Stéphane Hessel

 3,8 Sterne bei 236 Bewertungen
Autor von Empört Euch!, Engagiert Euch! und weiteren Büchern.
Autorenbild von Stéphane Hessel (© Gattoni Leemage)

Lebenslauf von Stéphane Hessel

Stéphane Hessel, Sohn des Schriftstellers Franz Hessel, wurde 1917 in Berlin geboren. 1924 zog er mit seinen Eltern nach Paris. Seit 1937 ist er franzöischer Staatsbürger. Ab Oktober 1945 war er Vertreter Frankreichs bei den Vereinten Nationen in New York, 1948 Mitunterzeichner der Charta der Menschenrechte. Anschließend bereiste er im Auftrag der UNO und des französischen Außenministeriums als Diplomat die Welt; der französische Staat verlieh ihm den Titel »Ambassadeur de France«. Stéphane Hessel lebt in Paris.

Alle Bücher von Stéphane Hessel

Cover des Buches Empört Euch! (ISBN: 9783550088834)

Empört Euch!

 (188)
Erschienen am 04.02.2011
Cover des Buches Engagiert Euch! (ISBN: 9783550088858)

Engagiert Euch!

 (24)
Erschienen am 15.07.2011
Cover des Buches Tanz mit dem Jahrhundert (ISBN: 9783548610870)

Tanz mit dem Jahrhundert

 (5)
Erschienen am 16.09.2011
Cover des Buches Wir erklären den Frieden! (ISBN: 9783550080241)

Wir erklären den Frieden!

 (2)
Erschienen am 09.11.2012
Cover des Buches Empörung - Meine Bilanz (ISBN: 9783629130099)

Empörung - Meine Bilanz

 (1)
Erschienen am 02.05.2012
Cover des Buches Ô ma mémoire (ISBN: 9783899781243)

Ô ma mémoire

 (1)
Erschienen am 15.04.2010
Cover des Buches An die Empörten dieser Erde! (ISBN: 9783351027582)

An die Empörten dieser Erde!

 (1)
Erschienen am 23.07.2012

Neue Rezensionen zu Stéphane Hessel

Cover des Buches Empört Euch! (ISBN: 9783550088834)Kerstin-Scheuers avatar

Rezension zu "Empört Euch!" von Stéphane Hessel

Appell an das Beste in uns von einem außergewöhnlichen Menschen
Kerstin-Scheuervor 7 Jahren

Über dieses Buch, das monatelange auf der Bestsellerliste stand, wurde bereits viel gesprochen und geschrieben. Für einige ist es wohl sogar zu einer Art "Bibel" geworden. Es geht zurück auf eine Rede Hessels, die viel Beachtung fand.
Klar, dass ich dieses Werk auch einmal lesen wollte, um herauszufinden, was so besonders daran ist.

Leider kann ich die allgemeine Euphorie nicht so ganz teilen.
Bei dem dünnen Heftchen - ich würde es eher eine "Schrift" als ein "Buch" nennen - handelt es sich um den Aufruf eines 94jährigen an die jüngeren Generationen, sich endlich wieder mehr zu engagieren. Mich erinnerte dies etwas an das ewige "Früher war alles besser" und die ständigen "die Jugend von heute"-Klagen, die mich immer ärgern, weil sie schlicht und ergreifend falsch sind.
Die Dinge, für wir uns engagieren sollen, liefert Hessel gleich mit. Neues hat er dabei nicht zu bieten: für Umwelt und soziale Gerechtigkeit, gegen die Macht der Banken und des Geldes, in Israel und den arabischen Ländern. Nunja.

Was mich allerdings wirklich stark beeindruckte, war der Lebensweg von Hessel, von dem man das ein oder andere innerhalb der Schrift; wesentlich mehr jedoch in einem Nachwort erfährt. Hessel wurde in Deutschland geboren und flieht mit seinen Eltern während des Zweiten Weltkriegs nach Frankreich aus, nachdem es der jüdischen Familie gelang aus dem KZ "Buchenwald" zu entkommen. (Schon allein DAS finde ich zu tiefst beeindruckend; es geht aber noch weiter) Als Jugendlicher und junger Mann engeagiert er sich in der Resistance gegen Nazideutschland und schreibt schließlich nach Ende des Zweiten Weltkriegs an der Menschenrechtscharta mit. Später ist er als Botschafter für Frankreich an den unterschiedlichsten Orten weltweit im Einsatz. Wow!
Mit diesem Hintergrund, finde ich, bekommt die Schrift doch gleich eine ganz andere Perspekitve. Wer sich stets so sehr für die eigenen Ideale und eine bessere Welt einsetzte, hat meiner Meinung nach alles Recht, sich über die heutigen Verhältnisse und die scheinbare Letargie der Jugend zu beschweren. Denn - sind wir mal ehrlich - so stark engagiert sind die wenigstens von uns. Natürlich sind die offensichtlichen Bedrohungen auch - gottseidank - geringer. Gründe, um sich zu engagieren - gibt es aber noch immer genug. Schön, dass uns so ein außergewöhnlicher Mensch hieran erinnerte.

Unmittelbar nach der Lektüre dieses Werkes habe ich die Autobiografie von Stephane Hessel "Mein Tanz mit dem Jahrhundert" auf meine Wunschliste gesetzt. Ich bin wirklich schwer beeindruckt.

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Palästina: das Versagen Europas (ISBN: 9783858695888)W

Rezension zu "Palästina: das Versagen Europas" von Véronique De Keyser

Europa, so Hessel, darf der Gewalt nicht in die Hände spielen
WinfriedStanzickvor 7 Jahren


 

Der in Ramallah mit seiner Familie lebenden deutsche Schriftsteller Martin Schäuble, der sich vor allem durch sein zusammen mit Noah Pflug verfasstes Buch über „Die Geschichte der Israelis und Palästinenser“ und durch seinen Reisebericht „Zwischen den Grenzen“ als profunder Kenner und Analyst des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern gezeigt hat und der in „Black Box Dschihad“, einem leider viel zu wenig beachteten Buch versuchte zu verstehen, wie ein junger Mann aus Deutschland zu einem Dschihadisten wird und ein junger Mann aus Nablus zum Selbstmordattentäter, hatte im letztgenannten Buch zusammengefasst: "Im Falle des deutschen Konvertiten sind unter anderem fehlende Bindungen und gestörte Beziehungen verantwortlich", und bei Saed konstatiert: "Das Lebensfundament des Palästinensers ist auch nachdrücklich durch die alltägliche Gewalterfahrung in den besetzten Gebieten gestört worden."

 

In einem Interview mit dem Süd-Kurier, der Zeitung,  die in Schäubles Heimat in Konstanz erscheint, hatte er vor einiger Zeit wenig Hoffnung gezeigt, dass sich in absehbarer Zukunft in diesem Konflikt irgendetwas zum Besseren bewegen könnte und beiden Seiten den ehrlichen Willen zu einer messbaren Veränderung abgesprochen.

 

Der 2013 verstorbene Stephane Hessel hat kurz vor seinem Tod zusammen mit der Europaabgeordneten Veronique de Keyser ein Buch geschrieben, in dem er nicht nur der Genese der Gewalt und der Unterdrückung in Palästina nachgeht, sondern auch aktuell der Politik der europäischen Ländern vorwirft, in der Nahostkrise seit langer Zeit versagt zu haben.

„Ich weiß nicht, ob wir mit mehr Entschlossenheit und mehr politischem Mut hätten Öffnungen schaffen und den Frieden voranbringen können. Trotz all unserer finanziellen und logistischen Unterstützung der Palästinenser haben wir gegen unsere politische Verantwortung verstoßen, die seit 1948 gebot, Israeli und Palästinenser gleich zu behandeln und für die Sicherheit und die Rechte beider Völker einzustehen. Fünfundsechzig Jahre danach ist die Asymmetrie himmelschreiend… Wenn wir diesen Kurs nicht ändern, ist die Fortsetzung der Geschichte schon klar. Eines Tages wir der Nahe Osten in Flammen stehen. Keine Demütigung, keine Unterwerfung wird ewig ertragen. Kann die palästinensische Jugend das Blatt noch wenden?“

 

Europa, so Hessel darf der Gewalt nicht in die Hände spielen. Es muss sich mit den Palästinensern empören und die Fackel ihrer Hoffnung und ihres Zorns weitertragen.

 

Grundsätzlich richtig findet das der Rezensent, bis wieder einmal mitten in einer israelischen Stadt ein Bus mit unschuldigen Schulkindern in die Luft fliegt, oder eine israelische Stadt von Raketen der Hisbollah beschossen wird…

 

 

Kommentieren0
11
Teilen
Cover des Buches Empört Euch! (ISBN: 9783550088834)sabistebs avatar

Rezension zu "Empört Euch!" von Stéphane Hessel

Widerstand kommt aus Empörung
sabistebvor 7 Jahren

Stéphane Frédéric Hessel war ein französischer Résistance-Kämpfer. Er überlebte die Folter durch die Nazis, das Konzentrationslagers Buchenwald und war als Sekretär Mitglied der UN-Menschenrechtskommission. Sein Leben lang kämpfte er gegen Soziale Ungerechtigkeit, er hatte miterlebt, was passiert, wenn gierige Eliten die Macht an sich reißen. Die Résistance wollte verhindern, dass so etwas jemals wieder passieren sollte. 2010 wurde ihm immer klarer, dass die neue Weltordnung, die neuen Machteliten, das, wofür er uns sein Mitstreiter gekämpft hatten und ihr Leben gelaasen hatten, mit Füßen treten und demontieren: Den Sozialstaat.

Wofür Kämpfte die Résistance damals?

»die Rückgabe der großen monopolisierten Produktionsmittel, der Früchte gemeinsamer Arbeit, der Energiequellen, der Bodenschätze, der Versicherungsgesellschaften und der Großbanken an die Nation«; »die Errichtung einer echten wirtschaftlichen und sozialen Demokratie unter Ausschaltung des Einflusses der großen im Wirtschafts- und Finanzbereich bestehenden privaten Herrschaftsdomänen auf die Gestaltung der Wirtschaft«. Das Gemeinwohl sollte über dem Interesse des Einzelnen stehen, die gerechte Verteilung des in der Arbeitswelt geschaffenen Wohlstandes über der Macht des Geldes. »Eine rationelle Wirtschaftsverfassung, in der die Individualinteressen dem Allgemeininteresse untergeordnet sind, ohne Diktatur der Sachzwänge nach dem Vorbild faschistischer Staaten« – dies als Auftrag an die provisorische Regierung der Republik.
Eine echte Demokratie braucht eine unabhängige Presse. Die Résistance wusste es, forderte sie, trat ein für »die Freiheit der Presse, ihre Ehre und ihre Unabhängigkeit gegenüber dem Staat, der Macht des Geldes und den Einflüssen aus dem Ausland.« Das wurde bereits ab 1944 in den Presseverordnungen umgesetzt. Und genau dies ist heute in Frage gestellt.


DAS schrieb der mittlerweile verstorbene Autor 2010 und damals, war es noch nicht so schlimm wie die Situation 2014! Mittlerweile hat auch das Bundesverfassungsgericht bestätigt, dass die Politik zu viel Einfluss auf die öffentlich rechtlichen Sender nimmt. Mittlerweile ist vielen Bürgern klar geworden, dass man sie erneut manipuliert, um eine kleine Elite noch reicher zu machen. Mittlerweile kristallisiert sich immer mehr heraus, wer die Strippenzieher sind.

„Man wagt uns zu sagen, der Staat könne die Kosten dieser sozialen Errungenschaften nicht mehr tragen. Aber wie kann heute das Geld dafür fehlen, da doch der Wohlstand so viel größer ist als zur Zeit der Befreiung, als Europa in Trümmern lag? Doch nur deshalb, weil die Macht des Geldes – die so sehr von der Résistance bekämpft wurde – niemals so groß, so anmaßend, so egoistisch war wie heute, mit Lobbyisten bis in die höchsten Ränge des Staates. In vielen Schaltstellen der wieder privatisierten Geldinstitute sitzen Bonibanker und Gewinnmaximierer, die sich keinen Deut ums Gemeinwohl scheren. Noch nie war der Abstand zwischen den Ärmsten und den Reichsten so groß. Noch nie war der Tanz um das goldene Kalb – Geld, Konkurrenz – so entfesselt.“

Hartz IV und das deutsche Austeritätsregime in Europa treten Artikel 22 der UN Menschenrechtscharte mit Füßen: „Und Artikel 22: »Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit sowie unter Berücksichtigung der Organisation und der Mittel jedes Staates in den Genuss der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.«“

Er hat ja sooooooooooo recht. Aber diese Haltung ist derzeitig politisch nicht mehr korrekt. Genauso wie seine Kritik an Israel „Dass Juden Kriegsverbrechen begehen können, ist unerträglich. Leider kennt die Geschichte nicht viele Beispiele von Völkern, die aus ihrer Geschichte lernen.“ Deutsche Journalisten wurden für solche Meinungsäußerungen als antisemitische Verschwörungstheoretiker noch 2012 diskreditiert und teils entlassen.

Hört auf dem Mann, er hat Recht! Er ist einer der wenigen, die diese Muster erkennen, weil sie sie bereits einmal erlebt und bekämpft haben. „Das im Westen herrschende materialistische Maximierungsdenken hat die Welt in eine Krise gestürzt, aus der wir uns befreien müssen. Wir müssen radikal mit dem Rausch des »Immer noch mehr« brechen, in dem die Finanzwelt, aber auch Wissenschaft und Technik die Flucht nach vorn angetreten haben. Es ist höchste Zeit, dass Ethik, Gerechtigkeit, nachhaltiges Gleichgewicht unsere Anliegen werden. Denn uns drohen schwerste Gefahren, die dem Abenteuer Mensch auf einem für uns unbewohnbar werdenden Planeten ein Ende setzen könnten.“
„Nein, die Bedrohung ist nicht ganz gebannt. Und so rufen wir weiterhin auf zu »einem wirklichen, friedlichen Aufstand gegen die Massenkommunikationsmittel, die unserer Jugend keine andere Perspektive bieten als den Massenkonsum, die Verachtung der Schwächsten und der Kultur, den allgemeinen Gedächtnisschwund und die maßlose Konkurrenz aller gegen alle.«“


Dieses Büchlein ist wichtig. Es ist direkt und bringt bereits 2010 alles das auf den Tisch, ungeschönt und in wenigen Worten, was jetzt, 4 Jahre später langsam auch in die Köpfe der nicht so kritischen Menschen sickert. Hoffentlich ist es nicht bereits zu spät.

Wenn der Inhalt nicht so wichtig wäre, nicht von einem Mann geschrieben wäre, der aufgrund seines Hintergrundes wissen muss, was er da sagt, würde ich das Büchlein maximal als Leseprobe bezeichnen. 30 Seiten, davon 50% Vorwort, Nachwort und Fußnoten, so manche Leseprobe ist länger und umfangreicher. Aber in diesen restlichen Seiten ist kaum ein überflüssiges Wort, direkt in wenigen Worten bringt er das Problem auf den Punkt. Trotzdem ist das wohl noch immer zu viel Text, als dass unsere Politiker genug Konzentration aufbringen würden, selbst diese wenigen Seiten zu lesen.

Es gibt diesen kurzen Essay auch als ARTE Sendungen, wo jeder Satz mit vielen aktuellen Beispielen und Bildern unterlegt ist.
http://www.youtube.com/watch?v=bUKm5ZOyNuk

http://de.wikipedia.org/wiki/Emp%C3%B6rt_Euch!

Hier gibt es das Buch derzeitig online zu lesen:
Deutsch: http://jerome-segal.de/empoert_euch.pdf
Französisch: http://www.millebabords.org/IMG/pdf/INDIGNEZ_VOUS.pdf

Kommentieren0
15
Teilen

Gespräche aus der Community

Dieses Buch ist offenherzig geschrieben und sehr aufschlußreich mit teilweise betroffen und nachdenklich machenden Fakten über die internationalen Organisationen und unsere "Gechichte machenden" doppelzüngigen Politiker! Stephane Hessels (und Jean Zieglers) Bücher sind InsiderWissen an uns weitergegeben. Wir können NIE MEHR sagen, wir hätten vieles nicht wissen können! Welche realen Handlungen setzen wir? Engagiert Euch.
0 Beiträge

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks