Sophie Divry

 3.8 Sterne bei 48 Bewertungen

Alle Bücher von Sophie Divry

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

 (47)
Erschienen am 22.09.2017
Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

 (0)
Erschienen am 02.05.2019
The Library of Unrequited Love

The Library of Unrequited Love

 (1)
Erschienen am 07.04.2015

Neue Rezensionen zu Sophie Divry

Neu
Eva-Maria_Obermanns avatar

Rezension zu "Als der Teufel aus dem Badezimmer kam" von Sophie Divry

Zwangshumor
Eva-Maria_Obermannvor 4 Monaten

Die junge Autorin Sophie lebt von Sozialhilfe und kleinen Aufträgen, während sie eigentlich versucht, ihren „großen Roman“ zu schreiben. Doch das will nicht so recht von der Hand. Noch dazu, wo Hunger, Erinnerungen und kuriose Ideen sie immer wieder ablenken. Eines vorweg: Mitunter geht da einiges durcheinander und so recht bin ich einfach nicht in diesen Komplex eingestiegen.

Während das Problem von Armut, Hunger und dem stetigen Warten auf die Überweisung der Sozialhilfe sehr bodenständig, ehrlich und auch bewegend ist, wird der Rest geradezu zur Farce. Immer wieder schiebt sich Sophies Freund, ein Frauenheld auf Freiersfüßen, in die Geschichte und will endlich bei seiner Nachbarin landen. Dass dieser Freund zumindest teilweise lediglich Imagination ist und für eine gewisse Zwangsromantik bis hin zur lächerlich gemachten Erotik steht, zwang mich mehr als einmal zum Augenrollen.

Auch der im Titel genannte Teufel ist nicht mehr als eine Störfigur, die der eigentlichen Handlung Steine in den Weg legt, ohne wirklich sinnhaft zu sein. Mögen hier auch die verschiedenen Ideen und Ablenkungen, mit denen Autoren zu kämpfen haben, daher kommen, machen diese Einwürfe für mich Sophie nicht nur zur unzuverlässigen Erzählerin, sondern auch zur komplett verwirrten Figur, die ihren Existenzkampf mit unnötigen Einschüben zu überspielen und humorisieren versucht. Was bei mir definitiv nicht funktioniert hat, ich war davon sehr schnell sehr genervt.

Um einiges Interessanter war die psychische Entwicklung. Sophie lebt unter Versagensängsten mit einer hochstilisierten Vorstellung einer perfekten Kindheit. Natürlich sind ihr als alter Ego nicht nur der Freund und der Teufel, sondern auch die Mutter geblieben. Beim realen Treffen mit dieser Frau zeigt sich deutlich, wie unterschiedlich Sophies „Kopfmutter“ und ihre wirkliche Mutter ist. Diese Unterschiede sind interessant, deuten auf einen größeren Zwiespalt zwischen Sophies „Wirklichkeit“ und ihrer Umwelt. Dennoch setzen hier Erkenntnismomente an, die dem Roman guttun.

Begeistern konnte mich Als der Teufel aus dem Badezimmer kam absolut nicht. Zu zwanghaft wirkte der Humor, zu sinnig hätte die eigentliche Handlung ohne dieses Geplänkel sein können. Wer abstruse Romane mag, ist hier aber genau richtig.


Kommentieren0
1
Teilen
reading_bumble_bees avatar

Rezension zu "Als der Teufel aus dem Badezimmer kam" von Sophie Divry

Gesellschaftlicher Abseits
reading_bumble_beevor 10 Monaten

Jung, kreativ und arbeitslos. Sophie die ihre Festanstellung bei einer Tageszeitung verloren hat, ist auf die Grundsicherung angewiesen. Um aus diesem sozialen Abseits wieder rauszukommen beschließt sie einen Roman darüber zu schreiben. Dabei zeigt sie auf humorvolle Art die Tücken des Systems auf und beschreibt auf glaubhafte Art und Weise welche Gedanken und Gefühle einem dabei durch den Kopf gehen. Bin nicht so ganz fündig geworden, inwiefern es eine Biographie der Autorin selbst ist?!

Das Cover fällt einem sofort auf und es past perfekt zur Geschichte. Man überlegt sich um was es in diesem Buch gehen kann. Vielleicht stehen die Hörner für die Bürokratie in den Ämtern mit der sich Sophie auseinanderschlagen muss, oder die Fantasiefigur Lorchus (Sophies ganz persönlicher Dämon), der ihr das Leben bzw. ihre Entscheidungen manipulieren will. Aber auch Arbeitslosigkeit wird als Teufelskreis bezeichnet.

Es ist sehr leicht zu lesen mit einer leichten, frischen Sprache, die den Ernst der Situation trotzdem zur Geltung bringt. Ab und zu gibt es paar Wiederholung durch die man sich durchkämpfen muss und manche Monologe von Lorchus, in denen es um Penise und um Sex geht. Hier bin ich mir nicht ganz so sicher, ob das so unbedingt sein musste. Da aber auch die sexuelle Belästigung angesprochen wird, hat das dann doch irgendwie seine Daseinsberechtigung.

Neu für mich ist, dass hier mit der Typografie gespielt wurde. Ist sehr erfrischend für das Auge. Schön ist es auch wie die Autorin die französiche Literatur in ihr Buch integriert.

Schade an diesem Buch ist, dass es wahrscheinlich trotzdem nichts an der Situation ändert und es sowieso "die Falschen" lesen werden.

 

 

Kommentieren0
0
Teilen
Frau-Aragorns avatar

Rezension zu "Als der Teufel aus dem Badezimmer kam" von Sophie Divry

Ein ungeheuer interessantes Buch
Frau-Aragornvor einem Jahr

Dieses Buch erreichte uns im Rahmen unseres Sonderbeitrages zur diesjährigen Buchmesse. Ich danke ullstein für dieses Rezensionsexemplar. Definitv ist dies ein Buch, was man gelesen haben sollte. 
Die ausführliche Rezension findet ihr hier bei uns: https://buchszene.de/als-der-teufel-aus-dem-badezimmer-kam-sophie-divry-rezension/

Kommentieren0
14
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 60 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks