Sophie Sumburane Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 23 Rezensionen
(10)
(13)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt“ von Sophie Sumburane

Eine Vergewaltigung, bei der das Opfer überlebt hat, scheint die Ermittlerin Janine Anders vor eine Routineermittlung zu stellen. Doch schon als die junge Frau noch in der selben Nacht spurlos aus dem Krankenhaus verschwindet, ist nichts mehr Routine. Die Ermittlungen zeigen dennoch in eine Richtung, der Fall scheint gelöst, bis eine zweite Frau ermordet gefunden wird. Auf brutalste Art wurde der Körper verstümmelt, die Frau vergewaltigt, ihre Hände und Füße, abgetrennt, wie Trophäen aufs Bett gelegt. Das Tatmuster ist das Gleiche, dennoch wird durch die Brutalität deutlich: der Täter wollte schon das erste Opfer töten. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Ein Serientäter, der keine Verbindung zwischen seinen Opfern erkennen lässt, versetzt Leipzig in Angst und Schrecken, die Presse stürzt sich auf die Ermittlerin. Ohne Rückendeckung der Kollegen und gezeichnet von einer privaten Krise, forscht Janine Anders weiter. Eine ominöse HIV-Stiftung sowie der Anruf einer jungen Frau aus Mosambik, legen den Pfad in das südafrikanische Land. Der Fall führt sie in einen tiefen Sumpf aus Drogen, Macht und Prostitution. Ist am Ende doch das Unscheinbare des Rätsels Lösung?

Die Handlung dieses Krimis hat mich leider gar nicht erreicht.

— ChattysBuecherblog

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Ein Kriminalroman der Stellung bezieht und nachdenklich macht, ohne dass die Spannung zu kurz kommt.

Bibliomarie

Die gute Tochter

Perfekt konzipiert, spannend, psychologisch tiefgehend.

tardy

Das stumme Mädchen

toller Thriller, den man nicht mehr aus der Hand legen kann. sehr empfehlenswert

romanasylvia

Das bisschen Mord

Krimi zum Wohlfühlen und entspannen. Die perfekte Bettlektüre

Ladybella911

Stille Wasser

Spannend und voller Geheimnisse, ein Krimi der uns in die Abgründe der Seele blicken lässt.

Ladybella911

Ich bin nicht tot

Teilweise vielleicht etwas überzogen, aber überaus spannend! Bitte mit dem zweiten Teil beeilen ;)

Schattenkaempferin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ausbaufähig

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    loewe

    16. November 2013 um 14:18

    Verlagsinfo, Klappentext “Eine Vergewaltigung, bei der das Opfer überlebt hat, scheint Janine Anders von der Leipziger Kriminalpolizei vor eine Routineermittlung zu stellen. Doch als die junge Frau noch in derselben Nacht spurlos aus dem Krankenhaus verschwindet, überschlagen sich die Ereignisse. Eine zweite Frau wird brutal ermordet aufgefunden. Alles deutet auf einen Serientäter hin, der keine Verbindung zwischen seinen Opfern erkennen lässt. Eine ominöse HIV-Stiftung und der Anruf einer jungen Frau aus Mosambik legen eine erste Spur. Sie führt in einen Abgrund der menschlichen Psyche, in einer Stadt wo Drogen, Macht und Prostitution die Kehrseite darstellen. ›Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.‹” ISBN: 978-3-942829-36-6 fhl Verlag Leipzig Mein Eindruck Als ich so durch die Gänge der Frankfurter Buchmesse 2013 geschlendert bin, viel mir dieses Titelbild ins Auge. Der Titel kann ja im ersten Moment auf dinge Genre hindeuten…Auf dem Bild sieht man im Vordergrund einen Strauch oder Busch mit Blüten und verschwommen im Hintergrund kann man ein Wohnblock erahnen. Der Untertitel sagt dann das hier Janine anders ermittelt.  Ein Krimi !!! Das ist was für mich, also einfach mal genau betrachten… Die Autorin greift in ihrem Krimi viele verschiedene Problematiken in der Rahmenhandlung auf. Wir haben es hier nicht mit einer klassischen Mordgeschichte zu tun. Hier steht am Anfang eine vergewaltigte Frau, die später aus dem Krankenhaus verschwindet. Hier setzen die Ermittlungen von Janine anders an. Im Laufe des Falles beleuchtet die Autorin sehr viele menschliche Abgründe. Für meinen Geschmack vielleicht einige zu viel. Die Anhäufung der verschiedenen Problematiken erscheint mir etwas zu massiv, so das der eigentliche Fall an einigen Stellen deutlich in den Hintergrund tritt. Wir haben hier auf der einen Seite die privaten Probleme der Ermittlerin. Janine Anders hat leider nicht immer so viel Zeit für ihren Sohn und ihren Mann, wie es in anderen Berufen vielleicht leichter möglich ist. Dann hören wir angedeutet etwas über Borderline, über Menschen die sich selbst durch Hautaufritzen verletzen, es wird das Münchhausensyndrom angeschnitten, HIV spielt eine große Rolle. Alles in sich genommen wichtige und erlaubte Themen die mir eine gute Rahmenhandlung für einen Krimi versprechen, aber hier war es eben einfach etwas zu “üppig” für meinen Geschmack. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Die Protagonisten wurden ausreichend beleuchtet und erscheinen sehr menschlich. Die Art und Weise wie die Ermittlungen geführt werden erschien mir nicht ganz so stimmig. Ich denke das da im wahren Leben doch ein wenig mehr, und vor allem anderes passiert. Da ich bereits einige male in Leipzig war, konnte ich mich aufgrund der guten Ortsbeschreibungen sehr gut zurechtfinden. Das ist ein Aspekt den ich immer sehr gerne mag. Der erste Fall von Janine Anders konnte mich jetzt nicht ganz vom Stuhl hauen, aber ich würde wirklich gerne einen zweiten Fall lesen. Ich bin sehr gespannt wie sich diese Figur weiterentwickelt und welche Themen Sophie Sumburane bei ihrem nächsten Krimi unterbringen wird. Vier Sterne, wenn auch nur ganz knapp, aber ich denke ausbaufähig…

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    Akiragirl

    23. December 2012 um 22:31

    Das Debüt von Sophie Sumburane versucht in vielerlei Hinsicht, ein etwas „anderer“ Krimi zu sein. Er beginnt nicht mit einem Mord, sondern einem „fast-Mord“. Die Ermittler sind keine Genies, die sich ein Katz-und-Maus-Spiel mit dem/n raffinierten Täter/n liefern, sondern „normale“ Menschen, die Dinge übersehen und Fehler machen. Und statt der im Genre fast üblichen, immer grausameren Tötungsszenen, bekommt man hier noch eine intensive Liebesgeschichte geboten. Einerseits finde ich es mutig von der jungen Autorin, die bewährten Pfade zu verlassen und sich vom Krimi-Einheitsbrei abzusetzen. Andererseits ist sie damit meinem Empfinden nach teilweise über das Ziel hinausgeschossen, denn ich konnte mich mit der Protagonistin Janine Anders und dem Ermittlerteam nicht so richtig „anfreunden“; ihre Ermittlungsarbeit erschien mir z.T. zu planlos und darunter litt ein wenig die Spannung. Möglicherweise ist ein solches Vorgehen aber viel realistischer, als die ausgeklügelten Vorgehensweisen und Schlussfolgerungen in anderen Krimis. Sehr gut gefallen hat mir der Aufbau des Romans. Zwischen den eigentlichen Ermittlungen sind immer wieder Erinnerungen anderer Figuren eingeflochten (welche teilweise in Mosambik spielen), die sich später zu einem sinnvollen Ganzen fügen. Dadurch kann man beim Lesen selbst „miträtseln“, was es mit den einzelnen Perspektivträgern auf sich haben könnte. Alles in allem eine unterhaltsame Lektüre mit kleinen Abstrichen! :-)

    Mehr
  • Leserunde zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    fhl_verlag_leipzig

    Lust auf einen spannenden Krimi von einer der vielversprechendsten jungen Krimiautorinnen, die Leipzig grade zu bieten hat? Macht mit bei unserer Leserunde zu „Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt”, dem Debütkrimi von Sophie Sumburane! Bewerbt euch bis zum 25.10. um 20 Leseexemplare!   Was genau erwartet euch in „Gestörte Verhältnisse“? Eine Vergewaltigung, bei der das Opfer überlebt hat, scheint Janine Anders von der Leipziger Kriminalpolizei vor eine Routineermittlung zu stellen. Doch als die junge Frau noch in derselben Nacht spurlos aus dem Krankenhaus verschwindet, überschlagen sich die Ereignisse. Eine zweite Frau wird brutal ermordet aufgefunden. Alles deutet auf einen Serientäter hin, der keine Verbindung zwischen seinen Opfern erkennen lässt. Eine ominöse HIV-Stiftung und der Anruf einer jungen Frau aus Mosambik legen eine erste Spur. Sie führt in einen Abgrund der menschlichen Psyche, in einer Stadt wo Drogen, Macht und Prostitution die Kehrseite darstellen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Wer ist Sophie Sumburane? Sophie Sumburane, 1987 geboren, wuchs in Potsdam auf und absolvierte ihr Abitur an der „Friedrich Ludwig Jahn“ Eliteschule des Sports als aktive Ruderin. Seit 2007 studiert sie an der Universität Leipzig Germanistik und Afrikanistik und arbeitet als studentische Hilfskraft am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Im Jahr 2006 war sie im Rahmen einer Schulpartnerschaft das erste Mal in Mosambik, wo sie ihren heutigen Mann kennen lernte und ihre Liebe zu Afrika im Allgemeinen entdeckte. In den folgenden Jahren nutze sie jede Möglichkeit für erneute Besuche in dem südafrikanischen Land. Den Traum von der Schriftstellerei träumt sie schon seit frühster Jugend, nun wagte sie den Einstieg ins Krimi-Genre. Sophie Sumburane schreibt außerdem Kurzgeschichten aus Afrika, „Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt“ ist ihr erstes Romanprojekt. Presse: „In ihrem ersten Kriminalroman spielt Sophie Sumburane mit Erwartungen – um sie einerseits zu bedienen und andererseits mit falschen Fährten und überraschenden Wendungen für Spannung zu sorgen. […] Leipzig wird zur Kulisse menschlicher Abgründe in den titelgebenden gestörten Verhältnissen.“ (Janina Fleischer, LVZ, 12.10.2012) >>> Hier geht’s zur Leseprobe<<< Für noch mehr Informationen rund um das Buch und die Autorin klickt einfach hier. Der fhl Verlag wünscht allen Bewerbern viel Glück und eine interessante, diskussionsreiche Leserunde!

    Mehr
    • 299
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    scarlett59

    27. November 2012 um 12:46

    Gestörte Verhältnisse … ist der sehr passende Titel des Erstlingsromans von Sophie Sumburane. Es ist ein Krimi, der in Leipzig spielt und dessen Hauptperson die junge Kommissarin Janine ist. Für mich hat sich das Buch sehr flüssig gelesen, obwohl es keine leichte Kost ist. Es gibt Vergewaltigungsopfer, Morde und Szenen im Rahmen einer Obduktion, die vielleicht alle ein wenig zu detailreich beschrieben sind. Dennoch bleibt es aufgrund unerwarteter Wendungen spannend bis zum Schluß. Dazu ein wenig Leipziger Lokalkolorit und auch Zwischenmenschliches fehlt nicht – ich wurde gut unterhalten. Wer nicht nur auf Mainstream-Krimis steht, dem wird dieses Buch gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    CarmenM

    21. November 2012 um 20:56

    In Leipzig wird eine junge Frau Opfer eines Verbrechens. Ihre Nachbarin findet sie in ihrer Wohnung betäubt, vergewaltigt und mit aufgeschnittenen Pulsadern aber lebend. Später, nachdem sie spurlos aus dem Krankenhaus verschwunden ist, wird eine zweite Frau brutal vergewaltigt und ermordet aufgefunden. Die Leipziger Kriminalpolizei sucht nun den Täter, wobei es allerdings bei den Ermittlungen ziemlich chaotisch zugeht. Schnell wird ein Verdächtiger verhaftet, die Beamten ermitteln nicht als Team, sondern jeder nach eigenen Vorstellungen, und wichtige Details werden gar nicht überprüft. Was mir nicht so gut gefallen hat sind die privaten Probleme der Kommissarin Janine Anders. Dadurch werden ihre Fähigkeiten und Kompetenzen sehr negativ dargestellt. Auch wenn der Leser den Ermittlern immer einen Schritt voraus ist, kommen sie schließlich doch zusammen und lösen ihren Fall. Ein ungewöhnlicher Krimi, der „Anders“ ist wie seine Ermittlerin und bei dem gestörte Verhältnisse vorherrschen, in vielerlei Hinsicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    leserattebremen

    20. November 2012 um 16:44

    Janine Anders ermittelt in einem Mordfall, der gar keiner ist: Eine junge Frau wird halbtot aufgefunden, vergewaltigt und mit aufgeschnittenen Pulsadern, doch überraschenderweise überlebt sie den Angriff. Als sie am nächsten Tag aus dem Krankenhaus verschwindet, beginnt die Suche nach der Frau und dem möglichen Täter. Kommt dieser vielleicht aus dem direkten Bekanntenkreis? Und was hat es mit den HIV-Broschüren auf sich, die Janine Anders am Tatort findet? Sollte das Opfer HIV positiv sein, könnte sich der Täter angesteckt haben und so auch weitere Opfer infizieren. Der Krimi „Gestörte Verhältnisse“ ist ein solides, aber wenig aufregendes Machwerk. Zwar sind die Konstruktionen von Täter und Opfer logisch und die gesamte Story relativ glaubwürdig, so richtig will der Funke beim Lesen dennoch nicht überspringen. Zu viele interessante Ansätze werden nicht wieder aufgenommen und kaum weiterentwickelt. Dazu gehört unter anderem der persönliche Hintergrund der Ermittlerin, zwar wird erwähnt, woher einige ihrer geradezu zwangsartigen Handlungen kommen, aber die familiären Probleme werden immer nur angedeutet und konkret genug. Ähnlich läuft es bei den Ermittlungen, teilweise gibt es Lücken, die man sich zwar selbst erschließen kann, die aber nicht genug geklärt werden. Die Charaktere bleiben in diesem Zusammenhang farblos und flach, sie haben wenig eigene Züge, die sie voneinander unterscheiden. Ein in Ansätzen guter Krimi, der meiner Meinung nach einer stärkeren Ausarbeitung bedurft hätte.

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    Stephanus

    20. November 2012 um 13:20

    Nachdem die junge Alma Dermut gefesselt und vergewaltigt von ihrer Nachbarin lebend gefunden wird verschwindet Alma plötzlich spurlos aus dem Krankenhaus. Danach geschehen weitere Morde an jungen Frauen, die die Polizei zunächst ratlos lassen. Die ermittelnde Kommissarin Janine Anders, die selbst in einer schweren Ehekrise steckt, gelingt es schließlich, ihre privaten und beruflichen Probleme zu überwinden und die richtige Spur zum Mörder zu finden. Der Autorin gelingt ein beachtliches Debüt mit einer spannenden und facettenreichen Handlung sowie sehr realistisch und detailiert beschriebenen Hauptfiguren, insbesondere der Ermittlerin Janine Anders. Die Schilderung deren privater Probleme und den Einfluss auf die Konzentration der Ermittlungen zeigt deutlich, dass das Leben nicht nur den Beruf kennt und der Spagat zwischen Familie und Beruf oft sehr schwierig ist und enormer Kraft und Anstrengung kostet. Dies lässt die Figur für mich sehr sympathisch wirken, einmal abgesehen von dem zu lange geratenen Eingehen auf den Ordnungstick der Kommissarin. Einige weitere Figuren, die nur eine kleinere Rolle in der Handlung spielen sind dagegen doch sehr schnell und oberflächlich beschrieben. Durch die Sprache und den Stil gewinnt das Buch weiter an Spannung und die Idee mit der Einflechtung des Lebens des Mörders in kursiven Textpassagen verwirrt zwar am Anfang, da nicht klar ist, wessen Leben dort geschildert wird, löst aber dann vieles, insbesondere die Motive für die Morde, gut auf. Kleinere bzw. größere Mankos waren für mich, dass t.w. die Ermittlungsarbeit der Polizei sehr unrealistisch geschildert wird und zu viele Nebenhandlungen aufgegriffen werden, die letztlich mit der Falllösung nichts zu tun haben. Am Ende des Buches gelingt es dann nicht überzeugend diese Handlungen auszuerzählen und zusammenzuführen, was ich als sehr schade empfand. Insgesamt war das Buch für mich ein sehr beachtlicher Erstling der Autorin, der mit einer spannenden Handlung überzeugt. Ich werde auf jeden Fall den zweiten Fall von Janine Anders, der bereits in der Entstehung ist, auch wieder lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    Linny

    20. November 2012 um 10:58

    Janine Anders ermittelt in Gestörte Verhältnisse. Janine Anders ermittelt wie ihr Name schon sagt anders als ihre Kollegen. Für jeden neuen Fall hat sie ein neues Notizbuch um sich wichtiges zu notieren. Und sie hat schon viele Notizbücher rumliegen. Es sind schon zu viele. Auch diesmal hat sie es bei ihren Ermittlungen nicht leicht. Sie wird zu einer Vergewaltigung gerufen. Das Opfer überlebt die Tat. Doch dies ist nicht der einzige Fall den Anders an ihre Grenzen bringt. Ihr ganzer Spürsinn und ihr Wissen ist gefragt um den oder die Täter dingfest zu machen. Ein Krimi der einen die Menschlichen Abgründe zeigt. Ein Lesevergnügen für starke Nerven.

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. November 2012 um 08:00

    Leipzig: Die junge Alma Dermut wird vergewaltigt von ihrer Nachbarin entdeckt und mir schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Janine Anders ermittelt in dem Fall mit ihren Kollegen mit Hochdruck, doch der Fall scheint immer verworrener zu werden, denn Alma Dermut verschwindet aus dem Krankenhaus und kann nicht gefunden werden. Derweil wird eine weitere Frau wird auf gleiche Weise wie Alma überfallen, jedoch auch getötet - und sie passt nicht zur Viktimologie. Janine Anders arbeitet quasi rund um die Uhr unermütlich da sich die Anzeichen auf einen Serientäter verdichten, gerät immer mehr in einen Sumpf aus Drogen und Prostitution, während ihre Familie zerbricht. Die Story an sich hat mir sehr gut gefallen, insbesondere weil sie die menschlichen Abgründe sehr gut geleuchtet. Aber der Lesefluss hat sich so richtig erst nach der Hälfte des Buches entwickelt. Was anfangs an Leichtigkeit und auch Spannung fehlte, kommt aber später in dem eher ungewöhnlichen Roman geballt. Neue Ideen der Autorin Sophie Sumburane, die vom gewöhnlichen Krimimuster abweichen, machen das Buch bis zur letzten Seite interessant.Ihre Charaktere sind interessant beschrieben, eine Wendung in Fall folgt auf die nächste. Auch wenn die ersten Kapitel noch etwas zäh waren, lohnt es sich auf jeden Fall weiterzulesen und ich würde gerne weitere Fälle von Janine Anders und ihren Kollegen lesen ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    TochterAlice

    17. November 2012 um 17:35

    Der fhl-Verlag ist mir gerade in den letzten Wochen durch den wunderbaren Zeitzeugen-Bericht der Kriegs- und Nachkriegszeit "Kreuzwege am Oderstrom" und den sensationell unkonventionellen Krimi der virtuosen Autorin Ria Klug besonders positiv aufgefallen und so freute ich mich auf ein weiteres Lesehighlight. "Gestörte Verhältnisse", ein Krimi der jungen Leipziger Autorin Sophie Sumburane, in dem es um spannende, aktuelle Themen geht: Vergewaltigung und Brutalität insgesamt, dann kommt noch der afrikanische Staat Mosambik und die HIV-Problematik hinzu - das konnte nur spannend werden! Leider war nur der Ansatz sensationell, der Krimi enttäuschte auf der ganzen Linie. Sumburane hat Mut gezeigt und auf den oft üblichen Einsatz positiver, sympathisch gezeichneter Figuren vor allem im Ermittlerteam komplett verzichtet: das Personal besteht komplett aus komplexen Persönlichkeiten, die mit ihrer Existenz und ihrer Umgebung hadern. Einerseits ist dies des Guten zuviel, andererseits wird dieser sehr anspruchsvolle, ein wenig sperrige Ansatz durch eine nicht immer geschickt formulierten, wenig wortgewaltigen Stil unterstützt. Obwohl es durchaus spannende Momente gab, war ich froh, als ich dieses Buch beendet hatte und kann es somit auch leider nicht weiterempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    PMelittaM

    17. November 2012 um 17:04

    Eine junge Frau wird in ihrer Wohnung gefunden, vergewaltigt aber lebend. Kurze Zeit darauf verschwindet sie aus dem Krankenhaus. Janine Anders glaubt schnell die Lösung des Falles gefunden zu haben, doch dann gibt es einen zweiten Fall und diesmal hat das Opfer nicht überlebt. Der erste Ermittlungsfehlschlag wird Janine angelastet. Da es auch in Janines Privatleben drunter und drüber geht, steht sie bald am Ende ihrer Kräfte. Sehr gut getroffen ist der Titel des Romanes: „Gestörte Verhältnisse“, denn solche findet man im Buch überall. Das Cover gefällt mir gar nicht so schlecht, ich konnte es allerdings nicht mit der Geschichte in Zusammenhang bringen. Der Einstieg in die Geschichte, aus Sicht des ersten Opfers, ist sehr bedrückend und nimmt einen gleich gefangen. Leider konnte sich das nicht bis zum Ende halten. Etwa ab der Hälfte gefiel mir der Roman immer weniger, es gab zu viele Handlungsstränge, insgesamt wirkte die Geschichte überladen, weniger wäre hier mehr gewesen. Und am Ende blieben viel zu viele Fragen offen bzw. wurden Storylines (auf die man sowieso gut hätte verzichten können) nicht zu Ende erzählt. Auch die Auflösung konnte nicht wirklich überzeugen, weder die des Kriminalfalles noch die für Janines private Probleme. Die Charaktere der Geschichte sind durchgehend schwierige und wenig sympathische Menschen. Da das leider auch auf die Ermittler zutrifft, greift man sich sehr oft an den Kopf und hofft, dass sich Ermittlungen in der Realität weniger chaotisch gestalten – und auch mit weniger offensichtlichen Fehlern behaftet sind. Sophie Sumburanes Romandebüt konnte mich nicht wirklich überzeugen. Ob ich die geplante Fortsetzung lesen werde, muss sich noch zeigen.

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    PoldyEsther

    17. November 2012 um 12:09

    Eine junge Frau wird vergewaltigt, wird aber lebend von ihrer Nachbarin gefunden. Mit schweren Verletzungen wird Alma Dermut ins Krankenhaus eingeliefert. Die Polizistin Janine Anders und ihre Kollegen übernehmen die Ermittlungen, doch der Fall stellt sich als schwieriger raus als zunächst erwartet. Denn eine zweite Frau wird ermordet aufgefunden und alles weist auf einen Serientäter hin. Doch je tiefer Janine Anders nachforscht, desto mehr gerät sie einen Sumpf aus Drogen, Prositution und menschlicher Abgründe! Der Roman fängt sehr langsam an und ebenso lange dauert es, bis ein Lesefluss aufkommt. Doch je weiter man liest, desto mehr wird der Leser gefangen genommen von einem ungewöhnlichen Roman, der neue Ideen aufgreift und sich von anderen Kriminalromanen abhebt. Es lohnt sich auf jeden Fall, nach den ersten Kapiteln nicht aufzugeben, sondern weiterzulesen und überrascht zu werden! :)

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. November 2012 um 20:21

    Eigentlich hätte die junge Frau tot sein müssen, die von ihrer Nachbarin Margot Wills gefesselt und blutüberströmt im Schlafzimmer aufgefunden wurde. Aber Alma Dermut hatte überlebt und kam mit schweren Verletzungen und den Spuren einer Vergewaltigung ins Krankenhaus. So bot sich der Ermittlerin Janine Anders und ihrem Team zwar kein alltäglicher Fall aber zumindest eine Sache an, die sich in routinierter Art ohne große Schwierigkeit lösen lassen würde. Je weiter die Kommissarin allerdings in die Nachforschungen hineingeriet, desto mysteriöser wurden die Umstände, die zu dieser Tat geführt hatten. Abgründe taten sich auf, die Janine an sich selbst und ihren beruflichen Fähigkeiten zweifeln ließen. Ihr Ehemann Joel und ihr kleiner Sohn Marvin wurden ohne dass sie es zu ändern vermochte, in den Hintergrund ihres Lebens gedrückt und das Wissen darum belastete sie enorm. Hier zerbrach etwas, bei dem sie hilflos zusah, während die weiteren Ereignisse sie überrollten. Sie bewegte sich in Grauzonen, die keine korrekten Schlüsse zuließen, weder über die Person, die Alma unerkannt aus dem Krankenhaus entführte noch den Mörder der Frau, deren Leiche kurz darauf entdeckt wurde und auf einen Serientäter hinzuweisen schien. Sophie Sumburane hat ihr Krimidebut zu einer nicht allzu leichten Kost gemacht. Der vom Thema her interessante Stoff hat seine Schwierigkeiten in der Zubereitung. Die Sprache ist zwar gut und recht flüssig, der Schreibstil angenehm und wortreich, der Verlauf des Romans allerdings des Öftern etwas konstruiert und wirklichkeitsabgewandt. Die Geschichte spricht soviele verschiedene Punkte an, die nachher in Taten gipfeln, dass ein Zusammentreffen dieser Menge von Faktoren an Unwahrscheinlichkeit grenzt - Prostitution, Drogenabhängigkeit, Ehebruch, Psychosen, Sozialengagement für Aids-Kranke und lesbische Liebe in einem seltenen Mix vereint - für mein Empfinden wäre etwas weniger mehr gewesen. Auch Janine Anders Dienststelle entbehrt so ein bißchen der Glaubwürdigkeit - ich kann mir nicht denken, dass diese Konstellation im wirklichen Leben "überlebt" hätte. Die einzelnen Personen kommen deutlich skizziert herüber, der Leser kann sie schnell in seine Vorstellung übernehmen. Die Schilderungen aus Mosambik sind wirklichkeitsnah und bedrücken durch die hoffnungslose Atmosphäre, die voll Einfühlungsvermögen dargestellt ist. Den fünften Stern gebe ich hier nicht, wegen der oben erwähnten "Überfrachtung", ansonsten lohnt sich vom Thema her das Hineinschau'n allemal.

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    ChattysBuecherblog

    13. November 2012 um 17:18

    ÜBER DIE AUTORIN Sophie Sumburane, geboren 1987, aufgewachsen in Potsdam. Besuchte die Eliteschule des Sports und studiert seit 2007 Germanistik und Afrikanistik. PROTAGONISTEN Janine Anders: Kommissarin in Leipzig STORY Alma wurde betäubt, gefesselt und schwer missbraucht. Ihre Nachbarin findet sie und informiert die Polizei. Die Kommissarin Janine Anders und ihre Kollege übernehmen den Fall. Plötzlich verschwindet Alma aus dem Krankenhaus und die Suche beginnt. Gleichzeitig wird auch das Leben von Janine kompliziert und verworren. Janine muss sich zwischen Familie und Beruf entscheiden. FAZIT Dieser Krimi zeigt deutliche Schwächen. Zuviele Handlungen wurden aufgerissen, so dass alles etwas überladen wirkt. Die einzelnen Handlungsstränge bieten sehr viel Platz nach oben. Unangenehm fand ich auch das ständige Betrachten der Fingernägel, den merkwürdigen Reinlichkeitsfimmel und die Schreibfehler. 230 Seiten für 12,00 €? Meines Erachtens nicht gerechtfertigt!

    Mehr
  • Rezension zu "Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt" von Sophie Sumburane

    Gestörte Verhältnisse: Janine Anders ermittelt

    jackdeck

    11. November 2012 um 18:01

    Der erste Fall von Janine Anders und somit auch das erste Buch von Sophie Sumburane. Eine junge Frau wird schwerverletzt und vergewaltigt in ihrer Leipziger Wohnung aufgefunden, noch in derselben Nacht verschwindet sie aus dem Krankenhaus spurlos. Die Kommissarin und ihr Team tappen im Dunkeln. Schnell wird ein vermutlicher Täter verhaftet doch noch in derselben Nacht gibt es ein zweites weibliches Opfer. Diesmal überlebt die Frau nicht. Nun liegt es an Janine Anders und ihrem Team den Fall aufzuklären, denn alles deutet auf einen Serientäter hin. Niemand weiß wann er das nächste Mal zuschlägt und die regionale presse schürt kräftig die Gerüchte um den Fall. Janine und die Kollegen wühlen im Leipziger Drogen- und Prostitutionssumpf herum. Eine weitere Spur führt nach Afrika. Plötzlich taucht eine junge Frau aus Mosambik auf und verschwindet spurlos wieder. In welcher Beziehung steht sie zu dem ersten Opfer. Ich kann nur so viel verraten am Ende kommt es anders als man denkt. Toller Debütroman einer jungen Autorin, ich würde mir wünschen, dass die Geschichte der Ermittlerin vielleicht in den nä. Büchern noch weiter aufgegriffen wird. Janine scheint eine schlimme Kindheit gehabt zu haben, dies erklärt mitunter ihr seltsames Verhalten (Zwänge und gewisse Eigenarten) manchmal viel es mir schwer das Verhalten von Janine zu verstehen. Ich finde es wurde aber eine interessante Figur geschaffen mit Potenzial für mehr Bücher, dann klärt sich vielleicht vielen auf. Ich vergebe vier von fünf Sternen, weil ich mitunter die polizeilichen Ermittlungen recht langsam um nicht zu sagen fad fand. Hier hätte ruhig etwas mehr Elan an den Tag gebracht werden können ( z. B. wie kann man als Polizist vergessen bei einem mutmaßlichen Täter(Matthias) das Strafregister anzuschauen. die . Ansonsten eine sehr spannende Geschichte die hoffentlich bald eine Fortsetzung findet.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks