Steena Holmes Wo ist Emma?

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(6)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wo ist Emma?“ von Steena Holmes

Megan ist eine geplagte, aber glückliche Hausfrau und Mutter. Ihr Leben in einer Kleinstadt gerät aus den Fugen, als ihre Tochter Emma an ihrem dritten Geburtstag verschwindet. Auch ein Jahr nach Emmas Entführung ist Megan noch besessen von der Suche nach Emma, was sie zunehmend von ihren Freunden und ihrer Familie entfernt. Zur gleichen Zeit beginnt Jack die Verschwiegenheit seiner Frau Dottie hinsichtlich ihrer Enkeltochter Emmie zu hinterfragen. Als Dottie in die Demenz abgleitet und immer fürsorglicher über Emmie wacht, fragt er sich, ob Dottie ein Geheimnis vor ihm hat. Jack und Megans Welten kreuzen sich schließlich auf dem Jahrmarkt der Stadt, als Megan ein Foto von einem kleinen Mädchen auf den Schultern ihres Großvaters knipst.

An manchen Stellen leider zu wenig Tiefgang, ansonsten nettes Buch für Zwischendurch

— Lucciola
Lucciola

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nett für Zwischendurch

    Wo ist Emma?
    Lucciola

    Lucciola

    11. July 2017 um 16:15

    Megan ist am Boden zerstört, nachdem ihre jüngste Tochter Emma verschwunden ist. Zuerst glauben sie noch, dass Emma sich verlaufen hat, doch ihre Hoffnung schwindet von Tag zu Tag. Peter vermisst seine Tochter ebenso wie Megan, doch er erkennt, dass seine anderen beiden Töchter ihn brauchen und so entfernt er sich immer mehr von seiner Frau, die beinahe verbittert Emma sucht und nicht aufgeben will. Doch damit setzt Megan nicht nur ihr Eheleben aufs Spiel, sondern ihre gesamte Familie. „Du kannst nicht alles ignorieren, Mom. Ich versuche, die Lücke auszufüllen, aber ich bin nur ein Kind."S. 171Der Schreibstil der Autorin ist einfach und angenehm zu lesen. Das Buch ist unterteilt in das Leben von Megan und das von Jack. Dadurch ergeben sich verschiedene Blickwinkel, die sehr berühren. Insgesamt ist die Story sehr einfühlsam erzählt und auch ergreifend. Mich in die Protagonistin Megan hineinzuversetzen fiel mir etwas schwer, weil sie zwar alles tut, um ihre Tochter zu finden, aber darüber hinaus den Rest ihrer Familie völlig vernachlässigt und vor allem gegenüber ihrem Mann sehr zickig ist, der doch einfach nur versucht, für seine anderen Töchter da zu sein (die das auch dringend nötig hatten). Die Charaktere sind gut beschrieben und bleiben nicht zu oberflächlich. Mir hätte es jedoch besser gefallen, wenn zusätzlich zu Megans und Jacks Sicht auch noch Peter, sowie die beiden Töchter Hannah und Alexis ihre Sicht der Dinge hätten schildern können. Das hätte dem Buch sehr viel mehr Tiefe verliehen. Ich konnte das Ende schon recht früh vorherahnen - und lag damit auch größtenteils richtig. Das nimmt leider etwas die Spannung. An manchen Stellen ist das Buch auch leider etwas langatmig und es fehlt die Spannung. Man hätte aus diesem spannenden und entsetzlichen Thema mehr machen können. FazitEine nettes Buch für zwischendurch, welches leider an manchen Stellen zu wenig Tiefgang hat und zu vorhersehbar ist. Ansonsten nett geschrieben aus verschiedenen Perspektiven, was mir gut gefallen hat. 

    Mehr
  • Wenig Überraschungen aber viel Emotionen

    Wo ist Emma?
    InfinitysAngel

    InfinitysAngel

    17. January 2017 um 22:01

    Megan ist Hausfrau und Mutter von drei kleinen Mädchen. Ihre Welt gerät aus den Fugen, als Emma, die Jüngste, an ihrem dritten Geburtstag spurlos verschwindet. 2 Jahre später geht die Geschichte weiter und beschreibt die Bemühungen die Megan unternommen hat und immer noch unternimmt, um Emma zu finden. Leider merkt Megan nicht, wie der Rest ihrer Familie langsam Stück für Stück zerbricht. Zur gleichen Zeit lernt man Jack und Dottie kennen und deren Enkeltochter Emmie. Jack fängt an, die große Fürsorglichkeit von Dottie gegenüber Emmie zu hinterfragen und vermutet das Dottie ein Geheimnis hat. Die Welten von Jack und Megan kreuzen sich auf einem Jahrmarkt, wo Megan zufällig ein Foto von einem kleinen Mädchen an der Hand ihres Großvaters knipst.Ohne große Erwartungen habe ich begonnen das Buch zu lesen und war anfangs auch gleich ein wenig enttäuscht. Die Entführung der kleinen Emma ging mir persönlich viel zu schnell und war viel zu emotionslos geschrieben. Während die Mutter telefonierte, man hatte das Gefühl, das Gespräch dauerte nur wenige Sekunden, verschwand die kleine Emma einfach so. An dieser Szene hat mir eindeutig etwas gefehlt, das ging mir zu schnell. Aber von so etwas lasse ich mich selten abbringen auch noch den Rest zu lesen und ich bin froh es getan zu haben. Die Geschichte hat sich echt entwickelt. Das Gefühlschaos von Megan war für mich sehr gut beschrieben, die Art und Weise, wie sie ihr Leben lebte und sich von allem was nicht ihre kleine Emma betraf abschottete. Die Art und Weise, wie sie gleichzeitig übersah, dass der Rest ihrer Familie, die die noch da waren, auch eine Tochter bzw. eine Schwester verloren hatten und stückchenweise nun auch Ehefrau und Mutter verlieren. Auch der zweite Handlungsstrang rund um Jack und die kleine Emmie war toll geschrieben. Vor allem Jack musste man in seiner besonderen Art und dem besonderen Umgehen mit seiner angeblichen Enkeltochter Emmie, einfach lieben.  Das Ende an sich war wenig überraschend. Als Leser vermutete man diesen Aufgaben eigentlich die ganze Zeit, trotzdem wurde das Lesevergnügen dadurch nicht getrübt. Von mir gibt es hierzu eine Leseempfehlung. Wo ist Emma gehört sicherlich nicht zu den spannendsten Büchern, weil vieles vorhersehbar ist, aber trotzdem ist es eine tolle und emotionale Geschichte.

    Mehr
  • Wo ist Emma?

    Wo ist Emma?
    Siko71

    Siko71

    13. January 2017 um 10:46

    Ein sehr emotionaler Roman über die Entführung der kleinen Emma. Ihre Mutter Megan gibt die Hoffnung nicht auf und klammert sich an jeden noch so kleinen Strohalm Emma wiederzufinden. Dabei merkt sie nich, wie ihre Ehe, die Beziehung zu ihren anderen beiden Töchtern und ihr Umfeld zerbricht.Auf der anderen Seite erleben wir den alten Jack und seine Frau Dottie, die sich liebevoll um ihre Enkelin die kleine Emmie kümmern. Jack gibt dem Kind alles was er kann. Seine Frau Dottie leidet unter Demenz und in schlechten Tagen engt sie Emmie ein. Das Kind kann sich nicht richtig entfalten, sie wird von anderen Kindern fern gehalten. Warum tut Dottie das? Wird Jack hinter das Geheimns kommen?Dieser Roman ging mir richtig unter die Haut. Er ist sehr gefühlvoll geschrieben. Man kann glauben selbst in der Situation von Megan zu stecken. Das wünscht man keiner Familie. Ich kann diesen Roman weiterempfehlen und gebe 5 Lesersterne.

    Mehr