Die Verlassenen

von Stanislav Struhar 
3,0 Sterne bei1 Bewertungen
Die Verlassenen
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Verlassenen"

Schon war er fest entschlossen, auf den Hügel über Ventimiglia zu steigen, doch vermochte er nicht mehr, die Altstadt zu betreten; zu düster muteten ihre uralten Gassen ihn an, zu fremd, noch fremder als die Neustadt war sie in seinen Augen. So nahm er die Straße, die an der Altstadt vorbeiführte, und still betrachtete er den Meeresglanz in der Tiefe, sah in die dunstige Ferne, ließ seinen Blick über die herrlichen Bilder des Hinterlandes schweifen. So viele Farben stellte die Landschaft zur Schau, als er auf dem Hügel innehielt, so schön war sie und bezaubernd, wie das Sonnenlicht warm. Auch das Innere der Gärten sah er, an denen er vorbeigeschritten war, sah noch mehr Häuser, noch mehr Früchte, noch mehr Leben.

Mit seinen Erzählungen erweist sich Stanislav Struhar als Meister der leisen Töne und der präzisen Beobachtung, der auch in Liebesdingen genau um die Bedeutung des Wartens auf den richtigen Augenblick weiß.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783990292273
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:140 Seiten
Verlag:Wieser Verlag
Erscheinungsdatum:01.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Duffys avatar
    Duffyvor einem Jahr
    Szenisches Lesen

    Gabriel reist von Wien nach Ventimiglia, um seinen Vater zu finden, der seinerzeit nach Italien ausgesiedelt ist. Doch an der Adresse, die er bekommen hat, trifft er seinen Vater nicht  und niemand weiß, wohin er verzogen ist. Nachdem Gabriel eine junge Frau kennenlernt, beschließt er am Ort zu bleiben und dort ein neues Leben zu beginnen.
    Struhar hat hier eigentlich keinen Roman geschrieben. Es ist eine Aneinanderreihung von Szenen, die als Ganzes ein unverbindliches Porträt der kleinen Stadt und ihrer Bewohner ergibt. Zwar folgt er einer Chronologie, in der es eine Entwicklung der Beziehung unter den Protagonisten gibt, aber die Handlung als solche ist ohne Weg, das Einzige, das kontinuierlich verfolgt wird, sind die Lebensumstände der Hauptfiguren. Die einzelnen Absätze sind Szenen an sich, teilweise ohne direkten Bezug zueinander. Die sind zwar sehr schön geschrieben, obwohl man beim Lesen so manches Mal auf ein paar Eigenheiten der Sprache stößt, doch sind sie zu abgeschlossen, sodass man manchmal von einem Absatz zum nächsten nicht weiß, worum es  geht. Manchmal verwirren auch große Zeitensprünge und die vielen Namen verlangen einiges vom Leser ab.
    Unter dem Strich bleibt Ratlosigkeit. Für eine Short-Story sicher zu lang, einen Roman kann man es allerdings auch nicht nennen und ob es nun wirklich ein ergiebiges Leseerlebnis ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Eher zwiespältig.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks