Steena Holmes Kind meines Herzens

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kind meines Herzens“ von Steena Holmes

Warmherzig und ergreifend erzählt Bestseller-Autorin Steena Holmes eine unvergessliche Geschichte über die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind. Eigentlich könnten Josh und Claire Turner glücklich sein: Sie führen eine wunderbare Ehe und schreiben zusammen erfolgreiche Kinderbücher. Doch die beiden wünschen sich nichts mehr als eine eigene Familie. Auf einer ausgedehnten Europareise geschieht dann schließlich doch das Wunder, mit dem sie nicht mehr gerechnet hatten: Nach langem Warten ist Claire endlich schwanger. Die ersten Wochen der Schwangerschaft vergehen für die beiden in reinem Glück. Aber dann leidet Claire plötzlich unter starken Kopfschmerzen und wird kurz darauf mit einer erschütternden Diagnose konfrontiert. Das Paar muss eine unmögliche Entscheidung treffen – zwischen Claires Gesundheit und dem Leben ihres ungeborenen Kindes.

Hat mich einfach nicht berührt...

— Sturmhoehe88
Sturmhoehe88
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Keine Tiefe, weder Hoffnung leider nur Schwere

    Kind meines Herzens
    Sturmhoehe88

    Sturmhoehe88

    10. September 2017 um 14:28

    Format: Kindle Edition Dateigröße: 2652 KB Seitenzahl der Print-Ausgabe: 322 Seiten ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1542046793 Verlag: AmazonCrossing (1. August 2017) Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. Sprache: Deutsch ASIN: B07116V43L Preis TB: 9,99€ Preis Ebook: 4,99€ Inhaltsangabe zu „Kind meines Herzens“ von Steena Holmes Warmherzig und ergreifend erzählt Bestseller-Autorin Steena Holmes eine unvergessliche Geschichte über die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind. Eigentlich könnten Josh und Claire Turner glücklich sein: Sie führen eine wunderbare Ehe und schreiben zusammen erfolgreiche Kinderbücher. Doch die beiden wünschen sich nichts mehr als eine eigene Familie. Auf einer ausgedehnten Europareise geschieht dann schließlich doch das Wunder, mit dem sie nicht mehr gerechnet hatten: Nach langem Warten ist Claire endlich schwanger. Die ersten Wochen der Schwangerschaft vergehen für die beiden in reinem Glück. Aber dann leidet Claire plötzlich unter starken Kopfschmerzen und wird kurz darauf mit einer erschütternden Diagnose konfrontiert. Das Paar muss eine unmögliche Entscheidung treffen – zwischen Claires Gesundheit und dem Leben ihres ungeborenen Kindes. Meine Meinung Wenn man sich für solch einen Roman wie diesen hier entscheidet, denkt man aufgrund seiner Inhaltsbeschreibung mit einer Schwere, Traurigkeit, oder aber auch Hoffnung. Leider bekommt man hier größtenteils allerdings nur die Schwere, nichts positives, das sich aus dem Verlauf ergeben würde. Dazu kamen langatmige Handlungsstränge und die Suche nach dem gewissen Faden, der alles zusammenführen soll. Leider braucht man relativ Lang, um überhaupt was die Handlungen betreffen in fahrt zu kommen, so richtig beginnt es erst ab der Hälfte des Buches (Ebook). „Kind meines Herzens“ konnte mich nicht berühren, die Emotionen verlaufen sich, sogar in unwichtigen Nebenhandlungen und auch mit dem glücklich gewählten, und dennoch leider überzogenem Ende konnte ich nicht überzeugt werden. Leider kann ich dieses Buch nur bedingt empfehlen! 3/5 Sterne

    Mehr
  • Kind meines Herzens

    Kind meines Herzens
    Kitsune87

    Kitsune87

    09. August 2017 um 10:25

    Klappentext:Eigentlich könnten Josh und Claire Turner glücklich sein: Sie führen eine wunderbare Ehe und schreiben zusammen erfolgreiche Kinderbücher. Doch die beiden wünschen sich nichts mehr als eine eigene Familie. Auf einer ausgedehnten Europareise geschieht dann schließlich doch das Wunder, mit dem sie nicht mehr gerechnet hatten: Nach langem Warten ist Claire endlich schwanger. Die ersten Wochen der Schwangerschaft vergehen für die beiden in reinem Glück. Aber dann leidet Claire plötzlich unter starken Kopfschmerzen und wird kurz darauf mit einer erschütternden Diagnose konfrontiert. Das Paar muss eine unmögliche Entscheidung treffen – zwischen Claires Gesundheit und dem Leben ihres ungeborenen Kindes.Meinung: Bereitet man sich auf eine Roman wie diesen vor, rechnet man aufgrund seiner Inhaltsbeschreibung mit einer gewissen Schwere, Traurigkeit, aber auch Hoffnung. Bekommen habe ich größtenteils allerdings nur Schwere. Und keine positive, sie sich aus dem Verlauf ergibt. Sondern langatmige Handlungsstränge und die Suche nach dem roten Faden, der alles zusammenführen soll. Der Roman, der eine „normale Länge“ von 322 Seiten aufweist, braucht relativ lange, um mit seiner Handlung in Fahrt zu kommen. Genau genommen braucht er die erste Hälfte dafür, da der eigentliche Teil, der auch im Klappentext beschrieben wurde, erst bei ca. 50 % der ebook Version beginnt. Ich hatte mich für den Roman entschieden, da die Bücher der Autorin bislang gute Bewertungen erhalten haben, sie auch eine Auszeichnung vorzuweisen hat und sich das Thema dieses Werkes zwar dramatisch, jedoch hoffnungsvoll angehört hat. Gerade aus diesem Grunde wurde ich doch recht enttäuscht zurück gelassen. Der Roman will voller Emotionen sein, die aber nie bei mir angekommen sind. Er hält sich zu lange mit der Vorgeschichte auf, ohne dass diese die Haupthandlung wirklich vorantreibt. Claire wird nach einer gefühlten Ewigkeit schwanger, erhält eine vernichtende Diagnose und da wären noch die Dämonen, die sie aus der Vergangenheit begleiten, aber erfahre als Leser, wie sie damit umgeht? Teilweise. Und wenn dann aus einer zu großen Ferne. Anstatt sich auf Claire und ihre Gefühle zu konzentrieren, besonders in solcher Augenblicken, in denen sie was sie Zukunft angeht, nicht mit ihrem Mann übereinstimmt, kommt einfach nichts rüber. Stattdessen erfährt der Leser im Laufe der Geschichte einiges über das Liebesleben ihrer Mutter, dass alle im Ort gerne Cupcakes essen und wie toll doch die Männerabende von Josh verlaufen. Für gewöhnlich mag es ich sehr, wenn auf kleine Details dieser Art eingegangen wird, aber hier wirkten sie nicht nur Fehl am Platz, sondern richtiggehend störend. Ich wollte mich ganz auf Claire und ihre Ängste, Sorgen und Träume einlassen, aber es wurde mir dafür kein Rahmen gegeben. Ich bin mir sicher der Roman hätte sehr davon profitiert, wäre er aus der ersten Person durch Claire erzählt worden.Fazit: „Kind meines Herzens“ wusste mich nicht zu berühren, die Emotionen verlaufen sich in unwichtigen Nebenhandlungen und auch mit dem glücklich gewählten – und dennoch überzogenem – Ende konnte ich nicht mehr überzeugt werden. Vielen Dank an Netgalley und Amazon Crossing für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars in ebook Form.

    Mehr