Spica Aoki Beasts of Abigaile 01

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Beasts of Abigaile 01“ von Spica Aoki

Die 16-jährige Nina möchte in der idyllischen Rosenstadt Ruberia einen Neuanfang wagen und zieht daher zu ihren Verwandten. Dort angekommen muss sie schnell feststellen, dass die Ruberianer eine Reihe dunkler Geheimnisse hüten: Als Nina die Gegend erkundet, wird sie plötzlich von einem Wolfsmenschen gebissen und verwandelt sich daraufhin selbst in eine Wölfin! In einem Käfig eingesperrt verschleppt man sie auf die mysteriöse Gefängnisinsel Abigaile …

Ein Werwolfmanga (obwohl das flauschige Aussehen wirklich mehr an einen Hund erinnert, als an einen Wolf) mit Action. Schön gezeichnet

— zickzack
zickzack

Stöbern in Comic

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

Devolution

Wow der Wahnsinn ... Extrem cool gezeichnet .. Story und Charakterzeichnung super ... Was für ein Trip! Ganz klare Empfehlung!

reason

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Beasts of Abigaile

    Beasts of Abigaile 01
    zickzack

    zickzack

    13. August 2017 um 20:24

    Mein erster wirklicher Manga den ich gelesen habe. Ich wollte auch mal ausprobieren, was so viele an Mangas so gut finden und habe mir recht wahllos einen geschnappt. Erst ziemlich spät habe ich bemerkt, dass es sich um einen Shojo-Manga handelt mit dem ich gewisse Vorurteile verbinde. Allerdings hat die Autorin selbst im Manga geschrieben, dass es ihr erster Shojo-Manga ist und dieser wohl nicht ganz so typisch verläuft wie es sonst der Fall ist. Zwar sind die Charas hier sehr jung und gehen auf eine Schule, aber es ist nicht ganz so teenagehaft wie ich es befürchtet habe.Aber von Anfanga an: Das es sich in diesem Manga um Werwölfe dreht, hat mich praktisch magisch angezogen. Ich mag fantastische Geschichten und gerade Stories mit Werwölfen oder Vampiren sind mir dabei die liebsten.Die Bestien werden von den Menschen auf einer Insel gehalten, um sie zu erziehen und später als Sklaven zu missbrauchen. Eigentlich haben die Loup-Ga früher selbst auf Ruberia, die Stadt mit den schönsten Rosen gelebt, aber sie wurden von den Menschen in Gefangenschaft gezwungen. Nur dank der Werwölfe haben die Menschen so ein luxeriöses Leben.Nina, die aus Japan frisch angereist ist (komischer Name für eine Japanerin), weil sie dort auf ihrer Schule gemobbt wurde, wird durch Roy einfach in die Geschenisse mit reingezwungen indem er sie zur halben Werwölfin mit einem Biss verwandelt.Übrigens ist Roy ein Chara, den ich jetzt schon mag. Er ist der Alpha seines Rudels (in diesem Manga als Home) bezeichnet. Ein ziemlich arroganter Kerl, ein Rebell unter den Werwölfen, der sich einfach nicht den Menschen beugen will. Ich liebe solche Charas.Im Gegensatz zu Gil, der im Schulrat ist und wohl das Anhängsel der Präsidentin ist. Ich glaube, er hat ein Auge auf Nina geworfen und der Präsidentin (Angelica heißt sie glaube ich) schmeckt das gar nicht. Das wird noch ordentlichen Konflikt geben.Dann war da noch Dario, der Fashiondesigner. Ich bin mir bis jetzt nicht sicher, ob das ein Männlein oder Weiblein sein sollte. Die Szene mit Roy klang es wie ein Weiblein, Nina dachte ja auch es wäre ein Weiblein, aber sie war sich da auch nicht so sicher und mich verwirrt das auch, da für mich der Name Dario ziemlich offensichtlich männlich ist.Poh ist ein Gammawolf, praktisch der Außenseiter, derjenige, der von den Menschen und den Werwölfen gehasst wird. Dafür kann er sehr gut zeichen und Nina mit ihrem Helfersyndrom will ihm natürlich helfen. Da muss sie echt aufpassen, nicht selbst zum Gammawolf zu werden.Fazit: An sich hat mir der Manga sehr gut gefallen, was auch am Thema an sich liegt. Werwölfe bekommen an sich schon einen Pluspunkt, obwohl die meisten wie kuschlige Hündchen aussehen...An die schwarz-weiß Zeichnungen muss ich mich noch gewöhnen, bin eher der Comic-Typ (praktisch farbige Zeichnungen, da hätte man Roys tiefroten Blick auch besser sehen können).Auch Ninas Chara finde ich schwierig. Sie hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und muss sich in alles einmischen, was an sich für die Spannung gut ist, aber auch auf eine Art nervig, da man schon vorher weiß wie diese Situation enden würde (entweder jemand springt für sie in die Presche oder sie wird bestraft, aber die starke Frau kann das natürlich aushalten).Auch ist es ziemlich offensichtlich auf was das hinaus läuft. Roy und sie werden sich annähern und sie wird erkennen, dass Gil nicht der Traumprinz ist für den sie ihn hält, denn er wird ihr sicherlich irgendwie in den Rücken fallen, obwohl er das gar nicht will und das wird Roy die Chance geben, sich in ein besseres Licht zu rücken. Im Moment will Roy ja nur ihre verzwickte Lage ausnutzen, sie vielleicht auch irgendwie dazu missbrauchen wieder zu flüchten, aber irgendwo in ihm schlummert ein guter Kern.

    Mehr