Sophie Rois

 3 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von Italienische Weihnachten, SPUREN Edition-Box und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Sophie Rois

Die gebürtige Linzerin Sophie Rois absolvierte ihre Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Frank Castorf holte sie 1992 an die Berliner Volksbühne, wo sie zum Star avancierte. Sie spielte in einer Reihe Aufsehen erregender Produktionen, u. a. in Christoph Schlingensiefs "Kühnen 1994 - Bring mir den Kopf von Adolf Hitler". 1995 wurde ihr für ihre Leistung in Frank Castorfs "Die Nibelungen" der Kritikerpreis der Berliner Zeitung verliehen. Der Kinodurchbruch gelang Sophie Rois 1993 mit Detlev Bucks "Wir können auch anders". Die Rolle der Erika Mann im Fernsehdreiteiler "Die Manns - Ein Jahrhundertroman" brachte ihr 2002 den Adolf-Grimme-Preis in Gold. 2003 war sie in Hendrik Handloegtens "Liegen Lernen" in deutschen Kinos zu sehen.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Sophie Rois

Cover des Buches Baba Dunjas letzte Liebe (ISBN: 9783864844348)

Baba Dunjas letzte Liebe

 (39)
Erschienen am 23.03.2017
Cover des Buches Otherland: Stadt der goldenen Schatten (ISBN: 9783844507829)

Otherland: Stadt der goldenen Schatten

 (32)
Erschienen am 05.10.2011
Cover des Buches Otherland: Berg aus schwarzem Glas (ISBN: 9783844507836)

Otherland: Berg aus schwarzem Glas

 (16)
Erschienen am 05.10.2011
Cover des Buches Otherland: Fluß aus blauem Feuer (ISBN: 9783844507843)

Otherland: Fluß aus blauem Feuer

 (16)
Erschienen am 05.10.2011
Cover des Buches Otherland: Meer des silbernen Lichts (ISBN: 9783844507850)

Otherland: Meer des silbernen Lichts

 (13)
Erschienen am 05.10.2011
Cover des Buches Der Zopf meiner Großmutter (ISBN: 9783864846854)

Der Zopf meiner Großmutter

 (14)
Erschienen am 25.11.2020
Cover des Buches Mansfield Park (ISBN: 9783844541724)

Mansfield Park

 (8)
Erschienen am 22.03.2021

Neue Rezensionen zu Sophie Rois

Cover des Buches Mansfield Park (ISBN: 9783844541724)
Buchofants avatar

Rezension zu "Mansfield Park" von Jane Austen

"[Fanny] hatte niemals Freundlichkeit von ihrer Tante Norris erfahren und konnte sie nicht gern haben."
Buchofantvor 6 Monaten

Wer in den besonderen Hörgenuss eines bekannten Klassikers kommen will, ist auch mit "Mansfield Park" von Jane Austen als Hörspielfassung des Hörverlags genau richtig.

Herzlichen Dank an das Bloggerportal u. den Hörverlag für das Rezensionsexemplar!

Im Hörspiel wird die Geschichte der aus schwierigen Verhältnissen stammenden Fanny Price erzählt. Fanny wächst in Mansfield Park bei ihrer wohlhabenden Tante und deren vier Kindern auf. Dort wird sie mehr geduldet als geliebt. Nur ihr Cousin Edward begegnet ihr mit Zuneigung. Doch das beschauliche Landleben gerät aus den Fugen, als die Londoner Bonvivants Mary und Henry Crawford auftauchen und mit ihren Kabalen und durchtriebenen Verführungskünsten alles auf den Kopf stellen.

Den Einstieg in das Hörspiel fand ich – wie auch bereits bei den anderen beiden Teilen ("Northanger Abbey", "Überredung") persönlich etwas holprig, da ich mich erst an die Art der Erzählweise gewöhnen musste. Die verschiedenen Figuren werden auch von unterschiedlichen Personen (wie am Theater) gesprochen, was mir auch hier wieder ausgesprochen gut gefallen hat. Zudem kommentiert u. berichtet eine Erzählerin immer das Geschehen. Das hat den Vorteil, dass man so immer weiß, wer gerade spricht. Leider redet der Sprecher oftmals auch über das Gesprochene hinweg, sodass es teilweise ganz schön chaotisch u. unverständlich wird.

Das Besondere an dieser Hörspielversion ist, dass man das Gefühl hat, als sitze man im Theater. Man muss einfach nur die Augen schließen, denn "Mansfield Park" wird dem Zuhörer auf ganz spezielle Art nahegebracht: Sanfte Musikklänge vermischen sich mit schrägen Dissonanzen u. erzielen dadurch einen Verfremdungseffekt. Glockenklänge, Hufgetrampel, Ticken von Uhren, Schritte auf dem Fußboden, Orchesterklänge etc. - der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt u. dabei untermalt die Geräuschkulisse hervorragend den Inhalt der Geschichte.

Insgesamt ein interessanter, abwechslungsreicher, aber andersartiger Hörgenuss für einen tollen Klassiker, auch wenn es nicht das beste Stück von Austen ist!

Ich gebe dem Hörspiel 4 von 5 Sternen!


Zitat: Jane Austen: Mansfield Park, Sonderausgabe 2016, dtv, S. 30

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Mansfield Park (ISBN: 9783844541724)
PoldisHoerspielseites avatar

Rezension zu "Mansfield Park" von Jane Austen

Mansfield Park (Jane Austen)
PoldisHoerspielseitevor einem Jahr

Fanny Price wächst in einer kinderreichen, aber verarmten Familie als zweitälteste Tochter ihrer Eltern auf. Als die Reserven der Familie vollends zur Neige gehen, wird sie mit neun Jahren zu Lady Bertram geschickt, einer Schwester ihrer Mutter. Doch dort wird sie eher geringgeschätzt, besonders drei der vier Kinder der Lady triezen sie, wo sie nur können. Nur der vierte Sohn Edward ist ihr zugetan und bemüht sich redlich, ihr ein schönes Zuhause zu schaffen…

Jane Austens Romane üben nach wie vor eine große Faszination aus, die romantischen Geschichten versetzen immer wieder in das frühe 19. Jahrhundert zurück. In Zusammenarbeit der beiden Radiostationen hr2 und swr2 ist im Jahr 2021 ein Hörspiel nach ihrer Romanvorlage „Mansfield Park“ entstanden, welche der Hörverlag auch als CD-Version auf den Markt gebracht hat. Mit einer Laufzeit von über vier Stunden wurde der Roman sehr originalgetreu umgesetzt und kaum gekürzt, sodass man die Entwicklung von Fanny und den anderen Charakteren sehr genau miterleben kann. Dabei wird zunächst viel Zeit darauf verwendet, die Figuren und ihre Situation vorzustellen, was jedoch sehr eingängig und lebendig geraten ist. Die Darstellung der Standesunterschiede, des Zweispalts zwischen romantischer Liebe und gesellschaftlichen Zwängen, der Versuche, ein angesehenes und rentables Leben führen zu können, sind auf verschiedenen Ebenen gekonnt dargestellt. Dabei werden gleich recht viele Figuren vorgestellt, jeder mit seinem eigenen Hintergrund, was erst einmal etwas Aufmerksamkeit erfordert, um die Charaktere auch später gut zuordnen zu können. Durch die klare Struktur, die lebendigen Szenen und die stimmigen Erzähltexten ist dies jedoch gut gelungen. Auch später, wenn mehr Entwicklungen und auch feinere Beobachtungen aufkommen und Fannys unglückliche Liebe ins Zentrum gerückt wird, ist das Hörspiel sehr stark und wird mit poetischen und ausdrucksstarken Dialogen versehen. So kommt auch der feine Humor der Autorin der gut zur Geltung, die subtil viele Seitenhiebe gegen ihre Figuren hat einfließen lassen. Eine sehr starke und ausführliche Inszenierung, die mir sehr gut gefallen hat.

Sina Martens ist in der Hauptrolle der Fanny zu hören, ihre zögerliche, melancholische Art kommt dabei sehr gut zur Geltung, wobei sie sehr differenziert spricht und beispielsweise die romantische Liebe zu Edmund ebenso überzeugend darbieten wie das Ertragen des Spotts, den sie über sich ergehen lassen muss. Timo Weisschnur ist als Edmund zu hören und setzt die Rolle ausdrucksstark und treffend um, er passt sich sehr gut an die geschliffenen Dialoge der Autorin an und bringt diese mit glaubhaftem Ausdruck zur Geltung. Als Erzählerin hat mir Sophie Reis mit ihrer lebendigen Art sehr gut gefallen, sie bringt dabei viel Dynamik mit ein und lässt ihre Texte so sehr kurzweilig wirken. Weitere Sprecher sind Kilian Land, Lisa Hridna und Felix von Manteuffel.

Die Musik wurde von Martina Eisenreich exklusiv für dieses Hörspiel komponiert und vom hr-Sinfonieorchester eingespielt. Das unterstreicht den romantischen Anklang der Geschichte und passt zudem hervorragend in die Zeit, in der die Handlung spielt, zumal ganz unterschiedliche Stimmungen geschaffen werden. Sehr gelungen ist auch die Geräuschkulisse geraten, eher reduziert und auf einige wesentliche Klänge fokussiert, dafür aber sehr pointiert und lebendig.

Bei der Aufmachung hat sich der Hörverlag äußerst viel Mühe gegeben, was sich sehr bezahl macht. Wie ein kleines Buch gebunden ist ein eingelebtes Booklet mit vielen weiteren Informationen und einem ausführlichen einleitenden Text vorhanden, die immer wieder mit den hübschen Blumenornamenten aufgelockert sind, die auch das Cover zieren. Die Goldfolie darauf ist ein weiteres Highlight, die den sehr positiven Eindruck ergänzt.

Fazit: „Mansfield Park“ gehört nicht zu den bekanntesten Romanen der Autorin, wird hier aber mit so viel Liebe und Herzblut umgesetzt, sodass die Schönheit des Textes sehr gekonnt transportiert wird. Die Geschichte wird langsam und bedächtig, aber ausdrucksstark umgesetzt, die Figuren kommen ebenso gut zur Geltung wie der treffende, feine Humor. Durch die aufwendige Inszenierung mit einem Orchester ist eine dichte Atmosphäre entstanden. Sehr hörenswert!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Mansfield Park (ISBN: 9783844541724)
JuliaSchus avatar

Rezension zu "Mansfield Park" von Jane Austen

Abtauchen in Austens (diesmal ruhige) Welt
JuliaSchuvor einem Jahr

Ich habe mich schon vor langer Zeit in die wundervollen Jane-Austen-Hörspiele aus dem Hörverlag verliebt. Das Grandiose an ihnen ist eben genau der „Hörspielcharakter“, denn man ERLEBT das Buch wirklich und befindet sich mitten in der Geschichte.

Deswegen musste auch das neuste verlegte Werk der großen Jane Austen in meinen Besitz überwandern und so legte ich mir das doch eher unbekannte Werk „Mansfield Park“ als Hörspiel zu. Ich habe auch dieses Hörspiel wirklich gern gehört, denn es ist sehr abwechslungsreich und toll gemacht. Ich muss aber gestehen, dass wenn man die Geschichte vorher noch nicht kennt, das Verfolgen der Handlung schwierig werden kann. Aber so oder so: Die Anschaffung lohnt sich auf jeden Fall – und das hat vielseitige Gründe.


Klappentext

In Mansfield Park wächst die aus schwierigen Verhältnissen stammende Fanny Price bei ihrer wohlhabenden Tante und deren vier Kindern auf. Dort wird sie mehr geduldet als geliebt. Nur ihr Cousin Edward begegnet ihr mit Zuneigung. Doch das beschauliche Landleben gerät aus den Fugen, als die Londoner Bonvivants Mary und Henry Crawford auftauchen und mit ihren Kabalen und durchtriebenen Verführungskünsten alles auf den Kopf stellen. 


Meinung

Ich besitze die englische Original-Version von „Mansfield Park“, habe mich aber noch nicht daran getraut. Und deswegen wusste ich über die Geschichte nur das, was im Klappentext erwähnt wird und natürlich, dass dieses Buch nicht den Berühmtheitsgrad der Vorgänger aus Austens Feder erlangt hat. Aber ob berühmt oder nicht muss bekanntlich nichts heißen. Und so stürzte ich mich in Fannys Geschichte.

Der Einstieg in eben diese gelingt auch sehr gut. Der Hörverlag hat mit Sina Martens als Sprecherin für Fanny Price eine sehr ruhige Sprecherin gewählt, die einen tollen Job macht. Ich mochte die Authentizität, die Fanny durch Martens Stimme bekam. Fanny ist ein sehr ruhiger Charakter, der in sich gekehrt wirkt, aber durchaus ein gewisses Selbstbewusstsein und Gerechtigkeitsempfinden hat. Ich mochte es, dass man dieser Rolle die Verunsicherung gut angehört hat, da dies gut zur Protagonistin passt. Fanny ist nicht unbedingt jemand, der groß Aufsehen macht. Sie steht dafür für Beständigkeit. Und das Kennenlernen dieser Rolle gelingt dem Hörspiel sehr gut. Die Anfangsszenarien kann der Hörer gut verstehen und nachvollziehen. Doch spätestens als die Geschwister Crawford in Mansfield Park auftreten, wird es verwirrend. Die Besetzungsliste dieses Hörspiels beinhaltet 21 Charaktere, was schon allein ein Indiz für die Unübersichtlichkeit ist, die mich irgendwann erfasste. Ich konnte vor allem die männlichen Rollen irgendwann nicht mehr ganz auseinander halten. Das allerdings ist auch meine einzige Kritik am Hörspiel. Kleinreden kann man sie kaum. Der einzige Lösungsweg ist meines Erachtens, dass man die Geschichte vor dem Hören schon kennt. Dann hat man sicher keine Problem, die einzelnen Rollen auseinanderzuhalten. So wurde es für mich allerdings schwierig.

Nichtsdestotrotz habe ich der Geschichte gern gelauscht. „Mansfield Park“ ist zwar keineswegs so aufregend und spannend, wie andere Austen-Werke, aber die Handlung ist dennoch vielseitig. Mir hast das komplette Theaterszenario unglaublich gut gefallen und auch die späteren Liebesentwicklungen empfand ich als sehr spannend. Zur wunderbaren Grundlage des Romans gesellen sich in diesem Hörspiel aber wieder eine tolle äußerliche Aufmachung und vor allem eine tolle und künstlerische Inszenierung. Beginnen wir bei letzterem. Die Sprecher machen allesamt einen tollen Job. Hervorheben möchte ich noch Sophie Rois, die den Part der Erzählerin übernimmt. Sie hat eine sehr angenehme Stimme und schafft es gleichzeitig, viel Gefühl in die Erzählung zu legen. Dank Rois betrauert man manche Charaktere manchmal oder man freut sich zusammen mit ihnen. Auch ihre kommentierende Art mochte ich sehr. Die anderen Sprecher sind ebenfalls gut besetzt. Einige Rollen sind allerdings sehr kurz. Ziemlich spannend finde ich auch, dass in diesem Zusammenhang eine ganz besondere Sprecherrolle in der Liste auftaucht: „Mops“. Ja. Es gibt einen Mops in dieser Geschichte, der immer mal wieder bellt. Das hat offenbar Magdalena Arelt übernommen. Allein dieser Fakt hat mich sehr erheitert. Das Hörspiel ist aber nicht nur dank guter Sprecher gut inszeniert, sondern auch aufgrund des Zusammenspiels untereinander sowie der musikalischen Untermalung. Man fühlt sich beim Hören einfach so, als würde man Teil der Austen-Zeit sein und es fühlt sich ganz real an.

Fehlen noch ein paar Worte zur äußerlichen Aufmachung. Was soll ich da groß sagen? Die Austen-Hörspiele sind einfach wunderschön und passen toll zueinander. Mit gefällt das gelbleuchtende Cover richtig gut und außerdem passt es auch gut zur Handlung. Im Booklet lässt sich wieder ein mehrseitiger Aufsatz aus der Feder von Julika Griem finden, die sehr genau erklärt, warum „Mansfield Park“ im Vergleich zu anderen Austen-Werken nicht unterschätzt werden sollte und was genau Fanny Price zu einer tollen Protagonistin macht. Der Aufsatz lässt sich gut lesen, auch wenn er an der ein oder anderen Stelle etwas abschweifend ist.


Fazit

Alles in allem bietet „Mansfield Park“ einfach eine tolle Komposition aus klassischem Werk, das zeitgetreu inszeniert wurde und hochwertig eingespielt worden ist. Auch wenn man mit der Geschichte von „Mansfield Park“ nicht ganz so viel anfangen kann, lohnt sich dieses Hörspiel. Ich bin jedenfalls nun noch neugieriger auf das Original und werde mich bald daran wagen. Für das schöne Hörspiel aus dem Hörverlag vergebe ich 4 Sterne. Die Vielzahl an Sprechern kann verwirrend sein, dennoch ist dieses Hörspiel einfach nur zu empfehlen.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Worüber schreibt Sophie Rois?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks