Stanislaw Lem Philosophie des Zufalls (Zu einer empirischen Theorie der Literatur)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Philosophie des Zufalls (Zu einer empirischen Theorie der Literatur)“ von Stanislaw Lem

Wir sind von Lem gewohnt, daß er sich in seinen belletristischen Werken keine Zügel anlegen läßt, wenn es heißt zu philosophieren. So gern er auch fabuliert - seine Leidenschaft ist die Theorie. "Die Philosophie des Zufalls" ist in diesem Sinne - wie er selbst sagt - sein zweites unvernünftiges Unternehmen. Was wäre ein Schriftsteller, der nicht die Bedingungen, den Rahmen seine Tuns und dieses Tun selbst reflektierte? Gerade Lem, der Rationalist, musste den Mangel einer empirischen Theorie der Literatur besonders empfinden. So hat er sich daran gemacht, die vorhandenen Theorieansätze - mathematische Linguistik und Strukturalismus - zu studieren. Alle diese Ansätze sind Lem in seiner theoretischen Leidenschaft nicht allgemein genug. Er probiert am literarischen Werk als seinem Erkenntnisgegenstand der Reihe nach die verschiedenen Erkenntnismethoden aus. (Quelle:'Fester Einband/06.09.1983')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks