Sophia Mott

 4.7 Sterne bei 3 Bewertungen

Lebenslauf von Sophia Mott

Sophia Mott wurde 1957 in Baden-Baden geboren. Studium der Musik in Würzburg und Frankfurt. Künstlerische Reifeprüfung in Frankfurt 1983. Danach Studium der Germanistik und der Musikwissenschaften in Heidelberg. Veröffentlichung in Anthologien, Features für den Rundfunk. Bei ebersbach & simon zuletzt erschienen: Dem Paradies so fern. Martha Liebermann.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Mein Engel, mein alles, mein Ich. Beethoven und die Frauen

 (1)
Neu erschienen am 22.01.2020 als Hardcover bei Ebersbach & Simon.

Alle Bücher von Sophia Mott

Cover des Buches Dem Paradies so fern (ISBN:9783869151724)

Dem Paradies so fern

 (2)
Erschienen am 20.02.2019

Neue Rezensionen zu Sophia Mott

Neu

Rezension zu "Mein Engel, mein alles, mein Ich. Beethoven und die Frauen" von Sophia Mott

Beethoven und die Frauen
sternenstaubhhvor 2 Monaten

Das Jahr 2020 ist für Musik-Freunde etwas ganz besonderes, denn in diesem Jahr feiert man den 250. Geburtstag Beethovens. Doch was genau weiß man über ihn? Bekannt ist er für seine chaotischen Haare und seine genialen Kompositionen. Doch wer was Beethoven wirklich? Wer war der Mensch hinter dem Komponisten? Die Autorin Sophia Mott gibt einen Einblick in das Leben eines Mannes auf den das Sprichwort "harte Schale, weicher Kern" sehr gut zutrifft. Frau Mott zeigt welche romantische und empfindliche Seite der Musiker und Komponist hatte. In einzelnen Kapiteln werden seine Begegnungen mit Frauen beschrieben, die seine Wegbegleiterinnen waren. Ob Bettina von Arnim, Antonie Brentano oder die Eine Josephine Stackelberg-Brunsvik. Beethoven hat für viele Frauen geschwärmt und einige geliebt. Dennoch konnte der eigenwillige Beethoven keine ganz für sich gewinnen. Frau Mott zeigt in "Mein Engel, mein alles, mein Ich" einen ganz neuen Beethoven dessen Leben und Werke man aus einer ganz anderen Perspektive kennenlernen kann. Ein unterhaltsames und lesenswertes Buch zum Beethoven-Jubiläumsjahr.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Dem Paradies so fern" von Sophia Mott

Drastisch offenherzig
aus-erlesenvor einem Jahr

Max Liebermann erlebte die Machtübernahme der Nationalsozialisten hautnah von seinem Balkon aus. Bis heute ist sein Ausspruch von Völlerei und Erbrechen in aller Munde. Wie in so vielen Künstlerleben – Liebermann war im Gegensatz zu vielen anderen jedoch in der Lage stets seine Rechnungen begleichen zu können – stand hinter diesem großen Mann eine nicht minder starke Frau. Martha war ihr Name. Als ihr Max 1935 starb hatte sie noch acht harte Jahre vor sich. Acht Jahre, in denen ihr Haus am Wannsee, das Paradies, nicht mehr selbiges war. Acht Jahre, in denen sie jeden Tag auf Erlösung hoffte. Acht Jahre Warten auf die Ausreise in die Freiheit. Freiheit hieß in ihrem Sinne Amerika. Dort, wo schon Tochter Käthe und Enkelin Maria auf sie sehnsüchtig warteten. Vergebens.
Martha Liebermann war an Kummer gewöhnt, könnte man lapidar argumentieren. Denn ihr Gatte war selten das, was man als Mustergatten bezeichnet. Die Nazis jedoch trieben diesen Zynismus auf die Spitze. Oft boten sie ihr an ihre Heimat verlassen zu können. Zu einem Preis, wohlgemerkt. Einem hohen Preis. Einen, den sie nie und nimmer hätte bezahlen können. Ihr Haus am Pariser Platz, dort wo am 30. Januar 1933 die braunen Schergen im Fackelglanz und mit Marschmusik ihren Triumph bildgewaltig zelebrierten, und wo ihrem Gatten das Kotzen kommen konnte (eingangs erwähntes Zitat), als auch das Haus am Wannsee gehörten ihr schon lange nicht mehr. Finanzielle Ressourcen waren aufgebraucht. 
Die Unterstützung aus dem so genannten Solf-Kreis, einer intellektuellen Widerstandsgruppe verpuffte ebenso wie sämtliche Anstrengungen das geliebte Heimatland still und heimlich zu verlassen. Zur falschen Zeit am falschen Ort – eine gewissenlose Phrase wie sie nur ein menschenverachtendes System benutzen konnte. 
Martha Liebermann entkam ihrer persönlichen Endlösung nur durch eigene Vergiftung. Als sie im März 1943 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert werden sollte, lag sie bereits im Koma. Das war ihre Antwort auf die Perfidität der herrschenden Klasse.
Sophia Mott rückt eine Frau in den Mittelpunkt ihres Romans, die allzu lange im Schatten ihres übermächtigen Mannes stand. Die acht Jahre harten Kampfes um Selbstentwurzelung (ein Wort, das wohl nur LTI-Fetischisten in Erstaunen versetzt) reichert sie mit Rückblenden aus einem Leben an, das materiell reichhaltig, inhaltlich gut bestückt, seelisch jedoch ein Stück weit vom Glück entfernt war. Umso wichtiger ist dieses Buch!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks