Sophie Kinsella Schau mir in die Augen, Audrey

(64)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 36 Rezensionen
(33)
(19)
(11)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schau mir in die Augen, Audrey“ von Sophie Kinsella

Eine zauberhafte funkensprühende Familiengeschichte Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ... Hörbuchpreisträgerin Maria Koschny liest Audreys Geschichte wie schon Rebecca Bloomwoods Shopaholic-Abenteuer humorvoll und mit viel Gefühl. (1 mp3-CD, Laufzeit: 4h 12)

Familienzusammenhalt, psychische Krankheiten und eine Sonnenbrille?

— BookTini
BookTini

Sehr schönes Jugendbuch!

— Nachas
Nachas

Eins meiner Lieblingsbücher, nun schon drei mal gelesen. Tiefgründig und leicht zugleich, ein tolles Buch!

— Miriam0611
Miriam0611

Audrey ist jung, schön, schlau, sportlich und hat doch furchtbare Angst vor dem Leben. Sensibel und humorvoll gelesener Jugendroman. Toll!

— danielamariaursula
danielamariaursula

Ein viel zu seltenes Thema, das hier wirklich liebevoll dargestellt wird.

— Blaetterwind
Blaetterwind

Witzig & rasant. Auch in vorgelesener Form ein Genuss!

— _Buchliebhaberin_
_Buchliebhaberin_

Eine wunderschöne und berührende Geschichte. Ich habe es sehr genossen sie zu lesen.

— AdrienneAva
AdrienneAva

~3,5 Sterne

— jojo_liest
jojo_liest

Eine Geschichte, die einen nicht mehr loslässt, aber ohne einen zu erdrücken! Humorvoll, ehrlich und zauberhaft!!

— lifewithsaskia
lifewithsaskia

Ein ernstes Thema echt schön verpackt.

— szebrabooks
szebrabooks

Stöbern in Jugendbücher

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Eine actionreiche Geschichte mit der Magie von 1001 Nacht!

Meritamun

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Es fühlt sich etwas gestreckt an

TheVanniK

Hundert Lügen

Richtig spannend und trifft tief ins Herz. Einfach ein richtiger Spannungsjugendroman =) ich will mehr

EnysBooks

Verlorene Welt

Sehr schönstens Ende von der Reihe BItter&Sweet.

lucnavi

Schwebezustand

Ich bin begeistert!

leseratte83

Goldener Käfig

Eine solide Fortsetzung, welche besonders dem Ende hin an Tempo zulegt und Spannung auf den Abschluss der Reihe hinterlässt.

Tintenkinder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Familienzusammenhalt, psychische Krankheiten und eine Sonnenbrille?

    Schau mir in die Augen, Audrey
    BookTini

    BookTini

    20. April 2017 um 20:41

    Kinsellas „Schau mir in die Augen, Audrey“ erzählt eine wunderbar humorvolle aber auch zugleich tiefgründige Geschichte über Familienzusammenhalt, psychische Krankheiten und eine Sonnenbrille. Klingt nach einer sehr interessanten Mischung? Ja, definitiv.    In ihrem ersten Jugendroman geht es um Audrey, die aufgrund von Mobbing an Panikattacken und Depressionen leidet. Danke der Hilfe eines Jungen stellt sie sich einigen ihrer Ängste. Eine wichtige Rolle spielt auch Audreys wunderbare Familie, in der definitiv niemand langweilig ist. Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein absolutes Lesehighlight, da es soviel mehr ist als nur ein Jugendbuch. Durch die beeindruckende Entwicklung der Protagonistin und der locker, leicht und lustigen Nebenhandlungen ist die Story auf der einen Seite sehr emotional aber auch zugleich sehr unterhaltsam. Das Cover: Wow! Die Neuauflage des Goldmann-Verlags finde ich perfekt. Es ist nicht ganz so kitschig wie das aus dem cbj-Verlag, was auch besser zum Inhalt passt. Das Hörbuch: Vielen Dank an Maria Koschny für dieses fantastisch gesprochene Werk! Wen der Name der Sprecherin jetzt vielleicht nichts sagt, sie ist auch die deutsche Synchron-Sprecherin von Lindsay Lohan und Jennifer Lawrence, als zum Beispiel Katniss Everdeen. Wer diese typischen Disney-Lohan-Filme kennt, weiß, wie humorgeladen diese sind. Dadurch kommt auch das Buch wie ein guter alter Disney-Film rüber. Buchempfehlung? Für wen? Definitiv empfehlenswert für alle Altersgruppen! Ich könnte mir diese Geschichte auch sehr gut als Schullektüre vorstellen. Sowieso für eingeschworene Contemporary-Liebhaber, aber auch für Neueinsteiger in das Jugendbuch-Genre.

    Mehr
  • Ach, Audrey

    Schau mir in die Augen, Audrey
    Nachas

    Nachas

    08. April 2017 um 12:05

    Lest ihr Bücher zweimal? Bis auf Harry Potter und Effi Briest habe ich noch kein Buch doppelt gelesen. Ich hatte es mal mit Eragon versucht, aber beim zweiten Mal fand ich es plötzlich viel uninteressanter. Letztes Jahr habe ich Schau mir in die Augen, Audrey als ebook gelesen, ich hatte es mir per Onleihe ausgeliehen und es verschlungen. Da ich alles, was ich gelesen habe, auch in meinem Regal zu stehen haben möchte, klopfte mein Bücherherz schneller, als ich das Hörbuch als mp3-CD im Bloggerportal entdeckte. Und nun weiß ich: 1x lesen und 1x hören sind zwei verschiedene paar Schuhe. Titel: Schau mir in die Augen, Audrey Autor: Sophie Kinsella Verlag: Random House Audio Preis: € 9.99 Gesamtspielzeit: 4 Stunden und 12 Minuten – gekürzte Lesung Erster Satz: „Oh Gott, Mum ist verrückt geworden.“ Klappentext Audrey wächst in einer liebevollen, leicht durchgeknallten Familie auf: Ihr großer Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterisch Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter Teddybär. Doch Audrey weiß, dass sie selbst am verrücktesten ist: Sie trägt immer eine Sonnenbrille. Denn Audrey leidet unter Angststörungen und kann niemandem in die Augen sehen. Als sie auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, das viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft … Was mich natürlich sehr gefreut hat, ist, dass Maria Koschny dieses Buch vorliest, ich finde sie als Becci Bloomwood schon so toll. Man wird sofort in die Geschichte geworfen, was ich super finde. Langes Bla-Bla im Voraus finde ich sehr langweilig. Lieber mag ich es, mitten in der Geschichte zu beginnen und dann anhand von Rückblenden über die Vergangenheit zu erfahren. So ist dies bei Finding Audrey, wie es im Original heißt, der Fall. Audrey wird seit einiger Zeit zuhause unterrichtet, verlässt das Haus nur, um zur Therapeutin Dr. Sarah zu gehen und trägt sogar im Haus eine Sonnenbrille, da sie mit niemanden Augenkontakt aufnehmen kann. Nicht einmal mit ihrer Familie. Auch Kontakt per Mail, per SMS, per Telefon – unmöglich. All diese Gegenstände hat sie im Klo heruntergespült, nachdem ES passierte. Audreys Charakter ist so toll und absolut sympathisch. Jede Ecke, jede Kante an ihr ist Sophie Kinsella gelungen, anderes habe ich aber auch nicht erwartet. Wenn es um Frauenliteratur geht, bewegen sich Sophie Kinsella und Kerstin Gier für mich auf einer Augenhöhe. Die ganze Familie ist zum Totlachen witzig und verrückt. Ich fand es so toll, Audreys Familie durch das Hörbuch noch ein zweites Mal kennen zu lernen und diesmal hat auch mein Freund mitgehört. Auch er musste ab und zu lachen, das spricht doch auf jeden Fall für Sophie Kinsellas Schreibstil. Immerhin handelt es sich um ein Jugendbuch (für Mädchen). Der Schlagabtausch zwischen Auds Mutter und ihren großen Bruder Frank sind das Lustigste. Man begleitet Audrey auf ihrem Weg der Besserung, den sie natürlich nicht im Alleingang bewältigt. Sie macht große Fortschritte, wird aber auch durch den einen oder anderen Moment zurückgeworfen. Dass sie Medikamente nimmt, hat sie teilweise verdrängt. Was mich damals schon beim Buch gestört hat: Was ist ES? Was ist denn Audrey nun passiert? Was wurde ihr angetan? Man erfährt zwar, WER ihr ES angetan hat. Aber was dieses ES ist erfährt man nicht. Da hört man ein bisschen über vier Stunden eine Geschichte und wird zwar mit keinem offenen Ende, aber mit einem wichtigen ungelösten Aspekt sitzengelassen. Beim Lesen vor einem Jahr war ich so sauer, dass ich, hätte ich damals eine Rezension verfasst, einen Stern abgezogen hätte. Glück, dass mein Blog damals noch nicht existierte. Über den Schreibstil muss ich eigentlich nicht viel sagen: Er ist flüssig und Maria Koschny liest es mit viel Emotionen und Freude, das hört man ihr an. Es gibt keine Stolperer und ist an die Zielgruppe angepasst, die ich auf Mädchen zwischen 12 – 18 Jahren schätzen würde. Fazit Ich kann nur ein großes Lob aussprechen: Sophie Kinsella ist ein Jugendroman gelungen, der ein wichtiges Thema behandelt, das Mobbing, es dennoch nicht an Witz, Charme und Liebe fehlt. Mit meinen Worten ist die Moral von der Geschicht: Wichtig sind nicht die Menschen, die einen herunterziehen, sondern die Menschen, die dir mit einer Räuberleiter über die hohe Mauer helfen. Ich vergebe 5 von 5 Sterne. Ganz lieben Dank lieber Random House Audio Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

    Mehr
  • Rezension: „Schau mir in die Augen, Audrey“

    Schau mir in die Augen, Audrey
    UnendlicheGeschichte

    UnendlicheGeschichte

    01. March 2017 um 11:22

    Inhalt Die 14-jährige Audrey leidet seit einem schweren Fall von Mobbing in ihrer Schule unter Angststörungen. Sie kann soziale Kontakte außerhalb ihrer Familie nicht ertragen und trägt eine Sonnenbrille, um anderen Menschen nicht in die Augen schauen zu müssen. Seit dem Vorfall hat Audrey ihr Zuhause nicht verlassen, in dem sie mit ihrem Vater, ihrer hypochondrischen Mutter, ihrem vermeintlich computerspielsüchtigen Bruder Frank und ihrem vierjährigen Bruder Felix zusammen lebt. Auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt Audrey eines Tages, einen Film über ihr chaotisches Familienleben zu drehen, um sich in zwischenmenschlichem Kontakt zu üben und ihre Ängste zu überwinden.Während des Drehs trifft sie Zuhause immer öfter auf Linus, der Frank zum Computerspielen besucht. Linus scheint sich für Audreys Probleme zu interessieren und versucht trotz ihrer Ängste, Kontakt mit ihr aufzubauen. Außerdem gelingt es ihm, Audrey aus ihren Reserven zu locken und ihre Gefühle ordentlich durcheinander zu bringen.Meine Meinung„Schau mir in die Augen, Audrey“ ist das Jugendbuch-Debüt von Sophie Kinsella.Ich habe schon viele ihrer Romantikkomödien gelesen, die mich begeistert konnten und auch von diesem Buch wurde ich nicht enttäuscht.Das Cover ist farblich stimmig und auch die kleinen Illustrationen im Buchinneren sind sehr passend und schön.Das Buch ist unterhaltsam und humorvoll von Anfang bis Ende, ohne dabei den Themen „Mobbing“, „Angststörungen“ oder „Sucht“ auch nur einen Moment respektlos zu begegnet oder sie lächerlich zu machen.Audrey ist eine Protagonistin der ganz besonderen Art. Sie ist trotz ihrer Krankheit humorvoll, sarkastisch, schlagfertig und absolut liebenswert. Die Art und Weise, wie sie ihre Mitmenschen analysiert und das Familienleben beschreibt ist einmalig und sorgt für viele Lacher. Man durchlebt mit ihr die Hochs und Tiefs ihrer Krankheit. Audreys Entwicklung im Laufe der Geschichte ist beachtlich.Es gelingt Sophie Kinsella, eine Familie zu porträtieren, die durch Audreys Krankheit mit ungewöhnlichen Problemen zu kämpfen hat und einem trotzdem ganz oft vertraut erscheint. Die leicht überengagierte Mutter, die versucht, in der Erziehung alles richtig zu machen und sich dabei auf „Fachliteratur“ wie die Daily Mail beruft. Die bei ihrem Sohn eine Computerspielsucht diagnostiziert und kurzer Hand den PC aus dem Fenster wirft. Der etwas zu passive Vater, der alles für „halb so wild“ hält. Zwei Teenager in der Pubertät und der kleine Bruder, der in seiner kleinkindlichen Naivität das ganze Drama gar nicht versteht. Auch Linus ist sehr sympathisch. Er stempelt Audrey nicht als „verrückt“ ab, sondern ist ernsthaft an ihr interessiert. Das Ende  ist befriedigend, auch wenn es etwas plötzlich kommt.Das Buch ist ein richtiger Pageturner und die Sprache ist sehr angenehm zu lesen. Manchmal ist man betroffen, aber meistens muss man sich vor Lachen den Bauch halten.Mir hat nicht gefallen, dass bis zum Schluss nicht aufgeklärt wird, was genau damals in der Schule zwischen Audrey und ihren Mitschülerinnen vorgefallen ist. FazitInsgesamt ist das Buch außerordentlich lesenwert. Sophie Kinsella gelingt eine mitreißende Familienkomödie für Jung und Alt, die einerseits ein ungewöhnliches Thema aufarbeitet und andererseits den chaotischen Alltag einer ganz normalen Familie zeigt. http://unendlichegeschichte2017.blogspot.de/2017/02/rezension-schau-mir-in-die-augen-audrey.html#

    Mehr
  • Sensibel und dennoch schräg!

    Schau mir in die Augen, Audrey
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    14. February 2017 um 11:42

    Die 14 jährige Audrey, ist sehr groß, sehr schlank,  sehr schlau sehr sportlich und lebt in einer liebevollen, wenn auch exzentrischen Familie. Nach fiesesten Anfeindungen und Attacken auf ihrer Mädchenschule, die dazu führte, daß selbst ihre beste Freundin sich irgendwann nicht mehr traute ihr beizustehen, entwickelte sie eine heftige Angststörung. Nach 4 wöchigem stationären Aufenthalt beginnt sie eine Therapie bei Dr. Sarah, diese gibt ihr die Aufgabe, ein Video-Tagebuch über ihre Familie zu führen. Die Peinigerinnen aus der Schule, interessieren sie nicht. Für sie zählt nur Audrey, das junge Mädchen, das so viel Angst hat, daß sie sich stets hinter einer Sonnenbrille versteckt und sie die Schule nicht besuchen kann. Auch das Verlassen des Hauses oder Gespräche mit Menschen, die nicht zu ihrer Familie gehören oder Dr. Sarah sind, lösen Panik-Attacken aus. Bis eines Tages immer häufiger Linus, der gar nicht so schlecht aussehende Freund ihres 15 jährigen Bruders, des Computernerds Frank vor ihre Kamera tritt. Linus versucht ganz unerschütterlich hinter Audreys Panzer zu gelangen und mit seinen ungewöhnlichen Herausforderungen, stachelt er Audrey an, sich in Situationen zu wagen, die sie bislang für unmöglich hielt. Dieses Jugendbuch von Sophie Kinsella ist so ganz anders als ihre Sophaholic-Reihe oder ihre übrigen Frauen Romane. Doch schafft sie es auch hier, ein wirklich ernstes und tiefgründiges Thema frisch und jugendlich zu erzählen. Trotz Audrey’s Panikattacken verströmt die Geschichte einen gewissen Optimismus und die exzentrischen Familienmitglieder lassen mich schmunzeln. Die Mutter ist eine sehr dominante Perfektionistin, die mit der Situation der völlig verstörten Audrey und des ihres Erachtens spielsüchtigen Sohnes völlig überfordert ist. Seine Frau zu bremsen, gelingt Vater Chris da meistens nicht. Aber eines strahlen sie ebenso wie der kleine 4 jährige Felix stets aus: sie lieben Audrey und stehen ihr bei. Nicht minder liebenswert ist Linus, der es mit 15 Jahren zu unglaublichem Einfühlungsvermögen und Weitsicht gebracht hat, ohne dabei altklug oder belehrend zu sein. Man muß diese Familie einfach mögen. Auch wenn ich zu Beginn dachte, daß man bei so einer Mutter nur krank werden könne, entwickelte ich immer mehr Verständnis auch für sie. Das Schöne ist, daß auch die Kinder ihre Eltern und ihre Geschwister so nehmen, wie sie sind. Gut, die Mutter sieht ihren Erziehungsauftrag darin, dafür zu sorgen, daß es ihren Kindern besser geht und schießt bisweilen übers Ziel ziemlich radikal hinaus. Diese Geschichte ist eine wunderbare Mischung aus einer zauberhaften Liebesgeschichte und der Bewältigung einer Angststörung, von der die Therapeutin stets behauptet, sie sei vollständig therapierbar. Interessant finde ich ihre These: nicht die Angriffe sind das eigentliche Problem, sondern das, was Audreys Gehirn daraus macht. Ein Gedanke, der mir noch nachhängt und den ich noch nicht zu Ende gedacht habe. Auch wenn die Geschichte also wirklich wunderbar zu hören ist, so läßt sie einen nicht so schnell wieder los, durchaus im positiven Sinne. Sie vermittelt Denkanstöße und durch die zarte Romanze wechseln sich Lächeln und Schmunzeln beim Lesen ab. Maria Koschny liest dieses zauberhafte Jugendbuch gekonnt und mit ihrer sehr warmen Stimmfarbe, sehr einfühlsam. Sie ist eine ausgezeichnete Wahl für dieses Hörbuch und ich bin froh, meinen Psychothriller, für dieses Jugendbuch unterbrochen zu haben. Auch wenn ich MP3-CD’s nicht so mag, habe ich für diese Geschichte gerne eine Ausnahme gemacht, weil ich die Autorin sehr gerne mag. Ich habe diese Entscheidung nicht bereut. Auch wenn dieses Jugendbuch ganz anders ist, als die erfolgreiche Shopoholic-Reihe und ihre witzigen Chick-lit Romane, ist es doch von ihrer Erzählkunst geprägt. Die Altersempfehlung lautet 12 - 15 Jahre. Die Einschätzung ab 12 Jahren teile ich, aber auch jenseits der 15 macht es Mut und gute Laune! Ich liebe dieses Hörbuch und gebe ihm gerne 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zum Hörbuch

    Schau mir in die Augen, Audrey
    Blaetterwind

    Blaetterwind

    20. January 2017 um 12:47

    Zum Inhalt:Audrey ist Teil einer verrückten, aber liebevollen Familie. Sie erzählt in der Ich-Perspektive von ihrem Leben, das seit einem ungeklärten Erlebnis in der Schule nur noch eingeschränkt möglich ist. So traut sie sich nur noch mit einer Sonnenbrille aus ihrem Zimmer heraus und verlässt kaum noch das Haus. Durch einen Zufall lernt sie Linus, einen Freund ihres Bruders kennen, der sich ihr auf eine ganz andere Weise nähert, als andere Personen. Zusammen kämpfen sie gegen die Phobie.Das Hörbuch:Leider handelt es sich um ein gekürztes Hörbuch, man merkt dies allerdings kaum. Auch nach dem Lesen der Lektüre habe ich nicht das Gefühl, dass man viel weggestrichen hat. Die Sprecherin, Maria Koschny, passt wunderbar zu Audrey, teilweise hatte ich wirklich das Gefühl, dass Audrey mit mir spricht. Die Stimme wirkt gefühlvoll, schüchtern, aber keinesfalls unverständlich. Auch die unterschiedlichen Rollen stellt sie toll dar, spricht immer deutlich und klar.Zum Stil:Die Geschichte zielt ganz klar auf ein jüngeres Publikum ab, weshalb das Buch keinen großen Tiefgang hat. Audrey hat ein sehr eindeutiges Erlebnis, das zu ihrer Angststörung geführt hat, auch wenn dies im gesamten Buch nur angedeutet wird. Dass solche Phobien häufig nicht "nur" durch ein einziges Ereignis hervorgebracht wird, sondern auch mit dem komplexen Selbstbild zu tun hat, dass mehrere Dinge sich ineinander verstricken etc. wird hier nicht beleuchtet und Audreys Angst wird auch - ich würde mal sagen - recht geradlinig präsentiert. Die Autorin macht es aber sehr elegant: Denn man erfährt deswegen nicht alles, weil Audrey selbst den Fokus legt. Da sie die Erzählerin ist, bestimmt sie, was sie von ihrer Geschichte preisgeben möchte und was nicht.Audrey selbst ist eine ganz wunderbare Person, mit der man sofort sympathisiert, was unter anderem auch dadurch zustandekommt, dass man sehr offen in ihre Gedanken blicken kann. Viele ihrer Ängste werden expliziert. Auch wenn ihre Familie recht skurril und zeitweilig echt flach wirken, bzw. Klischeerollen einnehmen, sind sie doch auf ihre eigene Weise liebevoll dargestellt. Der spielsüchtige Bruder, die Mutter, die ständig eine tolle Familieneinheit und Gesundheit pflegen möchte, der kleine Sprössling, der mal so nebenbei für Chaos sorgt und der "normale" Vater, der mit den skurrilen Aktionen teilweise überfordert wirkt - alle habe ich schnell mit ihnen sympathisieren können!Und dann ist da auch noch Linus, der zusammen mit Audrey versucht, die Angst zu bewältigen. Er wird wirklich liebevoll dargstellt und hat auch mit Audrey zusammen den komplexesten Charakter.Bei der schweren Thematik könnte man meinen, dass das Buch recht trocken ist, aber gerade durch Linus, der sich für keinen Spaß zu schade ist, und der Familie, wird die ganze Geschichte zu einem witzigen Erlebnis.Von der Sprache her ist das Buch nichts besonderes - ein Jugendbuch eben. Mir ist weder negatives, noch positives aufgefallen.Die Spannung nimmt am Ende eindeutig zu und das Buch hat auch einen recht klassischen Klimax, dennoch animiert einen die Story hauptsächlich weiterzuhören/lesen, weil man mehr Zeit mit den Personen verbringen will und weil die Entwicklung von Audrey, heraus aus ihrer Angst, sehr kraftschöpfend ist.Fazit:Das Buch bietet eine sehr liebevolle, authentische, wenn auch recht einseitige und flache Präsentation eines Phänomens, das leider viel zu selten behandelt wird. Soziale Phobie ist keine Randerscheinung, sondern ein ernstes Problem. Kinsella schafft es hier auf eine ganz wunderbare Art, einem das Thema näherzubringen.Die tollen Szenarien, die sie hier entwirft, werden von der Sprecherin, Maria Koschny, nur noch untermalt und grandios in Szene gesetzt.4 von 5 Sternen, weil das Buch noch mehr Tiefe hätte vertragen können. Ansonsten habe ich nichts auszusetzen!

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2270
  • Es hat mir echt gut gefallen ☺

    Schau mir in die Augen, Audrey
    szebrabooks

    szebrabooks

    23. June 2016 um 13:37

    In dem Hörbuch geht es um die 14-jährige Audrey, die wegen ein paar Mädchen auf ihrer alten Schule an Angststörungen leidet. Diese Angststörung lässt sie bei den normalsten Situationen, wie zum Beispiel Körperkontakt oder aber auch Besuch von Fremden in Panik versetzen, weshalb Audrey bis zum Sommer nicht mehr in die Schule geht und ihre Augen hinter der Sonnenbrille versteckt. Eines Tages meint ihre Therapeutin Doktor Sarah, dass sie doch einen Dokumentarfilm über ihre Familie drehen soll, wenn sie schon niemandem direkt in die Augen schauen will. Audrey ist anfangs gar nicht von dieser Idee begeistert, da ihre Familie ziemlich durchgeknallt ist, aber bald lässt sie sich darauf ein und lernt dadurch den Freund ihres großen Bruders kennen - Linus. Langsam, aber sich freunden Audrey und Linus sich an und es nicht nur der Beginn einer Freundschaft....   Dieses Hörbuch ist echt wunderschön. Anfangs war ich etwas skeptisch, weil Maria Koschny dieses Hörbuch gelesen hat und sie für mich Katniss ist, aber je länger ich das Hörbuch angehört habe, desto besser wurde es. Es hat mir gar nichts mehr ausgemacht, dass Maria Koschny gelesen hat und wenn ich ehrlich bin, ist ihre Stimme echt angenehm und man konnte echt gut zuhören. Vor allem hat man gemerkt, wenn jemand anderes gesprochen hat, da man einen deutlichen Unterschied im Tonfall der Stimme gemerkt hat. An manchen Stellen fand ich es schwer zu unterscheiden, ob Audrey jetzt denkt oder spricht, aber das ist dann immer durch den Inhalt klar geworden. Die Thematik fand ich auch sehr interessant, vor allem weil so ein ernstes Thema so witzig verpackt wurde. Immerhin leidet Audrey an einer Angststörung, aber irgendwie klang es gar nicht so schlimm, weil Audrey nicht die ganze Zeit gejammert hat, sondern ein sehr starker Charakter war. Was die Charaktere angeht, fand ich, dass sie sehr vielfältig gestaltet waren und in der ein oder anderen Person habe ich Personen aus meinem Umkreis wieder erkannt, weil sie sehr realistisch gestaltet waren und fast gar nicht klischeehaft rüber kamen. Linus hat mir ehrlich gesagt nicht so gut gefallen, weil ich ihn etwas komisch fand, aber das ist nur meine Meinung. Was Audrey jetzt speziell angeht, konnte ich manchmal ihre Entscheidungen nicht nachvollziehen, weshalb ich etwas abziehen muss. Aber was ich bei allen Charakteren gut fand, ist, dass sie eine enorme Entwicklung im Laufe der Geschichte durchgemacht haben. Vor allem Audrey hat eine sehr große Entwicklung durchgemacht, von der ich nicht allzu viel sagen möchte. Im Großen und Ganzen fand ich das Hörbuch echt toll und ich kann es kaum erwarten, weitere Bücher von Sophie Kinsella zu lesen. Ich gebe "Schau mir in die Augen, Audrey" 4 von 5 möglichen Sternen!

    Mehr
  • Sophie Kinsella kann auch Jugendbücher!

    Schau mir in die Augen, Audrey
    Ayleen256

    Ayleen256

    12. June 2016 um 12:48

    Audrey hat ein sehr spezielle Familie: Ihre Mutter ist recht hysterisch und sucht in Ratgebern stets nach dem besten Lebensweg für ihre Familie, ihr Vater scheint sich aus allem immer heraus zu halten, ihr Bruder ist tagein tagaus nur mit Computerspielen beschäftigt und der Kleinste der Familie möchte eigentlich auch nur bespaßt werden. Audrey ist dann noch etwas spezieller: Sie leidet unter Angststörungen, als Resultat von Mobbing, welchem sie in der Schule ausgesetzt war. Sie traut sich nicht aus dem Haus und trägt eine Sonnenbrille, um den Menschen nicht in die Augen schauen zu müssen. Als Therapie soll Audrey nun einen Film über ihre Umgebung drehen. Darunter ist auch Linus, ein Freund ihres Bruders, mit dem sie allmählich etwas wie eine Freundschaft aufbauen kann. Da ich Sophie Kinsella als Autorin sehr mag, wollte ich auch "Schau mir in die Augen, Audrey" lesen. Ich war sehr gespannt, da man die Autorin sonst nicht unter Jugendbüchern erwartet. Ich habe mich für das Hörbuch entschieden. Die Leserin ist Maria Koschny, die man auch als Synchronstimme von die "Tribute von Panem" kennt. Ihre Besetzung fand ich großartig gewählt und ihre Stimme passte gut zu der Figur von Audrey. Da es sich um die gekürzte Version handelt, fand ich das Geschehen allerdings recht kurz. Vielleicht ist die Printversion ja etwas ausführlicher? Bereits am Anfang ist man völlig in diesem chaotischen Familiengeschehen. Die Schilderungen kamen mir dort fast schon sehr kindlich bzw. stark überzeichnet vor, sodass ich schon Befürchtungen hatte, dass dieses Buch wohl doch nichts für mich sei. Anschließend wurde es jedoch ausgeglichener. Man erlebt Audreys Alltag mit und erhält einige Hintergrundinformationen zu Audreys Angststörung. Hier hätte ich mir gewünscht, dass sich die Autorin noch mehr dieser Angst widmet und weniger dem Computerspiel von Audreys Bruder, welcher an einer Meisterschaft teilnehmen möchte. Gegen Ende wurde das Buch nochmal etwas ernsthafter, was mir sehr gut gefallen hat. Allerdings erschien mir das Ende sehr kurz (zu viel gekürzt?). Zusammenfassend kann ich sagen, dass Sophie Kinsella erfolgreich ein Jugendbuch geschrieben hat. Ein Jugendbuch ist es auf jeden Fall. Es hätte sich noch mehr mit dem Hauptthema auseinander setzen dürfen. Ich vergebe 4 Sterne.

    Mehr
  • Tolles Jugendbuch, dem es leider ein bisschen an Tiefe fehlt...

    Schau mir in die Augen, Audrey
    Cleos_Buecherblog

    Cleos_Buecherblog

    25. November 2015 um 12:13

    Als ich gefragt wurde, ob ich das neue Buch von Sophie Kinsella lesen wollte, war ich doch etwas überrascht, dass es sich weder um einen Becky Bloomwood noch um einen anderen ChickLit-Roman handelte, sondern um ein Jugendbuch. Und das klang auch noch verhältnismäßig ernst und daher zögerte ich nicht lange und sagte zu. Da ich die Stimme von Maria Koschny (die bereits 28 Tage lang von David Safier sehr eindrucksvoll gelesen hatte) sehr mag, entschied ich mich für das Hörbuch. Die Laufzeit von gerade etwas über 4 Stunden erschien mir nicht wirklich viel (auch wenn es sich um eine gekürzte Lesung handelt) und ich stellte dann nach dem Hören der Geschichte fest, dass es gerne noch hätte etwas länger sein dürfen…  Aber von Anfang an: Mit Beginn der CD wurde ich direkt in die Handlung hinein katapultiert, was ich super fand, denn so lernte ich Familie Turner, bestehend aus Audrey (das Mädchen mit der Sonnenbrille),, ihrer Mutter Ann (mit leichtem Hang zu Hysterie und glühende Anhängerin der DailyMail), ihrem Vater Chris (der charmante schluffige Teddybär, der glücklich ist, wenn seine Familie es ist),, ihrem älteren Bruder Frank (Computerspiele Nerd mit nicht entdecktem Potenzial) und, ihrem kleinen Bruder Felix, der eigentlich nur spielen will. gleich auf einem Haufen kennen und ich war bereits nach den ersten Minuten schockverliebt! Jedes einzelne Familienmitglied wird sehr liebenswürdig mit all seinen Schrullen vorgestellt und ich konnte nicht anders, als sie tutti completti in mein Herz zu schließen. Erzählt wird die Geschichte von Audrey selbst: nachdem sie ihre alte Schule nach einem schlimmen Vorfall verlassen hat, ist sie bis zum Beginn des neuen Schuljahres freigestellt und ist zu Hause. An alltägliche Dinge wie einfach zum Bummeln raus zugehen, sind für den Teenager, der seine Augen nach dem Vorfall hinter einen großen schwarzen Sonnenbrille verbirgt, nicht zu denken. Eine Wende bringt Dr. Sarah, Audreys Therapeutin, die ihr zu einem Video-Projekt in der Familie rät und welches Audrey auch kurze Zeit in die Tat umsetzt. Jetzt wird’s erst richtig lustig, denn zu den “normalen” Erzählungen kommen noch sogenannte “Drehbuchszenen” hinzu, die die Familie Turner in all ihrer Verrücktheit porträtieren. Allen voran Audreys älterer Bruder Frank, der es sich in den Kopf gesetzt hat, bei einer Videospiel WM den ersten Platz zu belegen. Da das allerdings nicht alleine geht, hat er sich Unterstützung geholt: seinen guten Freund Linus. Wer jetzt sagt: “Ah, okay! Ich weiß Bescheid – musst nicht weiterschreiben!”, hat allerdings nur bedingt recht, denn die Geschichte um Audrey(, ihre Sonnenbrille) und Linus ist schon ein bisschen verzwickter als man zuerst annimmt, aber ich möchte da nichts vorweg nehmen. Mir hat Schau mir in die Augen, Audrey recht gut gefallen, was hauptsächlich an den Charakteren lag. Die Geschichte war mir leider zu flach – ich hatte mir mehr Auseinandersetzung mit der Krankheit an sich gewünscht; ich hatte nicht wirklich das Gefühl, dass die Autorin sich über ein bisschen Wikipedia und Google hinweg großartig mit dem Thema beschäftigt hätte. Stattdessen wurde Franks Videospiel-Mania minuten- und kapitel-lang zelebriert, was es für die Handlung nicht wirklich gebraucht hätte. Vor allem das Ende war in meinen Augen viel zu abrupt und zu schnell wieder heile Welt. Wie oben angemerkt, handelt es sich beim Hörbuch um eine gekürzte Lesung – vielleicht wurde da am Ende ein bisschen zu viel weg geschnippelt. Wer gute Unterhaltung mit liebenswerten Charakteren und einer jugendlichen Liebesgeschichte sucht, ist hier recht gut beraten. Wer sich allerdings eine etwas tiefere Auseinandersetzung mit der Thematik wünscht, wird bei Schau mir in die Augen, Audrey etwas unbefriedigt zurückbleiben.

    Mehr
  • Schau mir in die Augen...

    Schau mir in die Augen, Audrey
    Ani_Buecherlounge

    Ani_Buecherlounge

    07. November 2015 um 15:11

    Klappentext:

  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • ein Highlight für mich

    Schau mir in die Augen, Audrey
    78sunny

    78sunny

    23. October 2015 um 00:53

    Es gibt nur sehr selten Bücher bei denen man das Gefühl hat, sie wurden direkt für einen geschrieben. Hier hatte ich dieses Gefühl und bin nach dem Lesen/Hören immer noch hin und weg und würde es gern gleich noch einmal miterleben. Das Hörbuch ist leider eine gekürzte Fassung. Eigentlich höre ich keine gekürzten Hörbücher mehr. Viel zu oft merkt man diesen Hörbüchern an, dass etwas fehlt oder man merkt sogar genau an welcher Stelle etwas eingekürzt wurde. Bei diesem Hörbuch war dies nicht der Fall. Da es mir aber so extrem gut gefallen hat, werde ich mir irgendwann die Printausgabe zulegen und es dann in voller Länge genießen. Inhaltlich geht es um Audrey. Sie führt uns durch die Geschichte und erzählt uns von ihrem Leben. Am Anfang erfährt man von ihr, dass etwas schreckliches in ihrem Leben passiert ist, was zu einem Schulwechsel und einen Aufenthalt in einer Psychiatrischen Klinik geführt hat. Momentan geht sie nicht zur Schule, trägt ständig eine Sonnenbrille und befindet sich in ambulanter Therapie. Was genau passiert ist, erfährt man erst nach und nach. Ihre Familie ist einfach göttlich. Die Mutter will gern alles richtig machen. Vor allem beim ältesten Bruder von Audrey. Der liebt Computerspiele und die Mutter macht sich große Sorgen deshalb. Dies führt zu allerlei witzigen Konflikten. Der kleine Bruder ist sehr direkt und auch das bringt eine ordentliche Portion Humor hinein. Am besten gefiel mir aber die Liebe dieser Familie, die man wirklich aus jeder Zeile heraushörte, selbst bei den Konflikten. Auch das Verhältnis der Geschwister ist einfach klasse. Da ich Familiengeschichte lieben, war das natürlich ideal für mich. Audrey ist ein unglaublich liebenswürdiger Charakter und ich hab mich gleich verbunden mit ihr gefühlt. Ich fand es klasse sie bei ihrem Kampf mit ihrer Krankheit und dem Verarbeiten des Erlebtem zu begleiten. Auch die kleinen Liebesgeschichte fand ich unglaublich gut entwickelt und wie die Autorin hier die Therapie mit dem Love-Interest verbindet fand ich grandios gelöst. Linus ist etwas ganz besonderes und man kann nur hoffen, dass es tatsächlich noch solche jungen Menschen gibt. Er ist nicht perfekt, aber versucht sie zu unterstützen wo er nur kann. Es gibt Stellen im Buch zwischen Audrey und ihm, die ich immer wieder hören könnte. Der Schreibstil ist klasse, weil er das doch eher ernste Thema um Audreys momentanen psychischen Zustand auf würdevolle Weise mit Humor auflockert. Das habe ich in so einer Form noch nicht gelesen. Der Humor passte einfach perfekt und ich werde daher in Zukunft definitiv mehr von der Autorin lesen. Die Sprecherin, Maria Koschny, passte perfekt zu Audreys Charakter und es kam daher sehr authentisch herüber, wie Audrey von ihrem Leben berichtete. Die Stimmen der einzelnen Charaktere waren sehr gut zu unterscheiden und das Lesetempo war sehr angenehm. *Fazit:* 5 von 5 Sternen Das Buch ist eines meiner absoluten Highlights in diesem Jahr. Ich fand die Mischung aus Familiengeschichte, Humor und ernster Thematik einfach unglaublich gut umgesetzt. Die Charaktere waren sympathisch, interessant und individuell. Ein wirklich unglaublich tolles Jugendbuch!

    Mehr
  • tolles Jugendbuch

    Schau mir in die Augen, Audrey
    abendsternchen

    abendsternchen

    13. October 2015 um 20:59

    Bisher habe ich von Sophie Kinsella noch nichts gelesen, aber bisher nur Gutes gehört. Mit Schau mir in die Augen Audrey wagt sie sich nun auch in den Jugendbuchbereich. Ich finde das es ihr gelungen ist. In Schau mir in die Augen, Audrey begleiten wir Audrey und ihre Familie. Audrey ist 14 und seit einiger Zeit zu Hause, da sie seit einem Vorfall in der Schule unter Angstzuständen, Panikattacken und Depressionen leidet. Sie ist nur noch mit Sonnenbrille anzutreffen, da sie bis auf ihren kleinen Bruder niemanden mehr in die Augen schauen kann. Audreys Familie scheint ein wenig verrückt zu sein. Ihre Mutter versucht jeden neuen Schrei mitzumachen und sieht in ihrem Sohn einen Computerspielsüchtigen. Frank, der ältere Bruder von Audrey, zockt gemeinsam mit seinem besten Linus ein Computerspiel um an eine Meisterschaft teilnehmen zu können. Durch ihre Therapeutin bekommt Audrey die Aufgabe einen Film über ihre Familie zu drehen. Wie bereits in der Kurzbeschreibung erwähnt, rückt der beste Freund ihres Bruders immer weiter im Fokus ihres Films. Es entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft zwischen den beiden in der sich mit der Zeit etwas mehr anbahnt. Linus hilft ihr langsam ins richtige Leben zurück zu finden und möchte endlich wissen, wer sich wirklich hinter der Sonnenbrille versteckt. Schau mir in die Augen, Audrey war für mich ein wunderbares Jugendbuch das einmal die Themen Computersucht und auch Angstzustände und Panikattacken anspricht. Die Charaktere waren für mich sehr gut ausgearbeitet und kamen wunderbar herüber. Der Schreibstil hat mir auch gefallen. Locker und leichte Lektüre. Einzig allein schade finde ich das die Frage offen geblieben ist was wirklich geschah. Das geht hier leider nicht ganz so heraus. Es werden zwar mehrere Mitschülerinnen genannt was vermuten lässt das hier Mobbing stattgefunden hat. Bei diesen Vermutungen bleibt es dann auch allerdings. Das Hörbuch wird von Maria Koschny gesprochen und sie hat meiner Meinung nach diese Sache auch sehr gut rüber gebracht. Ihre Stimme war angenehm, so das ich gerne zugehört habe. Das Hörbuch selbst ist in einer gekürzten Fassung und ging etwas mehr als 4 Stunden. Auch wenn die Frage um das Geschehen nicht ganz geklärt wurde bekommt Schau mir in die Augen, Audrey 5 Sterne

    Mehr
  • Schau mir in die Augen, Audrey

    Schau mir in die Augen, Audrey
    resa82

    resa82

    09. October 2015 um 16:49

    Kurzbeschreibung: Eine zauberhafte funkensprühende Familiengeschichte Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Über die Autor: Sophie Kinsella (geboren 1969 in London) begann ihre schriftstellerische Karriere bereits mit 24. Damals hieß sie noch Madeleine Wickham, hatte für ein Jahr Musik in Oxford studiert und war anschließend zu Politik, Philosophie und Ökonomie übergewechselt. Kinsella arbeitete als Wirtschaftsjournalistin - ein Metier, in das sie auch die Heldin ihrer erfolgreichen "Shopaholic"-Reihe steckt: Die chronisch klamme Rebecca Bloomwood gibt ihren Lesern Finanztipps. Die sich daraus ergebenden Verwicklungen sorgen nicht nur für großes Lesevergnügen, sondern sind auch gut anzuschauen: Der Bestseller "Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin" wurde ein Kinohit. Auch alle anderen Bücher von Kinsella stehen weit oben auf den Bestsellerlisten. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in London. Gelesen von: Maria Koschny wurde 1981 als Tochter der Schauspielerin und Synchronsprecherin Katharina Koschny geboren. Die Berlinerin arbeitet seit jungen Jahren als Synchronsprecherin für Kinofilme, Fernsehserien und bei Animes. Sie leiht ihre Stimme unter anderem Lindsay Lohan, Christina Ricci und Jessica Biel. Auch als Hörbuchsprecherin hat sie sich einen Namen gemacht und wurde für ihre Lesung von "Die Tribute von Panem - Flammender Zorn" 2012 als beste Interpretin für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert. Erster Satz: Oh Gott. Mum ist verrückt geworden. Cover: Das Cover ist sehr schon gestalte von der Vorder und Rückseite ist das Hörbuch mit dem Buch identisch. Innen sieht man ein Bild von der Autorin und der Sprecherin mit kleinen Informationen über die beiden. Und auch die CD ist sehr schön bedruckt. Also nicht nur was für die Ohren, sondern auch für die Augen. Meine Meinung : Das erste Jungendbuch von Sophie Kinsella . Leider muss ich sagen, dass die Story mir nur teilweise gefallen hat. Die Mutter fand ich sehr nervig und überzogen, an manchen stellen hätte ich die Mutter lieben gerne mal geschüttelt um sie mal wieder runterzuholen. Was mir auch nicht so gut gefallen hat ist, dass der Auslöser für Audreys Erkrankung nicht richtig angesprochen wird. Es wird zwar immer gesagt "diese Dinge die, die Mädchen gemacht haben". Aber was sie gemacht haben, ist offen und ich denke, dass man, wenn es zu Geschichte gehört, denn Leser oder Hörer einfach auch aufklären sollte. Aber es gab auch positive Sache, denn es war schön zu hören, wie sich die kleine Liebesgeschichte zwischen Audrey und Linus entwickelt. Wie die beiden sich näherkommen ist einfach zuckersüß. Zu Maria Koschny kann ich nur sagen sie hat alles richtig gemacht. Sie gibt jedem Charakter durch eine individuelle Stimme, eine eigene Persönlichkeit und man erkennt sofort, wer gerade spricht. Die Erzählstimme der Mutter wirklich TOP ,an manchen stellen habe ich mich wieder in meine Kindheit zurück erinnert wie meine Mutter, mach mir gerufen hat, wenn ich Mist gebaut habe. Fazit: Alles im allen ein nettes Hör/Buch für zwischendurch. 3 von 5 Sterne http://resas-welt.blogspot.de/

    Mehr
  • Die etwas andere Rezension zu einem tollen Hörbuch

    Schau mir in die Augen, Audrey
    Aer1th

    Aer1th

    06. October 2015 um 13:36

    Worum geht es? Die 14-jährige Audrey Turner ist Mitglied einer ziemlich verrückten und durchgeknallten Familie. Ihr großer Bruder Frank ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und Übermutter. Ihr Vater der ruhige Teddybär und der kleine Bruder Felix, ist der kleine Nachzügler der Familie. Man könnte meinen, es handelt sich hier um eine ganz normale Familie, wären da nicht Audreys Angststörungen und Panikattacken. Diese sind so stark, dass sie weder das Haus verlässt noch sich mit irgendjemanden außerhalb der Familie unterhält. Sie versteckt sich deshalb hinter ihrer Sonnenbrille, die sie niemals absetzt. Hinter dieser fühlt sie sich so sicher, wie es in ihrer Lage eben möglich ist. Als Audrey von ihrer Therapeutin eines Tages den Auftrag erhält einen Dokumentarfilm über ihre Familie zu drehen, gerät Franks Freund Linus immer häufiger vor die Linse. Linus ist irgendwie anders, verständnisvoller und es entsteht etwas, das über einfache Freundschaft hinausgeht. So hat’s uns gefallen N: Sag mal, was hat dich eigentlich dazu gebracht dieses Hörbuch zu hören? Ich dachte, du hörst nicht so gerne? M: “Schau mir in die Augen, Audrey” ist mir schon bei den Neuerscheinungen für den Juli aufgefallen und als ich den Klappentext zum Buch gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen muss. Einfach ein Thema, das mich interessiert. Warum ich es dann ausgerechnet gehört und nicht gelesen habe, liegt daran, dass wir eine Rezensionsanfrage zum Hörbuch erhalten haben und da konnte ich einfach nicht Nein sagen. Es hat sich auch echt gelohnt. Da konnte ich auch mit dem Hörbuch leben. M: Wie sieht’s denn bei dir aus? Hast du das Hörbuch eigentlich nur gehört, weil ich das so toll fand? N: Ich hab das Hörbuch nur gehört, weil du es mir aufgezwungen hast!! Nein, Quatsch. Mir ist das Buch vorher noch nicht aufgefallen, ich habe erst durch dich vom Buch erfahren. Das Thema fand ich aber auch von Anfang an interessant, da ich selber vor zwei Jahren unter Panikattacken gelitten habe und Audrey so nachfühlen kann. N: Ich glaube, du auch oder? M: Ja, auch ich habe leider Erfahrungen mit diesem Thema sammeln dürfen, deswegen hat mich dieses Buch in erster Linie interessiert. Ich wolle wissen, wie Sophie Kinsella damit umgeht. Denn “Schau mir in die Augen, Audrey” ist ein heiteres und auch lustiges Buch, mit einem ernsten Thema im Hintergrund. Ich finde, sie hat es sehr gut gelöst. Das Thema Angststörungen und Panikattacken kommt nicht zu kurz, ist aber auch nicht so erdrückend, dass ich permanent das Gefühl hatte davon erschlagen zu werden. M: Wie gefällt dir denn die Umsetzung des Themas? N: Da ich selber Teil einer großen Familie bin, fand ich es sehr interessant zu erleben, wie die einzelnen Familienmitglieder Audreys mit ihrer Besonderheit umgehen. Aus eigener Erfahrung, weiß ich wie schwierig es ist, außenstehenden Menschen zu vermitteln, was mit einem selber passiert. Sophie Kinsella hat mich als Leserin sehr einfühlsam an das Thema herangeführt. Das Gehörte hat mich wirklich berührt. Obwohl mein Zeitplan es eigentlich nicht zugelassen hat, habe ich das Hörbuch innerhalb von anderthalb Tagen beendet. N: Wie findest du sind die einzelnen Familienmitglieder mit Audreys Besonderheit umgegangen? Gab es vielleicht sogar etwas, was dir nicht so gut gefallen hat? M: Mir hat die Umgangsweise auch sehr gut gefallen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die wenigsten Menschen damit klarkommen, wenn man selber nicht mehr so funktioniert, wie alle es gewohnt sind. Man wird entweder gemieden oder mit Mitleid überschüttet und beides sind keine adäquaten Lösungen für dieses Problem. Audrey hat viel Unterstützung erfahren, ist aber weitestgehend normal behandelt worden. Audreys Mutter hat sogar ihren Job gekündigt, um für ihre Tochter da zu sein, die es gerade in der Anfangszeit sehr schwer hatte. Audreys größerer Bruder Frank geht ebenfalls sehr verständnisvoll mit ihr rum, behandelt sie aber nicht wie ein rohes Ei. Von einem Teenager in dem Alter, bin ich auch schon Anderes gewöhnt. Für den kleinen Felix ist Audrey so oder so die Größte und die ständige Sonnenbrille auf der Nase gehört einfach dazu. Insgesamt finde ich, hat Sophie Kinsella das Thema sehr gut umgesetzt und es gibt nichts, was mir nicht so richtig gut gefallen hat. M: Was denkst du denn darüber? Wie findest du geht Audreys Umfeld mit ihr um? Was ist mit Franks Freund Linus? N: Ich finde Audreys Mutter toll, sie wird als Übermutter und etwas überspannt dargestellt, aber ich finde es total bemerkenswert, wie sie mit der Besonderheit ihrer Tochter umgeht. Sie liest sich in die Geschichte ein, sorgt sich um die richtige Ernährung der Familie, managt den Haushalt, fährt sie zu ihren Therapien und hat, wie du schon geschrieben hast, auch ihren geliebten Job gekündigt. Tja, und dann ist da noch Linus. Eigentlich tritt er in die Familie als Franks Freund, mit dem er in einem Team an den LoC Meisterschaften teilnehmen möchte. Nach einem, für ihn, etwas befremdlichen Zwischenfall mit Audrey, geht er sehr verständnisvoll und offen mit ihrer Situation um. Mehr noch, er nimmt sich ihrer an und versucht zusammen mit ihr in ihr altes Leben zurück zu finden. N: Du als Hörbuch-Neuling: Wie fandest du hat die Sprecherin ihren Job gemacht? Beziehungsweise wie fandest du war das gesamte Hörbuch produziert? M: Dies hier war ja nicht mein erstes Hörbuch, das ich gehört habe. Ich habe mich vor diesem hier schon an ein paar andere herangewagt, aber ich kann mit Fug und Recht behaupten, das es bisher das beste Hörbuch ist, das ich gehört habe. Ich tue mich mit dem Aufnehmen von gesprochener Sprache etwas schwerer als mit dem geschriebener Worte und hatte daher fast immer Schwierigkeiten den Geschichten zu folgen. Hier war das nicht der Fall. Die Sprecherin Maria Koschny hat einen wirklich sehr guten Job gemacht. Sie hat klasse intoniert und den einzelnen Figuren mit unterschiedlicher Klangfarbe Leben eingehaucht. Ich wusste immer wer gerade spricht. Das Hörbuch ist zwar gekürzt, aber ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, das mir etwas von der Geschichte fehlen würde. M: Ich überlasse dir ganz ausnahmsweise mal das letzte Wort. Du darfst das Fazit verfassen. N: Das ist aber sehr großzügig von dir . Mir hat das Hörbuch richtig gut gefallen……………………….. M: Das war’s schon?! N: Neeeein! Aber du hast mich einfach unterbrochen! M: Gar nicht… N: Naja, egal. Von Anfang bis Ende hat mich das Hörbuch überzeugen können. Die Protagonisten sind toll, die Autorin hat dieses doch sehr ernste Thema, nicht nur ernst, sondern auch mit Humor und Witz erzählt. Die Sprecherin hat die Geschichte grandios erzählt und ist zurecht mit dem Deutschen Hörbuchpreis als beste Interpretin ausgezeichnet worden. Deshalb hat dieses Hörbuch auch 5 von 5 Sternen verdient. N:  Watson haben Sie noch was hinzuzufügen?? M: Ach, darf ich doch das letzte Wort haben? Das bin ich ja so gar nicht von dir gewöhnt. Aber ich sehe das sehr ähnlich wie du. Mir hat das Hörbuch auch sehr gut gefallen. Zwar würde ich “nur” 4,5 von 5 Sternen vergeben, aber auch das ist sehr gut und hat das Hörbuch auch verdient. Im Buchladen hatten wir das Buch ja auch in der Hand und auch das hat mir sehr gut gefallen. Vielleicht lese ich es ja irgendwann einmal auch.

    Mehr
  • weitere