Sophie Weiss Stolz und Demut

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(4)
(13)
(4)
(7)
(3)

Inhaltsangabe zu „Stolz und Demut“ von Sophie Weiss

Mit 26 glaubt Sophie Weiss, alles über Sex zu wissen, alles über das, was zwischen Männern und Frauen passieren kann. Dann lernt Sophie die Welt des S/M kennen: Auf einer Sklavenversteigerung begegnet sie Richard. Er ist ein prominenter Wirtschaftsboss und kennt sich bestens aus in der diskreten Welt des SM. Sie ist noch blutige Anfängerin. Richard führt sie in exklusive Kreise ein, sie treffen sich in Hotels und zu privaten Orgien. Sophie verliebt sich in ihn, der Familie hat und seine Frau mit großer Selbstverständlichkeit betrügt. Als er merkt, dass ihre Beziehung außer Kontrolle gerät, will er die Affäre beenden... Erbarmungslos offen erzählt Sophie Weiss aus der Welt des S/M - »Stolz und Demut« ist ein autobiografischer Roman über sexuelle Abhängigkeit, die irrwitzige Gratwanderung zwischen Dominanz und Lust, Schmerz und Liebe. Explizit und authentisch.

Fesselnd ... aber wirklich pervers und auch brutal

— Biene759
Biene759

Wirklich überraschend mitreißend und spannend. Birgt viel Diskussionpotenzial in sich.

— Danny
Danny

Das Buch könnte auch den Titel trage: Shades of grey light

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Leicht enttäuschend...

— Kendra
Kendra

Warnung! das Buch zieht einen in seinen Bann und lässt nicht so schnell wieder los!

— Little-Cat
Little-Cat

Stöbern in Erotische Literatur

The Score – Mitten ins Herz

Der zweite Band hat mir etwas besser gefallen. Trotzdem, bei der Off-Campus-Reihe erhält man immer eine wundervolle Story.

Jessica_Stephens

One Night - Die Bedingung

Netter Auftakt....

Bjjordison

Du bist mein Feuer

Enttäuschend! Es zieht sich, die Charaktere und der Plot konnten mich auch nicht überzeugen.

jackiherzi

One Night - Das Geheimnis

Tolle Fortsetzung die definitiv Lust auf den dritten Band macht!

Alexandra_G_

Bourbon Sins

Noch besser als der erste Teil

Suma2

Paper Princess

Spannend, erotisch und unterhaltsam. Für mich genau das richtige.

loki_reads

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wahnsinnig fesselnd - aber genauso wahnsinnig pervers

    Stolz und Demut
    Biene759

    Biene759

    23. October 2014 um 20:31

    Inhalt: Sophie und Richard lernen sich bei einer Sklavenversteigerung kennen. Er, Ende vierzig, verheiratet, ist ein bekannter Wirtschaftsboss und kennt sich aus in der diskreten SM-Szene. Sie ist jung, neugierig und blutige Anfängerin. Richard führt Sophie in exklusive Kreise ein, sie treffen sich in Hotels und zu privaten Orgien. Sophie ist fasziniert von dieser geheimen Welt - und von Richard. Ganz gegen ihren Willen verliebt sie sich in ihn, der Familie hat und seine Frau mit großer Selbstverständlichkeit betrügt. Als er merkt, dass ihre Beziehung außer Kontrolle gerät, will er die Affäre beenden. Es kommt ein letztes Mal zum Sex. Am Anfang freiwillig. Verwirrt und aufgewühlt zeigt Sophie Richard an, obwohl sie weiß, wie viel für sie beide auf dem Spiel steht. Doch wie kann eine Frau von Gewalt sprechen, wenn sie sich monatelang hat fesseln, demütigen und schlagen lassen? Meinung: Dieses Buch hat mich schockiert - und irgendwo auch sprachlos zurückgelassen. Stolz & Demut beruht auf einer wahren Begebenheit, wie im Schutzumschlag geschrieben steht: Sophie Weiss ist das Pseudonym einer deutschen Romanautorin, die in diesem Buch von ihren persönlichen Erfahrungen erzählt. Der Inhalt ... ja, ich hab Shades of Grey - natürlich - auch schon gelesen. Von daher war die grobe Handlung bekannt. Aber: Stolz & Demut fand ich zum Teil richtig pervers. Shades of Grey hab ich nicht so in Erinnerung. Vor allem war bei Shades of Grey noch eine richtige Handlung um die ganze SM-Sache da. Das fehlt bei diesem Buch hier komplett. Stolz & Demut erinnert eher an ein Tagebuch, beschränkt auf die "Beziehung" zwischen Sophie und Richard. Sophie Weiss hat das Buch abwechselnd aus ihrer Sicht und aus Richards Sicht geschrieben. Das fand ich interessant, so hat man beide Sichtweisen kennen gelernt. Die Autorin beschränkt sich auf das Wesentliche: Sex, Erniedrigung, Schmerz. Dazu hat sie sich noch sehr kurz gefasst, sie hat nichts besonders ausgeschmückt. Sophie und Richard lernt man gar nicht richtig kenne. Vor allem von Sophie erfährt man nichts, was nicht mit dem Buch zu tun hat; nicht, warum sie zu dieser Sklavenversteigerung gegangen ist - außer aus Neugierde und auch sonst nichts aus ihrem Privatleben. Sophie und Richard sind mir fremd geblieben, ich konnte zu niemandem einen Bezug herstellen. Zusätzlich erschwert, Sympathie für jemanden zu empfinden, hat mir, dass das Buch streckenweise wirklich pervers und abstoßend war. Was mir bei diesem Buch positiv aufgefallen ist: es hat mich wahnsinnig gefesselt. Ich hab Seite um Seite gelesen ohne wirklich zu merken, wie ich durch dieses Buch rase. Man will einfach immer wissen wie es weiter geht. Was ich mir beim lesen ständig überlegt hab, gibt es wirklich Menschen wie Sophie, die sich so etwas freiwillig antun lassen? Ich kann das absolut nicht nachvollziehen. Nicht nur wegen der körperlichen Schmerzen, sondern vor allem wegen der Erniedrigungen und wegen dem, was die Seele mitmachen muss. Was auch noch erwähnt werden muss, ist, dass der Preis (€ 15,99) in keinem Verhältnis zum Inhalt bzw. Umfang des Buches steht. So viel Geld sind (diese) 160 Seiten definitiv nicht Wert!

    Mehr
  • Jeder tickt anders

    Stolz und Demut
    antjemue

    antjemue

    06. September 2013 um 01:14

    Ich kann nicht verhehlen, dass ich doch ein wenig neugierig war. Besonders weil mir auffiel, dass die Meinungen von mir bekannten Leserinnen, die sonst einen sehr ähnlichen Lesegeschmack haben, bei diesem Buch weit auseinander gingen. Als ich bei Amazon Vine die letzte Chance auf ein Rezensionsexemplar von „Stolz und Demut“ hatte, nahm ich diese dann auch gern wahr. Über die Autorin Sophia Weiss ist wenig bekannt. Laut Verlagsangaben soll der Name das Synonym einer deutschen Romanautorin und die Geschichte autobiographisch sein. Stolz und Demut Sophia sucht im Sexualleben neue Herausforderungen und interessiert sich für die BDSM-Szene. Bei einer Auktion, auf der sie als Sklavin versteigert wird, lernt sie den in der Szene erfahrenen Richard kennen. Sie beginnen eine rein auf Sex basierende Affäre und Richard führt sie in das Spiel der Erniedrigungen ein. Auf einer BDSM-Party merkt Sophia, dass sie sich in den verheirateten Richard verliebt hat… Nicht mein Fall Obwohl sich das Buch schnell und leicht lesen ließ, habe ich gemerkt, dass die Thematik nicht mein Fall ist. Ich ticke persönlich nicht so, dass ich mich in jemanden, der mich erniedrigt, verlieben könnte. Nichtdestotrotz toleriere ich, dass es Menschen gibt, die andere Vorlieben haben, als ich und solange alles im beiderseitigem Einverständnis geschieht, ist das für mich auch in Ordnung. Ich bin aber auch ein Mensch, der Unaufrichtigkeit und gebrochene Absprachen überhaupt nicht schätzt. Daher konnte ich mich mit keinem der beiden abwechselnd in der ICH-Form berichtenden Hauptprotagonisten richtig identifizieren. Dies ist aber wahrscheinlich von der Autorin auch nicht gewollt. Im Gegenteil, wenn die Geschichte tatsächlich autobiographisch ist, berichtet sie offen und erstaunlich wertfrei. Schreiberisch versteht sie ihr Handwerk auf jeden Fall. Da ich persönlich jedoch anderen Lesestoff bevorzuge und das Buch zwar in einem Rutsch durchgelesen habe, es aber wenig zu meiner Entspannung beitrug, kann ich keine Leseempfehlung abgeben.

    Mehr
  • Stolz und Demut

    Stolz und Demut
    anell

    anell

    01. July 2013 um 09:00

    Seit gestern bin ich fertig mit diesem Buch. Seit gestern starre ich auf das Rezensionsfenster und weiß nicht so recht, was ich eigentlich über dieses Buch schreiben soll. "Shades of grey" hat ja was losgetreten und man kommt praktisch nicht mehr um das Thema BDSM herum. Sogar in meiner sonst prüden Buchhandlung blockiert ein Tisch mit einschlägigen Titeln meinen Weg. "Stolz und Demut", ist jetzt nicht das erste Buch dieses Genres das ich lese, aber es war mit Abstand das ... Schlechteste. Erzählt wird die Geschichte von Sophie die sich Richard unterwerfen will. Eigentlich hält sie sich für eine toughe, junge Frau, die mit dem Männern spielt, aber dann kippt das Ganze, mit schlimmen Folgen für Beide. (das ist jetzt die spoilerfreie Version. Es ist zwar kein großes "OMG"-Geheimnis, um was es am Ende geht, aber für die, die das Buch noch lesen wollen ... keine Spoiler) Im Grunde genommen sind ja alle SM-Stories gleich. Junges Ding, trifft reichen Typen der sie domieren will. Und so hat auch "Stolz und Demut" das Rad hier nicht neu erfunden. Eine 0815-Story in diesem Genre. Leider retten die ich nenn sie mal "erotischen Szenen" dieses Buch nicht wirklich. Entweder sind sie langweilig, schlecht beschrieben oder sie arten total aus, auf eine Art die ich schon nicht mehr lesen will Zwischen den wenig reizvollen "erotischen Szenen" bekommen wir Seitenweise innere Monologe. "Ich hätte es wissen müssen" & "Es hätte mir klar sein sollen das ..." & "Lebensweisheiten eines Doms"-Geseiere von Richard. Und "Ich wollte doch aber" & "Ich hätte doch ... ich weiß nicht warum ich nicht ... ich wollte doch die Welt nicht verlieren"-Geseiere von Sophie. Der große Knall am Ende des Buchs, war von meiner Seite her (so wie ich es empfunden habe) eher in das Buch hiningehämmert, als irgendwas anderes. Natürlich kann man sagen: Ja man kann darüber diskutieren, ob und wann etwas genug/etwas zu viel wird. Auf der anderen Seite empfand ich Sophie als unsagbar naiv, und konnte nicht wirklich Empathie für sie empfinden. Als Fazit bleibt zu sagen: 160 Seiten für 16.95€ sind happig. Dem Inhalt wird es nicht gerecht. Wer es wirklich lesen will, sollte sie das E-book für 3.99€ holen, das reicht total. Ich bin froh, dass ich mir das Buch ertauscht habe ...

    Mehr
  • Leserunde zu "Stolz und Demut" von Sophie Weiss

    Stolz und Demut
    Piper_Verlag

    Piper_Verlag

    Habt Ihr euch auch schon mal gefragt, was hinter der Faszination von SM steckt? Was Frauen dazu treibt, sich als Sklavinnen versteigern zu lassen, sich Demütigung und Schmerzen auszusetzen, völlig freiwillig und aus eigenem Antrieb? Und warum das für manche Männer so reizvoll ist? Unsere Autorin Sophie Weiss (deren Name ein Pseudonym ist) war so eine Frau und hat diese Männer kennengelernt. Sie war Teil eines exklusiven Zirkels von Menschen, die durch ihre geheime Leidenschaft für SM miteinander verbunden waren. Ihre Erfahrungen hat Sophie Weiss nun in einen Roman aufgeschrieben. Vieles, was sie in »Stolz und Demut« beschreibt ist tatsächlich so passiert, aber nicht alles hat sie auch wirklich selbst erlebt. ----------------------------------------------------------------------------------------------------- Hier der Beschreibungstext zum Buch: »Ich war eine gute Sklavin. Ob es Talent war oder so etwas wie ein Instinkt. Ich war einfach gut.« Sophie und Richard lernen sich bei einer Sklavenversteigerung kennen. Er, Ende vierzig, verheiratet, ist ein bekannter Wirtschaftsboss und kennt sich aus in der diskreten SM-Szene. Sie ist jung, neugierig und blutige Anfängerin. Richard führt Sophie in exklusive Kreise ein, sie treffen sich in Hotels und zu privaten Orgien. Sophie ist fasziniert von dieser geheimen Welt – und von Richard. Ganz gegen ihren Willen verliebt sie sich in ihn, der Familie hat und seine Frau mit großer Selbstverständlichkeit betrügt. Als er merkt, dass ihre Beziehung außer Kontrolle gerät, will er die Affäre beenden. Es kommt ein letztes Mal zum Sex. Am Anfang freiwillig. Verwirrt und aufgewühlt zeigt Sophie Richard an, obwohl sie weiß, wie viel für sie beide auf dem Spiel steht. Doch wie kann eine Frau von Gewalt sprechen, wenn sie sich monatelang hat fesseln, demütigen und schlagen lassen? »Stolz und Demut« ist ein autobiografischer Roman über sexuelle Abhängigkeit, die irrwitzige Gratwanderung zwischen Dominanz und Lust, Schmerz und Liebe. Er öffnet den Blick in eine andere Realität, in der uns allzu reale Wünsche und Ängste begegnen. Hier kommt Ihr zur Leseprobe auf unserer Website -------------------------------------------------------------------------------------------------------- Möchtet Ihr eines von 15 Exemplaren des Buches gewinnen und Eure Leseeindrücke zu den einzelnen Abschnitten in einer Leserunde mit anderen diskutieren? Dann bewerbt Euch bis zum 29. März 2013 in den Kommentaren und schreibt uns, warum Ihr mitlesen möchtet! Es gibt übrigens auch schon zwei sehr schöne Rezensionen hier auf Lovelybooks: Zur Rezension von »Safido« Zur Rezension von »anushka«

    Mehr
    • 247
  • Besser als Shades of Grey, mehr aber auch nicht

    Stolz und Demut
    BrinaWe

    BrinaWe

    17. June 2013 um 10:56

    Meinung Jeder kennt die Shades of Grey-Reihe, wo schon der eine oder andere Leser den Kopf geschüttelt, als er die Stellen über BDSM gelesen hat. Stolz & Demut ist damit überhaupt nicht zu vergleich, denn in diesem Buch wird mehr die Wirklichkeit in dieser Szene dargestellt. Die 26 jährige Protagonistin hat das normale Sexualleben satt und möchte was neues kennenlernen und ist neugierig. Darum lässt sie sich als Anfängerin bei einer Auktion  für Subs versteigern. Mit viel Glück und ohne Verstand hat der ältere und einfühlsame Richard mitleid mit der Neuen und ersteigert sie. Als ich diese Rezension vorbereitet habe, ist mir gleich zu Anfang aufgefallen, dass Ebook ein ganz anderes Cover hat als die Printversion. Das Ebook ist in weiß gehalten und die rote Anthurium oder auch Flamingoblume sticht besonders heraus. Zum Vergleich ist das Cover der Printversion eher in schwarz gehalten mit einem weißem Schatten, aber weißer und pinker Schrift. Der Aufbau ist etwas gewohnheitsbedürftig, da die gesamte Geschichte in der Vergangenheit geschrieben wurde. Mir hat es nicht besonders gefallen und mein Freund, der nun das Buch ebenfalls gelesen hat, auch nicht. Ansich steckt aber in Stolz & Demut mehr Wahrheit über BDSM drin als in Shades of Grey. Was zu einer BDSM-Geschichte natürlich nicht gehört ist die Romantik und dies hat die Autorin sehr gut dargestellt. Zwischen Richard und Sophie gibt es nur eine lockere Affäre und es ist von Anfang an klar, dass es hier keine Beziehung geben wird.Wie man später erkennen kann, ist Sophie dann wohl doch keine so gute Sub, denn sie verliebt sich in Richard. Und es kommt, wie es kommen muss. Richard wird wegen Vergewaltigung angezeigt. Diesen Abschnitt finde ich sehr übertrieben, da sich die Protagonistin die Szene selbst ausgesucht hat. Was ich ingesamt von dem Buch halten soll, bin ich etwas überfragt. Es gibt Szenen, die doch übertrieben sind. Gerade mit der Anzeige hat die Protagonistin bzw. die Autorin nichts gewonnen, sondern eher verloren. Wahrscheinlich sind daher die Kosten für das Buch auch so hoch. Fazit Es war intressant die Geschichte zu lesen, aber eine Empfehlung würde ich nicht aussprechen, da ich 16,00 Euro für gerade mal 160 Seiten echt zuviel finde. Dazu kommt noch, dass mir die Vergangenheitsform nicht so gefällt.

    Mehr
  • Spannung Pur.

    Stolz und Demut
    Sany

    Sany

    12. June 2013 um 11:45

    Prickelnde Erotik und Spannende Story bis zur letzten Seite.

  • leider nicht mein Fall

    Stolz und Demut
    mausispatzi2

    mausispatzi2

    03. June 2013 um 15:13

    Klappentext: "Ich war eine gute Sklavin. Ob es Talent war oder so etwas wie ein Instinkt. Ich war einfach gut." Mächtige Männer lieben die Macht. Vor dem Bett machen diese Vorlieben nicht halt. Sophie ist fasziniert davon, mit Richard die Grenzen zwischen Lust und Demütigung, Erregung und Schmerz zu erkunden. Doch was, wen irgendwann Liebe ins Spiel kommt? Was, wenn dann die Grenzen woanders verlaufen? Meine Meinung: Ich bin geschockt und muss sagen, das mir dieses Buch nicht sonderlich gefallen hat. Die Handlung war mir viel zu unlogisch und oberflächig und die SM Spielchen und die Demütigungen sind absolut übertrieben und nicht mehr zu ertragen.   Der Schreibstil lässt den Leser schon am Anfang ungefähr wissen, wie alles endet. Die beiden Hauptprotagonisten erzählen abwechselnd aus ihrer Erinnerung, was geschehen ist und erzählen teilweise echt gefühllos von der Ereignissen. Es erinnert mich etwas an Mr & Mrs Smith von der Art her. Zum Glück lässt es sich schnell durchlesen. Ich konnte zu beiden Charakteren keine Verbindung aufbauen, die beiden waren so eigen und auf eine seltsame Art und Weise echt komisch.  Das Cover ist Schlicht und verrät nichts über den Inhalt, bis auf den Titel. Fazit: Die Handlung hat mich nicht angesprochen, die Charaktere haben mich nicht überzeugt und diese Spielchen waren furchtbar und einfach abartig.

    Mehr
  • Schockierend und unverblümt - Die Erfahrungen einer Sklavin

    Stolz und Demut
    Binichen90

    Binichen90

    03. May 2013 um 15:23

    Sophie Weiss bewegt sich in einer Szene, von der nur wenige wissen: der Welt des S/M. Die Wahrheit über das, was dort passiert, ist pikant, pervers, schockierend und verlockend zugleich. "Stolz und Demut" ist ihre Geschichte. Eine Geschichte zwischen Lust und Schmerz, Erotik und Abgründigkeit. Mit 26 glaubt Sophie Weiss, alles über Sex zu wissen, alles über das, was zwischen Männern und Frauen passieren kann. Dann lernt Sophie die Welt des S/M kennen: Auf einer Sklavenversteigerung begegnet sie Richard. Er ist ein prominenter Wirtschaftsboss und kennt sich bestens aus in der diskreten Welt des SM. Sie ist noch blutige Anfängerin. Richard führt sie in exklusive Kreise ein, sie treffen sich in Hotels und zu privaten Orgien. Sophie verliebt sich in ihn, der Familie hat und seine Frau mit großer Selbstverständlichkeit betrügt. Als er merkt, dass ihre Beziehung außer Kontrolle gerät, will er die Affäre beenden... Erbarmungslos offen erzählt Sophie Weiss aus der Welt des S/M - »Stolz und Demut« ist ein autobiografischer Roman über sexuelle Abhängigkeit, die irrwitzige Gratwanderung zwischen Dominanz und Lust, Schmerz und Liebe. Explizit und authentisch. Zuerst einmal: Das Cover und die Machart des Buches sind wunderschön. Das integrierte Lesezeichen finde ich auch sehr gut, denn das hat man ja heutzutage eigentlich gar nicht mehr. Sehr gut hat mir gefallen, dass zwischen den beiden Protagonisten hin und her geswitcht wurde. Auf diese Art und Weise wusste man immer genau, was sie dachten und fühlten. Für mich war dieses Buch informativ und hart am Limit des Aushaltbarem. Ich bin nicht prüde und nicht zart besaitet, aber diese seelische Grausamkeit, die gezeigt wurde, war oft fast zu viel für mich. Ich spreche der Autorin für so viel Mut, darüber zu schreiben und ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen, ein großes Lob aus! Dieses Buch ist sehr authentisch und zeigt eben mal die anderen Seite der SM-Szene. Es ist überhaupt nicht mit SoG etc vergleichbar. Das hat mir gut gefallen. Insgesamt bekommt das Buch von mit 4,5 Sterne. Den halben Stern Abzug gibt es einfach für die Heftigkeit der dargestellten Handlungen, die mich oft haben schaudern lassen und durch die ich an meine Grenzen des Lesbaren gekommen bin. Aber genau dies schafft ja auch ein gutes Buch, oder? Die Leser machen Grenzerfahrungen, genau wie Sophie im Buch selber ...

    Mehr
  • BDSM für Empfindliche

    Stolz und Demut
    melanie_reichert

    melanie_reichert

    02. May 2013 um 21:52

    Wir bekommen die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Sophie und Richard erzählt. Es sind zwar Trennstriche vorhanden, um die jeweiligen Passagen abzugrenzen, aber gerade bei neuen Kapiteln musste man sich immer erst ein paar Sätze in das Geschehen hineindenken, damit man wusste, aus wessen Perspektive nun gehandelt wird. Besonders am Schluss hat mich der laufende Wechsel extrem gestört, vermutlich sollte damit Spannung erzeugt werden, leider hat das bei mir nicht funktioniert. Dem Einband ist zu entnehmen, dass die Story auf wahren Begebenheiten beruht. Das hat man beim Lesen auch bemerkt, denn es gibt sehr viele Details, die für die Autorin wohl wichtig waren. Man kann das Buch in einem Rutsch lesen, denn der Schreibstil ist sehr flüssig und anschaulich. Die derbe Sprache an manchen Stellen, ist dem Thema angemessen gewählt. Für fortgeschrittene BDSMler ist die Ausführung wohl eher flach, für Neulinge ist es wahrscheinlich spannend zu lesen. Man bekommt einen guten Überblick zu dem Thema und auch der Verlauf, wie Sophie in diese doch sehr fremde Welt eingeführt wird, war für mich authentisch und nachvollziehbar. Mein größter Kritikpunkt geht allerdings an den Preis. Knapp 16 € für 160 Seiten finde ich dann doch ein bisschen viel. Auch das schöne Cover und das Hardcoverformat können das nicht wett machen. Insgesamt ein ganz netter Roman, den man lesen kann, aber nicht unbedingt muss. Es gibt bestimmt mehr Erfahrungsberichte zu diesem Thema, die noch eine Spur besser geschrieben sind, aber wer ein paar Stunden Zerstreuung sucht, ist hier richtig. 3,5 Sterne

    Mehr
  • Schockierend und dennoch interessant

    Stolz und Demut
    Starlet

    Starlet

    29. April 2013 um 13:56

    Bislang hatte ich noch keine Berührungspunkte mit Büchern wie Shades of Grey etc, aber dieses Buch hat mich angesprochen, weil es ein autobiographisches Buch ist und man einen Einblick in die SM-Szene bekommt. Ich war neugierig und wollte die Beweggründe wissen, warum SM so faszinierend für manche Menschen ist. Das Buch beginnt mit einer Auktion, bei der sich Sophie von Richard, einem reichen Geschäftsmann, ersteigern lässt. Für sie ist das auch der Einstieg in SM, sie ist neugierig und unzufrieden mit ihrem Sexleben, weswegen sie etwas Neues ausprobieren möchte. Stolz und Demut" ist abwechselnd aus der Sichtweise von Sophie und Richard geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. So lernt man beide Seiten kennen und auch besser verstehen. Richard geht es nicht darum, Sophie zu schlagen, sondern sie auf verschiedenste Weisen zu erniedrigen. Er hat im Berufsleben bereits alles erreicht und benutzt SM dazu, ein neues Machtgefühl zu erleben. Sophie ist anfangs nur neugierig, doch dann verliebt sie sich in Richard. Sie will ihm unbedingt gefallen und beweisen, dass sie eine gute Sklavin ist. Viele Szenen haben mich schockiert, ich war geradezu angewidert. Dennoch war es auch interessant zu lesen. Die Charaktere sind sehr tiefgründig. Etwas gestört hat mich, dass immer wieder kommende Situationen angedeutet werden, was dem Buch an Spannung nimmt. Dennoch war es insgesamt ein wirklich berührendes und spannendes Buch mit Tiefgang und ich bin froh, dass ich es gelesen habe. Eine Leseempfehlung für alle, die einen Einblick in die SM-Szene bekommen möchten.

    Mehr
  • Das Buch könnte auch den Titel tragen: Shades of grey light

    Stolz und Demut
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    27. April 2013 um 15:41

    *ÜBER DIE AUTORIN* Sophie Weiss ist das Pseudonym einer deutschen Autorin, die bereits mehrere Romane veröffentlicht hat.    *COVER* Durch das Schwarz in Kombination mit der leichten silbernen Welle gibt es dem Buch etwas geheimnisvolles, düsteres. Und es macht neugierig, hinter die Fassade zu gucken. *STORY* Sophie, 26, möchte aus ihrem bisherigen sexuellen Leben in eine neues, spannendes Leben flüchten und lässt sich deshalb in einer einschlägig bekannten Bar bei einer Sklavenauktion zur Versteigerung anbieten. Geboten wird - ihr den Hintern zu verhauen. Nachdem die Gebote nur sehr langsam und spärlich eingehen und offensichtlich keine Interesse an Sophie zeigt, bietet Richard 300,00 € und erhält den Zuschlag. Richard, 50 Jahre, verheiratet und ein liebevoller Vater hat jedoch nicht vor, den Einsatz direkt einzulösen, sondern möchte sich mit Sophie an einem neutralen Ort treffen. Nachdem er feststellt, dass Sophie an diversen Sexspielchen Interesse hat, kommt die Geschichte ins Rollen. Das Spiel beginnt. *FAZIT* Wer Shades of grey kennt, wird hier sehr viele Parallelen wiederfinden.  Das Buch beschreibt, wie sich Frauen erniedrigen lassen und die "mächtigen" Männer sich ihre Gespielinnen halten.Das Buch lässt sich sehr schnell lesen und man findet sich auch sofort in die Geschichte bzw. Gesellschaft ein. Wenn ich jedoch den Preis des Buches mit dessen Inhalt ins Verhältnis setze, bleibt mir echt die Spucke weg. 15,99 € für 160 Seiten voller Erniedrigungen, perverser Spielchen, die bereits alle schon in Büchern beschrieben wurden. Für mich ist das ein klassisches 2 Sterne Buch. Story - nix neues, Preis - überteuert.  

    Mehr
  • Sehr unterhaltsam

    Stolz und Demut
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. April 2013 um 08:48

    Inhalt: Die 26-jährige Sophie braucht unbedingt einen Tapetenwechsel im Bett, weil sie sich langweilt. Aus diesem Grund und weil sie neugierig ist, lässt sie sich auf einer SM-Auktion versteigern. Richard, ein erfolgreicher und etwas älterer Mann, gibt das Höchstgebot ab. Sophie lernt die Welt kennen, in der es ums Versohlen und Demütigen, aber auch um Vertrauen und Fallen lassen geht. Wir erfahren in einer Art Tagebuch, was die beiden machen, fühlen und denken.   Meine Meinung: Mir hat das Buch ganz gut gefallen. Man hat hier die Chance, mal in den SM-Bereich zu schnuppern und zu erfahren, was in dem Bereich wirklich so gehandhabt wird. Es ist einerseits schockierend, zu lesen, dass es einem Menschen Spaß machen kann versklavt, gedemütigt und geschlagen zu werden. Aber es geht auch darum, sich fallen lassen zu können und dem anderen blind zu vertrauen. Und genau das hat die Autorin mit diesem Buch dem Leser sehr gut verdeutlicht. Dass diese Menschen nicht alle krank oder pervers sind, sondern einfach gewisse Vorlieben haben, bei denen Vertrauen die größte Rolle spielt.  Mir haben beide Hauptprotagonisten ganz gut gefallen. Richard ist eben ein erfolgreicher Mann, der sich holt was er möchte und der den dominanten Part übernimmt. Und Sophie ist eine neugierige Frau, die einfach mal etwas anderes ausprobieren wollte und sich als Sklavin anbietet. Ich fand sie allerdings etwas naiv.  Die Geschichte wird abwechselnd von Sophie und Richard erzählt, was ich sehr gut finde. Der Schreibstil gefällt mir auch gut. Das Buch war leicht und flüssig zu lesen und lies sich vor allem sehr schnell lesen.   Fazit: Ich vergebe für dieses Buch 4 Sterne. Es hat mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten und ich hatte einen echten Einblick in den SM-Bereich. Leser von Shades of Grey sollten beachten, dass dieses Buch kein Kuschel- und Liebes-SM-Buch ist, sondern hier wirklich an die Grenzen gegangen wird. Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte.                          

    Mehr
  • Stolz und Demut von Sophie Weiss

    Stolz und Demut
    thenight

    thenight

    24. April 2013 um 07:35

    Der Inhalt ist schnell erzählt, die 26. jährige Sophie, lässt sich aus sexueller Neugier auf einer Sklavenauktion versteigern, durch Zufall und viel Glück landet sie in den Händen Richards, älter, erfolgreich und einfühlsam. Tagebuchartig erzählen beide vom Beginn und vom Ende ihrer Beziehung. Die Geschichte soll sich genauso zugetragen haben, das erscheint mir in Anbetracht der Tatsache das sich auch Richard zu Wort meldet und das niemand mit dem ich sprach sich an den Vorfall, der sicher durch sämtliche Medien gegangen wäre erinnert, eher unwahrscheinlich. Zum Glück: Sophie erträgt keine Schmerzen, sie beschreibt sich selbst als jemand der es nicht erträgt sich weh zu tun und doch lässt sich versteigern um sich den Hintern versohlen zu lassen, daran erkennt man ihre Naivität, wäre sie an jemand anderen als Richard geraten der lieber Macht ausübt als Schmerz zufügt, hätte das Übel für sie enden können Nichtsdestotrotz hat die Autorin ein Buch geschrieben, das sicherlich einiges an Beachtung verdient, sie räumt auf mit dem Vorurteil, das SM nur etwas mit Schmerz zu tun hat, es geht auch um Macht um Unterwerfung und sich fallen lassen. Ihr Schreibstil ist angenehm zu lesen, die Sprache offen und ohne falsche Scham. Wer allerdings Kuschel SM im Stile von Shades of Grey erwartet, ist mit diesem Buch falsch beraten. Als reine Fiktion hätte das Buch von mir 5 Sterne bekommen, da ich aber nicht an den Wahrheitsgehalt glaube, gibt es 4.

    Mehr
  • Nicht zu empfehlen

    Stolz und Demut
    Morgoth666

    Morgoth666

    23. April 2013 um 20:35

    Nicht schlecht, aber auch nicht toll.Langweilliger Schreibstil, platte Handlung.

  • eine Qual im wahrsten Sinne des Wortes...

    Stolz und Demut
    Kendra

    Kendra

    22. April 2013 um 18:01

    Stolz und Demut von Sophie Weiss hat sich wirklich ziemlich interessant und vor allem sehr brisant angehört. Da in letzter Zeit ja ziemlich viele erotische Bücher über das Thema : BDMS im Vormarsch sind, war dieses Buch jedoch etwas anderes und hob sich dadurch etwas von den bekannten Büchern: Shades of Grey oder auch von Crossfire ab^^ Das war natürlich sehr gut, doch leider war das schon alles was ich positives über das Buch sagen kann.... Für mich war es für meinen Geschmack einfach etwas zu vulgär und zu billig? Hmm, wo die anderen besagten Büchern noch mit einer einigermaßen netten Story und Gefühl überzeugen konnte, war hier nichts davon zu sehen. Natürlich kann man hierzu sagen, dass in diesem Buch die ungeschminkte Wahrheit hervorkam und ein richtiger Blick hinter die Kulissen , bzw in diese Erotik.-Szene möglich war. Doch für mich war diese Welt sogar nicht faszinierend, vielleicht lag dass aber auch an die sehr unsympathisch wirkendene Protagonisten, zu denen man in keinster Weise Sympathie empfinden konnte. Auch das typische Klischee wurde hier toll bestätigt: reiche , ältere Männer in wichtigen Positionen mit Ehefrauen, die ihre Frauen betrügen und sich dabei eine junge Studentin suchen um ihre sexuellen Wünsche erfüllen zu können. Hier spielt viel Macht bei den Doms mit, die sie mit ihren Subs ausleben können. Sophie ist eine wirklich tolle Sklavin, wie sie auch am Anfang des Buches über sich behauptet hat, doch dann kommt ein kleiner Störenfried dazu....nämlich dass Herz! Sie verliebt sich in ihren Herren und dadurch beginnt das Unheil? Wobei ich sagen muss , das dramatische Ende hätte ich mir eher etwas anderes vorgestellt. Hier wurde alles etwas zu schnell erzählt und somit war der „Höhepunkt“ des Buches eher etwas fade nach meiner Ansicht. Das einzige was noch auf meine Zustimmung traf war, dass es aus der Sicht beider Parteien erzählt wird, und man somit beide auf ihrer Art verstehen kann. Auch zur letztendlichen gewichtigen Frage ob er schuldig oder unschuldig ist, kann man sich letztendlich drüber streiten. Doch meiner Ansicht nach wusste sie genau, auf was sie sich einlässt und wenn sie noch über eine Bestrafung bettelt und dann die Folgen nicht akzeptieren kann, finde ich sie etwas sehr skurril und sehr paranoia! Klar wollte sie vor allem auch ein wenig Rache an ihm, durch diesen Prozess, der ja in seiner Position ziemlich viel schaden anrichten konnte, dennoch kann ich beide Figuren nicht wirklich leiden und daher war es mir am Ende auch leicht egal, wie es ausging!^^ Ein wirklich leicht enttäuschender Roman, den ich nicht wirklich empfehlen kann. Zum Glück hatte es nicht ganz so viele Seiten, denn sonst hätte man mich damit quälen können^^ Für all diejenigen jedoch die auf Qual stehen, können gerne das Buch sich zulegen um in eine ganz andere Welt abzutauchen, die mich in dieser beschriebenen Form leicht abschreckte. Tja und ich frage mich warum er sich keinen Hund gekauft hat...wenn er doch soviel Spaß daran hat Gassi zu gehen.....^^(Insider für diejenigen die das Buch gelesen haben^^)

    Mehr
  • weitere