Sophie Kinsella The Undomestic Goddess

(84)

Lovelybooks Bewertung

  • 87 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 13 Rezensionen
(35)
(36)
(11)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Undomestic Goddess“ von Sophie Kinsella

Samantha is a high-powered lawyer in London. She works all hours, has no home life, and cares only about getting a partnership.She thrives on the pressure and adrenalin. Until one day... she makes a mistake. A mistake so huge, it'll wreck her career. She walks right out of the office, gets on the first train she sees, and finds herself in the middle of nowhere. Asking for directions at a big, beautiful house, she is mistaken for the interviewee housekeeper and finds herself being offered the job. They have no idea they've hired a Cambridge-educated lawyer with an IQ of 158 - Samantha has no idea how to work the oven. Disaster ensues. It's chaos as Samantha battles with the washing machine...the ironing board...and attempts to cook a cordon bleu dinner.But gradually, she falls in love with her new life in a wholly unexpected way. Will her employers ever discover the truth? Will Samantha's old life ever catch up with her? And if it does...will she want it back? (Quelle:'E-Buch Text/26.06.2009')

Ein lustiges Buch zum Zwischendurch-Lesen.

— Janibou
Janibou

Keine große Literatur aber sehr unterhaltsamer Gute-Laune-Roman

— hexepanki
hexepanki

Great book about how life suddenly can change and still become good!

— Mimmicita
Mimmicita

Stöbern in Liebesromane

New York Diaries – Claire

Hat mich leider gar nicht gepackt, habs dennoch zu Ende gelesen, aber die Folgebänder werde ich nicht lesen.

Lovelydream

Ein Dorf zum Verlieben

Irgendwie sprang der Funke bei mir nicht so recht rüber, was zum Teil auch an den teils plumpen Figuren lag!

nblogt

Taste of Love - Küsse zum Nachtisch

Dieser Roman beweist, dass auch in einem Bad Boy ein Softie stecken kann und vieles anders ist, als es auf den ersten Blick erscheint!

nblogt

Manche Tage muss man einfach zuckern

Dieses Buch ist leider eher salzig, als zuckrig, da die Hauptfigur nicht überzeugt und die Autorin hier nicht wertfrei schreibt.

nblogt

Begin Again

Ein herzerwärmendes Buch, das den Leser jede Minute mitfiebern lässt und ihm das Gefühl gibt, ein Teil der Geschichte zu sein!

JulieMalie

Scorched

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, welche ein ernstes Thema beinhaltet, was J.L. Armentrout sehr gut umgesetzt hat.

afterreadbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn die Londoner Top-Anwältin zur Küchenfee wird

    The Undomestic Goddess
    viennababs

    viennababs

    19. January 2014 um 20:50

    Nach einem gigantischen juristischen Fehler verlässt Samantha panisch die Anwaltskanzlei, in der sie eigentlich vor hatte, Partnerin zu werden. Per Zufall landet sie in einem verlassenen kleinen Dorf mitten in der englischen Provinz. Als sie an der Tür eines Herrenhauses klingelt, hat man schon auf sie gewartet. Allerdings in der Annahme, sie sei die neue Haushälterin. Aus einer spontanen Laune heraus nimmt Samantha den Job an, wobei sie nicht erwähnt, dass sie eigentlich Anwältin ist, und noch weniger, dass sie noch nie in ihrem Leben eine Waschmaschine bedient hat - von Kochen ganz zu schweigen. Ihre Arbeitgeber kann Samantha zwar mit allerlei Tricks & Kniffen täuschen, doch der attraktive Gärtner Nathaniel scheint sie bereits sehr bald durchschaut zu haben. Ein herrlicher Roman, der eine perfekte Dramaturgie hat und immer wieder mit neuen Wendungen überrascht. Sollte verfilmt werden!

    Mehr
  • Typischer Sophie Kinsella-Lesespaß

    The Undomestic Goddess
    Eliii

    Eliii

    08. August 2013 um 15:03

    Samantha ist Anwältin aus Leidenschaft. Zugegebnermaßen ihr Leben kann man eigentlich nicht als solches bezeichnen und es ist alles andere als stressfrei, aber sie tut es dennoch gern und hat ihr großes Ziel vor Augen: Partnerin bei Carter& Spink zu werden. Aber ein Mensch ist eben kein Roboter und auch ein IQ von 158 bewahrt einen nicht davor auch mal etwas zu vergessen.   In Folge eines verheerenden Fehlers befindet sich Samantha im Schockzustand und verlässt fluchtartig London. Mit den Nerven am Ende landet sie bei Mr. und Mrs. Geiger, die annehmen, dass es sich bei Samantha um die neue Haushaltshilfe handelt. Meine Meinung Kennste du eine, kennst du sie alle. So beschreiben viele die Chic-Lit Bücher von Sophie Kinsella. Und ich muss zugeben, dass diese Beschreibung nicht ganz falsch ist. Oft haben wir es mit jungen modernen Frauen zu tun, die beruflich erfolgreich sind. Sie sind zudem tollpatschig und natürlich Single. In Geschichten aus Sophie Kinsellas Feder ereilt diese Frauen meistens eine fatale Katastrophe.  So ist es auch in "The Undomestic Goddess". Samantha, auch Sam genannt, vermasselt gleich zu Beginn des Buches ihre große Chance. Auch hier verstrickt sich Kinsellas Protagonisten wieder auf eine sehr unterhaltsame Art und Weise in ein riesengroßes Lügenkonstrukt. Und jetzt mal ganz ehrlich: im wahren Leben würde sich das wahrscheinlich niemand trauen, aber hier können wir uns mal zurücklehnen und schauen was dabei rumkommt. Allein das ist schon lesenswert. Des Weiteren sind diese Frauen gezwungen ihr Leben zu überdenken, in dem eigentlich schon vor der Katastrophe etwas falsch lief. Zwischendurch kommen kleine Twists& Turns und dazu eine Prise selbstironischen Humor. Und am Ende der große Showdown. Das sind Kinsellas Zutaten und wenn sie diese nimmt und es trotzdem noch schafft eine ganz neue Geschichte zu erzählen, dann ist es mir ganz egal, das alle nach Schema A verlaufen. Mich konnte sie damit wieder einmal fesseln und ab einem bestimmten Punkt konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Schon am Anfang wird es witzig, wenn wir Sam als absoluten Workaholic kennenlernen, die sich nicht mal auf eine kurzen Spa-Besuch einlassen kann. Doch auch Samantha durchlebt im Verlauf der Geschichte eine große Entwicklung und es macht Spaß davon zu lesen. Vor allem wenn man sich ertappt, dass man schon ähnliche Verhaltensweisen an den Tag gelegt hat.  "The Undomestic Goddess" zeigt zumindestens, dass es sich lohnen kann, wenn man mal ab und zu seinen Plan für das Leben überarbeitet. Fazit Kann ich weiterempfehlen! Etwas spezifisches, was mich gestört hat, kann ich nicht feststellen. Aber es gibt andere Bücher von Sophie Kinsella, die mir noch ein bisschen besser gefallen haben.

    Mehr
  • Rezension zu "The Undomestic Goddess" von Sophie Kinsella

    The Undomestic Goddess
    mandarinpeach

    mandarinpeach

    18. July 2011 um 22:42

    Samantha Sweeting ist eine hochkarätige Anwältin in Londons Top-Kanzlei und sie steht kurz davor Junior-Partnerin zu werden. Seit ihrer Kindheit hatte sie auf diesen Karriereschritt hingearbeitet, seit zwei Jahren keinen einzigen freien Tag gehabt. Nicht einmal eine kleine Wellnessbehandlung kann sie sich gönnen, ohne permanent ihre E-Mail zu kontrollieren. Wenige Minuten vor ihrem großen Moment bemerkt Samantha jedoch, dass sie einen klitzekleinen Fehler begangen hat, der ihre ganzen Bemühungen mit einem Schlag zerstört. Völlig geschockt und desorientiert vor Panik setzt sie sich in einen Zug, der sie irgendwo hinaus aufs Land bringt. Dort angekommen, klingelt sie an einer fremden Tür - eigentlich nur, um nach einer Aspirin zu fragen. Doch prompt wird sie als Hausmädchen eingestellt. Dabei kann Samantha weder putzen noch kochen. Wie will sie aus dieser Situation nur wieder herauskommen? Während das Buch anfags nur schlecht in die Gänge kommt und eine halbe Ewigkeit bei Samatha und ihrer kleinen Haushaltslüge hängen bleibt, nimmt es am Ende viel zu viel Fahrt auf. Zu viele - teilweise absurde - Dinge passieren plötzlich und erschlagen den Leser regelrecht. Und auch Samanthas missliche Lage, in der sie sich befindet, hat mir keinen Spaß gemacht. Eigentlich sollte man ja meinen, es wäre witzig, wenn eine Top-Anwältin, die nicht mal weiß, was Staubsaugerbeutel sind, plötzlich einen Haushalt führen und haut cusine kochen soll, mich hat es jedoch nur genervt. In meinem Hinterkopf schrie immer eine kleine Stimme: "Wie kannst du nur so unfähig sein und als sonst schlafertige Frau diese Lage nicht ganz einfach aufklären???" Eigentlich gefiel mir lediglich Kinsellas Schreibstil, der wirklich witzig, locker und erfrischend ist. Und die Story als Gesamtpaket war dann im Endeffekt auch ganz nett, wenn man Fan von Kinsella ist.

    Mehr
  • Rezension zu "The Undomestic Goddess" von Sophie Kinsella

    The Undomestic Goddess
    FranzIska

    FranzIska

    17. March 2011 um 15:20

    "No. I`m not stressed. I`m..busy." So beginnt Samanthas Selbsteinschätzung im Schönheitssalon. Mit nicht mal 30 Jahren gehört sie zu einer der erfolgreichsten Anwältinnen der angesehensten Anwaltskanzlei. Samantha arbeitet nonstop, ohne Handy, BlackBerry und Internet ist sie nur ein halber Mensch. Ihr Tag ist in einem 6-Minuten-Rhythmus aufgeteilt. Doch das ändert sich als ihr ein folgenschwerer Fehler unterläuft. Von einem Moment zum nächsten wird sie aus ihrem Leben auf der Überholspur gerissen. Kopflos flieht sie ... und findet sich als Hausmädchen wider. Sie - Samantha, eine Anwältin, die nicht einmal weiß, wie sie ihren eigenen Herd bedienen soll. Kann das gut gehen? Und welche Rolle spielen die Herren Arnold, Guy und Nathaniel? Eine turbulente Story, vergnüglich und mitreißend geschrieben! Mein erstes Buch von Sophie Kinsella, aber sicher nicht mein letztes :-)

    Mehr
  • Rezension zu "The Undomestic Goddess" von Sophie Kinsella

    The Undomestic Goddess
    seth-kriticos

    seth-kriticos

    17. March 2011 um 14:47

    Heartwarming story about a Lawyer who is forced to take a leave and discovers that life can be so much more outside the mouse wheel of her former career. With some initial difficulties she learns to live her life differently, enjoy her days and fall in love, until she's faced with a difficult decision for life.. Very enjoyable reading until the last page with a lot of lightly humorous situations and gripping tension.

    Mehr
  • Rezension zu "The Undomestic Goddess" von Sophie Kinsella

    The Undomestic Goddess
    Kamila

    Kamila

    28. February 2011 um 19:24

    Samantha is a top lawyer and has no private life. She is about to become partner in the country´s best law company, but the fact that one simple mistake of hers costs the client 50 million pounds makes an end to all her professional career dreams. She panics, and just runs away to the countryside, where she ends up being hired as a housekeeper. Of course, she has no idea how a vacuum cleaner works or how to prepare a sandwich. But she´s willing to try! Now that´s a really, really nice book :-) Actually it´s one of the few books by a female author and the first about a woman that I really enjoyed.

    Mehr
  • Rezension zu "The Undomestic Goddess" von Sophie Kinsella

    The Undomestic Goddess
    Dubhe

    Dubhe

    23. January 2011 um 17:15

    Samantha ist ein Workaholic. Sie lebt auf der Überholspur und denkt nur mehr an ihre Kariere. Endlich ist ihr großer Tag gekommen, sie wird die jüngste Pertnerin in der Geschichte der Firma. Sie räumt ihren Schreibtisch auf (sie hat den unordentstlichen der ganzen Firma), als sie ein abgelaufenes Dokument findet. Sie ist seit über 30 die Einziege, die einen Fehler gemacht hat! Total verstört rennt sie aus dem Büro und steigt in den ersten Zug ein. Währendessen versuchen ihre Kolegen sie zu erreichen, doch sie hebt nicht ab. Am Ende steigt sie aus und läuft zu einem Haus, wo das Ehepaar glaubt, sie sei die neue Haushälterin. Sie stimmt dem Job zu, obwohl sie nicht einmal weiß, wie man einen Ofen anmacht! Sie will das Missverständniss ausräumen, doch Nathaniel, der Gärtner, sagt, dass seine Mutter ihr alles beibringen kann. Sie stimmt dem zu und unglücklicherweise verliebt sie sich in Nathaniel, jedoch gibt es ein Problem: er hasst Anwälte. Samantha versucht geheim zu halten, dass sie ein Anwalt ist/war. Wird sie es schaffen? Und warum hat sie das Dokument auf ihrem Schreibtisch übersehen? . Ein geniales Buch, so wie ich es bis jetzt von Sophie Kinsella gewöhnt bin. Samantha quält sich von einem Desaster zum anderen und versucht ihr Leben auf die Reihe zu bekommen. Wer lustige Bücher mag, sollte dieses lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "The Undomestic Goddess" von Sophie Kinsella

    The Undomestic Goddess
    Shopaholic

    Shopaholic

    Seit ich die wunderbare Shopaholic Reihe von Sophie Kinsella gelesen habe, habe ich mir vorgenommen, auch ihre anderen Bücher zu lesen und mir gleich zwei davon ausgeliehen. Unter anderem auch The Undomestic Goddess. Samantha Sweeting ist ein Workaholic wie sie im Buche steht. Am Anfang des Buches hat sie mich unglaublich an meinen Ex-Chef (der ebenfalls Anwalt ist) erinnert. Immer unterwegs; immer zu irgendwelchen Meetings, der Schreibtisch sieht aus wie ein Schweinestall und man hat kaum Zeit für sein Sozialleben, geschweige denn für die eigene Familie oder Freunde. Nachdem Samantha dann allerdings feststellt, dass sie angeblich den größten Fehler begangen hat, den man in ihrer Position überhaupt hätte begehen können, steht sie vollkommen unter Schock, steigt ohne alles in einen Zug und verschwindet aus London; verschwindet aus ihrem alten Leben. Noch immer unter Schock stehend und nicht denken könnend, gerät sie an ein Ehepaar mittleren Alters, die sie für eine Bewerberin auf ihren Haushälterin-Job halten. Gesagt getan führen sie gleich ein Jobinterview, ohne das Samantha anfangs überhaupt mitbekommt, was passiert. Nachdem ihr allerdings klar wird, dass sie für die Nacht keinen Platz zum schlafen hat, entscheidet sie sich dazu, dass Spiel mitzuspielen, so zu tun als würde sie sich um den Job als Haushälterin bewerben um eine Nacht in dem wunderschön großen Haus bleiben. zu können Sobald sie am nächsten Morgen aufwacht, würde sie ihnen die Wahrheit sagen und zurück nach London verschwinden. Allerdings kommt es nie dazu. Sie behält ihr kleines Geheimnis für sich und versucht sich als Haushälterin, ohne zu wissen, wie man den Ofen bedient, bügelt oder einen Knopf an eine Bluse näht. Von Wäsche waschen hat sie in ihrem Leben ebenfalls noch nie etwas gehört. In der ersten Zeit schafft sie es ihre neuen Arbeitgeber um die Nase herum zu führen, mit dem attraktiven Gärter Nathaniel schafft sie das allerdings nicht. Nachdem dieser dann heraus findet, dass sie keine Ahnung von irgendetwas hat, bittet er seine Mutter um Hilfe. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen, allerdings muss ich sagen, dass es mir ein wenig zu langweilig war? Langweilig ist vielleicht nicht das richtige Wort, aber irgendwie ist nicht wirklich so viel passiert. Nicht so wie bei den Shopaholic Büchern, wo es immer etwas zu lachen gab. Ich habe ein bisschen mehr von dem Buch erwartet wenn ich ehrlich bin, ganz besonders weil es ein Buch von Sophie Kinsella ist. Ich will nicht sagen, dass ich das Buch nicht genossen habe. Hätte ich das nicht getan, hätte ich es wohl nicht in nur wenigen Tagen durchgelesen. Allerdings hat mir irgendetwas gefehlt. Es war keine Geschichte aus der ich persönlich ein Buch gemacht hätte und ich weiß noch nicht einmal wieso. Ich bin jedefalls jetzt schon gespannt auf das nächste Kinsella Buch. Ich hoffe, dass entspricht mehr meinen Erwartungen.

    Mehr
    • 3
    Shopaholic

    Shopaholic

    09. December 2010 um 11:59
  • Rezension zu "The Undomestic Goddess" von Sophie Kinsella

    The Undomestic Goddess
    capkirki

    capkirki

    11. June 2010 um 15:12

    Dieses Buch war eine meiner vielen Urlaubslektüren und es war genau das, was ich für diesen Fall gesucht habe. Leicht geschrieben, lustig, sympathisch, Lesespass pur. Ein bisschen unrealistisch zwar und das Ende ist ein bisschen kitschig, aber das ist in Wirklichkeit ja genau das, was wir von so einem Buch erwarten ;)
    Sehr zu empfehlen, wenn man locker leichte Literatur sucht.

  • Rezension zu "The Undomestic Goddess" von Sophie Kinsella

    The Undomestic Goddess
    Leilani

    Leilani

    04. March 2009 um 15:28

    Eine Businessfrau, wie sie im Buche steht - und dann gerät ihr scheinbar perfektes Leben aus den Fugen und sie landet aufgrund von Zufällen auf dem Lande als Haushälterin. Und das, obwohl sie von Haushalt nicht die geringste Ahnung hat, was zu einer peinlichen (für den Leser aber zum Schreien komischen) Situation nach der anderen führt. Und die Moral von der Geschicht ist klar: Geld allein macht nicht glücklich!

    Mehr
  • Rezension zu "The Undomestic Goddess" von Sophie Kinsella

    The Undomestic Goddess
    JuliaO

    JuliaO

    31. July 2008 um 21:39

    Samantha ist so ein richtig sympathischer Charakter :D Mal wieder eine absolut gelungene Kinsella :D

    Siehe "Göttin in Gummistiefeln"

  • Rezension zu "The Undomestic Goddess" von Sophie Kinsella

    The Undomestic Goddess
    Mondsafari

    Mondsafari

    28. November 2007 um 17:50

    Supertolles Buch. Fast so toll wie die Shopaholicreihe, wenn nicht sogar genauso gut durch den Nicht-Sierien_Charakter. Witzig, toll. Dieses Mal geht es nicht um eine Protagonistin, die ihre Arbeit nicht mag, sondern um eine Frau, die ihre Arbeit zu sehr mag. Sie hat keine Geldprobleme und auch keine "Muss-ich-haben"Anwandlungen.

  • Rezension zu "The Undomestic Goddess" von Sophie Kinsella

    The Undomestic Goddess
    Nine

    Nine

    23. April 2007 um 15:58

    Voller Witz, voller Charme, ab und zu mit dem Gedanken "Warum? Warum machst du das jetzt?" Samantha, die Protagonistin, ist eine sehr erfolgreiche Anwältin, die im Moment auf der Karriereleiter steil nach oben klettert. Doch ziemlich schnell stellt sich auch herraus, dass sie sehr naiv ist und noch nicht einmal ihren eigenen Haushalt führen kann. Die Geschichte nimmt einen super lustigen Verlauf, bei dem garantiert kein Auge trocken bleibt.

    Mehr