Sophie Dahl Die Spiele der Erwachsenen

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(10)
(11)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Spiele der Erwachsenen“ von Sophie Dahl

Kitty ist dreizehn und lebt mit ihrer Mutter Marina bei ihren Großeltern in der englischen Provinz. Aber die Provinz ist Marina, die jünger und schöner ist als alle anderen Mütter, zu langweilig. Als sie ihrem Guru Swami-ji nach New York folgt, landet Kitty erst in der Hölle eines Internats und dann in einem Ashram. Und weil weder Männer noch Partys noch Drogen ihre Mutter glücklich machen, wird Kitty wieder zurück nach London geschleppt. Dort muss sie sich entscheiden:Will sie weiter den Eskapaden ihrer Mutter folgen, oder denkt sie endlich an sich selbst?

Stöbern in Jugendbücher

Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung

Nur für jüngere Leser geeignet. Flache Charaktere. Mich konnte die Story leider nicht fesseln.

Luisa_Wonderland

Beautiful Idols - Die Nacht gehört dir

Da ist noch etwas Luft nach oben. Aber lesenswert

Sternlein

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Der Start war spannend, versprach viel, wandelte sich dann aber mehr zu einer Reisenerzählung

Kumosbuchwolke

Feuer und Feder

Tolles Buch!!!! Konnte nicht aus der Hand legen.

TanjsSky

Fangirl

Großartiges Buch, tolle Charaktere und eine wunderbare Geschichte. Lesenswert!

buecher_heldin

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Eine tolle und spannende Fortsetzung, die definitiv Lust auf mehr macht! Ich kann den neuen teil kaum erwarten!

MartinaSuhr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ganz gutes Buch!

    Die Spiele der Erwachsenen
    LangeLesenacht

    LangeLesenacht

    05. October 2013 um 20:38

    Da ich auf mein bereits bestelltes Buch warten musste, dachte ich mir ich lese einfach "Die Spiele der Erwachsenen" zwischenrein. Am Anfang war das Buch echt verwirrend, da es manchmal in der Gegenwart und manchmal in der Vergangenheit spielt. Alles in allem war es dann doch noch ein super Buch mit angenehmen Charakteren. Etwas Klischee, jedoch nicht im negativen Sinne. 

  • Rezension zu "Die Spiele der Erwachsenen" von Sophie Dahl

    Die Spiele der Erwachsenen
    Sarii

    Sarii

    02. May 2011 um 12:58

    Der Roman „Die Spiele der Erwachsenen“ von Sophie Dahl thematisiert die dunklen und schönen Seiten des Familienlebens eingebettet in den Kontext der Schönen und Seichen und dem Wunsch diesen Anforderungen gerecht zu werden. -------- Im Fokus der gesamten Erzählung steht Kitty, welche die gesamte Situation aus ihrer eigenen und individuellen Sicht schildert. Es erfolgt stets ein Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit, da Kitty sich anfangs auf die Reise in ihre Heimat England macht ohne das der Leser den Grund dafür erfährt. Diese gegenwärtigen Episoden werden aus Erzählungen der Vergangenheit unterbrochen, in denen Kitty ihr Leben als Schulkind und Teenager berichtet und somit auch die Entwicklung der Familie aufzeigt. Kittys Mutter, ein bildschönes Modell, versucht ihre eigene und individuelle Mitte zu finden und konfrontiert die eigenen Kinder mit der Kehrseite dieses Milieus. Im Zuge ihres Selbstfindungsprozesses muss Kitty ein Internat besuchen während die Mutter ihr Leben einem indischen Guru widmet. Kitty ist somit schon früh als Kind auf sich selbst gestellt und wird immer mit ihrer Mutter verglichen, sodass sie keine wirkliche und eigene Identität ausbildet. Im Zuge der gesamten Erzählung wird der Leser ein Teil von Kittys Persönlichkeitsentwicklung und deren Umstände und Gründe. ---------- Mir hat dieser Roman recht gut gefallen, da dieser als Kritik an die Modeindustrie und die voruteilsbehaftete Gesellschaft gesehen werden kann. Dahl, welche jahrelang selbst als Modell arbeitete und nicht immer die erwünschten Körpermaße erfüllte, zeigt durch die vielen verschiedenen Einflussfaktoren Kittys, dass das Leben von Schönen und Reichen eine dunkle Kehrseite hat und nicht den Idealvorstellungen entspricht. Besonders gelungen finde ich auch die Einbindung des Drogenkonsums und dem Schönheitswahn, da diese Aspekte durch die Familie insbesondere der Mutter und auch an Kittys Selbstzweifeln deutlich hervortreten. -------- Fazit: Ein kritischer Roman über die Modeindustrie und den Schönheitswahn, der die Kehrseiten eines solchen Lebens aufzeigt und zugleich auch deren „Verführung“.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Spiele der Erwachsenen" von Sophie Dahl

    Die Spiele der Erwachsenen
    Minerva

    Minerva

    16. December 2009 um 20:24

    Ein wunderbares Buch! - Kitty, die uneheliche Tochter eines Pfarrers und ihrer sehr jungen Mutter Marina, wächst in den behüteten Armen ihrer Großeltern auf. Diese müssen sich leider auch noch um das Erwachsenwerden von Marina kümmern, die neben Kitty noch zwei weiter, jüngere Kinder hat. Marina ist Künstlerin und versucht sich in jeglicher Weise kreativ auszuleben. So sucht sie Liebe, die ihr ihre Liebschaften nie geben konnten, bei einem indischen Gott namens Swami-Ji und im Ashram. Zieht für diesen Gott nach New York, weg aus England, trennt ihre 12-Jährige Tochter von dem Großelterlichen Paradies und schickt sie in ein Internat. Dort entdeckt Kitty wie hart es ist, wahre Freundschfaten zu finden. Marina geht naiv durchs Leben und so verliert sie ihre gesamten Ersparnisse an Swami-Ji, der Tochetr und Muttr wieder zusammenführt. Wieder in England wird Kitty erwachsener und reift schneller als es Ihre Mutter konnte. So vertreibt sich Marina ihre Zeit mit Affären, unechten Freundschaften und bringt der dann 15-Jährigen Tochter Kitty das koksen bei. Kitty merkt zwischen Eifersuchtsanfällen, eigener Trotzphase und dem Drogenabsturz ihrer Mutter, das sie ihr Leben anders gestalten will. --- Das Buch ist toll geschrieben, aus Kittys Sicht. Leider sind die Zeitsprünge sehr schwer nachzuvollziehen - man weiss wirklich nicht, wie alt ist Kitty hier - wo befinden sich die Hauptpersonen jetzt. Ebenfalls manchmal unklar - wer ist Freundin von Kitty und wer von Marina, das Alter der erwähnten Nebenpersonen und Orte werden nie aufgezählt, man steht da völlig im unklaren. Schade, denn Kitty blickt in ihrer eigenen Schwangerschaft, man muss davon ausgehen, dass auch sie keinen Partner hat und Angst hat vorm "frühen-Mutter-werden" und vorm "Mit-dem-Leben-klarkommen". Marina mag man in der Mitte des Buches nicht mehr - jedenfalls war sie mir unsympathisch geworden. Eine Mutter die zwar alles mit nimmt was sich zuerst als gut herausstellt, aber keine Verantwortung übernehmen kann. Sie geht wann es ihr passt, verlässt das Land und lässt ihre nach Aufmerksamkeit buhlende Tochter in England allein zurück, sie nimmt Drogen, schläft später mit Kittys gleichaltrigen Freunden - noch dazu demütigt Kitty ein Junge und Marina steht nicht zu ihr. Unmöglich! Auch die langersehnte Aussprache von Marina, die Ihrem Vater schlimmste Vorwürfe gemacht hat, findet nicht statt. Es fehlen ein paar wichtige Handlungszweige, die angeschnitten werden aber dann im Nichts verlaufen - störend! Die Zeitsprünge, teilweise mehrere im selben Block, nerven wirklich. Ansonsten eine gelungene, schöne Geschichte, die um einiges besser hätte seien können! --- Schönes Zitat von Marina an Ihre Kitty: "Das Problem im Leben ist einfach, dass wir oft Dinge tun, die letztendlich selbstzerstörerisch sind und uns unglücklich machen, uns im Moment aber als die beste Idee der Welt erscheinen. Achte auf die Momente - die haben´s nämlich in sich."

    Mehr
  • Rezension zu "Die Spiele der Erwachsenen" von Sophie Dahl

    Die Spiele der Erwachsenen
    andreadressler

    andreadressler

    18. August 2009 um 18:53

    Trocken und dröge geschriebene Geschichte über das "Erwachsenwerden eines Teenagers ! Mit wenig Einfühlungsvermögen dargestellt - geschrieben von Sophie Dahl (Model ) sprich Enkeltochter von den berühmten Schrifsteller Roald Dahl !

  • Rezension zu "Die Spiele der Erwachsenen" von Sophie Dahl

    Die Spiele der Erwachsenen
    Querbeetleserin

    Querbeetleserin

    20. July 2009 um 11:16

    Die dreizehnjährige Kitty lebt mit ihren zwei Geschwistern und ihrer etwas flippigen Mutter bei den Grosseltern auf dem Land.Ihren Vater,einen verheirateten Mann,hat sie nie kennengelernt.Nach einem Streit zwischen ihrer Mutter und den Grosseltern beschliest ihre Mutter,nach New York zu gehen und Kitty in ein Internat zu stecken,wo sie totunglücklich ist. Als sie endlich auch nach New York darf,beginnt ein turbulentes Leben zwischen Drogen,wechselnden Liebschaften der Mutter und ihrer ersten grossen Liebe. Letztendlich muss Kitty sich aber dann entscheiden:bleibt sie bei ihrer Mutter oder beginnt sie ein eigenes Leben? Ein netter,unterhaltsamer Roman über eine etwas ungewöhnliche Familie.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Spiele der Erwachsenen" von Sophie Dahl

    Die Spiele der Erwachsenen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. February 2008 um 14:57

    Liebevolle Coming-of-Age-Geschichte über Kitty und ihre Geschwister, die unter den Stimmungen ihrer wankelmütigen, aber dennoch herzlichen Mutter erwachsen werden müssen. Ich hätte gerne noch mehr von Kitty, Sam, Violet, Nora und all den anderen großartigen Charakteren erfahren.