Sophie Andresky Weihnachtsengel küsst man nicht

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weihnachtsengel küsst man nicht“ von Sophie Andresky

Wunder gibt es immer wieder - gerade in der Weihnachtszeit. So auch in dieser turbulenten Geschichte um einen gar nicht so engelhaften Weihnachtsengel, der nach diversen Abenteuern mit Nikoläusen, Rentieren und Rentierzüchtern doch noch das ganz große Wunder erlebt ... Diese fröhlich-frische Weihnachtsgeschichte wird in Form eines Adventskalenderbuches in 24 spannenden Episoden erzählt, so dass der Leser es kaum erwarten kann, das jeweils nächste Türchen zu öffnen, um zu erfahren, wie die Geschichte weitergeht. Jede einzelne Episode wird, 4-farbig illustriert, auf jeweils einer seitlich auftrennbaren Doppelseite präsentiert.

Stöbern in Romane

Underground Railroad

emotionale Geschichte zwischen Realität und Fiktion - die Flucht einer SKlavin aus den Südstaaten

Gartenkobold

Die Tänzerin von Paris

Wahre Geschichte, Cover thematisch irreführend

nicekingandqueen

Das Ministerium des äußersten Glücks

Kein einfacher Lesestoff, aber das lesen lohnt sich!!

Diana182

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr gutes Buch und in den richtigen Händen ein noch besserer Film.

Hagazussa

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Weihnachtsengel küsst man nicht" von Sophie Andresky

    Weihnachtsengel küsst man nicht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. December 2012 um 23:16

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: anima-libri.de “Weihnachtsengel küsst man nicht” ist eine Weihnachtsgeschichte in 24 Kapiteln, also ein echtes Adventskalenderbuch. Leider war das auch so ziemlich das einzige, was mich an diesem Buch wirklich begeistert hat, denn ansonsten war es eher durchwachsen. Die Idee hinter der Geschichte ist ganz nett, doch leider reichen 112 Seiten einfach nicht, um irgendwas daran wirklich auszuarbeiten. So bleiben die Charaktere eher flach und blass, die Szenerie schemenhaft und ungenau und generell wird einfach versucht zuviel Handlung auf zu wenig Seiten zu packen. Dazu kommt, dass die Autorin der Geschichte eine Märchen-Ebene hinzugefügt hat, die in einem längeren Werk sicherlich toll hätte ausgearbeitet werden können und der Geschichte viel Tiefe und einen ganz besonderen Charme verliehen hätte, auf diesen knapp hundert Seiten aber einfach etwas fehl am Platz wirkt, da die Zeit nicht ausreicht, um die wirkliche Geschichte mit der Märchenebene zu verknüpfen, sodass letztere eher störend als zauberhaft wirkt. Trotzdem, für zwischendurch, für die kurze Bahnfahrt zur Arbeit oder ähnliches ist die Geschichte ganz niedlich und hat gerade durch die Adventskalender-Aufmachung durchaus Charme.

    Mehr