Die Schanin hat nur schwere Knochen!

von Sophie Seeberg 
4,4 Sterne bei23 Bewertungen
Die Schanin hat nur schwere Knochen!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Hilde1945s avatar

Ernste Themen unterhaltsam aufbereitet.

Buecherspiegels avatar

der eher witzig gestaltete Umschlag sollte nicht über das ernste Thema hinwegtäuschen

Alle 23 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Schanin hat nur schwere Knochen!"

Absurde Geschichten aus dem echten Leben: Sandy erwartet ein Kind vom Ex-Freund ihrer Mutter, der der Vater ihres kleinen Bruders ist. Dass die Mutter auch noch vom Ex-Freund der Tochter schwanger ist, macht das Ganze nicht einfacher für Familienpsychologin Sophie Seeberg. Als Gerichtsgutachterin erlebt sie tragische, aber auch skurrile Momente. Wenn beispielsweise eine Mutter erklärt, dass ihre Schanin nur schwere Knochen habe, während diese in kurzer Zeit mehrere Tafeln Schokolade verdrückt. Seeberg erzählt auch in ihrem zweiten Buch einfühlsam aus ihrem Berufsleben und bewahrt sich ihren besonderen Sinn für Humor.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426787649
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:04.05.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buecherspiegels avatar
    Buecherspiegelvor einem Jahr
    Kurzmeinung: der eher witzig gestaltete Umschlag sollte nicht über das ernste Thema hinwegtäuschen
    Es gibt auch Engel für Kinder ...

    Kurzrezi

    „Wenn wir mehr solcher Mitarbeiter im Familienpsychologischen Dienst hätten, wären wir besser dran", mit diesen Worten hat mir eine Freundin das Buch von Sophie Seeberg "Die Schanin hat nur schwere Knochen - Unerhörte Geschichten einer Familienpsychologin" empfohlen. Wobei das Cover eher nicht danach aussieht, als ob das Thema schwieriger Familienstreitigkeiten vor Gericht ernst genug betrachtet wird. Das Gegenteil aber ist der Fall, das Titelbild wohl nur verkaufsfördernd witzig gestaltet. Die Autorin legt zwar Wert auf eine gute Prise Humor, aber eben nicht nur. Und die Familie, die auf dem Cover so präsent skizziert worden ist, ist ausnahmsweise auch noch der Fall, bei der die Liebe zu Kindern und auch untereinander, miteinander Spaß haben, spielen, und viel Zeit miteinander zu verbringen, sehr hoch gehalten wird. Hier sind es eher die alltäglichen Dinge, die komplett auf der Strecke bleiben. Essen zubereiten, waschen, Kindererziehung, Regeln einhalten und vieles mehr.
    Gerade bei diesem Beispiel kann man nachvollziehen, wie wichtig es ist, eine gemeinsame Sprache zu finden, damit eine Familie überhaupt erreicht werden kann. Denn warum die Familienhelferin nicht den Haushalt macht, obwohl sie es so schön erklärt wie man es machen soll, ist für die Familie unbegreiflich. Vor allem, weil ihnen die Kinder weggenommen werden sollen, wenn nicht bald etwas passiert.
    Was Seeberg im Zusammenspiel mit Mitarbeitern von Gericht, Jugend- und anderen Ämtern erlebt, um das Beste für Kinder bei Gericht zu erreichen, das ist schon zum Teil sehr traurig, manchmal komisch und immer aufreibend. Ihr Schreibstil ist flüssig und das Buch gut zu lesen. Man nimmt ihr die Sorge um Kinder gut ab, die sich zum Teil in Situationen befinden, die einem den Atem rauben.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Hilde1945s avatar
    Hilde1945vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ernste Themen unterhaltsam aufbereitet.
    Guter Einblick in den beruflichen Alltag einer Familienbegutachterin-psychologin


    Eine Familienpsychologin berichtet aus ihrem Alltag - und erlebt genau das, was in Reality TV in Formaten wie "Frauentausch", "Tausche Familie" u.ä. gezeigt wird - bzw. sogar noch Schlimmeres. Da ist z.B. Natascha, die sich im Alter von nur 9 Jahren mit ihrem kleinen Bruder Robin an der Hand auf dem Weg zum Jugendamt macht, weil ihre sie von Geburt an misshandelnden Eltern das Fass zum Überlaufen gebracht haben. Oder Schanin, die stinkt und mit Frittiertem gefüttert wird, weil ihr ihre Eltern zwar ein liebevolles Zuhause bieten, aber selbst von Hygiene und Ordnung keine Ahnung haben.
    Seeberg berichtet von schimmelnden Wänden, kaltem Rauch, Wohnungen ohne Klo und fließend Wasser, Familien, die in ihrem eigenem Sumpf versinken - Armut in Deutschland zum einen, zum anderen aber auch Unterschichtsbühne vom Feinsten. Seeberg bemüht sich jedoch, hier kein abwertendes Sozialbashing zu betreiben, sondern die dramatischen Schicksale von mehreren Seiten zu beleichten.
    Klar - dass diese Geschichten enormen Unterhaltungswert haben, lässt sich nicht leugnen. Für mich war aber das Herausragende, dass ich nun mehr Ahnung davon habe, was eine Famiienpsychologin/ Gutachterin macht und wie der Gesamtapparat Sozialhilfe/ Jugendamt funktioniert. Da die Autorin durchaus auch Defizite in der Zusammenarbeit mit diversen Kollegen und Schnittstellen zur Sprache bringt, versteht man nach der Lektüre besser, weshalb es zu manch in den Medien breit getretenen Dramen überhaupt kommt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    melli.die.zahnfees avatar
    melli.die.zahnfeevor 3 Jahren
    wunderbar

    Auch der zweite Teil aus Sophie Seebergs Arbeitsleben hat mich stark berührt. Ich habe bis nachts um halb zwei gelesen weil ich nicht aufhören konnte. Man ist sofort in dem Buch drin und kann sich durch die bildhafte Sprache die meisten Menschen " bildlich" vorstellen. Gut dass es keine Geruchsbücher gibt hihi. Ich habe an einigen Stellen tatsächlich ein Tränchen verdrückt aber oft auch geschmunzelt oder gelacht. Dieses Buch hat alle Parameter für tolle Unterhaltung erfüllt. Lebendig erzählt, humorvoll aber nie belehrend, und die Geschichten sind gut gewählt. Und trotzdem regt dieses Buch sehr zum Nachdenken an, weil Frau Seeberg über Tatsachen schreibt. Es gibt diese Fälle wirklich und das finde ich sehr, sehr erschreckend. BITTE mehr davon :)

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein herrliches Buch! Es steht seinem Vorgänger in nichts nach und ist erneut, zum Lachen, Weinen, Fassungslossein, aber auch gerührt sein!
    Wundervolle, humorvolle Geschichten, direkt aus dem Leben

    Erster Eindruck:

    Als vor zwei Jahren ihr erstes Buch 'Die Schakkeline ist voll hochbegabt, ey!' erschien, wurde es mir aus allen Seiten zugetragen, mit den Worten: „Das ist doch ein Buch für dich?!“ Mehr eine Feststellung, als eine Frage. Und ich habe es mit Begeisterung gelesen. Als ich also nun vor zwei Wochen auf Arbeit die Ware auspackte, sprang mich dieses Buch direkt an. Kaum hatte ich die Kiste geöffnet, hatte ich das Design schon erkannt und zugeordnet. 'Oh mein Gott! Wie konnte das bisher nur an mir vorbeigehen?' Das war so ziemlich mein erster Gedankengang. Also zögerte ich nicht lange und kaufte es mir direkt.

    Worum geht’s:

    In diesem Buch beschreibt die Familienpsychologin Sophie Seeberg ihren beruflichen Alltag. Ihre Aufgabe ist es Kinder und deren Familien zu begutachten, wenn beispielsweise die Erziehungsfähigkeit in frage gestellt wird/ wurde. Dies berichtet sie in einer humorvollen Art und Weise, aber dabei verliert sie nie den Respekt gegenüber den Menschen und Familien, mit denen sie arbeitet. Sie berichtet nicht nur sachlich, sondern mit Witz und Charme von ihren wohl außergewöhnlichsten und denkwürdigsten Fällen.

    Was ich denke:

    Direkt voran; ich habe dieses Buch verschlungen! Der Klappentext auf der Rückseite gibt bereits voraus: 'Ein Buch zum Lachen, Weinen, Kopfschütteln und Wundern.' Und das kann ich auch genauso bestätigen. Diese, mal mehr, mal weniger kurzen Geschichten haben jede ihren eigenen roten Faden, und auch wenn Frau Seeberg hin und wieder etwas ausschweifend wird, so geht sie auch das mit Humor an. Während dieser Lektüre musste ich tatsächlich das ein oder andere Tränchen verdrücken, denn die rührenden Szenen sind so herzensnah beschrieben, dass ich mich gefühlt habe, als wäre ich dabei gewesen.

    Jede einzelne Geschichte hat mich auf ihre Art berührt oder mitgenommen und die Autorin ist mir unglaublich sympathisch geworden. Denn in diesem Buch erzählt sie auch ein wenig über sich, angefangen von ihren Erfahrungen mit Psychologie-Seminaren über ihr Kollegenteam, bei denen sie sich gegenseitig (zum Lachen ver)helfen, bis hin zu einigen ihrer 'Macken', die sie ausmachen. Sollte ich jemals in eine Begutachtung verwickelt sein, wünsche ich mir diese Frau als Sachverständige.

    Was letztlich bleibt:

    Dieses Buch hält alles an Emotionen bereit und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Schon allein das sagt, glaube ich, eine ganze Menge aus. Auch wenn sich der ein oder andere fragt, wie man diese Arbeit mit Humor angehen kann, so kann ich denjenigen beruhigen; zu Beginn des Buches erklärt die Autorin dies bereits und während dem Lesen wird einem klar: ohne Humor geht da nichts. Doch dabei verliert sie niemals, selbst bei den unglaublichsten Sachen nicht, den Respekt. Denn auch das, sind alles nur Menschen. Ich kann dieses Buch, ohne jedes schlechte Gewissen, nur jedem Empfehlen. Es regt hier und da zum Nachdenken an und macht am Ende (fast) einer jeden Geschichte irgendwie glücklich.

    Nebenbei bemerkt hat es selten ein Autor geschafft, mir ein solch schlechtes Gewissen zu machen, weil ich irgendein Buch noch nicht gelesen habe, aber diese Frau hat es geschafft. Keine Panik, ich lese demnächst 'Per Anhalter durch die Galaxis'.

    Diese Buch bekommt von mir selbstverständlich volle 5 Sterne.  

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Aglayas avatar
    Aglayavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Genau so gut wie der Vorgänger
    Wieder ein Volltreffer

    In „Die Schanin hat nur schwere Knochen“ schildert die Gerichtsgutachterin und Psychologin (neben einigen Seminaren oder Tagungen) in erster Linie Fälle, bei denen sie als Gutachterin beauftragt wurde, die Familiensituation zu analysieren und dem Gericht das weitere Vorgehen nahezulegen. Wie auch schon im Vorgänger „Die Schakkeline ist voll hochbegabt, ey“ hat sie sich dabei eine gute Mischung aus lustigen aber auch bedrückenden Fällen ausgesucht. Von der Titelgebenden Schanin, die zwar in wenigen Minuten eine Tafel Schokolade verdrückt, dabei aber nach Ansicht ihrer Mutter nicht dick, sondern nur schwerknochig ist, über die im Wohnzimmer campende Familie (inklusive Vorzelt und Campingkocher) bis zum psychopathischen Vater ist alles dabei.

     

    Gleich zu Beginn möchte ich festhalten, dass sich „Die Schanin hat nur schwere Knochen“ trotz des Titels und des Covers nicht über bildungsferne Hartz4-Empfänger lustig macht. Wer eine solche Lektüre sucht, muss sich anderweitig umsehen. Natürlich gibt es auch im neusten Buch der Autorin Sophie Seeberg wieder einiges zu Lachen, aber eigentlich nur in Szenen, in denen die entsprechenden Familien ansonsten als sehr sympathisch dargestellt werden. Die Autorin schafft es so auf eine sehr herzliche Art, dass der Leser mit den betroffenen Familien lacht, und nicht über sie. Während der Lektüre habe ich nicht nur gelacht, sondern auch mehr als nur einmal geweint, denn auch sehr traurige Schicksale werden geschildert, auch wenn jeder der von Sophie Seeberg für das Buch ausgesuchten Fälle auf die eine oder andere Art ein Happy End hat (wie auch schon im ersten Band).

     

    Wie auch schon im ersten Band hat mich auch hier beeindruckt, dass die Autorin den zu begutachtenden Familien auf Augenhöhe und mit viel Respekt zu begegnen versucht. Nie hatte ich das Gefühl, dass sie sich für etwas Besseres hält, und immer ist ihr das Wohlergehen der Familie (und insbesondere der Kinder) wichtiger, als selber gut da zu stehen. Ich kann für jede Familie, die begutachtet werden muss, nur hoffen, dass eine Sophie Seeberg (die natürlich zum Schutze der im Buch geschilderten Familien unter einen Pseudonym schreibt, ebenso sind alle im Buch erwähnten Namen Pseudonyme) ihr Gutachten schreibt.

     

    Wer beim Lesen gerne lacht, weint oder den Kopf schüttelt, der ist mit dem neusten Werk von Sophie Seeberg gut beraten. Es ist für das Verständnis nicht notwendig, den Vorgänger zu kennen, da ich ihn aber ebenso toll fand wie das hier besprochene Buch, empfehle ich ihn gleich noch mal. Ich kann hier nur eine volle Punktzahl vergeben und hoffen, dass meine gute Bewertung dazu beiträgt, Sophie Seeberg auch weiterhin schreiben zu lassen.

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    Desariss avatar
    Desarisvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das sind ja mal Einblicke in Familienstrukturen - interessant.
    Kommentieren0
    CorneliaPs avatar
    CorneliaPvor einem Jahr
    Kurzmeinung: interessant und lustig
    tanteruebennases avatar
    tanteruebennasevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Lustig, zum Nachdenken und ungläubig staunen - kurzweilige Unterhaltung mit Einblick in den Alltag einer Familienpsychologin
    Kommentieren0
    Stjamas avatar
    Stjamavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Lustig, traurig, verstörend, beängstigend, aber vor allem sehr liebevoll: In diesem Buch steckt ganz viel Emotion drin, ich liebe es!
    Kommentieren0
    MaranbiMas avatar
    MaranbiMavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Dieses Buch ist eine grandiose Fahrt durch die verzwickten Beziehungen innerhalb von Familien. Ich habe jede einzelne Seite genossen.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks