Sophie Jordan Infernale

(477)

Lovelybooks Bewertung

  • 426 Bibliotheken
  • 62 Follower
  • 11 Leser
  • 160 Rezensionen
(279)
(152)
(38)
(7)
(1)

Inhaltsangabe zu „Infernale“ von Sophie Jordan

Der erste Band der neuen Jugendbuch-Reihe von Firelight-Autorin Sophie Jordan konfrontiert Leser mit der Frage, inwiefern unsere DNA unser Schicksal bestimmt. Der Auftakt zu einer spannenden Reihe überzeugt mit packender Action, gefühlvoller Romantik und der schwierigen Suche nach der eigenen Identität. Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet. Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand. Niemand sagte: Das geht nicht. Niemand sagte: Mörderin. Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin? Sophie Jordan spinnt aus der Frage, wie stark Gene unseren freien Willen beeinflussen, eine actionreiche Jugendbuch-Reihe über den Versuch, sich seiner Vorherbestimmung zu entziehen.

Regt sehr zum Nachdenken an, behandelt eine interessante, neue Idee!

— LadyCleo
LadyCleo

Wirklich tolles Buch! Es hat mich wirklich sehr erschüttert, doch dabei war es unglaublich spannend :)

— KleineNeNi
KleineNeNi

Noch nie habe ich ein Buch SO schnell durchgelesen

— txnx
txnx

Ich liebe dieses Buch! Die Idee ist richtig originell und auch noch gut umgesetzt. Spannung, Romantik und Ethik genau richtig verteilt.

— lovely_reviewer
lovely_reviewer

War ziemlich realistisch und die Charaktere haben mir gut gefallen.

— iamMarii
iamMarii

Mich hat dieses Buch so berührt, dass ich gerne vor Verzweiflung geschrien hätte, so sehr konnte ich Davy nachempfinden

— xxIceKitten
xxIceKitten

Selten eine so gute Dystopie gelesen...

— BuchJessy
BuchJessy

Einfach nur der Hammer! Super interessante Thematik und Spannung pur. Ich liebe es! ♥

— Ywikiwi
Ywikiwi

Eine Geschichte, die unter die Haut geht. Man könnte glatt glauben, dass es wirklich bald zum Mördergen Testen kommt.

— sollhaben
sollhaben

4,5 Sterne und eine dicke Leseempfehlung. Fand das Buch unglaublich leicht & locker zu lesen, dabei aber unglaublich spannend.Tolle Dytopie!

— buecherwelten92
buecherwelten92

Stöbern in Jugendbücher

Niemand wird sie finden

Ein gelungener und spannender Jugendthriller, der mich vom Anfang bis zum Ende gefesselt hat

malinsbookworld

Der Sommer, als du wiederkamst

Sehr emotional, ich musste mehrmal schlucken...

Little-Cat

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Eine wundervolle Buchreihe! Kann ich nur weiter empfehlen! Schöner Schreibstil der Autorin :)

LillianGirl

THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt

Ich liebe Shepard einfach

Tupy

Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung

Grandios, fesselnd und spannend... Ich konnte es gar nicht aus der Hand legen

ClaudisGedankenwelt

Vom Suchen und Finden

Ein super Buch, ich liebe die Story, ihre Charaktere und den wunderschönen Schreibstil

TanjaSpencer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Infernale - Macht dich das gen zum Mörder?

    Infernale
    LadyCleo

    LadyCleo

    22. July 2017 um 12:54

    Meine Meinung: Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen und habe es innerhalb eines Tages durchgelesen. Sophie Jordan hat einfach einen sehr lockeren, einfach zu lesenden Schreibstil und schafft es, eine Spannung zu erzeugen, die einen fesselt.Die Thematik des Buches ist etwas sehr Neues, das Gen ist sehr überzeugend erklärt und schafft es, den Leser zum Nachdenken zu bringen. Mehrmals fragte ich mich "Wie hätte ich reagiert?", sowohl die Sicht der Genträger war sehr ausgeprägt geschildert, aber ich konnte doch auch die Nicht-Genträger verstehen, was die ganze Welt von Davy sehr glaubhaft macht.Zudem fand ich alle Charaktere sehr tiefgründig und habe sie sofort ins Herz geschlossen, beziehungsweise die "Bösen" aus tiefstem Herzen gehasst, genau wie es sein sollte. Vor allem Davy war mir sehr sympathisch, das Mädchen, dass am Anfang keine Ahnung von der Härte der Welt hat, musste schnell lernen und hat zum Schluss des Buches eine unglaubliche Entwicklung hingelegt.Was mir ebenfalls sehr gefallen hat, waren die kurzen Pressemeldungen, Briefe, Gesprächsmitschnitte, Chatverläufe etc., die zwar nicht wirklich Fragen klärten, aber einem kurze Einblicke in die Handlung und Gesellschaft abseits Davys Sicht lieferten.Den Abzugspunkt gibt es allerdings für den Handlungsstrang. Die Geschichte wurde in der Ich-Perspektive aus Davy Sicht geschrieben und in zwei Teile geteilt. Der erste Teil war zum Teil sehr vorhersehbar und auch an Davy Charakter hat mich mehrmals gestört, wie sie mit den Vorurteilen der Nicht-Genträger kämpft und genau die gleichen Vorurteile ständig selber hegt. Der zweite Teil gefiel mir besser, auch Davy konnte ich besser fassen und wurde zu dem sympathischen Mädchen, das ich oben geschildert habe. So sehr ich Sean auch mochte, die Liebesgeschichte fand ich zum Teil ein bisschen leblos. Vor allem Seans Gefühle konnte ich nur schwer verstehen, denn ich habe nie verstanden, was ihn (vor allem am Anfang) dazu trieb, Davy zu helfen.Mir schien es, als hätte  das Buch nicht wirklich einen Höhepunkt. Vor allem der Schluss war mir viel zu früh "ausklingend", genau in dem Fluchtkapitel hätte es  noch mehr Spannung und Handlung ertragen können.Das Cover finde ich sehr, sehr passend, es ist eher schlicht, das Mädchen darauf passt gut mit meiner Vorstellung von Davy überein. Nur das H stört mich, denn es hat keine Ähnlichkeit mit dem im Buch beschriebenen Tattoo.Fazit:Ein sehr lesenswertes Buch, mit einer sehr interessanten Thematik, für mich allerdings nicht umbedingt ein Muss im Bücherregal.

    Mehr
  • Infernale

    Infernale
    _Kim_

    _Kim_

    18. July 2017 um 19:50

    Name: InfernaleAutor: Sophie JordanTaschenbuch: 384 Seiten   Verlag: LoewenSprache: DeutschISBN: 978-3785581674Preis: 17,95€ Original Titel: UninvitedReihe:1. Infernale2. Inferale - Rhapsodie in SchwarzINHALTDie Kriminalität steigt weltweit an. Immer mehr Menschen werden auf HTS (Homicidal Tendency Syndrome) getestet. Die Träger, des sogenannten Mördergens, erwartet kein normales Leben mehr. Davy geniest ihr Leben in vollen Zügen. Ihre Stimme ist überragend und ihr Talent für Musikinstrumente haben ihr bereits eine Zusage auf die renommierte Julliard eingebracht. Sie malt sich ihre Zukunft rosig aus, doch der positive HTS Test bringt alle ihre Träume zum Einsturz. Kein Stein bleibt auf dem anderen, ihre Freunde wenden sich von ihr ab und selbst ihre Eltern sehen sie in einem anderen Licht.MEINE MEINUNGIch muss zugeben, dass ich ziemlich lange für dieses Buch gebaucht habe und fand es auch erst in den letzten 200 Seiten spannend. Am Anfang wird halt sehr viel die Geschichte aufgebaut. Doch ich muss sagen, dass viele Sachen gar unnötig waren und mit der Story nicht in Bezug genommen werden konnten.Von den Charakteren bin ich dann doch etwas überrascht. Davy regt sich sehr schnell auf wenn man zu schnell über sie urteilt, aber ich finde sie macht es nicht anders. Sie weiß nicht was diese Leute gemacht haben und nur weil man das "Gen" hat heißt es nicht automatisch das man " Böse" ist. Aber auch das muss sie am eigenen Leib erfahren, dass nicht alles so ist wie es scheint. Vor dem ersten Kapitel gibt es bereits eine Pressemitteilung der darauf hin weist, was genau das HTS-Gen ist. Auch die weiteren Kapitel beginnen mit Auszügen aus SMS-Chats, Behördenbriefen, Zeitungsartikeln, Gesprächsmitschnitten etc. Diese geben dem Leser ein wenig mehr Informationen als die Hauptfigur, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist, besitzt. Wirklich schlau daraus wird man aber nicht, stattdessen versucht der Kopf sich einen Reim daraus zu machen. MEIN FAZITDa mir erst der 2 Teil dieses Buch gefallen hat und ich auch recht lange gebraucht habe, kann ich nur 4 von 5 Eulen geben. Zu wenig wäre unangebracht da mir die Handlung und der Sinn dahinter echt gefallen hat, allerdings sind mehr als 4 Eulen dann doch übertrieben 

    Mehr
  • Wunderbares Buch!

    Infernale
    KleineNeNi

    KleineNeNi

    07. July 2017 um 20:07

    Zum Cover: Das Cover finde ich wirklich schön und Davy habe ich mir genauso vorgestellt. :) Auch die Blautöne hamonieren total miteinander!  Was mich allerdings stört ist die Markierung an dem Hals des Mädchen. Diese Markierung, mit der HTS-Träger markiert werden, wird im Buch anders beschrieben und das hat mich sehr verwundert. :/ Trotzdem ist es ein sehr schönes Cover! Zum Inhalt: Zur Story muss ich gar nicht viel erzählen, denn eigentlich gibt der Klappentext alles schon fast spoilerfrei wieder. :)  Das Buch ist in 2 Teile geteilt, welche passende Überschriften tragen. Innerhalb der beiden Teile gibt es fortlaufende Kapitel sowie vor jedem Kapitel eine Pressemitteilung/ einen Ausschnitt aus dem Ministerium u. ä., was mir wirklich sehr gefallen hat. Das war wie als ob man hinter den Kulissen schaut um zu verstehen, wieso so vorgegangen wird, wie es nun mal im Buch geschieht.  Die einzelnen Kapitel sind aber leider nicht mit Überschriften versehen. Aber das ist nicht schlimm.   "Das tintenschwarze Band von zweieinhalb Zentimetern. Das eingekreiste H." Die Geschichte um Davy hat mich sehr fasziniert. Die Gute muss in diesem Buch so einiges überstehen und eigentlich hatte ich des Öfteren ein mulmiges Gefühl beim Lesen. Teilweise fand ich die Stimmung echt bedrückend, aber das soll natürlich auch so sein und ich denke, dass ist genau das, was die Autorin vermitteln wollte. Teilweise fand ich es grausam.  Aber natürlich muss das in dieser Geschichte so sein! Davy als Protagonistin mag ich wirklich sehr gerne und ich konnte ihre Gefühle während dieser schweren Zeit sehr gut nachvollziehen. Auch wenn sie ein musikalisch begabtes Wunderkind ist und in sehr guten Verhältnissen großgeworden ist, ist sie nicht überheblich oder eingebildet und das mag ich wirklich gerne an ihr.  "Als wäre ich nicht einmal menschlich. Nur weiblich. Ein Tier in seinen Augen." Der Schreibstil war mega gut und ließ sich sehr flüssig und schnell lesen, was mir immer wichtig ist. Alles war gut verständlich und ich war schnell von dem Buch gefesselt. Das Buch ist aus der Sicht von Davy geschrieben und lässt einen somit noch tiefer in ihre Gedanken und Gefühle blicken. Es gab öfter Moment an denen ich mich gefragt habe, was ich wohl tun würde. Wie würde ich damit zurecht kommen, dass ich auf einmal ausgeschlossen und als Mörderin bezeichnet würde, nur weil ein Test sagt, dass ich das HTS Gen in mir trage? Die Geschichte der HTS Träger hat mich etwas an die Judenverfolgung erinnert. Mehr möchte ich gar nicht sagen.  Die Story war jedenfalls super spannend und zum Ende hin wurde die Spannung sogar extrem gesteigert! Ich habe mir bereits Band 2 gekauft und werde ihn hoffentlich bald lesen können!Fazit: Tolles Jugenbuch, dass ich euch nur ans Herz legen kann! Solch eine Story habe ich bisher noch nicht gelesen, daher gibt es von mir 5 Sternchen. :)

    Mehr
  • Alles nur wegen irgendeinem Gen ...

    Infernale
    xxIceKitten

    xxIceKitten

    01. July 2017 um 17:39

    Den Klappentext diese Buches finde ich wirklich sehr ansprechend und vielversprechend, also war es nur eine frage der Zeit, wann ich das Buch lesen würde. Ich finde sowieso, viele Dinge denen wir in unserem Alltag einfach so Glauben schenken sollten wir misstrauischer entgegenkommen. Und dieses Buch handelt ja davon, dass alle den 'Ärzten' trauen, weil sie unbedingt eine Erklärung für manche Taten haben wollen. Davy wird aus ihrem perfektem Leben gerissen und lernt nun auch die andere Seite der Welt kennen, die nicht so perfekt ist. Selbst ihre beste Freundin stellt sich gegen sie, was mich ziemlich erschüttert. An manchen Stellen des Buches wäre ich (wäre ich Davy) ausgeflippt, weil fast niemand ihr mehr glaubte oder zuhören wollte. Die Spannung in dem Buch besteht finde ich darin, dass man dauernd darauf wartet, dass alles besser wird, aber diese Leserhoffnungen dann meistens doch nochmal zerstört werden. Man hat aber trotzdem immer den Elan weiter zu lesen, komme was komme. Mich hat dieses Buch sehr berührt und es ist unfassbar, wie sich manche Figuren in der Geschichte ihren Mitmenschen gegenüber verhalten.

    Mehr
  • Beeindruckende Dystopie

    Infernale
    seifenblasen-books

    seifenblasen-books

    23. June 2017 um 21:55

    Der Schreibstil des Buches ist locker und leicht, sodass man schnell in die Geschichte eintauchen kann. Die Autorin hat es geschafft, eine sympathische Protagonistin zu entwickeln, die über das ganze Buch hinweg eine enorme Entwicklung durchmacht. Mich hat die Thematik sehr überzeugt, da in jeder Gesellschaft ein "Sündenbock" gesucht wird und es schwer fällt, sich in diese Menschen hineinzuversetzen. Sophie Jordan hat mich während des Buches öfters fast zum weinen gebracht. Manchmal habe ich aber auch wie wild auf das Buch eingeprügelt. Diese Ungerechtigkeit und Unterdrückung von Personen hat mich keinesfalls kalt gelassen. Diese Fähigkeit des Schreibens schätze und bewundere ich sehr. Dennoch kann ich der Geschichte nicht alle fünf Sterne geben, da zum Beispiel sehr viele Fragen ungeklärt blieben. Die Liebesgeschichte ist meiner Meinung nach aufgrund der zu kurzen Kennenlernzeit der Protagonisten nicht relevant und vollständig. Dabei hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin den Leser eine stärkere Bindung aufbauen lässt. Dazu kam auch noch das Fehlen eines richtigen Spannungsbogens. Ich hatte das Gefühl, dass das Buch auf keinen richtigen Höhepunkt zusteuert.Trotzdem kann ich das Buch weiterempfehlen, wenn man eine völlig unerwartete Welt kennenlernen möchte.

    Mehr
  • Kann man Mörder genetisch aussortieren

    Infernale
    sollhaben

    sollhaben

    12. June 2017 um 18:28

    Die Kriminalität steigt weltweit an. Immer mehr Menschen werden auf HTS (Homicidal Tendency Syndrome) getestet. Die Träger des sogenannten Mördergens erwartet kein normales Leben mehr. Davy geniest ihr Leben in vollen Zügen. Ihre Stimme ist überragend und ihr Talent für Musikinstrumente haben ihr bereits eine Zusage auf die renommierte Julliard eingebracht. Sie malt sich ihre Zukunft rosig aus, doch der positive HTS Test bringt alle ihre Träume zum Einsturz. Kein Stein bleibt auf dem anderen, ihre Freunde wenden sich von ihr ab und selbst ihre Eltern sehen sie in einem anderen Licht. Wie hat es mir gefallen?Der Klappentext hält genau was er verspricht. Die Ausgangssituation fühlt sich nicht so unglaublich an. Die Menschheit sucht seit jeher den Grund für das Böse im Menschen. Ob nur die Gene daran Schuld sein können oder auch Erziehung und äußere Einflüsse eine wichtige Rolle spielen, ist eine immerwährende Diskussion. Die Autorin schafft hier eine Welt, die aufgrund der Ergebnisse der Tests nur mehr zwischen Gut und Böse unterscheidet. Damit erhalten die Träger keinerlei Möglichkeit mehr auf Schulbildung oder gut bezahlten Jobs. Die Gene bestimmen ihr Schicksal und es gibt kein Entrinnen. Diese beklemmende Situation, die Ungerechtigkeit und dieses Ausgeliefertsein wird unglaublich intensiv beschrieben. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, denn Davys Schicksal hat mich berührt und ich konnte ihre Unsicherheit fast körperlich spüren. Sie versucht sich auf ihr neues Leben einzustellen, hat aber keine Ahnung, wie sie das anstellen soll. Selbst (fast) alle anderen Träger bieten ihr keine Hilfe an. Statt dessen untermauern sie mit ihren Taten die Testergebnisse. Dabei wurde ich manchmal ziemlich wütend. Ich bin froh, dass ich sofort Teil 2 zur Hand habe. Zwar ist es meiner Meinung nach kein ganz fieser Cliffhanger, aber ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Davy weitergeht. 

    Mehr
  • Infernale - ein Spiel der Psychologie

    Infernale
    magdalenamarija

    magdalenamarija

    04. May 2017 um 23:26

    Wenn man von jedem Menschen in seiner Umgebung als Mörderin betrachtet wird ...Infernale war ein Buch, das erst wenig über den eigentlichen Zustand dieser Gesellschaft aussagte und für mich persönlich eher uninteressant wirkte. Doch das ist es nicht - im Gegenteil: Wie die Psychologie der menschlichen Natur ausgenutzt wird und die Umgebung sowie die Menschen dein Leben wirklich beeinflussen können, wird einem tatsächlich erst bewusst, wenn man dieses Buch gelesen hat.Ein einfaches Mädchen hat eine perfekte Zukunft vor sich bis ein Test ihr sagt, sie sei eine Mörderin. Mit dieser Nachricht ändert sich alles für sie. Sie wird von den Menschen verstoßen, die ihr etwas bedeuten. Sie verliert die Aussicht auf eine gute Zukunft. Die Hoffnung auf ein glückliches Leben stirbt. Die Einzigen, die verstehen, was sie durchmacht, sind diejenigen, die so leben wie sie. Mit einem Tattoo am Hals, das sie als Mörder kennzeichnet. Das Buch ist sehr einfach geschrieben und man kommt auch schnell in der Handlung an. Es wirkte anfangs sehr oberflächlich, was sich aber im Laufe der Handlung legte und zu einem spannenden Geflecht von Wahrheit und Lüge wurde und jeden Menschen zu der Frage zurückbrachte: Was für einen Einfluss hat die Gesellschaft? Prägen die Menschen einen so sehr, dass man sich in die Rolle begeben muss, die einem die Umgebung zuschreibt?Die Frage wird hier auf eine interessante und spannende Art thematisiert und zieht so gut wie jeden Leser in seinen Bann. Man kann sich gut in die Situation der Charaktere hineinversetzen, fühlt mit Ihnen und macht sich Gedanken wie es mit Ihnen weitergeht. Meinerseits eine absolute Empfehlung!

    Mehr
  • Lange nicht mehr so ein wahnsinniges Leseerlebnis gehabt!

    Infernale
    lunau-fantasy

    lunau-fantasy

    28. April 2017 um 10:29

    Davina Evelyn Hamilton, kurz Davy, war beliebt. Denn seit sie mit drei Jahren einfach so ein Klavierstück von Chopin fehlerfrei spielte, ohne jemals zuvor am Klavier gesessen zu haben, galt sie als Wunderkind. Sie ist intelligent, ihre Gabe ist die Musik, ihr steht eine große Zukunft bevor und noch dazu ist sie die Freundin von Zac, dem süßesten Jungen der Schule. Bis bei ihr das HTS-Gen diagnostiziert wird. Das Mörder-Gen. Plötzlich wendet sich jeder von ihr ab und auch Davy beginnt an sich zu zweifeln. Sie? Eine Mörderin? Kann das sein? Kann ein Gen wirklich darüber entscheiden, wer man ist und wie man handelt? Noch nie hat Davy jemandem weh getan? Soll sie wirklich dazu in der Lage sein, einen Menschen zu töten, Einfach so? Davys Leben steht von einer Sekunde auf die Andere auf dem Kopf und sie muss sich entscheiden, auf welcher Seite und was für ein Mensch sie sein will. Oder hat sie überhaupt eine Wahl? Dieses Buch landete nach einiger Überlegung auf der Leipziger Buchmesse in meine Tasche. Ich war nicht sicher, ob ich es gut finden würde, denn die Zeit davor hatte ich mit gehypeten Büchern eher schlechte Erfahrungen. Da es aber nach wie vor auf meiner Wunschliste und auch meiner #17für2017 Liste stand, gab ich mir einen Ruck und investierte. Was soll ich sagen, mein Entschluss wurde belohnt. Das Buch ist Hammer! Aber kommen wir einmal wieder runter und beginnen auch hier wie immer mit der Beurteilung des Covers.  Ich muss sagen, das Cover gefällt mir wirklich gut. Die Farbe und das Spiel mit dem Gesicht des Mädchens machen neugierig und ich wollte wissen, was das Zeichen an ihrem Hals bedeutet. Der Umschlag hat eine bestimmte Imprägnierung und fühlt sich gut an in der Hand. Auch der Titel klang irgendwie interessant. Ich habe seine Bedeutung einmal herausgesucht und jetzt macht es Sinn. Ich habe mich lange gefragt, was er bedeutet. Infernale stammt von dem italienischen Wort "infernal" und bedeutet übersetzt höllisch, teuflisch oder unerträglich. Das Lustige ist, dass ein Synonym dafür diabolisch ist, denn das Buch "Diabolic" war das zweite Buch, welches ich auf der Buchmesse gekauft habe (Es hat mir auch gefallen)... Hm...  Erschienen ist das Buch jedenfalls im Original unter dem Titel "Uninvited", was soviel heißt wie unbedeutend, ungeladen, ungebeten oder unerwünscht. Das, was Davy nach ihrem Gen-Test plötzlich wird. Rechtschreibfehler konnte ich keine finden und auch störende Zeichen o.ö. tauchten nicht auf. Damit war der Lesefluss schon gerettet, denn auch der Schreibstil war gut und angenehm zu durchtauchen. Das Buch ist aufgeteilt in Teil 1 Träger und Teil 2 Mount Heaven. Vor dem ersten Kapitel gibt es bereits eine Pressemitteilung der darauf hin weist, was genau das HTS-Gen ist. Auch die weiteren Kapitel beginnen mit Auszügen aus SMS-Chats, Behördenbriefen, Zeitungsartikeln, Gesprächsmitschnitten etc. Diese geben dem Leser ein wenig mehr Informationen als die Hauptfigur, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist, besitzt. Wirklich schlau daraus wird man aber nicht, stattdessen versucht der Kopf sich einen Reim daraus zu machen.  Eingeführt wird man mit einer kurzen und knappen Schilderung von Davys bisherigem Leben, ehe es gleich zum Punkt kommt, in dem sich Davys Leben wandelt.  Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, lückenlos und angenehm zu lesen. Schon mit wenigen Begriffen schafft sie es, ein Umfeld herzustellen, in welches man eintauchen kann und nicht mehr daraus hervorkommen möchte. Die Worte fesselten mich, drangen tief in mein Bewusstsein und lösten aus, was ich lange nicht mehr spürte. Ich war Davy, durch und durch. Jeden Schlag, jede verbale und körperliche Attacke, jedes Kratzen im Hals und auch die versteckten Tränen fühlte ich mit. Mir wurde schlecht, unwohl, Verwirrung breitete sich in meinem Körper aus und lies mich zweifeln. Liegt es daran, dass die Jahreszahl nur zwei Jahre in der Zukunft liegen? Das Gewalt derzeit immer mehr zunimmt und sich wirklich die Frage stellt, wie weit unsere Gene uns definieren? Oder liegt es einfach an der Beschreibung. Vielleicht ist es beides zusammen, vielleicht nicht. Fest steht, ich war gefangen in dieser Geschichte und wann immer ich konnte, jede Pause bei der Arbeit, jede Minute in der S-Bahn habe ich damit verbracht, dieses Buch zu lesen. Jede Unterbrechung war beinahe eine Qual. Das hatte ich ewig nicht und ich danke Sophie Jordan dafür. So fühlt sich Lesen an.  Die Protagonistin ist authentisch, ihre Mitcharaktere auf ihre Art und Weise sympathisch, auch wenn man einige von ihnen zu hassen scheint. Sie wenden sich von Davy ab, denn das HTS-Gen ist gefährlich. Und auch wenn Davy nun selbst Trägerin ist, so denkt auch sie auf diese Weise über ihresgleichen, beurteilt jeden nach seinem Gen. Kann man es da den anderen verdenken? Kann man vor sich selber Angst haben? Ja, kann man.  Es gab nicht zu viele Charaktere und auch die Namen waren einfach genug, um einen Überblick behalten zu können.  Ich finde die Geschichte, deren roter Faden sich von vorne bis hinten auf spannende Weise durchzieht, toll umgesetzt. Die Spannung flaut nicht ab und bisher habe ich auch noch kein anderes Buch auf dieser Art und Weise gelesen (auch wenn mir gerade auffällt, dass es in Diabolic ebenfalls um Gene ging. Kann man da etwas draus interpretieren?). Die Handlung war überzeugend und noch während des Lesens klangen die Ereignisse in mir nach, drängten nach Antworten und weiteren Informationen. Das Ende ist nicht vorhersehbar und ich bin mir sicher, dass der zweite Teil nicht lange auf sich warten lässt, bis er in meinem Regal landet. Auch wenn ich Angst habe, dass er nicht an den ersten heran kommt. In diesem Falle muss ich einfach hoffen.

    Mehr
  • Wenn deine DNA dir zum Verhängnis wird..

    Infernale
    kohoho

    kohoho

    15. April 2017 um 14:00

    "Infernale" von Sophie Jordan ist schon ein kleines Highlight im Buchregal. Nicht nur der Schreibstil der Autorin nimmt einen sofort mit und hält an einem fest, auch die Geschichte um und über Davy war etwas völlig Neues von der Idee her und hat richtig überzeugt. Allen voran hat die Autorin mit Davy einen sehr sympathischen Charakter hervor gebracht, ihre Geschichte zu erleben war ein Auf und Ab an Gefühlen in unterschiedlichen Situationen. Ihre Entwicklung zu beobachten, von der heilen Familie bis zu den Konsequenzen ihres DNA-Test war spannend und packend. Natürlich darf auch nichts fürs Herz fehlen, allerdings ist die Beziehung zwischen ihr und Sean nie aufdringlich oder störend, sondern fügt sich super ein in die Gesamtsituation der Geschichte. Auch die anderen Charaktere sind sehr passend dargestellt, sowohl Davys "normale" Freunde als später auch die Jugendlichen mit dem Gen. Zusammenhalt und Gruppenzwang gehörten ebenso zur Geschichte und machten die ganzen Situationen sehr realistisch.Hervorstechend sind außerdem die Enden eines Kapitels, erklärende Texte oder aufschlussreiche Chatgespräche rundeten das Kapitel immer wieder sehr gut ab und machten neugierig auf die weitere Entwicklung der Story."Infernale" von Sophie Jordan ist ein faszinierender Auftakt einer Dystopie-Reihe, erfrischend und spannend geschrieben und ohne Zweifel ein wirklich guter Page-Turner.

    Mehr
  • 5 Sterne-Buch!

    Infernale
    juleisreading

    juleisreading

    18. March 2017 um 16:39

    Meine Meinung: Cover: Also ich finde, dass dieses Cover einfach nur ein Traum ist. Obwohl es so schlicht ist und obwohl dort auch nicht so viel zu sehen ist, finde ich es sehr besonders. Dieses Cover passt wirklich toll zur Geschichte und ich finde auch das Mädchen auf dem Cover echt passend, da auch ihr Tattoo auf dem Hals sehr viel mit dem Inhalt des Buches zu tun hat! Schreibstil: Ich habe dieses Buch verschlungen. Sowohl beim ersten und auch beim zweiten mal. Dieses Buch lässt sich dank dem tollen Schreibstil so schnell und flüssig lesen und ich hatte überhaupt keine Probleme. Man kommt auch sehr gut in die Geschichte rein am Anfang und das finde ich am Schreibstil der Autorin echt toll.  Charaktere: In diesem Buch begleiten wir die Hauptprotagonistin Davy. Und hier muss ich sagen: entweder man mag sie, oder man mag sie nicht. Ich kenne viele Leute, die dieses Buch wegen Davy nicht mögen und das kann ich auch verstehen. Beim ersten Mal lesen ist mir das gar nicht so aufgefallen, doch als ich es dann zum zweiten Mal gelesen habe, habe ich bemerkt, dass Davy echt große Vorurteile hat. Manchmal hat sie mich wirklich echt genervt deswegen. Obwohl sie selbst das Mördergen in sich trägt, hat sie so starke Vorurteile gegenüber anderen Trägern und das fand ich manchmal echt unverständlich und nervig. Im Laufe des Buches nimmt dies jedoch ab, weshalb ich sonst keine Probleme mit Davy hatte und sie sonst sehr mochte als Protagonistin.  Ein weiter Charakter in diesem Buch ist Sean, der etwas später dazustößt. Und oh mein Gott! Sean ist soooo toll, ich bin ihm direkt verfallen.  Weshalb er so toll ist, müsst ihr selbst lesen!   Inhalt: Die Geschichte des Buches ist einfach grandios. Es ist einfach spannend von der ersten Sekunde an und deshalb habe ich dieses Buch auch in nur zwei Tagen beendet. In diesem Buch passiert echt viel und es war an keiner Stelle langweilig, obwohl ich ja bereits wusste, was passiert. Ich wollte trotzdem immer weiterlesen und konnte dieses Buch gar nicht mehr aus der Hand legen! Wertung: Auch wenn mich Davy an manchen Stellen genervt hat, ,muss ich diesem Buch, wie beim ersten Mal auch, 5 von 5 Sternen geben. Diese Geschichte ist einfach nur grandios und etwas besonderes und kann sie nur jedem empfehlen!

    Mehr
  • Infernale von Sophie Jordan

    Infernale
    -bookparadise

    -bookparadise

    28. February 2017 um 18:54

    Meine Meinung: Ich fand vieles im Buch langweilig,aber auch vieles spannend.Was ich wirklich mochte, war der Schreibstil,so ließ sich das Buch total gut lesen.Allerdings hat es mich besonders an einer Stelle ziemlich an Flawed erinnert,da es praktisch die selbe Szene war.Diese hat mir in Flawed jedoch besser gefallen.Die Charaktere fand ich okay,nicht besonders,aber auch nicht zu einfallslos.Mir ist übrigens aufgefallen,dass die Protagonistin(Davy) in so ziemlich jeder Situation von dem männlichen Protagonisten (Sean) gerettet wird.Auch fand ich es schade,dass zu den Charakteren,die die Protagonistin schon kannte nichts weiter erzählt wurde,als das Verhältnis (Freund,Beste Freundin). Fazit:Leider konnte mich das Buch nicht so richtig packen,ich vergebe: 3/5 Sternen

    Mehr
  • Das Mördergern

    Infernale
    Kayri

    Kayri

    21. February 2017 um 09:55

    Davy ist 17 Jahr als ihr Leben komplett zusammenbricht, denn sie hat das Mördergen in sich.   Eine ganz kurze Zusammenfassung.... Das Buch war wirklich klasse, und ich freue mich auf den zweiten Teil der bald rauskommt! Davy als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen und die Nebencharaktere sind auch super. Wir erleben zusammen mit Davy wie sie damit klar kommt das Mördergen zu haben, sie als liebe und nette Person. Wir erleben wir ihre Familie damit klar kommt, da sie als Kind so begabt war und als Jugendliche ihre Fähigkeit noch verbessert hatte. Wir erleben wie es Menschen im allgemeinen geht, wie die nicht "infizierten" zu den anderen aussehen..es gibt viel Verachtung und all das zusammen in einem Buch... Einfach der Wahnsinn wie gut das ist, ich hab mir von Anfang an gedacht das es mir gefallen wird da ich Thriller liebe, und allein der Gedanke das es dieses "Gen" auch in Wirklichkeit geben könnte und wie es unsere Welt spalten könnte, bringt mich zum nachdenken. Auch in unsere Zeit wird erforscht ob man so ein Gen haben kann.   Ich würde dieses Buch wirklich jeden empfehlen wer Dystopien mag und Jugendbuch liest oder wen das Mörder Gen noch so interessiert. Jeder kommt bestimmt aus seine kosten!

    Mehr
  • Tolles Buch

    Infernale
    mii94

    mii94

    07. February 2017 um 10:55

    Inhalt Kannst du dich deiner Bestimmung entziehen? Als Davy positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung zerbricht und ihre Freunde fürchten sich vor ihr. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie tatsächlich zu einer Mörderin? Charaktere Davy ist ein sehr liebevolles und freundliches junges Mädchen. Sie ist immer sehr nett und zuvorkommend. Außerdem ist sie sehr offen und sie würde alles für ihre Freunde tun. Davy ist sehr stark und mutig. Des Weiteren ist sie sehr beschützend und immer für ihre Freunde da. Sabine ist ein sehr stilles, liebevolles und schüchternes Mädchen. Sie ist auch sehr süß und etwas schutzbedürftig. Außerdem ist Sabine immer für Davy da. Des Weiteren ist sie sehr mutig und tapfer. Sean wirkt wie ein Macho und ist sehr Angst einflößend. Er ist aber sehr beschützend und liebevoll. Außerdem ist er heiß, heiß und heiß. Sean ist aber auch sehr stark und er würde alles für Davy tun. Des Weiteren hat er einen weichen Kern, kann aber ganz schön ausflippen, wenn ihm etwas nicht passt. Sprecherin Die Sprecherin ist sehr gut gewählt. Ich konnte mich dank ihr sehr gut in das Buch hineinversetzen und ich muss sagen, sie bringt das Buch perfekt rüber. Friederike Walke gibt jedem Charaktere was er verdient und braucht. Man versteht die Geschichte sehr gut und kann dem Verlauf richtig gut folgen. Geschichte Die Geschichte ist sehr mitreißend und angenehm. Ich konnte das Buch richtig genießen. Des Weitern ist sie sehr locker und genial. Die Geschichte ist auf der einen Seite sehr leicht, auf der anderen Seite aber sehr schwer und nicht gerade leicht zu verdauen. Außerdem ist sie sehr spannend. Inhalt Der Inhalt hat mir sehr gut gefallen. Die Idee mit dem Gen ist sehr gut durchdacht und sehr gut umgesetzt. Auch gefällt es mir sehr gut, dass es eine 'Prinzessin' trifft. Des Weitern gefällt es mir, wie die Charaktere zusammenhalten und sich gegenseitig beschützen. Zur Autorin Sophie Jordan wuchs im Hügelland von Texas auf, das sie schon früh zu Geschichten über Drachen, Kämpfer und Prinzessinnen inspirierte. Neben Literatur für Jugendliche verfasst die ehemalige High School-Lehrerin auch historische Romane. Wenn sie nicht gerade schreibt, verbringt sie ihre Zeit gerne mit der Aufnahme von zuviel Koffein (am liebsten in Form von Latte macchiato und Cherry Cola) und bespricht Handlungsstränge mit jedem, der zuhört ihre Kinder eingeschlossen. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie in Houston. Zur Sprecherin Friederike Walke, geboren 1984, erhielt 2007 ihr Diplom an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin und war von 2007 bis 2012 festes Ensemblemitglied am Hans Otto Theater Potsdam. Seit 2012 arbeitet sie freiberuflich und ist auch als Synchronsprecherin (u. a. Cinderella) tätig. Empfehlung Ich kann euch das Hörbuch auf jeden Fall empfehlen. Ich werde das Buch noch lesen, aber erst, wenn ich Zeit dazu habe. Wirklich, holt euch das Buch oder das Hörbuch. 

    Mehr
  • #SeiMehrAlsDeineGene

    Infernale
    buchverliebt

    buchverliebt

    26. January 2017 um 20:15

    Mit einer Aktion unter diesem Hashtag wirbt der Verlag um diesen Auftakt einer Dilogie der bereits bekannten Autorin Sophie Jordan. Diese Aktion ermöglichte auch mir, dieses Buch zu lesen, denn ehrlich gesagt wäre es sonst vermutlich nicht in meine Hände geraten. Beim stöbern in den neuen Veröffentlichungen kam mir zwar auch dieses Exemplar unter, jedoch sagten mir das nichtssagende Cover und der klinisch klingende Inhalt nicht sonderlich zu. Doch der Verlag machte es genau richtig, die brachten dieses Buch zu einer Zeit auf den deutschen Markt, in dem ein sehr ähnliches Thema die deutschen Medien flutete. Wo die Geschichte sich mit dem Mördergen befasst, treten erschreckend viele Parallelen zur Flüchtlingskrise auf ...Infernale beschreibt den Werdegang von Davy, die aus besserem Hause gerissen und durch die fanatischen Auffassungen einiger DNA-Spezialisten gemeinsam mit so vielen anderen Menschen von der Gesellschaft ausgegrenzt wird und auf rasante Weise in eine gesellschaftliche Schachtel gesteckt wird, aus der sie nicht wieder heraus kommt. Wer das Mördergen HTS in sich trägt ist potentiell gefährlich und gehört isoliert, überwacht, gezeichnet und mit harten Mitteln bestraft. Das Denken der Menschen wird durch die Medien beeinflusst. Jeder glaubt daran. Viele verstoßen ihre Lieben, aufgrund der Entdeckung dieses Gens und versuchen sich selbst zu schützen, als sei es eine ansteckende Krankheit. Wenn verbrechen begangen werden, war es natürlich ein HTS-Träger. Wer auch sonst? Und so muss Davy sehr schnell lernen mit Verrat und Brutalität zu leben.Mir gefiel dieses Buch überraschenderweise sehr gut, vor allem wegen der Parallelen zur gerade aktuellen Themen in der Welt. Es ist nicht schwer sich vorzustellen, sollte irgendjemand im realen Leben so etwas einigermaßen glaubhaft belegen können, so ein Gen, dann würde auf der Welt schon bald ebenso die Hölle ausbrechen wie in Davys Leben hier. Sie wirkt sehr authentisch in ihrer Hilflosigkeit, da sie in diese neue Situation von heute auf morgen hinein katapultiert wird. Auch das Verhalten der anderen HTS-Träger ist glaubhaft dargelegt, denn sie werden ausgegrenzt. Sie werden dargestellt wie Kriminelle, darum leben die meisten sich gleich zu Beginn eine Dicke Haut zu, das macht sie rau, Angst einflößend und weniger angreifbar. Mir gefiel der Werdegang dieser Geschichte außerordentlich gut und ich bin gespannt wie es weiter geht. Da es sich hierbei um eine Dilogie handelt, freue ich mich demnächst auf den Abschluss der Geschichte und hoffe, dass Davy, Sean, Sabine & Co. ihren Weg finden werden.

    Mehr
  • Ein packender Reihenauftakt!

    Infernale
    Brixia

    Brixia

    15. January 2017 um 20:34

    Hinweis! Dies ist der erste Band einer Reihe. Darum geht es...Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet. Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand. Niemand sagte: Das geht nicht. Niemand sagte: Mörderin. Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin? (Klappentext) Meine MeinungSophie Jordan war mir bisher kein wirklicher Begriff, als die Autorin aber immer mehr in aller Munde war und das Buch fast nur sehr gute Rezensionen erhalten hat musste ich ihr eine Chance geben. Nach dem Klappentext hatte ich so einige Erwartungen an das Buch und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil von Sophie Jordan ist allgemein gut verständlich, spannend und fesselnd. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt und gibt dem Leser somit die Möglichkeit die Charaktere direkt besser kennenzulernen. Dazu kommt die sehr gute Gestaltung der Charaktere und der Dialoge die mich allesamt sehr angesprochen haben. Für mich war alles im Einklang miteinander und so konnte ich das von der Autorin gestaltete Setting genießen und mich mitreißen lassen. Das Buch konnte ich kaum aus der Hand legen. Die ersten Seiten des Buches gaben mit einen guten Einstieg in die Thematik, so kam ich gut in die Geschichte. Mir gefällt sehr das die Autorin auf den Punkt kommt und das wichtigste erzählt. So erfährt man dass die Bewohner Amerikas auf das sogenannte HTS Gen getestet werden. Ein Gen das belegt das man die Veranlagung zu einem Mörder in sich trägt. Wer positiv auf das Gen getestet wird, ist fortan ein Träger und steht unter staatlicher Bewachung, hat keine Rechte. Davy ist ein normales Mädchen das mit ihrem Freund träume hat, bis sie bei ihrem DNA Test nachweißen das Davy eine Trägerin des HTS Gen´s ist. Die begabte Musterschülerin wird aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen, alles und jeder stellt sich gegen sie...als wäre sie gestorben und als Mörderin wieder aufgewacht. Ab sofort ist Davy auf sich allein gestellt in einer Welt in der es entweder Menschen oder Mörder gibt.Mit Davy konnte ich sofort sympathisieren, sie gibt nicht auf und kämpft für ihr Leben denn sie will Leben und nicht als Mörderin abgestempelt werden. Sophie Jordan hat in ihrem Buch ein wichtiges Thema aufgegriffen, verurteilt als Mörder ohne Richter ohne Rechte. Aufgrund eines Gen´s das in vielen Menschen schlummert. Die Autorin versteht es sich die Grausamkeit und Angst dem Leser bildgewaltig rüberzubringen. Teilweise war die Spannung kaum auszuhalten, doch sie steckt Davy keinesfalls in die Rolle des Opfers. Das hat mir persönlich sehr gut gefallen, sehr realistisch stellt die Autorin den Konflikt dar der sich in den Städten ereignet der Hass gegen die Träger das HTS Gen´s und der Verrat der eigenen Freunde und Familie. FazitDies ist eine zweiteilige Reihe und ich freue mich sehr auf den zweiten Band, kann es kaum noch erwarten wie es mit Davy und ihrem Schicksal weitergeht. Sophie Jordan hat mit "Infernale" ein spannend und fesselndes Jugendbuch erschaffen das mich voll überzeugen konnte. Allein durch das von der Autorin aufgebaute Setting und die Charaktere. Ein absolutes Lesemuss! 1. Infernale2. Infernale - Rhapsodie in Schwarz (Erscheint im März)

    Mehr
  • weitere