Stanley G. Weinbaum Der dunkle Doppelgänger

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der dunkle Doppelgänger“ von Stanley G. Weinbaum

Stöbern in Fantasy

Fallen Queen

Ein gelungener Auftakt und beeindruckendes Debüt mit kleinen Schwächen.

buchlilie

Cainsville - Dunkles Omen

Interessante Hintergrundgeschichte, aber doch mit einigen Längen

lenisvea

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich liebe diese Reihe einfach.

michelle_loves_books

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Kommt nicht an Band 1 ran.

michelle_loves_books

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierender Fantasyauftakt mit drei starken Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Das Vermächtnis der Wölfe Teil 3 - Zwang

Nervenkitzel, unerwartete Wendungen und die Greifbarkeit der Atmosphäre machen den dritten Teil zu einer mehr als gelungenen Fortsetzung

Gwynny

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der dunkle Doppelgänger" von Stanley G. Weinbaum

    Der dunkle Doppelgänger
    rallus

    rallus

    16. June 2011 um 10:36

    Dr. Carl Horker, Mediziner und Psychotherapeut, ein Vertreter der Wissenschaft seines aufgeklärten Zeitalters, das für alles eine Erklärung zu finden glaubt, sieht sich einem merkwürdigen Phänomen gegenüber. Patricia, eine Halbwaise, bei der er die Stelle des verstorbenen Vaters einnimmt, hat einen jungen Mann kennengelernt, der merkwürdige, plötzlich auftretende Persönlichkeitsveränderungen durchmacht. Nicholas Devine, normalerweise ein umgänglicher Bursche, zärtlich, gutherzig und liebenswert, wird zum eiskalten brutalen Teufel, wenn es ihn überkommt, wenn der andere, sein dunkler Doppelgänger, von ihm Besitz ergreift. Die Mittel der Psychologie versagen, die Zustände verschlimmern sich. Sollte es sich doch um einen Fall von Besessenheit handeln, bei dem nur noch der Exorzismus Heilung verspricht? Dr. Horker ist nicht bereit, das ohne weiteres zuzugeben, aber was er nach der fast tödlich ausgegangenen Auseinandersetzung bei einer Schädeloperation zutage fördert, macht ihn selbst, den eingefleischten Rationalisten, etwas ratlos. Dr.Jekyll and Mr.Hyde etwas aufgepeppt zu einem SF aus den 30er Jahren.

    Mehr