Sophie Bassignac

 3 Sterne bei 40 Bewertungen

Alle Bücher von Sophie Bassignac

Sophie BassignacDas Leben ist zu bunt für graue Tage
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Leben ist zu bunt für graue Tage
Das Leben ist zu bunt für graue Tage
 (13)
Erschienen am 17.09.2016
Sophie BassignacDie gepflegten Neurosen der Mademoiselle Claire
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die gepflegten Neurosen der Mademoiselle Claire
Sophie BassignacFamiliäre Verhältnisse
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Familiäre Verhältnisse
Familiäre Verhältnisse
 (6)
Erschienen am 24.04.2018
Sophie BassignacVielleicht ist es Liebe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Vielleicht ist es Liebe
Vielleicht ist es Liebe
 (6)
Erschienen am 08.07.2013
Sophie BassignacBewegte bis stürmische See
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bewegte bis stürmische See
Bewegte bis stürmische See
 (5)
Erschienen am 15.07.2015
Sophie BassignacLes aquariums lumineux
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Les aquariums lumineux
Les aquariums lumineux
 (1)
Erschienen am 20.03.2008
Sophie BassignacLos Acuarios Luminosos / The Luminous Fish Tanks
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Los Acuarios Luminosos / The Luminous Fish Tanks
Sophie BassignacMer agitée à très agitée
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mer agitée à très agitée
Mer agitée à très agitée
 (0)
Erschienen am 07.01.2015

Neue Rezensionen zu Sophie Bassignac

Neu
Annejas avatar

Rezension zu "Familiäre Verhältnisse" von Sophie Bassignac

Eine exzentrische Familie zum lieb haben
Annejavor 4 Monaten

Als ich dieses Buch entdeckte und die Kurzbeschreibung las, wollte ich diese Geschichte unbedingt lesen. Dank des Atlantik Verlages durfte ich es dann lesen und möchte euch jetzt einmal ein Buch vorstellen, welches euch zum Nachdenken anregt und euch eure Familie ganz anders betrachten lässt.

Willkommen in einer Familie, die nicht nur für viel Unterhaltung sorgt, sondern auch viele Geheimnisse in sich trägt. Was das Besondere an ihr ist? Sie hält trotzdem zusammen und versucht Probleme im Keim zu ersticken, nur eben leider meist nur durch Schweigen.

Tatsächlich hatte ich es nicht leicht mit dieser Familie, welche man nur kennen lernt da Pierre sich in Isabelle und anders herum verliebt hat. Warum? Das blieb mir ein Rätsel, denn so wirklich passen wollten sie nicht. Trotzdem schaffen sie im Laufe der Geschichte zu zeigen, das Liebe eben auch über Ecken und Kanten zu erreichen ist und nicht immer einen geraden Pfad folgt. 

Da es in der Familie viele verschiedene Nachnamen gibt, war es für mich gerade zu ein Segen, das vor der Geschichte eine kleines Personenverzeichnis vermerkt war, welches jede Person je Generation aufzeigte. Hier hätte ich mir vielleicht noch die Alter gewünscht, welche zwar hin und wieder im Buch fallen, aber auch sehr schnell verdreht werden können. 

Die Geschichte selbst, berührte mich, da man mit jeder Seite mehr Geheimnisse offenbart wurden, die mich manchmal ordentlich schockten. Aber es gibt auch unterhaltsame Momente in denen man Informationen erhält, die komischer nicht sein könnten. Hier wäre zu erwähnen das ein Mitglied der Familie ein sehr erfolgreiches Wäsche-Unternehmen leitet und ihre Familie dazu gebracht hat, ihre Modelle zu tragen. Nahm sich die Geschichte von vorne bis kurz vor dem Ende die Zeit, mir die Geschichte usw. zu erklären, endete es schließlich sehr abrupt und viele offene Fragen blieben unbeantwortet. Dies ärgerte mich schon sehr, da man nun nicht erfuhr ob Pierre und Isabelle wirklich heiraten. 

Ebenso schön waren die Beschreibungen und kleinen Details, welche die Autorin sorgsam in ihr Buch pflanzte. Es war eine wahre Freude, die Landschaft kennen zu lernen oder wie der Hof der Familie aufgebaut ist. Dabei wurde man auch nicht zu ausufernd, so das die eigene Fantasie noch genug Platz hatte um sich zu entfalten.

Hier hätte ich eine ganze Menge zu erzählen, da jedes Familienmitglied seine Macken hatte und genauso etwas gutes hervorbrachte. 

Während des gesamten Buches schwebt man über die Geschehnisse hinweg. Zwischendurch hatte ich das Gefühl, aus der Sicht von Pierre alles zu erlesen, aber ich bekam schnell das Gefühl, das dies nicht so ist. Denn man erfährt zwischendurch Dinge, welche sich Charaktere gegenseitig sagen bzw. wie sie von ihnen denken und da ist Pierre meist nicht anwesend. 

Im Vordergrund der Geschichte steht die Liebe zwischen Pierre und Isabelle, wobei mir Pierre auf jeden Fall der Liebere war. Er genoss zwar eine sehr emotionslose Erziehung, zeigt aber immer mehr das in ihm Humor steckt. Isabelle dagegen ist eine nymphomanische Dauerraucherin, die trotz ihrer nicht mehr ganz so jungen Jahre eigentlich noch nix geschafft hat. Sie beruft sich auf ihren Körper und man wird das Gefühl nicht los das sie Pierre nur so lange liebt bis er ihre dauerhaften Liebesspiele satt hat. Denn ein Problem den Partner zu wechseln hat sie anscheinend nicht. Selbst ihr Familie hat nicht immer gute Worte für sie und ich kann sie ehrlich verstehen. 

Am Ende stand für mich trotzdem fest, das dieses Buch eine wichtige Aussage liefert. Denn es zeigt das selbst die verquersten Familien einen Weg zu einander finden können. Besonders toll war die Aussage im Buch, das man sich weniger darauf verlassen sollte, wie andere von der eigenen Familie denken, da diese nur das sehen was sie sehen können. Nur die Familie selbst weiß wo ihre Schwächen und Stärken sind. 

Wenn man das Buch gelesen hat, wird man verstehen warum auf dem Cover Hühner zu sehen sind. Verraten tue ich es auf jeden Fall nicht. 

Auf Grund der Hühner, geht der Name der Autorin und der Buchtitel sehr im Bild unter. Hier wäre es vielleicht schöner gewesen, die Hühner kleiner zu gestalten und dafür Autorin und Buchtitel weiter hervor zu heben.

Leider befindet sich unter dem Buchumschlag nur ein rotes Buch. Hier hätte ich es wieder rum sehr ulkig gefunden, wenn hier ein großes Huhn dargestellt worden wäre. 

Die 192 Seiten sind schnell gelesen und daher perfekt für zwischendurch. Trotzdem werde ich dieses Buch nicht so schnell vergessen, da die Aussage von ihm, mich dazu bringt über meine Familie und natürlich die Liebe nach zu denken.

Kommentieren0
4
Teilen
Angie*s avatar

Rezension zu "Familiäre Verhältnisse" von Sophie Bassignac

Irrwitzige Pyjamapartys im Hühnerstall
Angie*vor 5 Monaten

REZENSION

INHALT: Pierre ein normaler, konservativ geprägter junger Franzose und  die ungewöhnlich schöne, ausgefallene Isabelle sind ein leidenschaftliches Liebespaar und wollen gerne heiraten.  Sie möchte ihn endlich ihrer etwas exzentrischen Familie vorstellen . Ohne deren Zustimmung wird sie auf keinen Fall den Gang zum Traualtar wagen. Die beiden verliebten jungen Leute  fahren im Sommer auf das Landgut ihrer Grosseltern und erleben wahrlich eine aufregende und sehr ungewöhnliche Familienzeit auf Probe mit allen Mitgliedern  dieser Sippe. Kann ihre Liebe diesen unbändigen und wilden Tagen standhalten ? Als "normale" Familie gelten die Pettigrews nirgendwo. Sie sind durchgeknallt, merkwürdig und halten wie Pech und Schwefel zusammen,,,,

Meine Meinung: Schon nach den ersten Seiten war ich verdutzt, amüsiert, belustigt und erfreut über den flüssigen und sehr witzigen Schreibstil der französischen Autorin. Auf einhundertneunzig Seiten hat sie den Leser in eine straff geführte Handlung mitgenommen. Sie gibt einen wunderbaren Einblick in verschiedene Charaktere der originellen Personen dieser verrückten Familie. Zum Glück wird die Dynastie der Pettigrews am Anfang des Buches sorgsam aufgelistet!! Ohne diese Angaben hätte ich lange gebraucht, um die vier Generationen dieser ungewöhnlichen Exzentriker auseinanderzuhalten und zuzuordnen .  Der arme Pierre hatte sehr viel auszuhalten mit seiner konservativ geprägten Lebenseinstellung. 

Da gibt es einen Hühnerstall, indem die tierischen Insassen mit Parfum besprüht werden, um sich gut einzugliedern.  Der Aufenthalt im Hühnerstall, seiner Ausdünstungen  und Tiere bilden einen wichtigen Part im Leben der Pettigrews, welches ich mit Erstauen registriert habe. Es gibt einen wilden, ausgebrochenen Stier, der ihn bedroht hat und eine reitende Schwiegermutter auf einem abgehalfterten Pferd, die wie eine Amazone daherkommt. Merkwürdige Abendessen, denen ein muffiger , geheimnisvoller Sud beigemischt wurde, angeblich zum Besten der allgemeinen Gesundheit der Familie, beunruhigen ihn jeden Tag. Ein alternder Grossvater, der heisse Liebeshaikus einer Asiatin in den Briefkasten steckt und die immer wieder aussergewöhnlichen Pyjamapartys aller Familienmitglieder verwundern den unbedarften Pierre sehr.  Prüderie ist allen unbekannt, gemeinsam lieben sie das Nudistenleben am Strand. Sex spielt überhaupt eine grosse Rolle für alle Mitglieder dieser überspannten Menschen. Als Grossmutter Henriette's 83. Geburtstag gefeiert werden soll, spitzt sich die Familienfeier dramatisch zu. 

Der Roman strotzt vor Esprit, hat mir dadurch einige heitere und unbeschwerte Lesestunden bereitet.

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne

Kommentieren0
14
Teilen
killmonotonys avatar

Rezension zu "Familiäre Verhältnisse" von Sophie Bassignac

Rezension: Familiäre Verhältnisse
killmonotonyvor 5 Monaten

Bei diesem Titel aus dem aktuellen Programm des Atlantik Verlags hat mich primär das witzige Cover und der interessant klingende Klappentext angesprochen, „mal was Leichtes“, dachte ich mir noch. Da sollte ich noch mein blaues Wunder erleben, denn „leicht“ ist kein Adjektiv, das diesen Roman — oder diesen Wahnsinn — beschreibt! Sophie Bassignac nimmt uns in „Familiäre Verhältnisse“ auf einen Wochenausflug zu Pierre Réveillons zukünftigen-oder-vielleicht-auch-nicht Schwiegereltern mit, zu deren Beschreibung „exzentrisch“ noch harmlos klingt. Denn Isabelles Familie ist nicht so, wie Pierre sich das vorgestellt hat. Während sie ihre Familie als „liebenswert, charmant und eigensinnig“ bezeichnet, hält der streng und vernünftig erzogene Pierre es keine drei Tage mit den Pettigrews, Axilettes und Hivers aus, ehe er die Flucht ergreift. Nach Schlamm schmeckendes Essen, kuriose Gesprächsthemen, noch kuriosere Hobbys und dann noch ein Nacktbadestrand! Das ist dann doch wirklich zu viel des Guten. Dabei wollte er doch einfach nur den Segen der Familie, bevor er um Isabelles Hand anhält. Ob daraus noch etwas wird (aus dem Segen oder der Hochzeit?), ist unklar, aber Fakt ist, dass Pierre sich weder näher mit den Hühnern der Familie befassen mag und den Stier des Nachbarn auch nicht mehr so schnell wiedersehen möchte…

Isabelle stand nackt vor dem Spiegel im Bad und flüsterte etwa zehn Mal „Isabelle Réveillon“, um sich an den Klang ihres künftigen Namens zu gewöhnen. Sie überlegte sich, dass ihre Kinder eine doppelte Staatsbürgerschaft haben und zwei Sprachen sprechen würden, eine rationale und eine magische.

Was reichlich konfus und skurril klingt, ist in Wirklichkeit ein wahrhaft durchgeknalltes Buch — meine Zusammenfassung hält ihr Versprechen! Sophie Bassignac hat es geschafft, mich mit diesem 190 Seiten dünnen Band komplett auszulaugen, wobei das natürlich nicht nur negativ gemeint ist. Es ist schon unangenehm, den wohlerzogenen Pierre dabei zu begleiten, wie er die durchaus charmante und exzentrische Familie von seiner Liebe für Isabelle überzeugen will und dabei von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt, die anderen dazu ihr Übriges unternehmen, ihn (unabsichtlich) immer wieder aufs Neue in ihm unangenehme Situationen zu bringen. Der nüchterne Pierre mit seiner eigenständigen Art, seinem ruhigen Wesen wird beim Familienbesuch nämlich nicht nur mit einer warmen, quirligen Art überrumpelt, sondern bekommt auch vor Augen geführt, was ihm bei seiner Erziehung gefehlt hat und er nun vermisst. Während Pierre seine kleine, überschaubare Familie immer für eine Art Familienunternehmen gehalten hat, in dem jeder seinen Beitrag zu leisten hat und keine Eskapaden jeglicher Art erwünscht sind und auch die Liebe zwischen seinen Eltern für ihn ein großes Tabu ist, lebt Isabelles Familie ihre Gefühle für jeden sichtbar aus.

Sophie Bassignac erzählt mit einer leichten Sprache von Pierres „Schicksal“ bei der kunterbunten Familie, sodass man regelrecht in die Geschichte hineingesogen wird. Jedoch hatte ich das Gefühl (ähnlich wie Pierre), dass es mir ab ca. Seite 100 zu bunt wurde. Doch während Pierre einfach alles hinter sich lassen kann, habe ich natürlich weitergelesen, aber leider ist der Spannungsbogen doch sehr abgeflaut im letzten Drittel. Zwar hatte ich das Gefühl, mich mit Pierre verbündet zu haben, dennoch konnten die letzten Seiten die ersten nicht wett machen. Die Autorin hat ihr gesamtes Exzentrik-Pulver bereits zu Beginn des Buchs verschossen und wie eine lange Schnur, an der alles baumelt und sich verknotet, durchs Buch gezogen. Dass das Chaos gibt, kann man sich denken.

Die vollständige Rezension findet ihr auf meinem Blog: https://killmonotony.de/rezension/sophie-bassignac-familiaere-verhaeltnisse

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
silkedbs avatar

In meinem Blog gibt es jede Woche eine Verlosung zu einem anderen Buch.

Mitmachen kann man per Kommentar (nur im Blogeintrag zur Verlosung) oder per E-Mail an die hinterlegte Adresse in meinem Blog "S.D. blogt Buch und Test": http://esdeh.blogspot.de/

Diese Woche gibt es "Die gepflegten Neurosen der Mademoiselle Claire" von Sophie Bassignac als Taschenbuch aus dem btb Verlag zu gewinnen.


Hier eine kurze Inhaltsangabe:
"Als die Pariserin Claire in ihre neue Wohnung zieht, stellt sie mit Entzücken fest, dass sie durch den Innenhof all ihren Nachbarn in die Wohnung blicken kann. Für die exzentrische und chronisch gelangweilte junge Frau – die sich ihre Freizeit sonst mit dem Auflisten seltener Krankheiten oder therapeutischem Sex mit ihrem Osteopathen vertreibt – ist es eine willkommene Abwechslung, ihre Nachbarn auszuspionieren. Bald kennt sie all ihre Geheimnisse, wie die antik anmutende Pistole, mit der die Concierge Madame Courtois auf der Jagd nach vermeintlichen Einbrechern durchs Haus schleicht. Doch dann zieht gegenüber der geheimnisvolle Japaner Monsieur Ishida ein, dessen Verhalten Claire Rätsel aufgibt und sie gleichzeitig fasziniert …"


Hat Euch das neugierig gemacht? Dann versucht Euer Glück und springt in den Lostopf (Bitte oben nochmal nachlesen, wie ihr mitmachen könnt!). Wichtig ist noch, dass der Einsendeschluss am letzten Tag jeweils schon um 20 Uhr ist und nicht erst um Mitternacht! Der Gewinner wird am nächsten Tag bekannt gegeben.
Wer seine E-Mail Adresse nicht mit angibt ist selber dafür verantwortlich von seinem Gewinn zu erfahren. Wenn ich bis zum zweiten folgenden Sonntag keine Versanddaten erhalten habe und nicht von einer Verzögerung (z.B. Urlaub) vorab erfahren habe, dann wird unter den übrigen Teilnehmern neu verlost.
Teilnehmen können aus Kostengründen leider nur Personen mit einer Adresse in Deutschland.

Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 68 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks