Sonja Raab Die Wenderin

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Wenderin“ von Sonja Raab

Manchmal sucht man seine spirituellen Wurzeln in der
weiten Welt. Und entdeckt sie doch erst, wenn man
von der Reise zurück gekommen ist. 'Die Wenderin'
erzählt von ihrer Reise in die kanadische Wildnis, wo
sie von einem Inuit-Schamanen eingeweiht wurde. Und
sie führt uns danach zurück ins Mostviertler Ybbstal.
Dort findet sie die schamanischen Wurzeln in den alten
Bräuchen und im Volksglauben wieder. Sie erzählt von
Fraisenketten und Drudmessern, vom Warzenwenden
und von den alten Zeiten, als die Menschen noch gezaubert
und gef ucht, gehext und geheilt haben.

Endlich erfahr ich aus erster Hand,was es heisst "Wenderin" zu sein,lerne den magischen Aspekt beim Warzenwenden u. Durchkriechsteine kennen

— hege

Stöbern in Sachbuch

Meine besten Rezepte für Slow Cooker und Schongarer

Leckere Rezepte, übersichtlich und informativ - meine Empfehlung, wenn man sich einen Slow Cooker zulegen möchte.

Kamima

Das geflügelte Nilpferd

wunderschönes Sachbuch zum Thema Glück

Vampir989

Leben lernen - ein Leben lang

Eine großartige Verbindung von Philosophie und Lebenskunst. Zeitlos und inspirierend.

Buchgespenst

Adele Spitzeder

Die Geschichte von einer bemerkenswerten Frau, die lügt und betrügt und kaum einer bemerkt es.

rewareni

Planet Planlos

Klare Leseempfehlung für jeden einzelnen!

skiaddict7

Heilkraft von Obst und Gemüse

Essen Sie sich gesund! Ein wunderbares Buch für alle, die sich bewusst ernähren wollen.

BookHook

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vom Weg zu sich selbst

    Die Wenderin

    hege

    Klappentext Manchmal sucht man seine spirituellen Wurzeln in der weiten Welt. Und entdeckt sie doch erst, wenn man von der Reise zurück gekommen ist. »Die Wenderin« erzählt von ihrer Reise in die kanadische Wildnis, wo sie von einem Inuit-Schamanen eingeweiht wurde. Und sie führt uns danach zurück ins Mostviertler Ybbstal. Dort findet sie die schamanischen Wurzeln in den alten Bräuchen und im Volksglauben wieder. Sie erzählt von Fraisenketten und Drudmessern, vom Warzenwenden und von den alten Zeiten, als die Menschen noch gezaubert und geflucht, gehext und geheilt haben. Was hat mich nun an diesem “Sachbuch” so fasziniert? Ganz einfach: die Erzählweise der Autorin. Mir selbst war sie bisher nur als Lyrikerin, insbesondere Haikudichterin, bekannt. Und schon da habe ich von ihren schamanischen Reisen erfahren. Diese Autobiografie klärt auf und verklärt im gleichen Moment, denn wir werden u.a. auch mit unserem Unterbewussten konfrontiert. Die Reise ist nicht unsrige, aber automatisch packt einen der Erzählstil Sonjas und wir werden mitgenommen. Somit werden fast automatisch Parallelen zum eigenen Lebensweg gezogen. Sonja spürte die Geburtswehen ihres Weges, der sich aus ihr heraus entwickelte. Sie erkannte und akzeptierte ihn. Das “Nosce te ipsum” / Erkenne dich selbst wird zum “Wahlgang”; zum Gang nach eigener Wahl – entschleunigt. Wer bin ich?, fragt sie und geht danach. Wo und wie lang sind meine Wurzeln?, lotet sie aus bis nach Kanada und Estland. Hier spüren wir schon den Gedanken an Grenzen, die uns in vielfältiger Form prägten und prägen. The sky is the limit schwingt nach und Grenzen verblassen. bin alles, bin nichts reiche über grenzen hinaus verwurzelt mit der erde nach den sternen greifend in meinem herzen verankert bin baum und stein mensch und tier stern und meer zugleich Wir sind Natur!, will sie uns damit sagen. Egal wie oft wir es ignorieren zwischen Betonwänden. Neben Rezepten für Tinkturen und Salben erfahren wir aus erster Hand, was es mit dem Warzenwenden auf sich hat (böser Blick!) und wie es funktioniert, das Ab-wenden der Warzen oder anderer Leiden. Schamanismus ist keine Scharlatanerie, sondern eine so genannte Erfahrungs-Wissenschaft, die an die nächste Generation weiter gegeben wird. Gerade beim Warzenwenden, im Buch wird ein Wissenschaftler zitiert, der erwähnt, dass das Unbewusste eine große Rolle spielt und dieses eben durch Rituale überzeugt wird. Das wussten schon die “alten” Medizinmänner –frauen. Und immer wieder treibt sie uns in die Natur, die heilt, und es uns vormacht – grenzenlos, wie der Flug eines roten Milan. Wir erfahren von ihrer Heilwanderung, an deren Ende sie erkannte, dass es keine Grenzen gibt: Es gibt keine Verbote. Wer frei ist im Herzen, der fliegt grenzenlos. Auch gibt es, liebe LeserInnen, keine Steine auf Ihrem Weg. Es gibt Durchkriechsteine, die erwiesenermaßen gesund machen. Sie behindern uns nicht, sondern nehmen uns eher Lasten / Leiden ab – einfach beim Hindurchgehen. Fazit Wo immer wir hin fliegen mögen, so lässt sie uns wissen, oder zumindest hab ich so ihre Botschaft verstanden, wer sich selbst kennt, kennt keine Grenzen, hat lange Wurzeln und kommt bei sich selbst zu Hause an. Und für diese frohe, ermutigende Botschaft in Taschenbuchform erhält Die Wenderin von mir 5 Sterne. Danke, Sonja, ich hoffe auf Dein nächstes Buch :)

    Mehr
    • 3
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks