Sophia Farago Die Braut des Herzogs

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(19)
(21)
(12)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Braut des Herzogs“ von Sophia Farago

Julian Romsey, Herzog von Wellbrooks, hat es gründlich satt, Opfer der Nachstellungen heiratswütiger Mütter und hoffnungsvoller Debütantinnen zu sein. Darum beschließt er kurzerhand, dem Rat seiner Großmutter zu folgen und endlich zu heiraten. Mit der Brautsuche gibt er sich keine große Mühe und stimmt der von seiner Großmutter vorgeschlagenen Braut unbesehen zu – auch wenn es sich anhört, als sei sie eine Landpomeranze, wie sie im Buche steht. Allerdings schwebt ihm ohnehin nur eine Vernunftehe vor, da der attraktive Aristokrat nicht plant, mehr als milde Zuneigung für seine Zukünftige zu empfinden. Miss Olivia Redbridge fällt aus allen Wolken, als sie von dem Antrag des Herzogs erfährt, denn sie ist seit ihrer nicht gerade erfolgreich verlaufenen ersten Saison vor sechs Jahren nicht mehr in London gewesen. Statt sich um modische Kleider und Gesellschaftsklatsch zu kümmern, hat sie ihrem verwitweten Vater das Haus geführt und bei der Erziehung ihrer jüngeren Geschwister geholfen. Doch nun hat sich Lord Redbridge wieder verheiratet, und obwohl sie ihre Stiefmutter sehr mag, möchte Olivia jetzt gerne selbst heiraten und ihren eigenen Haushalt leiten. Darum schlägt sie Wellbrooks Antrag auch nicht gleich aus, sondern macht sich auf den Weg nach London, wo nicht nur ihr, sondern auch dem Herzog eine große Überraschung bevorsteht ...

gut geschrieben, mir kam die Liebesgeschichte an sich ein wenig zu kurz

— KarinLindberg
KarinLindberg

Ein wunderbarer Roman . Wird von dieser Autorin nicht der letzte gewesen sein.

— Katzenfluesterin-Online
Katzenfluesterin-Online

Super geschrieben,das Buch zieht einen in seinen Bann! Mein Lieblingsbuch von Sophia Farago

— Daisy89
Daisy89

Leider zu wenig spannungsgeladene Szenen zwischen den Hauptfiguren.

— Betsy
Betsy

eine witzige Komödie - richtig filmreif :-) Aber im Ebook hat es fast auf jeder Seite Schreibfehler, soviel darf es einfach nicht geben...

— talisha
talisha

Wunderschön. Werde auch die anderen Bücher lesen. Bei mir waren keine Rechtschreibfehler *grübel*

— Selwick
Selwick

Eine unterhaltsame Liebesgeschichte

— E-bookjule
E-bookjule

Stöbern in Liebesromane

Forbidden Love Story. Weil ich dir begegnet bin

Eine total süße Love-Story. Sehr authentisch geschrieben. Das Buch kommt sehr gut ohne explizite Sex-Szenen aus. Bitte mehr davon!

SteffiPM79

Du + Ich = Liebe

Was für eine Geschichte, ich würde am liebsten 10 Sterne vergeben. Nika & Ben werden dauerhaft in meinem Herzen bleiben ♥

SteffiPM79

Tempting Love - Homerun ins Glück

Die Geschichte von Chad und Bridget hat mir sogar noch besser gefallen, als der erste Teil...

Stefanie_Hoeger

Wie die Luft zum Atmen

Eine einzigartige Geschichte. Das beste Buch, das ich bisher gelesen habe. Schon am Anfang hatte ich Tränen in den Augen. Wunderschön...

Stefanie_Hoeger

Wenn die Liebe Anker wirft

Insgesamt wäre hier weniger mehr gewesen. Trotzdem eine nette Geschichte, die an einem wunderschönen Ort spielt und Fernweh auslöst.

misery3103

New York Diaries – Zoe

Zoe, es war mir eine Freude! (:

buecherwelten92

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wundervoller Regency-Roman

    Die Braut des Herzogs
    TheBookWorm

    TheBookWorm

    06. August 2017 um 22:22

    Inhalt:Lord Julian Romsey, der Herzog von Wellbrooks, ist der umschwärmteste Junggeselle Englands, bloß kann er sich leider für keine der blutjungen und oft einfältigen Debütantinnen, die ihm von ihren Müttern reihenweise an den Hals geworfen werden, begeistern. Um dennoch endlich seine Ruhe vor ebendiesen zu haben, geht er auf den Vorschlag seiner Großmutter, Miss Olivia Redbridge zu heiraten, ein und das obwohl er Olivia gar nicht kennt und sie aufgrund der Schilderungen seiner Großmutter für ein Landei hält. Allerdings möchte er sich mit der Ehe ja sowieso nur seine Freiheit erkaufen und plant seine Gattin auf seinem Landsitz einzuquartieren, während er sein gewohntes Leben in London fortsetzt.Olivia war seit ihrem missglückten Debüt vor einigen Jahren nicht mehr in London und kümmerte sich stattdessen seit dem Tod ihrer Mutter um den Haushalt und ihre Geschwister. Bei ihrer neuen Stiefmutter weiß Olivia ihre Familie aber in guten Händen und möchte nun auch selbst heiraten, der Antrag des Herzogs kommt trotzdem mehr als überraschend für sie. Deshalb beschließt sie nach London zu reisen und Wellbrooks erstmal kennen zu lernen bevor sie eine Entscheidung trifft. In London angekommen laufen die Dinge aber nicht so wie der Herzog oder Olivia es sich vorgestellt haben.Meinung:Nachdem ich die beiden bereits erschienen Bände der Lancroft Abbey Reihe von Sophia Farago ja schon mehr als gerne gelesen und genossen habe, musste ich mir natürlich auch ihren viel gefeierten Bestseller „Die Braut des Herzogs“ zu Gemüte führen. Und ich muss sagen ich fand ihn sogar noch besser als die Geschichten um die Familie Barnett.Oft überschlagen sich die Ereignisse und die vielen Irrungen und Wirrungen, Verwechslungen und Missverständnisse, tragen allesamt sehr zur Unterhaltung des Lesers bei. Und so entsteht eine wundervolle Geschichte, die Sophia Farago mit ihrem Schreibstil so anschaulich erzählt, dass man oft das Gefühl hat selbst dabei zu sein.Olivia ist so ganz anders als die anderen jungen Damen der Londoner Gesellschaft. Sie ist keine klassische Schönheit, was zu dieser Zeit ja so ziemlich der einzige zählende Wert einer Frau war. Aber sie hat ihr großes Herz auf dem rechten Fleck, ist ganz bestimmt nicht auf den Kopf gefallen und höchst loyal, und diese Eigenschaften können auch einem Herzog von Wellbrooks nicht lange verborgen bleiben.Julian kann sowohl ein richtiges Ekel, als auch unglaublich charmant sein (zugegeben, ich hab ihn mehr als einmal angeschmachtet :-) ). Mit Olivia hat er sich schon allerhand geleistet, aber zumindest eingesehen, dass er sich geirrt und falsch gehandelt hat und Einsicht ist schließlich der erste Schritt zur Besserung :-)Das Ende kam mir dann aber, wie bei allen guten Büchern, zu schnell, ich hätte gerne noch etwas über die Hochzeit und ihr gemeinsames Leben danach erfahren.Fazit:Mein bisheriges Highlight der Regency-Queen Sophia Farago.

    Mehr
  • Schönes Lesevergnügen

    Die Braut des Herzogs
    KarinLindberg

    KarinLindberg

    15. November 2015 um 20:23

    Inhalt: Julian Romsey, Herzog von Wellbrooks, hat es gründlich satt, Opfer der Nachstellungen heiratswütiger Mütter und hoffnungsvoller Debütantinnen zu sein. Darum beschließt er kurzerhand, dem Rat seiner Großmutter zu folgen und endlich zu heiraten. Mit der Brautsuche gibt er sich keine große Mühe und stimmt der von seiner Großmutter vorgeschlagenen Braut unbesehen zu – auch wenn es sich anhört, als sei sie eine Landpomeranze, wie sie im Buche steht. Allerdings schwebt ihm ohnehin nur eine Vernunftehe vor, da der attraktive Aristokrat nicht plant, mehr als milde Zuneigung für seine Zukünftige zu empfinden. Miss Olivia Redbridge fällt aus allen Wolken, als sie von dem Antrag des Herzogs erfährt, denn sie ist seit ihrer nicht gerade erfolgreich verlaufenen ersten Saison vor sechs Jahren nicht mehr in London gewesen. Statt sich um modische Kleider und Gesellschaftsklatsch zu kümmern, hat sie ihrem verwitweten Vater das Haus geführt und bei der Erziehung ihrer jüngeren Geschwister geholfen. Doch nun hat sich Lord Redbridge wieder verheiratet, und obwohl sie ihre Stiefmutter sehr mag, möchte Olivia jetzt gerne selbst heiraten und ihren eigenen Haushalt leiten. Darum schlägt sie Wellbrooks Antrag auch nicht gleich aus, sondern macht sich auf den Weg nach London, wo nicht nur ihr, sondern auch dem Herzog eine große Überraschung bevorsteht ... Das Cover finde ich sehr gelungen, einfach aber schön. Die Protagonisten sind auch sehr gut beschrieben, sie sind beide sympathisch, obwohl der Herzog auch einige Ecken und Kanten hat, die ihn aber nicht minder attraktiv wirken lassen. Olivia ist nicht nur auf ihre Art schön, sondern sie ist auch intelligent und lässt sich nicht vorschreiben was sie zu tun und lassen hat. Konnte mich gut in ihre Lage hineinversetzen. Die Story in sich ist schlüssig, sehr gut aufgebaut und es ist für Georgette Heyer Fans sicher ein echtes Lesevergnügen. Mir hat das Buch gut gefallen. Ich habe nur eine Kleinigkeit zu meckern, die ich aber nicht unerheblich finde: die Liebesgeschichte und das Gefühl, das sich zwischen den beiden entwickelt sind mir zu kurz gekommen. Auf einmal waren sie verliebt und das wo ihr erstes Zusammentreffen alles andere als harmonisch verlaufen ist. Die Konflikte sind toll und glaubhaft aufgebaut, lösen sich meiner Meinung nach aber viel zu schnell in Wohlgefallen auf, da hätte die Autorin noch mehr aus der Story rausholen können. Fazit: absolut lesenswert für alle die romantische Liebesgeschichten der Regency-Zeit mögen.

    Mehr
  • Wie angelt man sich keine Frau

    Die Braut des Herzogs
    Selest

    Selest

    10. November 2015 um 23:12

    Als Herzog hat man es auch nicht leicht vor allen nicht wen man auch noch gut ausschaut. Immer wird man belagert von jungen Mädchen und deren Mütter alle wollen einen in der Familie.So beschließt Julian das eine Frau her muss am besten was einfaches vom Lande das man auf den Herrensitz abschieben kann um dann seine Freiheit zu genießen. Da hat er dich Rechnung aber ohne Olivia gemacht die sich schon über den Antrag nicht genug wundern kann.Sehr schöne Geschichte über Pflichten, Verdruss und die ganz große Liebe. Besonderst gut gefällt mir das Frau Farago ihre Olivia auch in der Zeit lässt und keine voll Emanze aus ihr macht wo die gar nichts zu suchen hat.Das heißt nun aber nicht das die gute Einfach ist,sie nutzt schon ihre Mittel und Möglichkeiten und sorgt auch für einige Verwicklungen. Ich habe das Buch an einen Tag gelesen und bin begeistert.Ich glaube ich brauch da noch ein paar Bücher von Frau Farago.

    Mehr
  • Die Braut des Herzogs

    Die Braut des Herzogs
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    05. March 2014 um 19:29

    Es fällt mir bei diesem Buch wirklich schwer eine Rezi zu schreiben. Jedes Wort, an das ich denke, um meinen Leseeindruck in Worte zu fassen erscheint mir zu hart. Wobei diese Ursache wohl eher darin liegt, dass ich ganz selten mal eine negative Rezi schreibe. Auch hier tue ich mir damit schwer, weil ich daran denke, wie viel Arbeit und sicherlich auch Herzblut die Autorin in ihre Geschichte gesteckt hat...aber genug herum geschwafelt =( "Die Braut des Herzogs" ist grundsätzlich ein klassischer historischer Liebesroman, der in der Zeit zu Napoleons Flucht von Elba in England spielt. Ich lese eigentlich sehr gerne historische Liebesromane und habe im Laufe der Jahre auch schon einige Geschichten gelesen, so lassen sich gewisse Wiederholungen nie ganz ausschließen. So auch in dieser Handlung, aber das hat mich nicht extrem gestört. Die Geschichte an sich konnte mich nicht wirklich fesseln, endlos lange Gesprächspassagen, aus meiner Sicht überflüssige Aufzählungen von Nebenfiguren und Nebensächlichkeiten haben mich sogar zum Überblättern gewisser Passagen gebracht. Die Hauptfiguren Julian und Olivia sind eigentlich nett und auch durchaus sympathisch, aber zwischendurch benehmen sie sich dermaßen idiotisch, dass ich mir nur die Hand vor den Kopf schlagen konnte =( Überhaupt gestaltet sich ihr Zusammenspiel nach dem Motto "Zwei Schritte vor und fünf zurück". Die Autorin stellt viele der Nebenfiguren recht ausführlich vor und räumt diesen auch relativ viel Platz in der Geschichte ein. Leider lenkt das wieder etwas von den Hauptfiguren ab und die Figuren bleiben insgesamt eher blass und eindimensional. Ein wenig nervig waren auch die relativ vielen Fehler in der Rechtschreibung und der Groß- und Kleinschreibung, dass hat meinen Lesefluss nachhaltig gestört. Ich kann nur sagen "Schade" *schnief* Potenzial ist durchaus vorhanden, aber mich konnte "Die Braut des Herzogs" nicht begeistern.

    Mehr
  • Als großer Englandfan liebe ich natürlich die Bücher von Jane Austen und Georgette Heyer.

    Die Braut des Herzogs
    LiselotteBer

    LiselotteBer

    18. November 2013 um 13:52

    Als großer Englandfan liebe ich die Bücher von Jane Austen und Georgette Heyer. Ich mag es, wenn die geschichtlichen Sachen stimmen und man bei historischen Büchern nicht so tut, als würden sich die Menschen so frei benehmen, wie wir. Darum mag ich die amerikanischen Autorinnen nicht so sehr, die zuviel Sex in die Geschichten hineinpacken. Früher ging es eben moralstrenger zu. Eine Freundin hat mit dieses Buch empfohlen. Sie hat es auf der IBook Bestsellerliste entdeckt. Ich muss sagen, ich war begeistert! Endlich einen schöne, runde Geschichte mit viel Spannung, Romantik, unglaublich gelungenen Dialogen und einer liebenswerten Heldin.

    Mehr
  • keine grossen Erwartungen und trotzdem enttäuscht

    Die Braut des Herzogs
    Smilla507

    Smilla507

    28. April 2013 um 21:02

    Olivia Redbridge ist 23 Jahre alt, noch unverheiratet und gilt somit schon als alte Jungfer. Eines Tages erhält sie ganz unverhofft einen schriftlichen Heiratsantrag von Lord Wellbrooks, einem 30jährigen Herzog. Der heiss begehrte Junggeselle ist der aufdringlichen Mütter und Töchter überdrüssig und hat von seiner Grossmutter den Tipp bekommen, sich mit Olivia zu verloben, um dem Trubel zu entgehen. Olivia und Lord Wellbrooks sind sich bisher noch nicht begegnet und es dauert auch über 100 Seiten, bis sich beide treffen. Ohne zu wissen, wen sie vor sich haben, verlieben sie sich sofort ineinander. Schon bald darauf kommt es zur Verlobung, doch Wellbrooks verdächtigt Olivia kurz darauf eine Spionin zu sein, was das Glück scheinbar bedroht... Ganz ehrlich: Ich hatte keine grossen Erwartungen, als ich mir dieses Buch als e-Book herunter geladen habe. Eigentlich wollte ich nur etwas anspruchsloses lesen, weil ich mich derzeit schlecht konzentrieren kann. Doch meine Erwartungen wurden trotz allem noch enttäuscht. Die Geschichte zieht sich anfangs wie Kaugummi, da sich die beiden Protagonisten ewig nicht treffen. Als es zu dem Treffen kommt, finden sie recht schnell zueinander und ohne grosse romantische Gefühle. Einerseits fand ich es gut, dass dieses Buch nicht so "schmonzettig" geschrieben ist und dass es sich hier nicht um einen verkappten "Nackenbeisser" handelt. Aber ein wenig mehr Tiefe hätte schon sein können. Am Besten gefiel mir von den Protagonisten noch Olivia. Wellbrooks dagegen ist zuerst der unnahbare und arrogante Lord, der sich aber innerhalb kürzester Zeit ins Gegenteil wandelt - fand ich ziemlich unglaubwürdig. Die ganze Spionageschichte am Ende hat die Story auch nicht gerade aufgewertet, sondern eher in die Länge gezogen. Was mich allerdings am Meisten aufgeregt hat waren die Rechtschreiben- und Tippfehler! Unglaublich, was für eine Ansammlung in diesem Buch zu finden ist! Fast auf jeder Seite einer! Manchmal auch eine ganz komische Wortzusammenstellung, wo man erst einmal rätseln musste, was das denn bedeuten könnte. Wie ich auf der Homepage der Autorin gelesen habe, kam es wohl zu Fehlern beim Scannen des Textes. Tut mir wirklich Leid für die Autorin, es trübt den Lesefluss aber ungemein! Auch ein paar Formulierungen wiederholten sich, z.B. "Nun sei doch nicht so aufmüpfig" u. ä. Gegen Ende des Buches habe ich den Text nur noch überflogen, aber zu positiven Überraschungen kam es nicht mehr. Schade! Ich wünsche der Autorin, dass die e-Book-Ausgabe bald überarbeitet und die (Rechtschreib-)Fehler behoben werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Braut des Herzogs" von Sophia Farago

    Die Braut des Herzogs
    Beatrix K.K.

    Beatrix K.K.

    10. March 2010 um 09:49

    ‚Die Braut des Herzog‘ ist eine ausgesprochen spannende Regency-Romanze, die in ihrer geradlinigen Art, humorvollen Dialogen und teils sehr abenteuerlichem Plot den Leser fesselt und erfreut. Die Figuren sind alle sehr lebendig und liebevoll gestaltet. Ihr fundiertes Wissen über die Zeit des englischen Biedermeier lässt den Roman von Sophia Farago angenehm authentisch wirken. Ihre Heldin ist eine selbstsichere, intelligente junge Frau, die, obwohl ihr Gesellschaftsdebüt schon einige Jahre her ist, erneut und unter anderen Vorbedingungen, wieder in der Londoner Gesellschaft auftaucht: ihr wurde der Heiratsantrag des begehrtesten Junggesellen der Stadt von dessen Sekretär überbracht. Unwillig über eine solch herablassende Behandlung, will sie diesen erst auf den versnobten Zahn fühlen und ihn kennen lernen. Der Herzog wiederum ist zu Tode gelangweilt von den Müttern heiratsfähiger, zart rosa und weiß umrüschter Töchter, die ihm die so verzierten zumeist in unverschämt aufdringlicher Art ‚vor die Füße werfen‘ wollen. So akzeptiert er den Vorschlag seiner Großmutter und macht dem für ihn ausgesuchten Mädchen einen Antrag, allerdings sendet er einen Boten, denn er hat zwischenzeitlich ‚Wichtigeres‘ zu tun. Beide haben bestimmte Vorstellungen von dem jeweilig Anderen und eigentlich keine allzu guten. Es kommt erst nach und nach zur ersten Begegnung, die obendrein recht peinlich verläuft….und statt nur eines zarten Küsschens erst am Ende des Buches, gibt es hier schon zwischendurch einige sehr romantische des Selbigen…;)). Über die Autorin: Dr. Ingeborg Rauchberger, schreibt Liebesromane unter dem Pseudonym Sophia Farago für ihre historischen- sowie als Sophie Berg für ihre zeitgenössischen Werke. Sie wurde in Linz/Österreich geboren und lebt auch dort. Sie ist verheiratet und hat 2 bereits erwachsene Kinder. Frau Dr. Rauchberger ist eine wirklich vielbeschäftigte und energiegeladene Person. Sie sagt über sich selbst: „Das bin ich: Juristin, Managementtrainerin, Kabarettistin, Mutter, Ehefrau und natürlich: Autorin.“

    Mehr