Sophia Cronberg Der Palazzo am See

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(5)
(9)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Palazzo am See“ von Sophia Cronberg

Schicksal und Familiengeheimnis in der Traumkulisse am COMER SEE Ein malerischer PALAZZO auf einer Insel im Comer See. Ein FLUCH, der seit Jahrhunderten auf dessen Bewohnern lastet. Eine junge Frau, die ein dunkles GEHEIMNIS aufdeckt. Die junge Historikerin Stella bekommt den Auftrag, am Comer See eine Familienchronik zu verfassen. Bei ihren Recherchen stößt sie auf eine dunkle Legende: Seit dem 12. Jahrhundert lastet ein Fluch auf der ehrwürdigen Familie di Vaira. Seither kam der jeweils Erstgeborene noch im Kindesalter ums Leben. Auch die schöne, weltgewandte Tizia di Vaira entkommt diesem Fluch nicht. Während eines Bootsausflugs ertrinken ihr Mann und ihr kleiner Sohn. Stella ist vom tragischen Schicksal der Frau tief berührt. Doch als sie alte Tagebücher im Palazzo findet, erscheint ihr Tizia plötzlich in einem anderen Licht. Für Leserinnen von Lucinda Riley, Corina Bomann, Kate Morton

Mein zweiter Roman von Sophia Cronberg und wieder total begeistert!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Dramatische Familiengeschichte vor idyllischer Kulisse, die aber nicht aus der Masse ähnlicher Romane herausragt.

— Caillean79
Caillean79

Nette Unterhaltung. Schöne Kulisse. :)

— Minni
Minni

Interessante Familiengeschite mit historischem Hintergrund

— thora01
thora01

Vielschichtiger Roman, dennoch schaffte es die sehr spannende Geschichte nicht, mich emotional zu berühren.

— talisha
talisha

Schöne Geschichte, für alle Lucinda Riley Fans.

— Anjali85
Anjali85

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kein außergewöhnlicher, aber unterhaltsamer Schmöker vor idyllischer Kulisse

    Der Palazzo am See
    Caillean79

    Caillean79

    07. April 2016 um 18:08

    Als Buch für den Urlaub eingepackt, hat mir "Der Palazzo am See" entspannte Lesestunden geschenkt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Geschichte um die Stummfilmkönigin Tizia und ihre Zofe Berenice ist natürlich vollgepackt mit Schicksal, Herzschmerz und tragischen Wendungen. Für den nötigen Thrill sollte die Parallelhandlung in der Jetzt-Zeit sorgen, in der die Historikerin Stella eine Familienchronik über die Eigentümerfamilie des Palazzos schreibt und einer Serie von (vermeintlichen) Attentaten ausgesetzt ist.  Das Buch hat im Grunde alles, was einen guten Schmöker ausmacht: einen Hauch von Glamour (Tizia), eine zurückhaltende, aber emotional starke Heldin (Berenice), eine zarte Liebesgeschichte (Stella und Matteo), Bösewichter (die verrate ich jetzt nicht ;-)) und eine wunderbar idyllische Kulisse am Comer See. Warum ich trotzdem nicht restlos begeistert von der Geschichte war, kann ich nicht genau sagen. Irgendwie bin ich vor allem mit Stella nicht so richtig warm geworden, die mir als Charakter ein wenig zu farblos blieb.  Die Rückblenden rund um Tizia und Berenice fand ich ungleich interessanter.  Vielleicht wäre hier weniger mehr gewesen - als historischer Roman komplett in den 20er Jahren angesiedelt hätte das Buch wirklich sehr fesselnd werden können. Mit den Zwischenepisoden rund um die Familienchronik in der jetzigen Zeit fühlte ich mich beim Lesen leider immer wieder ein wenig unterbrochen und ausgebremst. Schade, denn so kann ich leider nur gutgemeinte 3 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Ein Palazzo der historisch bedeutend ist

    Der Palazzo am See
    thora01

    thora01

    31. December 2015 um 15:42

    Inhalt/Klappentext: Die junge Historikerin Stella bekommt den Auftrag, am Comer See eine Familienchronik zu verfassen. Bei ihren Recherchen stößt sie auf eine dunkle Legende: Seit dem 12. Jahrhundert lastet ein Fluch auf der ehrwürdigen Familie di Vaira. Seither kam der jeweils Erstgeborene noch im Kindesalter ums Leben. Auch die schöne, weltgewandte Tizia di Vaira entkommt diesem Fluch nicht. Während eines Bootsausflugs ertrinken ihr Mann und ihr kleiner Sohn. Stella ist vom tragischen Schicksal der Frau tief berührt. Doch als sie alte Tagebücher im Palazzo findet, erscheint ihr Tizia plötzlich in einem anderen Licht… Mir hat das Buch sehr gefallen. Der Schreibstil lässt sich wirklich sehr leicht lesen. Die Protagonisten sind für mich sehr spannend und fesselnd. Die Geschichte gefällt mir sehr gut und ich finde die Zusammenhänge sehr spannend. Ganz besonders gefällt mir Stella wie sie in die historischen Zusammenhänge rund um das Palazzo eintaucht und tiefe Einblicke  in die Familiengeschichte der Familie de Vaira gewinnt. Sehr schön finde ich auch die Beziehungen zwischen den Protagonisten. Die Autorin hat Liebe und Emotionen super das Werk eingebaut. Es ist sehr spannend das Geheimnis rund um den Fluch zu ergründen. Der Abschluss gefällt mir sehr gut. Er hat mich sehr überrascht, Erst hier konnte ich erfassen welche Rolle Stella in der gesamten Geschichte spielt.

    Mehr
  • Spannend, aber...

    Der Palazzo am See
    talisha

    talisha

    18. December 2015 um 08:18

    Das Buch erzählt zwei Geschichten: Um 1923 herum die Geschichte vom Hotel-Zimmermädchen Bérénice, die eines Tages von der Schauspielerin Tizia Massina gebeten wird, ihr die Haare aufzustecken. Da ihr die Frisur gefällt, stellt Tizia Bérénice kurzerhand als ihre Zofe ein. So erlebt Bérénice hautnah mit wie Tizia ihren späteren Mann Gaetano di Vaira kennenlernt und ihr neues Leben im Palazzo auf der Insel beginnt. Doch einige Situationen erscheinen Bérénice komisch und sie wird neugierig. Die Charaktere ihrer Mitbewohner laden geradezu ein: der meistens stille und abwesende Gaetano als Familienoberhaupt, der seiner ersten, verstorbenen Frau anscheinend noch immer nachtrauert; sein Sohn Aurelio, der trotz Anwesenheit seiner Vaters fast vaterlos aufwächst; Tizia, die lebenslustige neue Frau im Palazzo; Bruder Ettore, Gaetanos leiblicher Bruder und Mönch, der zwar nett zu Bérénice ist, aber sie mag ihn trotzdem nicht; Tamino, der Verwalter, der gerne mit Bérénice flirtet, aber nicht nur mit ihr... Die zweite Geschichte spielt in der Gegenwart und erzählt von Stella, die für drei Monate auf das Anwesen der di Vairas zieht um dort deren Familienchronik aufzuschreiben. Schnell lernt sie Matteo, den attraktiven Enkel von der spröden Flavia di Vaira kennen. Flavias Auftrag ist kurz und wortkarg, aber Matteo redet dafür umso mehr. Stella ergeht es wie Bérénice früher: irgendwas kommt ihr komisch vor. Umso mehr als sie fast von einem Blumentopf erschlagen wird. Wer im Haus möchte nicht, dass Stella die Familienchronik erstellt? Gibt es da ein oder sogar mehrere Geheimnisse? Neben Matteo und Flavia kommen da nur noch Haushälterin Clara, die ganz offen gegen Stella ist, Claras Tochter und Butler Fabrizio in Frage. Umso mehr ist Stellas Neugier geweckt und sie möchte die Chronik so schnell wie möglich fertigstellen. Doch viele Fragen sind offen: lastet tatsächlich ein Fluch auf der Familie? Und warum gehört die Seidenproduktion mit der die Familie ihr Geld verdiente, nicht mehr ihnen? Die beiden Geschichten sind sehr gut miteinander verknüpft, so gut, dass man gar nicht sagen kann, dass eine der beiden besser wäre als die andere, denn sie sind so miteinander verwebt, dass sie am Schluss wirklich nur als Ganzes gesehen werden kann. Die Story nahm immer wieder überraschende Wendungen und so war es spannend, diesen erlebnisreichen Roman zu lesen. Der Autorin gelang es eine komplexe Geschichte zu erfinden, die sehr stimmig ist. Doch - ich weiss nicht, an was es genau lag, etwas fehlte dem Roman. Er hat sicher auch ein paar Längen, aber die sind nicht schuld an meinem Empfinden. Irgendwie berührte mich "Der Palazzo am See" trotz allem "Spannendsein" nicht und ich kann es nicht einmal begründen. Fazit: Ein vielschichtiger und sehr spannender Roman, aber bei mir blieben die Emotionen leider aus. 3.5 Punkte. 

    Mehr
  • Ein Familienfluch

    Der Palazzo am See
    CelinaS

    CelinaS

    24. November 2015 um 13:04

    In Der Palazzo am See bekommt die junge Historikerin Stella den Auftrag, am Comer See eine Familienchronik über eine alte italienische Familie, die di Vairas,  zu schreiben. Bei den Forschungen für die Chronik stößt sie auch auf Tizia, die in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts ihren Mann und Stiefsohn bei einem Bootsausflug verlor – angeblich fielen diese einem Fluch zum Opfer. Seit Jahrhunderten soll dieser auf der Familie lasten, wodurch immer der Erstgeborene in jungen Jahren ums Leben kommt. Zunächst hat Stella großes Mitleid mit Tizia, doch dann stößt sie auf das Tagebuch von Tizias Zofe und je mehr sie recherchiert, desto verworrener wird die Geschichte. Gleichzeitig entgeht Stella immer wieder knapp Anschlägen auf sich selbst, muss sich mit mürrischen Bediensteten herumschlagen und lernt Matteo, den Enkel ihrer Auftraggeberin kennen. Zwischen den beiden knistert es von Anfang an heftig, aber Stella muss sich aufgrund der Anschläge fragen, ob sie ihm überhaupt vertrauen kann. Mir hat Der Palazzo am See sehr gut gefallen. Im Buch werden quasi zwei Geschichten erzählt: einmal Stellas Geschichte in der Gegenwart und zum anderen die Geschichte um Tizia in den 1920ern. Beide Geschichten sind flüssig und spannend geschrieben. Auch wenn das Haptaugenmerk auf der Geschichte der di Vairas liegt, wird auch ein Einblick in das Italien der Zwanziger Jahre gegeben, zum Beispiel mit dem Aufstieg der Faschisten um Mussolini. Cronberg hat vielschichtige Charaktere geschaffen, die im Laufe des Buches eine Entwicklung durchmachen. Immer wieder ändert sich das Bild über die Personen im Laufe der Geschichte. Besonders gefallen hat mir an den weiblichen Charakteren, dass sie, im positiven wie im negativen Sinne, für das kämpfen, was sie wollen und was sie als richtig erachten. Enttäuscht hat mich nur die Auflösung der modernen Geschichte um Stella, die ein bisschen  abrupt und, aus meiner Sicht, auf merkwürdige Art kam. Insgesamt ist es dennoch ein empfehlenswertes Buch, gut geeignet für den Sommer.

    Mehr
  • Der geheimnisvolle Fluch der Familie di Vaira

    Der Palazzo am See
    Dreamworx

    Dreamworx

    Stella Vogt ist zwar ausgebildete Historikerin, doch zwingt sie der Mangel an Angeboten dazu, sich in Frankfurt mit Gelegenheitsjobs durchzuschlagen. Ihre Tante Patricia hat sie als kleines Kind zu sich genommen und großgezogen, da ihre Mutter früh verstarb und sie ihren Vater nie kennengelernt hat. Doch plötzlich bekommt Stella ein Angebot, die Familienchronik der alt-eingesessenen italienischen Familie di Vaira zu erstellen, deren Sitz am Comer See liegt. Voller Tatendrang macht sich Stella auf nach Italien und ist beim Anblick der prachtvollen Villa ganz fasziniert. Doch schon bald muss sie feststellen, dass die schöne Fassade trügt. Flavia di Vaira, die jetzige Bewohnerin des Familiensitzes ist nicht sehr gesprächig und lebt sehr zurückgezogen mit ihren zwei Bediensteten, dem Chauffeur Fabrizio und dem Dienstmädchen Clara. Diesen beiden ist Stella nicht gerade willkommen. Immer wieder kommt es zu „Anschlägen“ auf Stella, die diese stark beunruhigen. Bei ihren Recherchen stößt Stella auf Tagebuchaufzeichnungen aus den 20er Jahren, niedergeschrieben von Berenice, der Zofe von Tizia di Vaira, die damals erst ein bekannter Stummfilmstar war, bevor sie den reichen Seidenfabrikanten Gaetano di Vaira heiratete und sich mit ihm und seinem Sohn Aurelio in der Villa niederließ. Berenice schreibt über einen Fluch, der über der Familie di Vaira zu liegen scheint. Stella entdeckt nach und nach, dass der Familienstammbaum Fehler enthält und kommt dabei auch immer mehr ihrer eigenen Geschichte auf die Spur. Sophia Cronberg hat mit ihrem Buch „Der Palazzo am See“ einen unterhaltsamen Roman vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig, manchmal etwas zu ausschweifend, doch sehr gut zu lesen. Die Handlung teilt sich in zwei Ebenen. Der eine Teil erzählt die Gegenwart um Stella, der zweite berichtet von der Vergangenheit um Tizia und Berenice in den 20er Jahren. Die Ebenen wechseln sich immer gegenseitig ab, trotzdem lässt sich die Geschichte durchweg flüssig lesen, weil die Handlungen sehr schön ineinander übergehen. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr detailliert, so dass man sich die Umgebung wunderbar vorstellen kann. Der Spannungsbogen wird sehr gemächlich aufgebaut und lässt viel Spielraum für eigene Vermutungen und Gedanken. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich angelegt, wodurch auch die Fantasie des Lesers angeregt wird, wer hier wohl der Böse ist. Stella ist eine sympathische und offene Frau, die sich voller Elan in das neue Aufgabengebiet stürzt, waren doch die Angebote bisher eher spärlich gesät. Die mysteriöse Geschichte der di Vairas zieht sie magisch an und lässt sie nicht mehr los. Durch die Erstellung der Familienchronik beschäftigt sie sich gedanklich auch mit ihrer eigenen Familie und die Sehnsucht, den eigenen Vater zu finden und kennenzulernen wird immer größer. Flavia di Vaira ist eine einsame und schroffe Frau, die sich in der Familienvilla regelrecht verschanzt. Der Chauffeur Fabrizio ist Flavia und der Familie di Vaira treu ergeben. Das Dienstmädchen Clara ist eine rätselhafte Person, die von vorn herein klarstellt, dass Stella ihr nicht willkommen ist. Und Flavias Enkel Matteo ist ein junger Mann, der Stella sehr schnell den Kopf verdreht, dabei ist er ebenso rätselhaft wie sympathisch. „Der Palazzo am See“ ist ein schöner Urlaubsschmöker für alle, die gerne Bücher über Familiengeheimnisse verbunden mit historischem Hintergrund lesen. Das Buch ist spannend, trügerisch, traurig und unterhaltsam zugleich. Da bleiben keine Wünsche offen. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung.  

    Mehr
    • 3
    pallas

    pallas

    31. July 2015 um 17:51