inhalt: Eigentlich hat Sylvia Gräfin von Hardenberg allen Grund mit ihrem Leben zufrieden zu sein: Ihr Mann betet sie an, sie führen ein gut gehendes Import/Export-Geschäft und sie wird in der Familie und im Bekanntenkreis hoch geschätzt. Aber dann findet sie sich plötzlich in der geschlossenen Abteilung eines Sanatoriums wieder: Sie steht unter Mordverdacht, doch sie kann sich an nichts erinnern. Aufgrund eines Zufalls gelingt ihr die Flucht. Auf eigene Faust versucht sie nun, die Wahrheit herauszufinden. Meinung; Leider konnte mich dieser Krimi nicht wirklich überzeugen. Vom Gefühl her handelt es sich bei der Story eher um ein Drama, als um einen wirklichen Kriminalroman, da die Spannung und die Geschichte rund um den Mord leider etwas verloren geht. Das Buch behandelt mehrere parallel verlaufende Handlungsstränge. Da wären einmal Sylvia und Bianca, eine angebliche Prostituierte, die Sylvia in einer brenzligen Situation beistand und ihr nun helfen will alles aufzuklären. Die Aufklärung des Mordes und damit das zurückerlangen der Erinnerungen von Sylvia und das Aufklären des Mordes an der Sekretärin stellt die Haupthandlung dar. Dies geht aber leider durch zwei weitere Handlungsstränge verloren. Zum einen ist da noch die Tochter, die sofort als uneheliches Kind in die Familie aufgenommen wird und später auch in die Firma - sehr unglaubwürdig. Warum wird ein uneheliches Kind sofort und vollkommen in einer reichen Familie akzeptiert? Was der Freund von ihr dann da zu suchen hat, der sie entführen will versteh ich auch nicht ganz. Eigentlich geht es ja um die Aufklärung der Täterschaft. Die dritte Handlung geht rundum den Schwager, der irgendwelche krummen Geschäfte hinter dem Rücken der Familie abschließt und es auch irgendwie auf Sylvia abgesehen hat...warum weiß ich nicht. Da alles immer nur am Rande angerissen wird und die Erzählungen wenig in die Tiefe gehen, wird für mich keine Spannung erzeugt. Auch das dauernde schnelle springen zwischen den Handlungen spielt hier noch eine Rolle. Auch die Charaktere haben deshalb keine klare Linien und Züge, da nicht detailliert in die Tiefe gegangen wird. Den Schreibstil jedoch finde ich gut gelungen. Das Buch lässt sich flüssig lesen. Das Springen zwischen den Geschichten finde ich allerdings etwas störend. Alles in allem eine gute Idee, bei der nur der letzte Feinschliff noch fehlt.

    Mehr
  • Überraschendes Ende

    Tödliches Vergessen
    Lese-Bienchen

    Lese-Bienchen

    02. July 2016 um 11:57

    Dieser Krimi  konnte mich nicht wirklich überzeugen. Sylvia Gräfin von Hardenberg wird des Mordes an der Sekräterin ihres Mannes beschuldigt. Sie selbst kann sich an den Mord nicht erinnern, sie schafft es aus dem Sanatorium zu entfliehen. Und dann fangen die Zufälle an. Sylvia wird von einer angeblichen Prostiturierten, die die besten Kontakte hat, auf der Straße aufgelesen. Diese will ihr helfen, aus am Anfang nicht verständlichen gründen. Hierbei handelt es sich um die Hauptgeschichte, was ist passiert und ist Sylvia wirklich die Mörderin.Zu dem werden noch zwei weitere Geschichten in dem doch sehr dünnen Buch behandelt, was dafür führt, dass irgendwie nichts sauber, durchdacht ausgeführt wird. Alles sind nur Randthemen und dadurch kann keine Spannung erzeugt werden.Die Tochter der Sekträterin und des Grafen, wird sofort mit ihren 18 Jahren in die Familie eingebunden. Für mich ein sehr komisches verhalten, dass ein unehliches Kind auf einmal so akzeptiert wird und die Firma zu Füßen gelegt bekommt. Natürlich hat diese jugendliche einen dubiosen Freund. Der aber auch immer wieder verblast. Die dritte Story, Schwager des Grafen, der krumme Geschäfte macht. Seinen genauen HIntergrund, ist mir leider etwas unklar. Auch diese Story wird einfach nur erzählt, aber es fehlt das gewisse etwas. Schreibstil ist gut zu lesen, jedoch wird immer zwischen den Themen gesprungen und dann werden sie wieder fallen gelassen. Dies ist sehr schade. Die drei Hauptstränge hätten potenzial zu mehr.

    Mehr
  • Kurze aber sehr spannende Geschichte mit überraschender Wendung

    Tödliches Vergessen
    SunshineSaar

    SunshineSaar

    27. June 2016 um 19:19

    Der kurzweilige, aber auch spannende Kriminalroman „Tödliches Vergessen“ ist für einige nette Lesestunden genau das Richtige. Vor allem die überraschenden Wendungen am Ende haben mir sehr gut gefallen. Die Story dreht sich um Sylvia Gräfin von Hardenberg, die eigentlich allen Grund hat, mit ihrem Leben zufrieden zu sein: Ihr Mann betet sie an, sie führen ein gut gehendes Import/Export-Geschäft und sie wird in der Familie und im Bekanntenkreis hoch geschätzt. Aber dann findet sie sich plötzlich in der geschlossenen Abteilung eines Sanatoriums wieder, denn sie steht unter Mordverdacht. Doch sie kann sich an nichts erinnern. Aufgrund eines Zufalls gelingt ihr die Flucht. Auf eigene Faust versucht sie nun, die Wahrheit herauszufinden…Der lockere, leichte Schreibstil der Autorin gefällt mir gut. Es ist ein schöner Lesefluss gegeben und die Seiten fliegen nur so dahin. Man liest die Geschichte zudem aus verschiedenen Blickwinkeln. Das finde ich interessant, denn so erhält man ein besseres, komplexeres Bild von den einzelnen Figuren.Die Geschichte selbst ist sehr spannend und es wird zu keiner Zeit langweilig. Die Hauptfigur Sylvia ist eine starke Persönlichkeit, auch wenn sie anfangs in der Anstalt festsitzt. Ist sie wirklich die Mörderin? Und warum kann sie sich an nichts mehr erinnern aus ihrem Leben? Man fiebert richtig mit und möchte selbst die Wahrheit erfahren. Langsam fängt sie auch an, sich an Einzelheiten zu erinnern… Die Ermittler Knut und Tabea waren mir jedoch etwas zu blass und die Kapitel mit ihnen nicht interessant genug. Sie tappen eigentlich die ganze Zeit im Dunkeln. Die Wahrheit erfahren sie auch erst, als sowieso schon alles klar ist. Das fand ich sehr schade, dass es sich ja um einen Kriminalroman handelt und ich etwas die Arbeit der Ermittler vermisst habe. Da es sich um einen eher kleinen Roman handelt, hätte man diese Stellen noch ausweiten können.Das Ende hatte es dann richtig in sich. Eine Wendung nach der Anderen – bis zum großen Showdown. Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet. Aber mehr will ich hier nicht verraten! ;-)Was mir dagegen nicht ganz so gut gefiel ist die Art des Buches. Der Umschlag ist nicht sehr dick und dadurch ist das Buch nicht gerade griffig und es verknickt sehr schnell. Ein stärkerer Umschlag hätte mir somit besser gefallen.Fazit:Eine spannende, kurzweilige Geschichte, die umfangreicher hätte ausfallen können, aber nie langweilig war! Perfekt für ein paar nette Lesestunden.

    Mehr
  • Tödliches Vergessen

    Tödliches Vergessen
    Manu2106

    Manu2106

    27. June 2016 um 17:58

    "Tödliches Vergessen" ist eine spannendes Geschichte, ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen... Der Klappentext sagt schon sehr viel, und macht vorallem neugierig. Eigentlich hat Sylvia Gräfin von Hardenberg allen Grund mit ihrem Leben zufrieden zu sein: Ihr Mann betet sie an, sie führen ein gut gehendes Import/Export-Geschäft und sie wird in der Familie und im Bekanntenkreis hoch geschätzt. Aber dann findet sie sich plötzlich in der geschlossenen Abteilung eines Sanatoriums wieder: Sie steht unter Mordverdacht, doch sie kann sich an nichts erinnern. Aufgrund eines Zufalls gelingt ihr die Flucht. Auf eigene Faust versucht sie nun, die Wahrheit herauszufinden. Viel Zeit wird nicht verloren, denn gleich zu Beginn ist man mit dem Hauptkommissar Kirschner schon mittendrin im Geschehen. Was für eine Geschichte um Sylvia, ist sie eine Mörderin, oder nicht? Diese Frage stellt sich eigentlich nur der Leser, denn für die Beamten ist es schnell klar das Sylvia eine Mörderin ist, doch auch die sind nur Menschen, und können sich irren... Sylvia kann sich nicht erinnern, das ihr Glück, denn so kommt sie in ein Sanatorium und nicht ins Gefängnis. Sylvia hat sehr viel Glück, denn von da aus gelingt ihr die Flucht, und die Suche nach der Wahrheit beginnt. Auf ihrer Flucht und ihrer Suche ist sie nicht alleine, sie lernt Bianca kennen, diese Unterstützt sie wo und wie sie nur kann... Ob Sylvia es war, oder doch nicht, da war ich während des lesens zwiegepalten, ich konnte sie nicht richtig einschätzen, sie hatte einen Grund gehabt, ja, aber da war sie nicht die einzige gewesen, es gibt da noch mehr Leute die während der Tatzeit anwesend waren... Das ganze löst sich zum Ende hin alles auf, und nimmt dann doch noch eine, für mich, ganz unerwartete Wendung. Alle Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet, und wirken authentisch. Jeder hat seine Ecken und Kanten. Wir bekommen zu jeder Person das passende Bild geliefert, und lernen sie im Laufe der Geschichte auch ein wenig näher kennen. Die Beschreibungen der Schauplätze fand ich auch gelungen, detailliert, nicht zu ausschweiffend, man bekommt gleich ein Bild vor Augen. Der Schreib- und Erzählstil hat mir gefallen, locker, angenehm und flüssig zu lesen. Wir lesen dies Geschichte um Sylia nicht nur auch Sylvias Perspektive, wir erleben auch Sichtweisen von ihrem Ehemann, oder anderen Familienmitgliedern, sowie der Sicht der Polizei. Die Perspektivenwechsel stören keineswegs, das steigert die Spannung. Die 199 Seiten sind in 42 unterschiedlich lange Kapitel unterteilt. Ich kann das selber lesen von "Tödliches Vergessen" nur empfehlen, mir hat das Buch ein paar schöne und spannende Lesestunden beschert.

    Mehr