Sophie Hannah Nimmermehr

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 53 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(8)
(10)
(7)
(6)
(3)

Inhaltsangabe zu „Nimmermehr“ von Sophie Hannah

Nie wieder. Nie wieder will Sally ihren Mann betrügen. Nie wieder die quengelnden Kinder als Last empfinden, wenn sie, aufgerieben vom Job, nach Hause kommt. Vorausgesetzt, dass sie ihre geliebte Familie je wiedersieht. Sally glaubt nicht mehr daran. Denn sie ist in der Gewalt eines Wahnsinnigen. Er hat gemordet und wird wieder morden. Und er verfolgt einen monströsen Plan ...

Toller Thriller, der Mütter und Familien in den Mittelpunkt rückt. Schön geschrieben

— Cherrie87
Cherrie87

Zahlreiche Gänsehaut Momente - kann das Buch nur empfehlen!

— jasimaus123
jasimaus123

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildeule

wieder ein wunderbar gelungener, spannender Krimi

Rebecca1120

Spectrum

Fantastischer Thriller. Sehr spannend. Macht definitiv Lust auf mehr.

sechmet

Grandhotel Angst

Ein fesselnd dramatischer, mystischer Psychothriller !

Lanna

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Eine Mischung zwischen Thriller und Drama, die mich trotz des unerwarteten Endes nicht gänzlich überzeugen konnte.

catly

Die sieben Farben des Blutes

Anfangs sehr gut, sich dann aber in zu vielen anderen Nebensächlichkeiten verlierend.

ginnykatze

Geständnisse

Ein geniales Buch, welches lahm anfängt und mega aufhört

Lyreen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zahlreiche Gänsehautmomente

    Nimmermehr
    jasimaus123

    jasimaus123

    26. October 2013 um 08:59

    Das Cover sieht etwas dunkler aus als das obrige Bild und gefällt mir ehrlich gesagt nicht so gut weil ich finde Thriller mit schlichten Covern einfach besser auch wenn es hier sehr gut zum Inhalt passt. Den Psychothriller hab ich durch Zufall für wenige Euros aus der Mängelexemplar-Kiste gefischt und nachdem es lange Zeit auf meinem SuB-Stapel lag fing ich endlich an es zu lesen. Ich muss zugeben das ich überrascht war. Leider musste ich schon oft erleben das Psychothriller nicht gleich Psychothriller ist, hier schon! Sophie Hannah hat es geschafft mir immer wieder eine Gänsehaut zu zaubern und mich vollkommen in den Bann zu ziehen. Sally, die Protagonistin, kam mir zwar am Anfang etwas komisch vor, konnte mich schließlich aber doch gänzlich überzeugen. Die berufstätige Mutter ist einfach überfordert, mit den Kindern und einem Mann der im Haushalt nichts anrührt, natürlich kann ich ihre Gedanken durchaus nachvollziehen. Der größte Schock für mich war in diesem Buch das Tagebuch von Geraldine! Grauenvoll und unendlich traurig wie eine Mutter über ihr Kind denkt und wie überbelastet sie ist, in einer Situation die ihr ausweglos erscheint. Geraldine ist tot, sie hat Suizid begangen nachdem sie ihre 6-jährige Tochter ertränkt hat. Doch ihr Mann glaubt nicht das seine Frau tatsächlich Selbstmord begangen hat und die Polizei beginnt zu ermitteln. Bei diesem Buch fiel mir besonders auch das der Fall von den verschiedensten Polizisten aus beschrieben wurde, ich kenne es eigentlich nur von ein oder zwei Hauptermittlerin aber so gefiel es mir sehr gut, außerdem wurde auch die eigenen Probleme nicht in den Hintergrund gestellt. Jeder Charakter hatte seine eigene Geschichte, sein eigenes Leben und andere Probleme. Gänsehaut hatte ich immer wieder, und am Schluss sind mir die Tränen gekommen, was mir bei einem Psychothriller noch nie passiert ist aber wenn man sich so sehr mit den Protagonisten verbindet dann geht einem das richtig ans Herz. Fazit: Spannungsgefüllter Psychothriller mit zahlreichen Gänsehautmomenten. Für Fans von Wulf Dorn sowie Psychothrillern kann ich es wirklich nur empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Nimmermehr" von Sophie Hannah

    Nimmermehr
    Thrillerlady

    Thrillerlady

    16. December 2012 um 13:48

    - undurchsichtig, enttäuschend & total unspannend - Das 534-seitige Buch erschien im Original unter dem Titel "The point of rescue". Erstmal muss ich sagen, das es, auch wenn es auf dem Cover als Psychothriler angegeben ist, für mich überhaupt keiner war! Davon habe ich nichtmal annährend etwas erkennen können. Die Geschichte ist so aufgebaut, das sich immer im gleichen Wechsel die Sicht der Protagonistin vom Buchrücken, die Polizeiarbeit und Tagebuchberichte, die der Ermittlungen dienten, abwecheln. In den Tagebuchberichten, wie auch fast im gesamten übrigen Buch ist immer die Rede von Müttern, die von ihren Kindern genervt sind und keine Lust auf sie haben. Dieses überträgt sich somit auf den Leser des Buches, der dann auch irgendwann keine Lust mehr auf die Geschichte hat. Die Polizeiarbeit ist so dermaßen anödend und nichtsnutzig, das man sich fragt, warum sie überhaupt seitenlang erwähnt wird, wenn doch eh nichts Weltbewegendes bezüglich des Falls passiert. Gerade das Ende, sprich den Ermittlungen konnte ich gar nicht mehr folgen, ich hatte immer das Gefühl, etwas verpasst, bzw. überlesen zu haben, da es so undurchsichtig und kaum nachvollziehbar war. Nun zum größen Manko: Das, was auf dem Buchrücken angegeben ist, ist absolut irreführend, wie eigentlich die gesamte Geschichte. Geht man doch davon aus, das sich die Geschichte hauptsächlich um das Aufgeführte drehen wird. Leider wird man in diesem Buch diesbezüglich nur enttäuscht, denn es ist absolut nicht das Hauptthema und rückt dermaßen in den Hintergrund, das sich diese Szenen, die im Übrigen erst nach über der Hälfte des Buches in Erscheinung treten, zusammengefasst auf höchstens 20 Seiten erstrecken. Dadurch, das überhaupt nicht ausführlich auf die eigentliche Geschichte eingegangen wird, kommt natürlich auch keine Spannung auf, trotz, das gerade diese Szenen, doch wie dafür gemacht gewesen wären! Im Vordergrund steht demnach der Fall, der mit den Tagebucheinträgen in Verbindung steht, auch wenn es mit dem Anderen zusammenhängt. Nur leider ist es Sophie Hannah zumindest nicht bei mir gelungen, die Zusammenhänge so zu konstruieren, das etwas Sinnvolles zustandekam. Undurchsichtigkeiten innerhalb der Geschichte sind ja immer gut und schön, heizen sie doch die Spannung an, nur in diesem Fall gab es nie wirklich Spannung. Die Undurchsichtigkeiten blieben bei mir bis zum Schluss, sprich ich bin bis zuletzt nicht wirklich schlau draus geworden, was das Ganze nun sollte. Es blieben mehr Fragen offen, als geklärt werden konnten. Damit ist die Geschichte für mich mehr als unbefriedigend und hat mir das letzte bisschen Sympathie für die Geschichte genommen. Das Ende war auch mehr schlecht als recht, da auf die Hauptfigur so gut wie gar nicht mehr eingegangen wurde und man überhaupt null Infos bekam, warum genau Dieses oder Jenes so abgelaufen ist. Fazit: Ein sehr undurchsichtiger, unspannender Thriller, von dem ich mir soviel versprochen hatte! An den ersten Roman "Still, Still" kommt er nicht im Geringsten ran! Note:5

    Mehr
  • Rezension zu "Nimmermehr" von Sophie Hannah

    Nimmermehr
    Aldona

    Aldona

    23. July 2012 um 13:00

    laaaaaangweilig!!!
    ich war ziemlich enttäuscht von diesem buch und habe es nach ca. 70 seiten aufgegeben, schade denn ihr erstes buch hat mir ziemlich gut gefallen

  • Rezension zu "Nimmermehr" von Sophie Hannah

    Nimmermehr
    Lesemaus85

    Lesemaus85

    06. August 2011 um 17:38

    Nie mehr will Sally ihren Mann betrügen, nie mehr die Kinder als Last empfinden, wenn sie nur ihre Familie wieder sieht! Denn sie befindet sich in der Gewalt eine Psychopathen und der hat nicht vor, sie jemals wieder gehen zu lassen.... ------------------------------------------------------------------------------------------------------- Ein wunderbar durchdachter, spannender und fesselnder Thriller. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, wirken lebending, authentisch und überzeugend. Sally ist eine wunderbar unperfekte Heldin, genauso wie das Team der Polizisten, die, jeder auf seine ganz persönliche Weise, ermitteln. Sophie Hanna hat ein Netz aus Informationen, Orten und Ereignissen gesponnen, das ganz langsam den Leser zum Täter führt. Und ihn doch bis zum Schluss von diesem fern hält. Man kommt gar nicht darum herum zu überlegen und zu rätseln, was denn eigentlich vor sich geht. Spannend und perfekt inszeniert. Der Thriller handelt von den dunkelsten menschlichen Abgründen, aber auch von den kleinen alltäglichen Problemen eines jeden Charakters. Ein lesenswerter Thriller. Keine Zeiel ist vergeudet, denn alle strebt auf ein großes Finale zu. Auch das die Autorin gleichzeitig aus zwei drei verschiedenen Perspektiven (Sally als Ich-Erzählerin, Simon und sein Team in der dritten Person, Geraldine durch ihr Tagebuch) die Geschichte erzählt, Gegenwart und Vergangenheit parallel beschreibt, macht alles um so spannender. Wrklich gelungen!!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Nimmermehr" von Sophie Hannah

    Nimmermehr
    Elenoyra

    Elenoyra

    29. June 2011 um 21:49

    Am Anfang war ich eigentlich sehr an dem Buch intressiert, bis ich es begonnen habe zu lesen. Der Anfang ist wirklich sehr erdrückend und stink langweilig, kann man leider nicht anders formulieren, tut mir leid. Ich hab bei ca. Seite 70 aufgehört zu lesen, weil ich einfach keine lust mehr dazu hatte, weil einfach null Spannung aufkam... was man ab Seite 70 schon mal langsam erwarten kann, deshalb geb ich dem Buch 1 Stern.

    Mehr
  • Rezension zu "Nimmermehr" von Sophie Hannah

    Nimmermehr
    Lesefee86

    Lesefee86

    11. May 2011 um 11:07

    Die Geschichte fing an sich gut an, leider aber zog sich alles recht weit hin, dass ich nicht über Seite 50 gekommen bin...

  • Rezension zu "Nimmermehr" von Sophie Hannah

    Nimmermehr
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. May 2011 um 20:58

    "Nie wieder. Nie wieder will Sally ihren Mann betrügen. Nie wieder die quengelnden Kinder als Last empfinden, wenn sie, aufgerieben vom Job, nach Hause kommt. Vorausgesetzt, dass sie ihre geliebte Familie je wiedersieht. Sally glaubt nicht mehr dran. Denn sie ist in der Gewalt eines Wahnsinnigen. Er hat gemordet und wird wieder morden. Und er verfolgt einen monströsen Plan...! (Quelle: Buchrücken) :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Am Anfang war ich sehr gespannt, wie sich die Geschichte entwickeln wird. Hin und wieder wurde es ansatzweise spannend, aber das gab sich schnell wieder. Erst ab ca. Seite 200 (von etwa 500) wurde es zunehmend spannender, was für meinen Geschmack aber schon fast zu spät war, da sich zu diesem Zeitpunkt schon eine Grundenttäuschung über das Buch breit gemacht hatte. Auch die Beziehung zwischen den beiden Poliszisten Charlie und Simon fand ich recht komisch. Es wurde angedeutet, dass die beiden früher eine Beziehung hatten, aber die schien recht problematisch gewesen zu sein. Es wurden immer wieder Andeutungen gemacht, die nicht recht verständlich waren. Irgendwann wurde dann doch etwas aus der Vergangenheit der beiden erwähnt und die Andeutungen wurden verständlicher. Wie Simon am Ende den Fall lösen konnte, ist mir immer noch schleierhaft. Seine Erklärungsansätze entziehen sich gänzlich meinem logischen Verständniss. Auf einmal weiß er, wer der Mörder ist, nur der Leser weiß nichts. Grundsätzlich ist es nicht verkehrt, dass man als Leser nicht sofort weiß, wer der Mörder ist, aber dann möchte man doch gerne auf dem Weg zur Enthüllung dieses Geheimnisses mitgenommen werden. Hier wird einem einfach eine Lösung präsentiert, deren Weg nicht ganz schlüssig ist. Der Schreibstil der Autorin ist recht einfach, so dass die Geschichte ziemlich zügig "weggelesen" werden kann. Alles in allem bekommt das Buch zwei Sterne von mir.

    Mehr
  • Rezension zu "Nimmermehr" von Sophie Hannah

    Nimmermehr
    Evan

    Evan

    04. April 2011 um 07:41

    Nimmermehr - Sophie Hannah
    Dieser Thriller ist wieder einmal ganz nach meinem Geschmack, denn bis zu letzt weiss mann nicht was genau geschehen ist.
    DIe Autorin versteht es einem in die Irre zu führen und den Charakteren die nötige tiefe zu verleihen.
    Manchmal war es dann doch ein bisschen zu viel, deswegen von mir 4 Sterne.
    Anstonsten spannende und nervenzereibende Unterhaltung.

  • Rezension zu "Nimmermehr" von Sophie Hannah

    Nimmermehr
    Desire

    Desire

    25. February 2011 um 20:43

    Am Anfang war das Buch für mich recht langweilig, aber mit der Zeit hat mich die Geschichte interessiert, es ist etwas verzwickt und doch hat es etwas an sich, man will wissen wie es weitergeht. Die komischen Namen haben mich irritiert, aber sonst ist es ganz gut gelungen.

  • Rezension zu "Nimmermehr" von Sophie Hannah

    Nimmermehr
    abuelita

    abuelita

    17. January 2011 um 19:04

    Was für ein beeindruckendes Buch! Das ist auf jeden Fall mein - bisheriges - Lesehighlight ! Es ist sonst so gar nicht meine Art, und es hört sich sicher auch etwas paradox an, aber ich habe das Buch auch immer mal wieder aus der Hand gelegt, einfach, um es länger geniessen zu können und um für mich selbst die Spannung noch hinaus zu zögern ….*g* Das einzige, was ich zu bemängeln habe, ist der Klappentext: Nie wieder. Nie wieder will Sally ihren Mann betrügen. Nie wieder die quengelnden Kinder als Last empfinden, wenn sie, aufgerieben vom Job, nach Hause kommt. Vorausgesetzt, dass sie ihre geliebte Familie je wiedersieht. Sally glaubt nicht mehr daran. Denn sie ist in der Gewalt eines Wahnsinnigen. Er hat gemordet und wird wieder morden. Und er verfolgt einen monströsen Plan ... Es werden sich sicher viele aufgrund dieser Beschreibung das Buch kaufen und :enttäuscht sein. Sally ist zwar die Protagonistin in diesem Buch, aber es dreht sich wirklich nicht nur um sie und die Zeit, in der sie sich in der Gewalt von jemanden befindet - nun, das dauert, bis es dem Buch so weit ist… Außerdem - wer hier, wie heute so üblich in vielen Thrillern - detaillierte Folterszenen, blutrünstige “Schlachtungen”, genau beschriebene Obszönitäten, Horror und ähnliches mehr erwartet, ist mit diesem Buch ebenfalls schlecht bedient. Der Wahnsinn dieses Mörders hier ist anderer Natur und äußert sich auch anders…. Die Autorin kommt mit wenig Gewalt aus; trotzdem hat mich das Buch von der ersten Seite an mitgerissen. Packend erzählt, eine ausgefeilte Story, Charaktere, in die man sich gut hineinversetzen kann und ein Thema , das immer noch ein Tabu ist - Mütter, die ihre Kinder lieben, aber das Mutter-Sein hassen…. Einige Male dachte ich der Lösung nahe zu sein - und wieder lag ich falsch…. Erst ganz am Schluss fügt sich alles zu einem sinnvollen Ganzen zusammen. Sophie Hannah werde ich sicher nicht aus den Augen verlieren - The Times betitelt die Autorin als “einer der Größten des Genres” -und dem kann ich uneingeschränkt zustimmen.

    Mehr