Soraya Lane Am anderen Ende das Glück

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am anderen Ende das Glück“ von Soraya Lane

1945: Zusammen mit Hunderten anderer Kriegsbräute brechen Betty, Madeline, Alice und June zu einer Schiffspassage von England nach New York auf, um endlich mit den Männern, die sie lieben, zusammenzuleben. Während der Tage auf See entwickelt sich zwischen den vier jungen Frauen eine tiefe Freundschaft, und sie versprechen einander, in Verbindung zu bleiben, egal, was das neue Leben ihnen bringen wird. Das Leben in dem fremden Land stellt die vier vor große Herausforderungen, doch Betty, Madeline, Alice und June sind schließlich nicht um die halbe Welt gefahren, um kampflos aufzugeben. Als die Liebe zu ihren Männern auf dem Prüfstand steht, wird ihre auf der Fahrt über den Atlantik geschmiedete Freundschaft zu dem Fels in der Brandung, der sie trägt und auf den sie sich verlassen können.

Mit solchen Freunden ist es schön durchs Leben zu gehen

— Futzi
Futzi

Vier Frauen wagen ihr Glück in der Fremde, es sind vier sehr bewegende Geschichten.

— ElkeK
ElkeK
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Am anderen Ende das Glück"

    Am anderen Ende das Glück
    ElkeK

    ElkeK

    Inhaltsangabe: Alice, June, Madeline und Betty sind vier junge englische Frauen, die während des Zweiten Weltkrieges amerikanische Soldaten geheiratet haben. 1946 ist es schließlich soweit, sie können mit dem Schiff zu ihren Männern reisen und haben die Hoffnung auf eine glückliche Zukunft in dem neuen Land. Sie hinterlassen Familie oder Freunde und kennen ihre Ehemänner kaum. Und doch sind sie voller Hoffnung und Zuversicht. Doch nicht für jede erfüllt sich diese Hoffnung und Zuversicht. Während June herzlich und liebevoll in der neuen Familie aufgenommen wird, muss Betty mit der Tatsache fertig werden, das ihr Mann Charlie kurz vor iher Abreise aus London tödlich verunglückt ist. Nur der gemeinsame Sohn William, auf dem Schiff geboren, hält sie aufrecht. Alice erkennt ihren Mann Ralph nicht mehr wieder: Er ertränkt seinen Kummer und seiner Erlebnisse aus dem Krieg im Alkohol, während sie für den Unterhalt sorgen muss. Und Madeline wird auf der Farm ihres Mannes Roy mit Verachtung und Herzlosigkeit begrüßt. Er hatte ihr in London nicht die Wahrheit über sein Leben erzählt. Aus Enttäuschung und weil das Heimweh sie so sehr schmerzt, setzt sie ihrem Mann ein Ultimatum. Mein Fazit: So wie es ausschaut, ist dies das Erstlings-Werk der Autorin. Und ich finde ihn durchaus gelungen. Das Cover zu diesem Buch – vier Frauen auf einer Reling, den Rücken zur Kamera – finde ich total treffend. Sonst beurteile ich das Cover ja nicht unbedingt, aber bei diesem Buch finde ich es schon bemerkenswert. Denn es strahlt das aus, was das Buch erzählt. Die vier Frauen lernen sich auf dem Schiff nach Amerika kennen. Und es entwickelt sich eine tiefe und über die Zeit bestehende Freundschaft. Trotz unterschiedlicher Charaktere verbindet sie ja etwas ganz Entscheidendes: Sie lassen ihr geliebtes Leben in London zurück, um in der Fremde mit einem ihnen fast unbekannten Mann ein neues Leben zu führen. Und alle vier haben starke Zweifel, ob sie noch diesen Mann antreffen, den sie einst in nur kurzer Zeit kennen gelernt hatten. Der Spruch: „Drum prüfe, wer sich ewig bindet“ hatte für sie keine Gültigkeit. Alle vier Männer waren Soldaten und im Zweiten Weltkrieg involviert. Es gab also keine Zeit, sind eingehend kennen zu lernen. Nur die Liebe zueinander verband die Eheleute. Umso tragischer sind dann die unterschiedlichen Erfahrungen, die sie machen mussten. Und für mich als Leserin war es spannend zu sehen, wie sie mit ihrer Situation zurecht kamen. Eine mehr schlecht als recht, andere hatten wirklich das große Glück erlebt. Die Geschichten um die vier Frauen, die in den Kapiteln wechselten, waren für mich sehr bewegend und auch emotional geschrieben. Ich wollte unbedingt wissen, wie sie am Ende, nach einiger Zeit, ihre Situation sahen und ob sie wieder nach Hause wollten. Mit den Frauen konnte ich mich sehr gut identifizieren, die Charaktere sind allerdings nicht so besonders stark ausgearbeitet. Aber das finde ich nicht unbedingt schlimm. Am Ende war es mir dann zwar etwas zu gefühlsduselig. Aber ansonsten ist es eine solide Geschichte und lesenswert. Von mir bekommt es vier Sterne. Ich würde jedenfalls weitere Werke dieser Autorin lesen – denn ich erkenne durchaus Potenzial. Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

    Mehr
    • 2
  • neues Land und neues Leben

    Am anderen Ende das Glück
    Futzi

    Futzi

    05. September 2015 um 17:10

    4 Frauen die ihre eigenen Erfahrungen machen werden sobald Sie ihr Land verlassen um ihren Ehemännern in die Ferne zu folgen um da ihr Glück zu suchen, ich mag die verschiedenen Charakteren der Protagonisten denn keine ähnelt der anderen und doch obwohl Sie nichts gemeinsam haben werden Sie Freunde fürs Leben sein.