Stefan Ahnhem

 3.9 Sterne bei 781 Bewertungen
Autor von Und morgen du, Minus 18 Grad und weiteren Büchern.
Autorenbild von Stefan Ahnhem (© Edvard Koinberg / Quelle: Verlag)

Lebenslauf von Stefan Ahnhem

Eine lebendige Fantasie: Stefan Ahnhem, geboren 1966 in Stockholm, ist ein schwedischer Schriftsteller und Drehbuchautor. In der Schule hatte er zwar Probleme mit dem Lesen und Schreiben, entwickelte jedoch eine lebendige Fantasie. Der schwedische Schriftsteller Ahnhem arbeitete als Drehbuchautor unter anderem auch an den Wallander-Verfilmungen mit. Sein Krimi-Debüt und Reihenauftakt "Und morgen du" rund um den Ermittler Fabian Risk brachte ihn auf die Bestseller-Listen. Heute lebt Stefan Ahnhem mit seiner Frau und den drei jüngsten seiner vier Kinder in Stockholm.

Neue Bücher

10 Stunden tot

 (163)
Neu erschienen am 02.05.2019 als Taschenbuch bei Ullstein Buchverlage. Es ist der 4. Band der Reihe "Kommissar Fabian Risk".

Zehn Stunden tot (Ein Fabian-Risk-Krimi 4)

 (5)
Neu erschienen am 02.05.2019 als Hörbuch bei Hörbuch Hamburg.

Alle Bücher von Stefan Ahnhem

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Und morgen du (ISBN:9783548612904)

Und morgen du

 (197)
Erschienen am 26.06.2015
Cover des Buches Minus 18 Grad (ISBN:9783548290737)

Minus 18 Grad

 (194)
Erschienen am 12.10.2018
Cover des Buches Herzsammler (ISBN:9783548613147)

Herzsammler

 (167)
Erschienen am 13.05.2016
Cover des Buches 10 Stunden tot (ISBN:9783550200052)

10 Stunden tot

 (163)
Erschienen am 02.05.2019
Cover des Buches Minus 18 Grad (Ein Fabian-Risk-Krimi 3) (ISBN:9783869092416)

Minus 18 Grad (Ein Fabian-Risk-Krimi 3)

 (19)
Erschienen am 12.10.2018
Cover des Buches Und morgen du (ISBN:9783869091860)

Und morgen du

 (18)
Erschienen am 26.06.2015
Cover des Buches Herzsammler (ISBN:9783957130099)

Herzsammler

 (12)
Erschienen am 10.07.2015
Cover des Buches Zehn Stunden tot (Ein Fabian-Risk-Krimi 4) (ISBN:9783957131546)

Zehn Stunden tot (Ein Fabian-Risk-Krimi 4)

 (5)
Erschienen am 02.05.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Stefan Ahnhem

Neu
L

Rezension zu "10 Stunden tot" von Stefan Ahnhem

die Umsetzung lässt zu wünschen übrig
lucycavor 14 Stunden

Der Klappentext weist darauf hin, dass sich Risk dieses Mal mit einem ganz perfiden Mörder zu tun bekommt. Mittels eines Würfelspiels liest der seine Opfer, Tatwaffe und Ort aus, rein willkürlich. Dabei hofft dieser, dass er möglichst rasch zu seiner nächsten Tat schreiten darf, mit relativ kurzer Vorbereitungszeit. Gleichzeitig wird ein 11-jähriger Junge mit ausländischen Wurzeln auf kaum vollstellbare Weise getötet. Geht dieser Mord auf das Konto rechtsradikaler Gruppierungen oder ist der Täter ein Pädophiler, der sein Opfer so zum Schweigen bringt?

Auf dieser Basis beginnt das Buch. Stefan Ahnhem gelingt es zwar, gleich eine relativ hohe Spannung mit den einzelnen Kapiteln aufzubauen. Mit den vielen Erzählsträngen hatte ich anfänglich meine Mühe und hat meinen Lesefluss stark beeinflusst. Kommissar Risk tritt in diesem Buch total ausgewechselt auf. Ich kann mir zwar vorstellen, nach dem seine Familie mit argen Schicksalsschlägen konfrontiert wurde, dass er mich jetzt vermehrt um diese kümmert. Trotzdem, seine Leidenschaft gehört immer noch der Mordermittlung. Dieses Mal lebt er sie eher im privaten Leben als öffentlich aus. Auch die anderen Charaktere sind vom Autor sehr gut beschrieben und fügten sich jeweils gut in die Geschehnisse ein. Mich hat aber gestört, dass es so viele Wiederholungen gab. Wie weiter ich gelesen habe, sehnte ich den Schluss in diesem Wirrwarr förmlich herbei. Die entsprechenden Lösungen wurden dann wie nebenbei präsentiert. Hingegen was den Würfler anbelangt, ja da tappt man weiterhin im Dunkeln.

Ich weiss, dass dieses Buch der Auftakt zu einer Reihe ist. Ich hoffe stark, dass die Forsetzung nicht allzu lange auf sich warten lässt und es weniger Handlungsstränge und Nebengeräusche gibt. Die Vorgänger-Thriller mit Kommissar Risk habe ich alle gelesen, was mir in diesem Buch vielleicht zugutekam. Dieses Buch ist in meinen Augen vor allem das Schwächste.

Eine eindeutige positive Leseempfehlung kann ich leider nicht abgeben, da mich der Inhalt und die Umsetzung nicht überzeugten. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "10 Stunden tot" von Stefan Ahnhem

Geniale Idee, mittelmäßige Umsetzung
doppelgaengervor 2 Tagen

Das Buch beginnt unglaublich spannend. Der Leser lernt direkt so viele Personen kennen, es verschwindet ein kleiner Junge, was kurz doch nicht ernst genommen wird und alles entwickelt sich so rasant, dass man kaum Zeit hat durchzuatmen. Dazu kommt der Prolog, in dem wir vermutlich schon den Mörder kennen lernen.
Dieser würfelt nicht nur seine Opfer aus, sondern auch die Todesart - und macht es quasi unmöglich, ihn zu fassen. Ich finde die Idee mit dem Würfel großartig - doch der Rest ist eher mittelmäßig. Ich kann mich überhaupt nicht mit den Figuren identifizieren, teils ist alles etwas verwirrend und ich weiß gar nicht, wer wer ist. Selbst zwischen den Ermittlern gibt es Spannungen und ich kann das ganze Buch über die Beziehungen und Personen nicht einschätzen. Dazu kommen die verschiedenen Handlungsstränge.
Das Cover ist unscheinbar und passt somit zur Umsetzung des Buches. Ich bin recht enttäuscht, denn ich hatte mir von der Idee mehr erhofft. Eigentlich habe ich nur weiter gelesen, weil ich wissen wollte, ob man einen Zufallsmörder schnappen kann.

Kommentieren0
0
Teilen
B

Rezension zu "10 Stunden tot" von Stefan Ahnhem

Zu verwirrend
buchernarrvor 2 Tagen

Die ersten Krimis von und mit Fabian Risk fand ich sehr gut, vor allem Minus 18 war ausgesprochen gut erzählt. Je doch verstrickt sich dieses Buch leider in zu viele Handlungsstränge, so dass das Lesen von Anfang an ziemlich kompliziert wurde und man hat den Anschein keiner dieser wird konsequent zu Ende geführt. Ob das nun Absicht war um für das nächste Band die Leser vorzubereiten bleibt unschlüssig. Trotzdem will man als Leser ein solides Ende eines Buches lesen bis der nächste Band nach einem Jahr rauskommt. 
Nur um einige dieser Ereignisse zu nennen: Ein syrischer Junge wird in einer Waschmaschine totgeschleudert aufgefunden, ein Asylbewerberheim brennt und ein Täter lässt seine Opfer und deren Todesarten durch einen Würfel auswählen. Wie immer ist das Helsinborger Team überfordert, Risk sowieso, der nebenbei immer noch mit der Festigung seiner Familie zu kämpfen hat. 
Darüber hinaus glaube ich nicht, dass es empfehlenswert wäre den vierten Band unabhängig zu lesen, die Verwirrungen sind eh schon so genug. 
Ich habe von 10 Stunden tot mehr erwartet und gebe 3 Sterne für die bereits bekannten Charaktere und der Tatsache dass ich Ahnhem Fan bin (war).

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Crime Club

Ein todbringendes Würfelspiel erwartet euch im Crime Club ...

Fans der aufregenden Unterhaltung und des ganz besonderen Nervenkitzels: Herzlich willkommen im Crime Club

Entdeckt mit uns gemeinsam atemberaubende Werke der Spannungsliteratur in den exklusiven Crime Club-Aktionen, tauscht euch mit Gleichgesinnten über eure Krimi- und Thriller-Lieblingsthemen aus und sammelt wertvolle Punkte, mit denen ihr euch vom einfachen Taschendieb bis zum mächtigen Mafiaboss hocharbeiten könnt! 

Kommissar Fabian Risk ist zurück und ermittelt gemeinsam mit dem Helsingborger Kommissariat in einem ganz besonderen Fall, der sie vor ein ziemliches Rätsel stellt. Welcher Zusammenhang steckt wohl hinter den Morden?

Im Crime Club verlosen wir für unsere Leserunde 50 Exemplare von "10 Stunden tot" von Stefan Ahnhem. Was ihr tun müsst, um dabei zu sein? Bewerbt euch bis einschließlich 12.05.2019, indem ihr unser Bewerbungsformular ausfüllt und beantwortet folgende Frage: 

Habt ihr schon etwas von Stefan Ahnhem gelesen oder seid ihr das erste Mal neugierig auf den Autor und seine Bücher geworden?

Ich bin gespannt auf eure Antworten und freue mich schon auf die Leserunde mit euch! 

Mehr zum Buch
Helsingborg ist nicht mehr der idyllische Ort an der schwedischen Küste, der er mal war. Während eine Reihe von Morden die Stadt erschüttert, kämpft Kommissar Fabian Risk gegen sein ganz persönliches Leid: Seine Familie droht an seiner Arbeit als Mordermittler zu zerbrechen. Aber sein Job ist sein Leben. Er kann nicht anders und nimmt sich der Aufklärung der Morde an, doch er findet keine Spur. Risk und seine Kollegen ahnen nicht, dass der Täter seine Opfer durch ein Würfelspiel rein zufällig auswählt, genau wie die Mordwaffe und den Tatort. So lassen sich keinerlei Verbindungen zu ihm herstellen. Wird dieser Fall ungelöst bleiben?

L
Letzter Beitrag von  lucycavor 13 Stunden
Nachstehend meine Rezension:

https://www.lovelybooks.de/autor/Stefan-Ahnhem/10-Stunden-tot-2036351741-w/

An dieser Stelle entschuldige ich mich, dass ich an der Leserunde nicht mehr einbringen konnte. Ich war mehrere Wochen unterwegs und das Buch lag zu Hause.
Jedoch habe ich viele Einträge nachgelesen. Meine Meinung deckt sich mit vielen Lesern.
Trotzdem werde ich wahrscheinlich die Fortsetzung lesen. Ich hoffe, dass es dann nicht mehr so konfus zu und her geht.
Zur Leserunde

Fragefreitag mit Stefan Ahnhem

Zum Erscheinen des neuesten Bandes rund um Kommissar Fabian Risk freuen wir uns sehr, dass Bestsellerautor Stefan Ahnhem bei unserem Fragefreitag am 24.05.2019 Rede und Antwort steht!

Gemeinsam mit dem Ullstein Verlag 
verlosen wir außerdem 5 Exemplare von "10 Stunden tot"  unter allen Fragesteller*innen! Einfach auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klicken und eure Fragen an den Autor stellen!

Am besten stellt ihr eure Fragen direkt auf Englisch – keine Angst vor Fehlern, Stefan Ahnhem wird euch verstehen!   

Wir freuen uns, dass Stefan Ahnhem Zeit für diesen Fragefreitag gefunden hat und wünschen euch und natürlich dem Autor ganz viel Spaß beim Fragen stellen und Fragen beantworten!  
Stefan Ahnhem wird zwischen 15 und 17:30 Uhr eure Fragen beantworten können.

Aufgepasst!
Neben dem Fragefreitag gibt es heute, am 24.05.2019 um 18 Uhr noch eine besondere Gewinnchance für euch! Seid ab 18 Uhr bei unserem Instagram-Livestream mit dabei und mit etwas Würfelglück sichert ihr euch spannungsvolle Buchpakete von Stefan Ahnhem!

Mehr zum Buch 
Ein Mörder wählt seine Opfer scheinbar zufällig aus. So hinterlässt er keine Spuren. Kommissar Fabian Risk und das Helsingborger Kommissariat stehen vor einem Rätsel. Helsingborg ist nicht mehr der idyllischen Ort an der schwedischen Küste, der er mal war. Während eine Reihe von Morden die Stadt erschüttert, kämpft Kommissar Fabian Risk gegen sein ganz persönliches Leid: Seine Familie droht an seiner Arbeit als Mordermittler zu zerbrechen. Aber sein Job ist sein Leben. Er kann nicht anders und nimmt sich der Aufklärung der Morde an, doch er findet keine Spur. Risk und seine Kollegen ahnen nicht, dass der Täter seine Opfer durch ein Würfelspiel rein zufällig auswählt, genau wie die Mordwaffe und den Tatort. So lassen sich keinerlei Verbindungen zu ihm herstellen. Wird dieser Fall ungelöst bleiben?
Letzter Beitrag von  Dandyvor 15 Tagen
Zur Buchverlosung
Heute verstecken sich hinter dem nächsten Türchen Stefan Ahnhem und Nico Weinard. Schaut vorbei!
http://binchensbuecher.blogspot.de/2015/12/adventskalender-turchen-15.html#moreWICHTIG: Teilnahme nur über den Blog möglich!!!
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Stefan Ahnhem wurde am 24. November 1966 in Stockholm (Schweden) geboren.

Stefan Ahnhem im Netz:

Community-Statistik

in 799 Bibliotheken

auf 138 Wunschlisten

von 21 Lesern aktuell gelesen

von 11 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks