Wie man einen Prinzen heiratet

von Sophie Page 
3,9 Sterne bei73 Bewertungen
Wie man einen Prinzen heiratet
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (51):
Mausimaus avatar

Wirklich schön für zwischendruch :)

Kritisch (6):
CarolaBus avatar

Naja irgenwie nicht so ganz meins. Grundidee finde ich gut aber mir fehlen viele Details.

Alle 73 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wie man einen Prinzen heiratet"

Das Mädchen von nebenan trifft den begehrtesten Junggesellen der Welt Bella Greenwood ist eigentlich ein ganz normales Mädchen mit einem ganz normalen Leben: irgendwo zwischen Glamour und Gewichtsschwankungen, Lifestyle und Liebeskummer. Vom Prinzen hoch zu Ross träumt sie schon lange nicht mehr, und der Adel kümmert sie wenig. Bis zu der Nacht, die alles verändert: Als sie auf einer Party dem attraktiven Richard begegnet, verliert sie erst ihr Handy, dann ihr Herz. Doch Bella ahnt nicht, in wen sie sich da Hals über Kopf verliebt hat. Und sie ist weder darauf vorbereitet, den künftigen König zu daten, noch auf ein Leben, in dem sie sich nicht nur mit lästigen Paparazzi, sondern auch mit den Hütern britischer Palastetikette herumschlagen muss. Ist das Happy End in Gefahr?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442476886
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:380 Seiten
Verlag:Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum:14.04.2011

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne20
  • 4 Sterne31
  • 3 Sterne16
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Gucci2104s avatar
    Gucci2104vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Leichte Kost, an die man keine hohen Erwartungen stellen sollte!
    Gut für zwischendurch!

    Dieses Buch ist auf jeden Fall leichte Kost und liest sich sehr schnell durch. Der Grundgedanke war auch super, jedoch fehlen mir hier so viele Details. Es wird alles nur sehr oberflächlich betrachtet und vereinfacht dargestellt. Dazu kommt noch eine leicht bedrohliche Situation, wo für mich von vornherein klar war, wer das war. Auch gibt sich ihre Konkurrentin nur allzuschnell geschlagen, da hätte ich doch ein paar Intrigen erwartet. Und als "Bürgerliche" dürfte sie es am Hof auch nicht so einfach haben. Naja wie beschrieben, ein schönes Buch für zwischendurch, ohne groß darüber nachdenken zu müssen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    J
    JuliaElicevor 3 Jahren
    Ganz in Ordnung

    Die Idee fand ich gut. Es hätte aber durchaus mehr daraus gemacht werden können. Ich habe das Buch fertig gelesen, aber richtig überzeugt hat es mich nicht. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    sunflower130280s avatar
    sunflower130280vor 4 Jahren
    Wunderschöne Geschichte

    Wie man einen Prinzen heiratet von der Autorin Sophie Page, lag schon etwas länger auf meinem SuB. Und da dieser jetzt nach und nach abgebaut wird, kam dieses Buch als erstes dran.Hierbei handelt es sich um einen Liebesroman, der keineswegs eine Schnulze ist.Es war ein tolles Lesevergnügen, was mir oft die Tränen vor lachen in die Augen getrieben hat. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, die Protagonisten werden sympathisch dargestellt. Gerade der Tollpatsch Bella Greenwood, wächst einem beim lesen schnell ans Herz.Zur Geschichte :Bella kommt gerade frisch von einer tropischen Insel nach England zurück kommt, statt bei ihrer Mutter, kommt sie bei ihrer Besten Freundin Lottie unter.Zusammen gehen sie auf eine Party, eine Party, die Bellas Leben verändern wird.Da sie den Trubel nicht mehr gewöhnt ist, begibt sie sich hinaus in den Garten. Da Bella sehr tollpatischig ist und kein Fettnäpfchen auslässt, passiert was passieren muss.Bella wirft einen Blumenkübel nach dem anderen um und wird von gemeinen Efeuranken festgehalten. Schnell ist ihr klar, aus dieser Falle kommt sie alleine nicht raus.Doch der Retter naht, auch wenn er sich das lachen nicht verkneifen kann. So hilft der Unbekannte Schöne ihr, als Dank heult sie sich bei ihm aus.Am nächsten Tag vermisst sie ihr Handy, das der Unbekannte Mann von vergangener Nacht allerdings ihr Handy hat, erstaunt sie noch mehr. Beide verabreden sich für den nächsten Tag im Park, damit Sie ihr Handy wieder bekommt.Total verkleidet findet sie ihn im Park, trotz des Treffens weiss sie immernoch nicht seinen Namen, noch das er der Pince von Wales ist.Beide nähern sich immer mehr an, bis an dem Tag als Bella in einer Klatschzeitung ein Foto von ihm sieht und erkennen muss das er ein Prinz ist.Sie bricht sauer auf ihn den Kontakt ab, doch beide merken das sie ohne den anderen nicht mehr leben können.Hat ihre Liebe eine Chance, obwohl sie nur eine bürgerliche ist?Fazit :Ein modernes Märchen das einen von der ersten Seite an die Geschichte fesselt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    _Sahara_s avatar
    _Sahara_vor 4 Jahren
    Bella & der Prince of Wales

    Bella Greenwood kehrt nach einem Jahr Fischezählen im Indischen Ozean zurück nach England. Sie ist enttäuscht, hat sie sich doch so in ihrem Chef Francis getäuscht. Blind vor Verknallheit hat sie sich alles Gefallen lassen, bis es ihr doch gereicht hat. In London quartiert sie sich bei ihrer besten Freundin ein. Lottie will sie auf andere Gedanken bringen und nimmt sie mit auf eine High Society Party. Tollpatsch Bella landet im Innenhof zwischen den Blumenkübeln und Efeu. Ein netter Unbekannter rettet sie aus der misslichen Lage.
    Sie schüttet dem Mann ihr Herz aus, er gibt von sich aber nichts preis. Am nächsten Tag stellt Bella fest, dass ihr Handy verschwunden ist.
    Als sie ihre Nummer anruft, meldet sich eine tiefe Stimme, die ihr sehr bekannt vorkommt. ER ist am anderen Ende! Ihr nächtlicher Retter.
    Sie verabreden sich am nächsten Tag für die Übergabe. Das Treffen läuft nicht so wie Bella es sich vorgestellt hat. Und durch Zufall stellt sie fest, dass ihr Unbekannter Richard, der Prince of Wales ist!
    Richard lässt nicht locker und will Bella unbedingt wiedersehen. Aber kann sie ihm verzeihen, dass er ihr nicht verraten hat, wer er ist?

    Die Story ist einfach nur toll. An manchen Stellen etwas kitschig, aber darüber kann ich hinweg sehen
    Bella ist eine sehr sympathische Person. Es gibt eigentlich keine Person, die ich nicht mochte.

    Sophie Page hat eine interessante Königsfamilie erschaffen. Ähnlichkeiten zu den echte Prinzen ist definitiv vorhanden.
    Was ich aber nicht als negativ empfunden habe. Ich fand es eher interessant.
    Auch die Königin & der König wurden äußerst sympathisch dargestellt.

    Das Buch hat mir richtig gut gefallen und schöne Stunden bereitet.

    Ein herzliches Dankeschön an Friedrike für die tolle Leihgabe!

    (verfasst am 12.03.2012)

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Tigerbaers avatar
    Tigerbaervor 5 Jahren
    Wie man einen Prinzen heiratet

    Die zahlreichen Rezis machten mich neugierig auf dieses Buch und auch im Laden hatte ich es ein paar Mal in der Hand. Nur zum Kauf konnte ich mich irgendwie nicht entschließen

    Dank der größzügigen Leihgabe einer lieben Freundin kam ich dann doch noch in den Lesegenuß.
    Und ein Genuß ist diese federleichte, romantische und humorvolle Geschichte alle mal. In ein paar Stunden hatte ich das Buch durch und hinterher noch lange ein Lächeln im Gesicht.

    Eine Geschichte, wie ein schöner Liebesfilm...einfach tolle Unterhaltung und perfekt zum "die-Welt-um-sich-vergessen" ;-)

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Sabine17s avatar
    Sabine17vor 5 Jahren
    Romantische Sommerlektüre

    Weil mein letztes Buch so düster war, brauchte ich jetzt zwischendurch etwas fürs Herz und habe mir von meiner Tochter dieses Buch geliehen.
    Natürlich ist es keine große Literatur, aber es war das richtige Buch, um einen mit einem seeligen Grinsen ein paar schöne Lesestunden zu bescheren.

    Bella Greenwood kommt nach enttäuschenden Monaten bei einem Umweltprojekt zurück nach London. Ihre beste Freundin schleppt sie gleich mit auf eine Party, um sie wieder aufzubauen.
    Als sich Bella auf der Party in einen Innenhof flüchtet, um den Partytrubel zu entkommen, verheddert sie sich im Efeu und einer attraktiver Unbekannter hilft ihr in dieser misslichen Lage.

    Am anderen Tag vermisst sie ihr Handy, das bei dem Unbekannten gelandet ist. Sie treffen sich zur Übergabe und da ist er irgendwie komisch.
    Doch dann findet Bella heraus, dass er Richard, der englische Thronfolger ist.

    Nach anfänglicher Verärgerung trifft sie sich doch mit ihm und natürlich verlieben sie sich.
    Doch es ist natürlich nicht so einfach mit einem Thronfolger liiert zu sein.
    Bald muss sich Bella überlegen, ob sie sich diesem Stress auch langfristig stellen möchte.

    Dieses Buch habe ich an einem Abend und einem Morgen durchgelesen. Es ist flüssig geschrieben und die Akteure sind sehr sympathisch.

    Sehr zu empfehlen für Liebhaber romantischer Bücher.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    B
    Benqvor 5 Jahren
    Netter, kleiner Roman für zwischendurch

    Beim Lesen selbst, hat mir das Buch die meiste Zeit sehr gut gefallen, sodass ich es in fast einem Rutsch durchgelesen habe. Das man hier keine große Weltliteratur geboten bekommt, dürfte jedem klar sein. Doch das Kennenlernen von Bella und Richard kam mir schon beim Lesen ein bisschen zu gestellt vor und war wohl eher Mittel zum "Die-Protagonisten-müssen-sich-jetzt-irgendwie-kennenlernen"-Zweck, (besonders den  Part mit dem Efeu und ihrem Fuß konnte ich gar nicht nachvollziehen...) aber damit konnte ich gut leben.
    Der kleine Twist am Ende mit dem bitterbösen Blog war leicht zu durchschauen und allgemein ging mir alles ein bisschen zu glatt vonstatten. Die Krisen, die sich im Verlauf der Geschichte andeuteten, werden leider kaum bis gar nicht aufgegriffen. Dadurch blieb bei der Geschichte viel Potenzial auf der Strecke, die auch den einzelnen Charakteren ein bisschen mehr Schliff und Entwicklung hätte geben können. Aber wie gesagt, man weiß schon am Anfang, worauf man sich einlässt und die oben aufgeführten Kritikpunkte sind mir erst im Nachhinein bei genauerem Durchdenken für diese Rezension eingefallen.

    Einzig der etwas abgehackte Schreibstil hat mir an manchen Stellen nicht so gut gefallen, aber daran gewöhnt man sich im Laufe der Geschichte, sodass ich das Buch hoffnungslosen Romantikerinnen, die auf der Suche nach dem großen Happy End sind, uneingeschränkt empfehlen kann!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    LunaMoon234s avatar
    LunaMoon234vor 5 Jahren
    Der Traum eines jeden Mädchen *_*

    Ich habe dieses Buch nur durch Zufall entdeckt und dachte nach den Plötzlich Prinzessinnenromanen vor "ewiger" Zeit würde ich gerne mal wieder etwas in dieser Richtung lesen. Natürlich war es viel reifer als die Jugendromane, aber oh mein Gott, so unglaublich romantisch. Ich hab geheult als es vorbei war und es gleich noch zwei weitere Male gelesen. Ich wünschte, es gäbe eine Fortsetzung oder ich hätte die Chance es noch einmal zum ersten Mal zu lesen *_*

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Okay für Zwischendurch

    Darum geht es:

    Die tollpatschige Bella Greenwood bringt sich während einer Party im Dunkeln in eine Situation, aus der sie sich allein nicht mehr befreien kann. Zum Glück eilt ihr ein Mann zu Hilfe, der sehr nett zu sein scheint. Als Bella tags darauf ihr Handy vermisst, ruft sie sich kurzerhand selber an und hat prompt ihren Retter an der Strippe. Die beiden verabreden sich und Bella muss entsetzt feststellen, dass es sich bei dem liebenswürdigen Fremden um niemand geringeren als den britischen Thronfolger Richard handelt. Zunächst ergreift Bella die Flucht, doch Richard lässt nicht locker und Bella lässt sich auf eine heimliche Beziehung mit ihm ein. Irgendwann kommt es natürlich, wie es kommen muss. Es tauchen Fotos der beiden im Internet auf. Nun heißt es entweder Trennung oder das volle Programm...


    Ich sage dazu:

    Wie das Buch endet, sagt ja schon der Titel. Doch der Weg dort hin ist steinig.


    Bella möchte eigentlich gar nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Als das Kind dann aber doch in den Brunnen gefallen ist, stellt sie sich ihrer neuen Position. Auch dies gestaltet sich alles andere als einfach. Gibt es doch für alles jede Menge Vorschriften. Das Protokoll ist einzuhalten, komme was da wolle.


    Richard hingegen, der mit diesen Dingen aufgewachsen ist, versucht sich umgekehrt vom Protokoll zu lösen. Jedenfalls dann, wenn er mit Bella zusammen ist. Das gelingt ihm nur leider nicht immer, was ihn mir nicht so richtig sympathisch gemacht hat. Immer wieder stößt er Bella vor den Kopf, nur um im nächsten Moment zu einem weiteren Termin zu eilen.


    Größtenteils haben mir Bella und Richard einfach nur leid getan. Was für eine entsetzliche Vorstellung, keinen Schritt ohne Paparazzi tun zu können!


    Außerdem gibt es natürlich Neider, die alles versuchen, Bella schlecht dastehen zu lassen. Sei es durch ein scheußliches Kleid oder bitterböse Beiträge im Internet.


    Aufgelockert wird die Geschichte durch ein paar nette Nebencharaktere. Zum einen wäre da Bellas beste Freundin Lottie zu nennen, zum anderen Bellas Vater, der ein überzeugter Monarchiegegner ist. Dadurch kommt es zwar zu ein paar spritzigen Dialogen, doch hätte ich mir von Bellas Vater einfach ein bisschen mehr erwartet. Seine Antipathie gegen alles royale kam meiner Ansicht nach einfach etwas zu kurz.


    Fazit:

    Ich fand die Geschichte von Bella und Richard eher traurig als schön. Eine Leseempfehlung gibt es trotzdem.




    © Marion Schauder

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Buchbahnhofs avatar
    Buchbahnhofvor 6 Jahren
    Rezension zu "Wie man einen Prinzen heiratet" von Sophie Page

    Der Schreibstil von Sophie Page ist flüssig und witzig. Das Buch lässt sich also gut lesen. Die Geschichte ist nicht neu, aber nett geschrieben.

    Wie bei einem Buch dieses Genres abzusehen bleiben die Figuren alle sehr flach.

    Bella versucht sich ihre eigene Persönlichkeit zu bewahren, was ihr bis auf kleine Ausnahmen auch gut gelingt. Jedoch kommt man ihr einfach nicht näher. Immer wenn es an die großen Emotionen gehen könnte, dann schafft die Autorin es nicht, diese bis zu mir zu transportieren. Dennoch fand ich es toll, dass Bella sich im großen und ganzen nicht vom Königshaus hat einfangen lassen.

    Richard war mir persönlich die meiste Zeit sogar eher unsympathisch. Er ist gefangen in seinen Konventionen und stößt Bella (unbeabsichtigt) ein ums andere Mal vor den Kopf. Zum Ende der Geschichte hin wandelt er sich noch etwas.

    Witz gaben dem Buch vor allem die Dialoge zwischen Bella und ihrem leiblichen Vater Finn, der ein absoluter Anti-Monarchist ist. Aber auch hier hätte ich mir noch etwas mehr dazu gewünscht wie er und Richard miteinander klar kommen.

    Alles in allem kann man gar nicht viel zu dem Buch sagen. Leichte und lockere Frauenlektüre, die von mir 3 Sterne bekommt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    R
    Reading_Leavor 3 Monaten
    Hört sich nach real life an
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks