Stéphane Hessel Ô ma mémoire

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ô ma mémoire“ von Stéphane Hessel

Der Diplomat Stéphane Hessel hat eine ungewöhnliche Autobiographie verfaßt: Er stellt sein Leben, das 20. Jahrhundert durchmessend, im Spiegel von Gedichten dar, die er im Laufe der Zeit auswendig gelernt hat. Das sehr persönliche Buch enthält 88 Gedichte in den drei 'Muttersprachen' dieses überzeugten Europäers: aus der französischen, der englischen und der deutschen Literatur – Gedichte von Villon, Shakespeare, Hölderlin, Keats, Baudelaire, Rilke, Apollinaire und anderen.
In der bewegenden Einleitung zu seiner 'poetischen Trilingologie' macht Stéphane Hessel deutlich, wie manches dieser Gedichte, die er 'mit dem Herzen gelernt hat', eine besondere, entscheidende Rolle in seinem Leben gespielt hat: wie der Schuljunge kurz nach seiner Ankunft in Frankreich 1924 seinen Eltern stolz La Fontaine rezitiert, wie er als 17jähriger in London Keats auswendig lernt, wie er sich noch im Alter von 85 Jahren an Rilkes erste Duineser Elegie wagt – auch, wie die erste Zeile von Shakespeares Sonett Nr. 71: 'No longer mourn for me when I am dead …' mit seiner Verhaftung durch die Gestapo am 10. Juli 1944 verknüpft ist. Überdies enthält dieser einleitende Essay feinsinnige Reflexionen über das Wesen der europäischen Lyrik, aus denen die sinnliche Freude an der Form- und Klangschönheit von Gedichten ebenso spricht wie die Lust am Rezitieren. Dieses Buch offenbart das 'literarische Gedächtnis' eines Menschen, für den Leben und Poesie eng miteinander verwoben sind, für den Gedichte buchstäblich zum 'Lebensmittel' geworden sind.

Stöbern in Gedichte & Drama

Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke

Egal was für eine "Krankheit" man auch hat, Erich Kästner kuriert einen schneller als man denkt :P

Vanii

Des Sommers letzte Rosen

Insgesamt eine schöne Sammlung von Gedichten, die einen guten Einblick in die Landschaft deutscher Dichtkunst vermittelt.

parden

Quarter Life Poetry

Lustige Erzählungen und nette Unterhaltung! Tiefgründigkeit hat gefehlt.

Bambisusuu

Eine Wiege

ein erinnerungsbuch für einen schönen lesetag angela krauß hat eine rede in versen geschrieben, kein wort ist zuviel und kein wort fehlt

frauvormittag

Frühlingsregen

Eine psychedelische Reise in die Welt des Magischen. Aufgefangen durch die surreale Tradition.

Fritz_Nitzsch

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ô ma mémoire" von Stéphane Hessel

    Ô ma mémoire

    The iron butterfly

    Mon beau navire ô ma mémoire Avons-nous assez navigué Mein schönes Schiff o du Erinnerung Haben wir genug das Meer durchpflügt - Guillaume Apollinaire - Stéphane Hessel, Sohn des Schriftstellers Franz Hessel lernte Zeit seines Lebens Gedichte, die ihm die Welt bedeuteten auswendig. Französische, deutsche und englische Gedichte, ins Gedächtnis aufgenommen und gerne rezitiert, ob im Stillen sich selbst, im Kreis von Familie und Freunden oder auch gerne Fremden, die seinen Weg kreuzten. Mit 88 Jahren fühlt er sich nun an der Schwelle des Lebens dem Tode nah und will diesen Reichtum mit seinen Lesern teilen. Aus der Schatzkammer Gedächtnis hat Monsieur Hessel 88 Gedichte ausgewählt. Nun handelt es sich bei "Ô ma mémoire - Gedichte, die mir unentbehrlich sind" nicht einfach um eine Anthologie klassischer Gedichte. Stéphane Hessel durchschreitet mit dem Leser im ersten Teil seines Buches die Etappen seines Lebens und die Gedichte sind wie Meilensteine am Wegesrand... In schönen wie schweren Stunden haben sich die Poeme als Halt bewiesen. 1917 in Berlin geboren, 1924 Übersiedelung mit den Eltern nach Paris, in der Résistance aktiv, wird er 1944 von der Gestapo verhaftet und in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert. Als Vertreter Frankreichs bei den Vereinten Nationen in New York ist Hessel Mitunterzeichner der Charta der Menschenrechte, später dann im Auftrag der UNO und des französischen Außenministeriums als Diplomat in der Welt unterwegs. Hessels Mutter Helen brachte ihm schon früh Edgar Allan Poes Gedicht "To Helen" bei und obwohl die Sinnlichkeit und Huldigung an die Schönheit einer Frau sich dem kleinen Stéphane wohl kaum erschloß, so sproß doch das zarte Pflänzchen der Liebe zur Lyrik bereits in ihm empor. Und hat ihn nie wieder losgelassen. Bis heute lernt er Gedichte, die ihm ans Herz gewachsen sind auswendig, um sie zu bewahren, sie zu rezitieren, ihre geheimen Schätze für sich zu entdecken. Unglaublich, welch bewundernswerte Fähigkeit, denn es handelt sich hier um Gedichte, wie z.B." The Raven" von Edgar Allan Poe, "La Mort du loup" von Alfred de Vigny oder "Die erste Duineser Elegie" von Rainer Maria Rilke, um nur einige zu nennen. Sehr beachtlich, wenn ich an mein eigenes Gedächtnis denke. Sehr anrührend fand ich sein Geständnis, dass nicht zwangsläufig jedes Gedicht an sich Begeisterungsstürme bei ihm auslöst, oft sei der zündende Funke eine oder zwei Zeilen, eine Strophe oder selbst nur einige wenige Silben, die ihn mitten ins Herz treffen. Oft entfalten sich die Worte in Reimform erst beim Sprechen, manchmal nur im Stillen. "Wenn ich die 88 im zweiten Teil dieses Buches versammelten Gedichte vortrage, ist die Wirkung nicht zuletzt ihrer Poetizität zu verdanken. Sie gibt den Anstoß, daß diese Gedichte, kostbares Lagergut in meinem Inneren, daraus durch die Aktivierung meines Gehirns und die Massage seiner Neuronen in meine Mundhöhle gelangen und zwischen meinen Lippen Laut werden." So schwärmt er und führt den Leser begeisterungswürdig anhand von Lieblingszeilen und prägnanten Strophen zur poetischen Trilingologie - alle Gedichte in ihrer ursprünglichen Sprachform. Im dritten Teil werden die französischen und englischen Gedichte nochmals in ihrer deutschen Übersetzung aufgeführt. Es empfiehlt sich jedoch die Urform, insofern möglich, vorzuziehen. Und bitte, ruhig mal laut lesen, den Rhythmus erspüren, es wirkt! Leider fehlt mir die wundervolle Begabung, wie Monsieur Hessel Gedichte auswendig zu lernen und im Gedächtnis zu konservieren, aber ich wäre von Herzen gerne einmal in den Genuß einer seiner Rezitationen gekommen. Herrn Hessel wünsche ich, dass er sich sein "kostbares Lagergut" bewahren kann, es möge ihn begleiten über die Schwelle. Danke für diesen einfühlsamen Einblick in eine lyrische Autobiographie.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks