Stefan Aust Der Baader-Meinhof-Komplex

(294)

Lovelybooks Bewertung

  • 350 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 20 Leser
  • 22 Rezensionen
(130)
(117)
(37)
(8)
(2)

Inhaltsangabe zu „Der Baader-Meinhof-Komplex“ von Stefan Aust

Der Baader-Meinhof-Komplex – Das Standardwerk zum Thema RAF »Der Baader-Meinhof-Komplex«hat Geschichte gemacht. Seit der Erstveröffentlichung des Buches im Jahre 1985 hat Stefan Aust weiterrecherchiert. Viele neue, oft frappante und mysteriöse Fakten sind dank Austs Recherchen ans Tageslicht gekommen. Gab und gibt es ein Interesse staatlicher Instanzen, sie unter Verschluss zu halten? Dreißig Jahre nach dem »Deutschen Herbst« hat Stefan Aust sein Standardwerk zur Geschichte der RAF erneut um Fakten, Indizien und Fotos aus bislang unzugänglichen Quellen erweitert. - Der komplett aktualisierte Spiegel-Bestseller erstmals im Taschenbuch - Jetzt durchgehend mit s/w-Abbildungen "Wer immer sich künftig über die RAF, ihre Ursprünge, ihre Struktur und ihre Figuren ein Bild machen will, er wird den Aust lesen müssen." Die ZEIT

Brillantes Stück Zeitgeschichte

— TheSilencer
TheSilencer

Zeitgeschichte pur

— GrafvonSchaller
GrafvonSchaller

Super spannender Geschichtkrimi. Aust at his best.

— SimonJ
SimonJ

Eine wirklich umfassende Darstellung der RAF-Thematik. Manchmal etwas trocken und detailverliebt, aber immer höchstinformativ.

— Gulan
Gulan

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Trümmertruppe probt den Aufstand

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    TheSilencer

    TheSilencer

    30. March 2016 um 09:00

    Tja. Viel wurde geredet und geschrieben, als der Film damals in den Kinos startete. Bis zu diesem Zeitpunkt ging ich davon aus, daß Aust lediglich das Drehbuch geschrieben hatte; daß es einen 660 Seiten starken Wälzer schon viel eher gab, war mir neu.Aust trägt Mosaik-Steinchen jener Zeit zusammen und zeichnet ein Bild in knackig-kurzen Abschnitten, die ein wenig ans MTV-Zeitalter erinnern. Das tut dem ganzen aber kein Abbruch, im Gegenteil.Teilweise trockene Politik-Tristesse wird damit interessant. Für mich geradezu spannend.Auch wenn Aust einige Mal ins Romanlastige abdriftet (nicht mal Zeitzeugen werden wissen, wer wann grinste, etc.).Ich selbst bin an diesem Thema bisher recht desinteressiert vorbeigekommen. Irgendwo in meinem Hinterkopf trug ich sogar einen Promille-Satz an Sympathie für diese Menschen, die seinerzeit immerhin aus der Hüfte kamen und etwas taten, nicht nur seierten. Daß es die falschen Mittel waren, muß hier nicht erwähnt werden.Aust bringt mir diese Gruppe um Baader, Meinhof und Ensslin verdammt näher: eine Trümmertruppe, die den Anspruch politischer Revolution vor sich hertrieb, die viel Schwachsinn von sich gab und letztendlich zu Mitteln griff, die ihre wahren Ziele offenbarten: Zerstören, was geht. Immer nach dem Motto: Wir sind dafür, daß wir dagegen sind.Und das hielt nicht mal lange an. Die politische Motivation - wenn man sie denn als solche bezeichnen will - wich alsbald dem selbstverliebten Feiern der eigenen Größen und dem Ziel, die Mörder aus den eigenen Reihen freizupressen.

    Mehr
  • Zeitgeschichte pur!

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    GrafvonSchaller

    GrafvonSchaller

    21. August 2015 um 11:27

    Zeitgeschichte pur! Mehr Lob braucht es nicht! 

  • Noch immer das Standardwerk zum Thema RAF

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    Stefan83

    Stefan83

    Schon länger interessiert am Thema "Rote Armee Fraktion" und auf der Suche nach einem literarischen Einstieg kam ich natürlich nicht an dem viel gelobten und mit Preisen überhäuften Standardwerk "Der Baader Meinhof Komplex" von Stefan Aust vorbei. Meine abschließende Meinung nach Beendigung ist jedoch zwiegespalten, lieferte mir das Buch zwar eine Hülle von Informationen, die mich in der Art ihrer Präsentation jedoch streckenweise zu erschlagen drohten. Auf fast 700 Seiten skizziert Aust das Thema mitunter staubtrocken, was dem Lesespaß im Endeffekt wenig zuträglich ist und ein schnelles Vorankommen mit der Lektüre beinahe unmöglich macht. Hinzu kommt das Fehlen jeglicher Bilder oder Fotos, welche das Schriftbild und die sehr langen Absätze eventuell etwas aufgelockert hätten. Zudem wäre man dadurch auch eher imstande, einen näheren Bezug zu den einzelnen Mitgliedern der RAF zu bekommen bzw. sich bildlich gewisse Abläufe vorstellen zu können. So wird der Leser von der schieren Fülle an Details aus Ulrike Meinhofs oder Andreas Baaders Leben einfach nur erschlagen. Dies sind allerdings auch die einzigen wirklichen Kritikpunkte, denn insgesamt kann man Autor Stefan Aust wenig vorwerfen. Und es besteht kein Zweifel: Wer sich über die Entstehung und die Anfänge der RAF umfassend informieren will, hat mit "Der Baader Meinhof Komplex" das perfekte Buch zur Hand, werden hier doch detailliert die Strukturen und Geschehnisse dargelegt, welche zur Bildung der Baader-Meinhof-Gruppe führten. Dabei beschränkt sich der Autor vorwiegend auf die Zeit zwischen 1967 und 1977. Nachfolgende Ereignisse, die RAF als solche existierte ja noch bis Mitte der 90er Jahre, finden deshalb keine Erwähnung bzw. werden gegen Ende nur am Rande gestreift. Für heutige Leser ist es sicherlich ein schwieriges Unterfangen, die damalige Stimmung in der Gesellschaft und das daraus resultierende immense Gewaltpotenzial einer terroristischen Vereinigung wie der RAF nachzuvollziehen, weshalb Aust für die verständliche Art und Weise, wie er diese vergangene Epoche der Bundesrepublik herüberbringt, großes Lob gebührt. Schon im ersten Kapitel, das sich unter dem Titel "Wege in den Untergrund" mit der Entstehung der Gruppierung (damals noch unter dem Namen "Baader-Meinhof-Gruppe") beschäftigt, nimmt den Leser auf eine Zeitreise, in deren folgenden Verlauf alle Geschehnisse im Zusammenhang mit dieser Gruppe detailliert beleuchtet und dargestellt werden. Und über die ganze Distanz schafft es Aust stets sachlich und neutral zu bleiben, was angesichts der heiklen und auch heute noch sehr brisanten Thematik eine beachtliche Leistung ist. Dass es auf der anderen Seite genau diese Detailfülle ist, welche das Buch teilweise extrem anstrengend zu Lesen macht, mag man zu Recht kritisieren. Es darf sicherlich diskutiert werden, ob exakte Angaben von Straßennamen und Medikamentennebenwirkungen zum Thema beitragen. Dennoch muss man dies akzeptieren, da es sich um ein Sachbuch handelt, in dem ein Spannungsbogen im klassischen Sinne nun mal auch nichts zu suchen hat. Wer also ein Buch sucht, um zu verstehen, was die RAF erreichen wollte, warum es so gekommen ist und wer die Persönlichkeiten dahinter und die damit verbundenen Strukturen kennen lernen möchte, findet hier das immer noch mit Abstand beste Buch dafür. Insgesamt ist "Der Baader Meinhof Komplex" ein unangefochten umfangreiches Werk zu einem wichtigen Stück deutscher Geschichte, mit es dem es sich auseinanderzusetzen auch jetzt noch lohnt und das als Einstiegswerk in das Thema RAF bestens geeignet ist.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    30. November 2014 um 17:29
  • Rezension zu "Der Baader-Meinhof-Komplex" von Stefan Aust

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    stephi

    stephi

    12. November 2012 um 21:09

    Obwohl es einen grausamen Teil in der Geschichte Deutschlands behandelt, zählt dieses Buch zu meinen Lieblingssachbüchern. Aust beschreibt verständlich einen Teil der Geschichte der RAF, wirft Fragen auf und regt zum Nachdenken an.

  • Rezension zu "Der Baader-Meinhof-Komplex" von Stefan Aust

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    Buchbinder

    Buchbinder

    20. June 2012 um 08:41

    Eine interessante, jedoch anstrengende Lektüre, nichts für zwischendurch.

  • Rezension zu "Der Baader-Meinhof-Komplex" von Stefan Aust

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    bensia1985

    bensia1985

    09. November 2011 um 14:12

    Mein Fall ist dieses Buch auf gar keinen Fall, da es in meinen Augen in einem Stil geschrieben ist, wie man ihn nur im Stern finden kann.
    Irgendwie bekommt man gar nicht die Möglichkeit in die Geschichte reinzukommen und es kommt einem eher vor wie ein langweiliges Thema in der Schule.

  • Rezension zu "Der Baader Meinhof Komplex" von Stefan Aust

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    JaneSmith

    JaneSmith

    Fesselnde Zeitgeschichte, mich haben die Hintergründe interessiert, das Buch hat diese sehr gut beleuchtet, soweit ich das beurteilen kann. Der Film hat mir zu dieser Thematik nicht ausgereicht, ich wollte mehr Details, die ich hier perfekt zusammengeschrieben gefunden habe.

    • 3
    JaneSmith

    JaneSmith

    29. June 2011 um 16:39

  • Rezension zu "Der Baader-Meinhof-Komplex" von Stefan Aust

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    Holden

    Holden

    04. January 2011 um 13:33

    Eine sehr unfangreiche Darstellung der Entwicklung des deutschen Linksterrorismus hin zum "Deutschen Herbst". Manchmal hätte ich mir eine deutlichere Gewichtung und Schwerpunktbildung gewünscht. Außerdem gibt es bereits eine erneuerte und aktualisierte Ausgabe.

  • Rezension zu "Der Baader Meinhof Komplex" von Stefan Aust

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    Erinnye

    Erinnye

    29. December 2010 um 11:34

    Es handelt sich hierbei nicht um einen Roman, sondern um die biographische Nacherzählung Stefan Austs über den Baader-Meinhof-Komplex. Dies jedoch versteht Herr Aust wirklich sehr gut. Schon in der Einleitung lässt er verlauten, dass er sich um politische Neutralität beim Schreiben halten will, dass er keine Stellungnahme, sondern lediglich einen Tatsachenbericht vorlegen will. Dieses merkt man dem Text auch an. Es ist selten - eigentlich nie - eine subjektive Schilderung erkennbar. Falls der Autor eine Meinung zu dem Thema hat, behält er sie gut für sich. Somit erging es mir beim Lesen so, dass ich wirklich hin- und hergerissen war vom Geschehen. Ich muss dazu sagen, dass ich die Geschehnisse der Baader-Meinhof-Bande nicht selbst erlebt habe, sondern sie nur von Überlieferungen her kenne. Jedoch hat es dieses Buch geschafft mich in meiner Meinung hin- und herschwanken zu lassen. Von Bewunderung für den Mut der einzelnen Mitglieder, bis hin zu Verständnis für ihre politischen Wünsche bis hin zur Kritik an ihrem Vorgehen und dem Abdriften in absolut unmögliche Tiefen und folglich dem Ende. Dieses Buch habe ich bisher dreimal gelesen und werde es wohl auch noch öfter lesen, da es einfach ein super Zeitzeugnis darstellt. Zeitlich gesehen verfolgt es die Entstehung der ersten Generation des Baader-Meinhof-Komplexes plus dem biographischen Hintergrund deren Mitglieder. Es geht weiter über die Inhaftierung der ersten Generationen, bis hin zur Entstehung der zweiten und dritten Generation und endet dann mit dem Tod der Gefängnisinsassen. Wirklich schön fand' ich auch, dass Stefan Aust betreffend der Todesumstände der Gefangenen keinerlei Stellung bezogen hat, sondern lediglich die Argumente sowohl der Mord-Theoretiker als auch die der Selbstmord-Theoretiker aufgezählt hat. So kann der geneigte Leser selbst entscheiden welchen Argumenten er Glauben schenken will. Insgesamt hat Stefan Aust die anfangs beschworene Neutralität wirklich gut eingehalten und macht dieses Buch absolut interessant und glaubwürdig.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Baader-Meinhof-Komplex" von Stefan Aust

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    BigDi

    BigDi

    15. April 2010 um 20:38

    Die Dokumentation der ereignisreichen Jahre der RAF ist objektiv und kühl - doch die Ereignisse selbst brennen sich durch die Seiten hindurch in das Hirn des Lesers und am Ende ergibt die Spur, die sie hinterlassen, ein hämisches, schonungsloses Grinsen. Was mit jugendlichem Elan und dem Kampf für ein höheres Wohl beginnt, wird im Stammheim-Prozess zu purer Realsatire, in der sich die Systemkritiker nach und nach auf das Level des Systems begeben und dieses in seiner Unfähigkeit zu Maßnahmen greift, die selbst seinen Feinden dreckig erscheinen würden. Der Verfassungsschutz versogrt die RAF mit Waffen, der Bundesnachrichtendienst installiert Abhöranlagen in Anwaltszellen und Baader und Co. zeigen bei jedem Prozesstag, dass sie das "Wörterbuch der deutschen Flüche" vollends verinnerlicht haben und fordern den US-Präsidenten als Zeugen. Diese zwei Feinde haben sich verdient, wie zwei Schlangen, die sich gegenseitig auffressen. Wer sich für die RAF interessiert oder einfach nur einen schönen Grund sucht, den Staat ein weiteres Mal zu verurteilen, hat "Der Baader Meinhof Komplex" zu lesen, hat es zu verschlingen, hat es zu verinnerlichen, dieses Manifest des menschlichen und staatlichen Versagens, diese Dokumentation von Verbrechen, die sich nie als solche bezeichnen würden. Objektiv, detailgenau, ehrlich, mitreißend und wichtig, gar unentbehrlich: Das ist brachiale Geschichte, die in ihren Ausmaßen im Endeffekt nahezu sinnlos ist - oder etwa doch nicht?

    Mehr
  • Rezension zu "Der Baader-Meinhof-Komplex"

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    nelloroso

    nelloroso

    06. June 2009 um 15:26

    Im Grossen und Ganzen ein gutes Buch. Mir persönlich teilweise etwas dröge, habe gedacht da wer mehr Spannung drin gewessen. Viele Fakten, Personen und Geschenisse werden sehr genau beschrieben. Wer sich über die RAF, ihre Ursprünge, ihre Struktur und ihre Figuren ein Bild machen möchte, der wird dieses Buch lesen müssen.

  • Rezension zu "Der Baader-Meinhof-Komplex"

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    deenee*

    deenee*

    09. May 2009 um 19:34

    Für ein Sachbuch wirklich sehr spannend - bis auf die arg detaillierten Beschreibungen später, wenn es um die Haft und den Prozeß geht (jetzt weiß ich beispielsweise genau, wer wann welche Medikamente bekommen hat). Tatsächlich ist dieses Buch, da wurde ich "vorgewarnt", eine Aufzählung der Ereignisse mit jeder Menge Hintergrundwissen und Details - nicht mehr, nicht weniger. Kaum Meinungen, kaum Analysen; ich weiß jetzt vor allem um das "Wann" und "Was", weniger über das "Warum". Aber wie gesagt werden die Geschehnisse in sehr spannender Form präsentiert. Als Einstieg zu dem Thema kommt man wohl nicht um dieses Buch herum! Einen umfassenderen Überblick, der derart gut lesbar ist, kann man kaum schreiben.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Baader-Meinhof-Komplex" von Stefan Aust

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    Bücherfuchs

    Bücherfuchs

    17. February 2009 um 21:57

    Der Baader-Meinhof Komplex ist meiner meinung nach recht gut geschrieben! Er hilft Halbwissen zu vervollständigen und sich eine eigene Meinung zu dem Thema, das ja auch mindestens ein Mal im Jahr in den medien ist, zu bilden. Leider muss ich bei der Umsetzung im Film ein schlechtes Urtel abgeben! Keine Hintergründe, ein Ballerfilm, mehr nicht. Also ein interessantes Buch, welches man auf jedenfall gelesen haben sollte!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Baader-Meinhof-Komplex"

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    flipbe

    flipbe

    05. January 2009 um 12:20

    Fand ich total spannend und hab es in wenigen Tagen durchgelesen. Leider flacht die Spannung am Ende etwas ab, aber das ist insgesamt nicht relevant. Der Einblick hat viele Facetten wiedergegeben, die ich in Dokumentationen, Zeitungsartikeln und Reportagen bisher immer vermisst hab. Tolles Buch! 100 Punkte!

  • Rezension zu "Der Baader-Meinhof-Komplex" von Stefan Aust

    Der Baader-Meinhof-Komplex
    das_Bambulchen

    das_Bambulchen

    27. December 2008 um 18:16

    Hier lernt man, die Hintergründe der RAF zu verstehen. Stefan Aust zeigt den Weg in den Untergrund auf, den Stammheim-Prozess, die Verherrlichkeit des Terrors, die 44 Tage im Herbst etc. Außerdem hinterfragt er und schreibt größtenteils auf neutraler Ebene.

  • weitere