Stanislaw Lem

(997)

Lovelybooks Bewertung

  • 815 Bibliotheken
  • 25 Follower
  • 36 Leser
  • 73 Rezensionen
(387)
(351)
(192)
(50)
(17)

Lebenslauf von Stanislaw Lem

Stanisław Lem wird 1921 in Lemberg geboren, das zu dieser Zeit zu Polen gehört. Der Sohn einer polnisch-jüdischen Arztfamilie eifert seinen Eltern nach und beginnt 1940 ein Studium der Medizin in dem nun sowjetisch besetzten Lemberg. Als Folge des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion im folgenden Jahr ist Lem gezwungen, sein Studium abzubrechen. Er verschleiert mit gefälschten Papieren seine jüdische Herkunft und kann so als Schweißer für eine deutsche Firma arbeiten. Gegen Ende des Krieges setzt er sein Studium in dem nun wieder von der Roten Armee kontrollierten Osten Polens fort. Da Lemberg aber 1946 von der Sowjetunion annektiert wird, ist Lem gezwungen, nach Krakau zu gehen, wo er sein Studium fortsetzt und als Forschungsassistent arbeitet. Zeitgleich beginnt er, erste Texte zu verfassen. Obwohl er das Medizinstudium formell abschließt, lässt ihn die Prüfungskommission durchfallen, da er sich weder der stalinistischen Ideologie unterwerfen will, noch bereit ist, als Militärarzt eingesetzt zu werden. Als Folge dessen wird er den Beruf des Arztes nicht ausüben können, so dass er sich auf die wissenschaftliche Forschung beschränken muss. Er intensiviert nun auch die schriftstellerische Arbeit und stellt 1946 seine erste Erzählung „Człowiek z Marsa“ (dt. Titel: „Der Mensch vom Mars“) fertig, die in einer kleineren Zeitschrift erscheint. Das Werk wird erst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in Buchform veröffentlicht. Auch seine frühe, teils autobiographische Erzählung „Szpital Przemienienia“ (dt. Titel: „Das Hospital der Verklärung“) aus dem Jahre 1948 wird wegen der Zensur erst 1955 in überarbeiteter Form und als erster Teil der Trilogie „Czas nieutracony“ (dt. Titel: „Die Irrungen des Dr. Stefan T.“) publiziert. Das Buch „Astronauci“ (dt. Titel: „Die Astronauten“, auch als „Der Planet des Todes“ erschienen) wird 1951 als seine erste Novelle herausgegeben. Das Werk handelt von einer Expedition von der Erde zur Venus, bei der die Astronauten feststellen, dass dort einst eine fortschrittliche Zivilisation gelebt hatte, die sich selbst ausgelöscht haben musste. 1953 heiratet Stanisław Lem die Radiologin Barbara Leśniak. Nach dem Ende der stalinistischen Periode in Polen 1956 konnte Stanisław Lem nun freier arbeiten als zuvor. Er veröffentlich 1957 sein erstes philosophisches Werk „Dialogi“ (dt. Titel: „Dialoge“). Bis 1968 folgen 16 weitere Bücher, unter anderem „Solaris“, „Cyberiada“(dt. Titel: „Kyberiade“), „Niezwyciężony“ (dt. Titel: „Der Unbesiegbare“) und „Głos Pana“ (dt. Titel: „Die Stimme des Herrn“). Er gewinnt zahlreiche nationale und internationale Literaturpreise. Als 1982 in Polen das Kriegsrecht verhängt wird, verlässt er das Land vorübergehend, um zunächst nach Westberlin und später nach Wien zu ziehen. Dort veröffentlicht er von 1986 bis 1987 seine letzten Romane „Pokój na ziemi“ (Dt. Titel: „Frieden auf Erden“, auch als „Der Flop“ veröffentlicht) und „Fiasko“. Er beschränkt sich nun auf publizistische Tätigkeiten und das Verfassen von Feuilleton-Beiträgen. Erst 1988 kehrt er nach Polen zurück. Am 27. März 2006 stirbt Stanisław Lem wegen eines Herzleidens im Universitätsklinikum von Krakau. Stanisław Lem gilt als einer der größten Vordenker und Schriftsteller der Nachkriegszeit, der das Genre Science-Fiction innerhalb der Literaturwelt erst wirklich salonfähig gemacht hat. Dabei gehen seine Werke über die üblichen Grenzen der reinen Science-Fiction-Literatur hinaus. Sie verbinden futuristische - aber nie utopische - technologische Visionen mit philosophischen Überlegungen über den Menschen und seine Sozialstruktur zu einer faszinierten und einfallsreichen Mengelage.

Bekannteste Bücher

Wie die Welt noch einmal davonkam

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Schnupfen

Bei diesen Partnern bestellen:

Eden

Bei diesen Partnern bestellen:

The Congress

Bei diesen Partnern bestellen:

Summa Technologiae

Bei diesen Partnern bestellen:

Dialoge (edition suhrkamp)

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • sehr ausschweifend

    Solaris

    silkedb

    02. August 2017 um 21:03 Rezension zu "Solaris" von Stanislaw Lem

    Ich habe "Solaris" als Hörbuch in dieser neuen ungekürzten Fassung gehört. Gelesen wird es hier von Detlef Bierstedt (die deutsche Synchronstimme von George Clooney) und diese Vorstellung hat mir auch sehr gut gefallen. Der Sprecher gibt jeder Figur etwas individuelles, liest jedoch hauptsächlich einfach nur mit guter Betonung, so dass man ihm auch gut lange am Stück lauschen kann. Da die ungekürzte Lesung über 10 Stunden dauert (es handelt sich hier um zwei mp3 CDs und nicht nur um eine wie in der Produktbeschreibung angegeben) ...

    Mehr
  • Stanislaw Lem - Der Unbesiegbare

    Der Unbesiegbare: Utopischer Roman

    Jari

    15. July 2017 um 12:34 Rezension zu "Der Unbesiegbare: Utopischer Roman" von Stanislaw Lem

    Schon seit Jahren wünschte ich mir, mal etwas von Stanislaw Lem zu lesen. Es schien ein ewiger Wunsch zu bleiben, bis mir zu Weihnachten das Buch "Der Unbesiegbare" geschenkt wurde - endlich rückte das Ziel in greifbare Nähe! Schon länger spürte ich, dass ich einfach Lem lesen muss. Dass er mir gefallen und mich nicht enttäuschen wird. Nach der Lektüre dieses Buches bin ich froh, bestätigen zu können, dass dem tatsächlich so ist. Aller Anfang war jedoch schwierig, man muss sich erst einmal in Lems Sprachstil und seine Welt ...

    Mehr
  • seltsamer Genreversuch

    Der Schnupfen

    dominona

    31. March 2017 um 18:05 Rezension zu "Der Schnupfen" von Stanislaw Lem

    Eigentlich ist das vorliegende Buch kein richtiger Krimi und man benötigt einen gewissen wissenschaftlichen Hintergrund, um die Aufklärung einer auf den ersten Blick unzusammenhängender Serie von Morden zu verstehen. An vielen Stellen fand ich das Buch sehr trocken und vor allem die Beschreibung der einzelnen Fälle ist zu langatmig. Das Ende kann man nur als merkwürdig beschreiben. Ich war alles in Allem unzufrieden mit dem Buch.

  • Klassische Science-Fiction

    Der Unbesiegbare

    EliasBohst

    19. December 2016 um 10:42 Rezension zu "Der Unbesiegbare" von Stanislaw Lem

    Dass Stanislaw Lem tiefe Einblicke sowohl in die menschliche Psyche als auch in die Technik seiner Zeit besessen hat, ist Fakt. Glücklicherweise verschont er seine Leser in diesem Buch zumindest mit letzterem.Der Roman wird erzählt aus der Ich-Perspektive des Protagonisten Rohan, dem ersten Offizier des Raumschiffs "Der Unbesiegbare", welches auf einer Bergungsmission nach dem Schwesterschiff "Kondor" sucht. Dieses ist vor Jahrzehnten auf dem Planeten Regis III verschollen. Genau auf eben jenem fernen Planeten handelt der ...

    Mehr
  • Wie viel reale Physik braucht gute Science-Fiction?

    Die Astronauten

    EliasBohst

    14. December 2016 um 22:02 Rezension zu "Die Astronauten" von Stanislaw Lem

    Dass Lem sich gerne schon mal den Kopf über die menschliche Psyche zermartert, ist ja bekannt, Dass er aber auch die physikalischen Gesetze bis über die Grenzen des erträglichen hinaus beugt, ist hingegen weniger bekannt.In "Die Astronauten" wird etliche Jahre nach dem "Tunguska-Ereignis", bei dem zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der russischen Taiga nahe dem Fluss "Steinige Tunguska" etliche Quadratkilometer Wald und Bäume sprichwörtlich umgeknickt wurden, ein langer und schier unzerstörbarer Metalldraht entdeckt, der sich als ...

    Mehr
  • Auch in jungen Jahren schon wissenschaftlich unterwegs

    Der Mensch vom Mars

    EliasBohst

    12. December 2016 um 18:13 Rezension zu "Der Mensch vom Mars" von Stanislaw Lem

    "Der Mensch vom Mars" - Lems erste Geschichte. Wenig psychedelisch aber sehr spannend.Man mag sich fragen, woher Lem seinerzeit bereits dieses enorme Wissen über radioaktive Strahlung und deren Abschirmung hatte. In keinem Werk zuvor habe ich von meterdicken Bleiwänden gelesen und in keiner Science-Fiction-Geschichte zuvor wurde der Protagonist gleich von Anfang an mit jemand anderem derart konsequenzenreich verwechselt. Doch auch hier überrascht Lem bereits früh, denn sein Protagonist kennt sogar Kampfsportarten und ...

    Mehr
  • Ein undurchschaubares Buch

    Die Stimme des Herrn

    EliasBohst

    11. December 2016 um 22:18 Rezension zu "Die Stimme des Herrn" von Stanislaw Lem

    Was einen typischen Lem ausmacht? Konfusion bei normalsterblichen Lesern.Und so ist es auch in diesem Werk. Der Protagonist, ein amerikanischer Mathematiker namens Peter E. Hogarth, widmet sich als Mitglied einer Expertenkommision der Entschlüsselung eines Neutrinosignals, das aus den tiefen des Alls auf die Erde trifft und eigentlich nur zufällig entdeckt wurde. Ab dann spielt die Handlung, erzählt von einem Ich-Erzähler, auf einem Militärstützpunkt in der Wüste, irgendwo in den USA. Mehr muss der Leser nicht über die Umgebung ...

    Mehr
  • Psychologisch wertvoll?

    Solaris

    EliasBohst

    09. December 2016 um 19:32 Rezension zu "Solaris" von Stanislaw Lem

    Gibt es eigentlich ein Zuviel an tiefgreifend psychologischen Fragestellungen - und Antworten? Bis zu diesem Buch war ich sehr interessiert an der menschlichen Psyche. Doch nach diesem Lem weiß ich, dass es definitiv ein Zuviel gibt. Betrachtet man die Zukunft und die Handlungsorte dieser Geschichte zu anfangs, so wird einem bereits klar, dass die Figuren, allem voran der Protagonist Kris Kelvin, in einer Situation der Isolation auf sich allein gestellt sind. Dass keine freundliche Gruppeninteraktion besteht, ist die ...

    Mehr
  • Pilot Pirx - Geschichten eines Weltraumpiloten von der Adoleszenz bis zum Mannesalter

    Pilot Pirx

    EliasBohst

    07. December 2016 um 22:07 Rezension zu "Pilot Pirx" von Stanislaw Lem

    Dies ist kein zusammenhängender Roman, sondern eine Sammlung kurzer Geschichten um den Piloten Pirx. Die Geschichten entsprechen Lem in jeder Weise und deshalb ist Humor recht schwer zu finden.Für die Liebhaber klassischer Science-Fiction wird kaum ein Weg um dieses spannende Werk drum herum führen. Egal ob es um den Androiden Terminus geht, der der letzte Überlebende eines Weltraumunglücks ist, um eine Jagd auf einen außer Kontrolle geratenen Roboter oder um die Rettungsmission für das Raumschiff 'Albatros', dessen Reaktor ...

    Mehr
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel

    Daniliesing

    zu Buchtitel "Lua und die Zaubermurmel" von Alexandra Helmig

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte ...

    Mehr
    • 990
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks