Stéphane Audeguy

 2.7 Sterne bei 6 Bewertungen

Lebenslauf von Stéphane Audeguy

Stéphane Audeguy wurde 1964 in Tours geboren. Er absolvierte ein Studium der Literaturwissenschaften in Paris. Von 1986 bis 1987 war er als Dozent und Juniorprofessor an der University of Virginia in Charlottesville tätig. Audeguy unterrichtete Literatur- und Kinogeschichte an einem Gymnasium in der Nähe von Paris. Heute lebt er in Paris. Als Schriftsteller hat er bisher folgende Werke veröffentlicht 2006: Der Herr der Wolken 2007: Das Leben des François Rousseau Auszeichnungen: 2007: André-Gide-Preis für Der Herr der Wolken 2007: Prix des Deux Magots für Fils unique

Alle Bücher von Stéphane Audeguy

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Stéphane Audeguy

Neu
kingofmusics avatar

Rezension zu "Der Herr der Wolken" von Stéphane Audeguy

Der Herr der Wolken ist durchlässig wie eine Wolke
kingofmusicvor 4 Jahren

Nein, ich kann es eigentlich nicht akzeptieren, dass ich einem vielversprechend beginnenden Roman „nur“ 3 Sterne gebe. Trotzdem bleibt mir nach der Lektüre nichts anderes übrig und ich würde mich selbst und andere Leser belügen, wenn ich mehr Punkte verteilt hätte.

Kurzer Inhalt: Akira Kumo, ein in Paris lebender Modeschöpfer aus Hiroshima stellt die junge Bibliothekarin Virginie Latour als Assistentin ein, um seine umfangreiche Bibliothek zum Thema Wolken und Meteorologie zu ordnen und zu katalogisieren. Während der Arbeit daran erzählt Akira Kumo ihr immer wieder über die Historie der Wolken- und Wettererforschung und über wegweisende historische Persönlichkeiten wie Luke Howard, der die Einteilung der Wolkenformen in Cirrus, Cumulus, Stratus und Nimbus vorgenommen hat und von Goethe verehrt wurde (also real existenten Personen) als auch fiktiven Personen wie Richard Abercrombie, an dessen Weltreise sich ein Großteil des Romans entlang hangelt– ein verwirrender Umstand, der scheinbar vom Autor Stephane Audeguy so gewollt ist.

Im Laufe der Geschichte lernen wir aber auch die brutal beendete Kindheit von Akira Kumo kennen, die er in zwei Briefen vor Virginie episch ausbreitet und die einem wieder mal die Widerlichkeit des 2. Weltkrieges im August 1945 vor Augen führt. Letztendlich zerbricht er auch an den Erinnerungen und begeht Selbstmord.

Warum nur 3 Sterne? Es liegt noch nicht mal an dem etwas gewöhnungsbedürftigen Schreibstil im Präsens und dem totalen Verzicht auf wörtliche Rede. Was mich am meisten an der Lektüre dieses Romans gestört hat, sind die teils wirklich abartig beschriebenen sexuellen Passagen des Buches. Mich interessiert weder, wie die weibliche Protagonistin jeden Freitag das „Do it yourself“-Verfahren anwendet und wie sie dabei ausläuft noch möchte ich solche Passagen lesen wie „…er würzt das Wasser, das er seine Frauen trinken läßt, er legt sich dann unter sie und trinkt ihren Urin, um zu prüfen, ob Anis, Kardamom oder Vanille zu schmecken sind.“

Sowas ist in einem Roman über den „Herrn der Wolken“ schlicht und einfach überflüssig und ich war manches Mal kurz davor, das Buch in die Ecke zu pfeffern. Aber um ein abschließendes Urteil bilden zu können, muss ich ein Buch von vorne bis hinten lesen.

Außerdem hat man das Gefühl, dass Stephane Audeguy beim schreiben vergessen hat, dass er seinen Protagonisten Richard Abercrombie im Jahr 1889 dreiundvierzig Jahre alt sein lässt, um ihn dann 1891 neununddreißig und 1892 fünfundvierzig werden zu lassen. Oder ist das gewollte Verwirrung bzw. Ironie des Autors?

Das Buch hat immer seine besten Passagen, wenn man etwas über historisch belegte Vulkanausbrüche (August 1883: Ausbruch des Krakatau) oder über den Abwurf der Atombombe auf Hiroshima liest. Letztgenannte Passage jagt mir jetzt noch Schauer über den Rücken (s. o.).

So enthusiastisch ich am Anfang über das Buch war, umso enttäuschter bin ich nach kompletter Lektüre und kann nur bedingt eine Empfehlung aussprechen. Schade!

Kommentare: 7
89
Teilen

Rezension zu "Der Herr der Wolken" von Stéphane Audeguy

Rezension zu "Der Herr der Wolken" von Stéphane Audeguy
Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Jahren

Was können geographische Beschreibung über Wolkengebilde, eine junge Pariserin, ein älterer Gelehrter und erotische Gedanken miteinander gemein haben? Diese und andere Themen streift der Roman auf eine wirkich unterhaltsame, paradoxe und manchmal gar irgendwie weithergeholte Weise. Aber niemals habe ich dieses Buch zur Seite oder ad acta legen wollen.

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks