Stefan Bachmann

 3.9 Sterne bei 446 Bewertungen
Autor von Palast der Finsternis, Die Seltsamen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Stefan Bachmann (© Gerry Nitsch)

Lebenslauf von Stefan Bachmann

Stefan Bachmann, geboren 1993 in Boulder/Colorado, lebt in Zürich, wo er seit seinem 11. Lebensjahr das Konservatorium besucht (und dort inzwischen die Fächer Orgel und Komposition studiert), ansonsten aber von seiner Mutter bis zum Highschool-Abschluss zu Hause unterrichtet wurde. Er will Filmkomponist werden. Mit 16 schrieb er, inspiriert von seiner Liebe zu Steampunk, Charles Dickens und C.S. Lewis’ ›Chroniken von Narnia‹, sein Debüt, ›Die Seltsamen‹. Der Folgeband ›The Whatnot‹ wird im Herbst 2014 bei Diogenes erscheinen.

Alle Bücher von Stefan Bachmann

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Palast der Finsternis (ISBN: 9783257300550)

Palast der Finsternis

 (219)
Erschienen am 23.08.2017
Cover des Buches Die Seltsamen (ISBN: 9783257243314)

Die Seltsamen

 (156)
Erschienen am 28.10.2015
Cover des Buches Die Wedernoch (ISBN: 9783257243321)

Die Wedernoch

 (56)
Erschienen am 28.10.2015
Cover des Buches Zwischen Patriotismus und Wissenschaft (ISBN: 9783905313352)

Zwischen Patriotismus und Wissenschaft

 (0)
Erschienen am 01.01.1999
Cover des Buches The Peculiar (ISBN: 9780007498833)

The Peculiar

 (9)
Erschienen am 01.05.2013
Cover des Buches The Whatnot (ISBN: 9780062195227)

The Whatnot

 (3)
Erschienen am 23.09.2014
Cover des Buches A Drop of Night (ISBN: 9780062289926)

A Drop of Night

 (2)
Erschienen am 15.03.2016

Neue Rezensionen zu Stefan Bachmann

Neu
Z

Rezension zu "Die Seltsamen" von Stefan Bachmann

Ein Steampunk-London voll neuer Ideen
Zeddicusvor 6 Tagen

Der Roman "Die Seltsamen" von Stefan Bachmann spielt in einem düsteren London des 19. Jahrhunderts. Vor vielen Jahren hat sich ein Tor zur Welt der Elfen geöffnet, was den Elfen ermöglichte, in unsere Welt zu gelangen. Doch die Elfen sind nicht die edlen Wesen, wie man sie aus der High-Fantasy kennt, sondern werden als sehr düster dargestellt. Der Eintritt der Elfen in die menschliche Welt hat einen Krieg ausgelöst, den die Menschen schließlich gewannen - um anschließend die Elfen zu unterdrücken. Doch noch weniger angesehen sind die Seltsamen - Mischlingswesen aus Mensch und Elf.

Zu diesem Mischlingswesen gehören auch Bartholomew und seine Schwester Hettie. Sie müssen sich in ihrem Haus verstecken und dürfen sich in der Öffentlichkeit nicht zeigen, da sie sonst gefahrlaufen, ermordet zu werden. Als Bartholomew eines Tages eine Frau in einem violetten Kleid beobachtet, nimmt das Abenteuer seinen Lauf.

Der zweite Protagonist ist der junge Politiker Mr. Jelliby. Er führt ein eher gemütliches und sorgenfreies Leben und sieht sein politisches Amt doch eher als Last an. Doch auch er stößt zufällig auf merkwürdige Begebenheiten und sieht sich gezwungen, der Sache nachzugehen.

Wie sich die Wege der beiden kreuzen und ob sie ihr Abenteuer bestehen, erfahrt ihr im Buch. Vorab sei jedoch gesagt, dass man sich auf einen starken Cliffhanger einstellen sollte.

Stefan Bachmann hat in seinen Roman unglaublich viele neue Ideen eingebracht, die mir sehr gut gefallen haben. Die vorherrschende düstere und drückende Stimmung kommt sehr gut beim Leser an. Allerdings bekommt das Buch von mir trotzdem nur drei Sterne, da die Handlung sehr geradlinig erzählt wird. Außerdem fehlt mir eine gewisse Tiefe in der Ausgestaltung der Welt, was sicher dem geringen Umfang von nicht einmal 400 Seiten geschuldet sind. Trotzdem ein lesenswertes Buch und ich bin definitiv auf den zweiten Band gespannt!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Seltsamen" von Stefan Bachmann

Düster, spannend, innovativ - Die Seltsamen
june_londonvor 8 Tagen

Inhalt: Als vor Jahren die Feen durch ein Portal nach England strömten, gab es einen schlimmen Krieg. Die Menschen waren die Sieger und unterdrücken seitdem die Feen und ihre Magie. Doch noch mehr verachtet, als die Feen, werden sogenannte "Seltsame", Mischlingskinder mit Feen- und Menschenblut. Bartholomew Kettle und seine Schwester Hettie sind solche Kinder und leben deshalb versteckt mit ihrer Mutter in einem der schlimmsten Elendsviertel. Als immer mehr Leichen von jungen Seltsamen gefunden werden und Bartholomew eine bedeutende Beobachtung macht, muss er plötzlich Himmel und Hölle in Bewegung setzen um diejenigen zu retten, die er liebt.

Eindruck: Der Autor hat mit 16(!) Jahren diese Geschichte aufgeschrieben. Ich habe schon viel Fantasy gelesen, aber trotzdem hat der Autor es geschafft eine neue, originelle Welt zu erschaffen und ich wurde beim Lesen immer wieder überrascht. Der zweite Band "Die Wedernoch" ist der Abschluss der Reihe und hat mir sogar noch viel besser gefallen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Palast der Finsternis" von Stefan Bachmann

großartiges Setting gemischt mit spannenden Charakteren
lenilovesliteraturevor 3 Monaten

𝐏𝐚𝐥𝐚𝐬𝐭 𝐝𝐞𝐫 𝐅𝐢𝐧𝐬𝐭𝐞𝐫𝐧𝐢𝐬 handelt von Anouk, die um von zu Hause weg zu kommen an einer Expedition teilnimmt. Es geht um das Ergründen eines unterirdischen Palastes. Doch schon am ersten Abend wird ihr klar, dass es sich nicht nur um eine einfache Expedition handelt. Und als Anouk und die vier anderen Jugendlichen allein in einem Spiegelraum aufwachen, verändert sich alles. Sie müssen sich selbst einen Ausweg, durch das schier endlose und tödliche Labyrinth des Palastes suchen. Dabei stoßen sie stetig auf neue Geheimnisse. Die Jugendlichen beginnen zu verstehen, dass nichts so ist, wie es scheint...

Anouk ist eine sehr mutige und starke junge Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Sie ist sehr hart zu anderen, jedoch am meisten zu sich selbst. Aber gerade deswegen hat sie für mich so gut in die Geschichte gepasst. In den gefährlichsten Situationen behält sie als einzige einen kühlen Kopf. 

Auch die anderen Charaktere wie Jules oder Lilly sind einem sehr sympathisch. Besonders die quirlige Lilly, die im kompletten Gegensatz zu Anouk steht, gewinnt man schnell lieb. 

Die Freunde kommen sich auf ihrem Abenteuer immer näher. Besonders die Entwicklung von Anouk hat mir hierbei gut gefallen.

Das Buch enthält auch Kapitel, die im 19. Jahrhundert spielen, diese gewähren einem interessante Einblicke in die Erlebnisse einer Adelsfamilie zur Zeit der französischen Revolution. Besonders das hat die Geschichte für mich so einzigartig gemacht. Ich war sehr gespannt darauf, wie Stefan Bachmann diese zwei Geschichten miteinander verknüpft. 

Mit dem Ergebnis war ich dann nur teils zufrieden. Für mich war es ein bisschen zu viel des Guten und zu unrealistisch. Das fantastische und die Verbindung der ganzen Ereignisse zu der Protagonisten haben für mich manchmal einfach nicht in die Handlung reingepasst. Es erschien etwas zu gewollt.

Nicht desto trotz kann ich dieses Buch, für  alle die eine spannende Lektüre für zwischendurch suchen und mal eine andere Art von Fantasy ausprobieren wollen, weiterempfehlen. 

Besonders gut passt diese Lektüre für mich in die Ferien. Egal ob am Strand, im Schnee oder zu Hause. Die Geschichte rund um Anouk, die Adelsfamilie aus dem 19. Jahrhundert und die anderen Jugendlichen, ist ein guter Kompagnon für jede Situation. 

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Palast der Finsternis

"Ich hörte, wie es gebaut wurde, Vaters geheimes Versailles, ein Palast unterhalb eines Palastes, ein Reich aus Gold und Kristall, verborgen in den Wurzeln Frankreichs."

Anuk ist glücklich. Sie fühlt sich sehr privilegiert, denn sie fliegt nach Paris, um an einem abenteuerlichen, aber auch sehr exklusiven Spiel teilzunehmen.
Was aber wie ein spannendes Abenteuer vor historischer Kulisse anfängt, entwickelt sich allmählich zu einem wahren Alptraum.
Was erwartet Anuk und die anderen Teilnehmer in Paris? Das erfahrt ihr in "Palast der Finsternis", dem neuesten Roman des US-amerikanischen Autors Stefan Bachmann.

Zum Inhalt
Die Außenseiterin Anouk ist mit vier anderen Kandidaten nach Paris gekommen, um einen lange verschütteten unterirdischen Palast zu erforschen, den ein verrückter Adliger zur Zeit der Französischen Revolution als Versteck für seine Familie erbauen ließ. Doch nachdem die Jugendlichen einmal durch die Tür mit dem Schmetterlingswappen getreten sind, erwartet sie in jedem weiteren Raum ein neuer Abgrund, den sie nur gemeinsam bezwingen können.

Bereit für eine Leseprobe?

Zum Autor
Stefan Bachmann, geboren 1993 in Boulder/Colorado, lebt in Zürich, wo er seit seinem 11. Lebensjahr das Konservatorium besucht (und dort inzwischen den Bachelor in den Fächern Orgel und Film-Komposition absolviert). Sein von der Liebe zu Steampunk, Charles Dickens und C.S. Lewis' "Chroniken von Narnia" inspiriertes Debüt, "Die Seltsamen", war ein Riesenerfolg in den USA und auch in Deutschland.

Was verbirgt sich hinter diesem geheimnisvollen Spiel?
Zusammen mit Diogenes verlosen wir 25 Exemplare von "Palast der Finsternis" unter allen, die gerne über Anuks Abenteuer in Paris lesen, sich darüber im Rahmen einer Leserunde austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. 
Was müsst ihr tun? Bewerbt euch* unter dem "Jetzt bewerben"-Button und antworte auf folgende Frage bis zum 23.08., wenn ihr dabei sein wollt:

Anuk und vier anderen Jugendlichen dürfen einen unterirdischen Palast erkunden. Aber alles wird anders als erwartet.
Was glaubt ihr verbirgt sich hinter den geheimnisvollen Türen?


Ich bin auf eure Antworten gespannt und wünsche viel Glück!

Und wenn ihr noch mehr über Stefan Bachmann und seinen neuen Roman wissen möchtet, dürft ihr das Special zu "Palast der Finsternis" nicht verpassen! Dort gibt es viel Tolles zu entdecken: eine extra lange Leseprobe, einen Psychotest, bei dem ihr feststellen könnt, ob auch ihr das Zeug dazu hättet, zusammen mit Anuk den Palast zu erkunden, und sogar den Soundtrack zum Buch, den Stefan Bachmann selber geschrieben hat.

Außerdem habt ihr die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen, bei dem ihr alle drei Bücher von Stefan Bachmann gewinnen könnt:

"Die Seltsamen"
"Die Wedernoch"
"Palast der Finsternis"

Viel Spaß!

Und alle, die nicht genug von Diogenes haben können, sollten die Leserunde zu "Vintage" von Grégoire Hervier nicht verpassen!

* Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.
964 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Jezebellevor 2 Jahren
Dieses Buch beeindruckt am Anfang durch sein tolles Cover. In Grüntönen schimmern hier Schmetterlinge in einem alten Gewölbe. Auch der Titel macht Einiges her. Somit also zwei Gründe, das Buch umzudrehen und sich den Klappentext durchzulesen. Hier wird von einer mysteriösen Auswahl gesprochen, in der unterschiedliche Jugendliche einen unterirdischen Palast, der vor der Französischen Revolution errichtet wurde und in dieser wirren Zeit der Adligen Familie Unterschlupf bot. Soweit bin ich immer noch dabei und entschied mich zum Lesend es Buchs. Die Geschichte fängt wie ein Jugendroman an und gefiel mir gut. Man lernt die Protagonistin kennen, die kein all zu leichtes Schicksal hat. Sie war mir sofort sympathisch. Auch das Zusammentreffen mit den anderen Jugendlichen ist interessant, eil hier sehr unterschiedliche Charaktere aufeinandertreffen. Angekommen beim Palast steigt die Düsternis und das Geheimnisvolle beim gemeinsamen Dinner. Dann geschieht alles ziemlich schnell und brutal und die Gruppe ist im unterirdischen Reich. Hier fühl man sich schnell an „The Cube“ erinnert. Merkwürdige Fallen und Wesen begegnen ihnen. Hier wird es leider auch zunehmend schräger und aus meiner Sicht unlogischer. Man hat das Gefühl, die unterschiedlichen Arbeitsphasen erkennen zu können. Und richtig stimmig sind die leider nicht. Interessant erschien mir noch der Zeitsprung, der einen den Palast auch nochmals aus der Sicht ihrer „Erstbewohner“ erleben lässt. Nur leider bin ich eben kein Zombiefan. Die Auflösung am Ende, so man sie dann so nennen will, ließ mich etwas unbefriedigt zurück. Spannung hat das Buch, nur aus meiner Sicht wird das Potential des Plots nicht ganz ausgenutzt.
Cover des Buches Die Wedernoch
Der Diogenes-Verlag war so nett, mir zwei Exemplare des Buches "Die Wedernoch" zu schicken.
Ein Buch werde ich verlosen, inklusive Poster.

Vielen Dank an den Verlag!

Klappentext:

Seit Bartholomews Schwester Hettie aus London weg und ins Land der Feen entführt wurde, sind Jahre vergangen – auch wenn es sich im eisigen Feenforst nur wie Minuten anfühlt. Der Einzige, der dieses Mischlingsmädchen – halb Mensch, halb Feenwesen, mit dürren Zweigen statt Ohren – sehen kann, ist der einäugige Straßenjunge Pikey. Bartholomew würde viel für Pikeys Visionen geben: Zusammen mit seinem Freund Lord Jelliby hat er geschworen, Hettie wiederzufinden, die Hoffnung aber schon fast aufgegeben. Pikey seinerseits ist einem Tauschhandel nicht abgeneigt – er würde alles tun, um seiner Vergangenheit zu entkommen.

"Die Wedernoch" ist der zweite und finale Band der Steampunk-Geschichte um Bartholomew Kettle, seiner Schwester Hettie und Mr. Jelliby.
Hier ist der Link zum ersten Teil: Die Seltsamen

Hinterlasst einfach hier einen Kommentar, damit landet ihr im Lostopf.

Viel Glück!
73 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  franzzivor 6 Jahren
Herzlichen Glückwunsch <3
Cover des Buches Die Seltsamen
Bartholomew Kettle wäre gern ein ganz normaler Junge, aber er findet sich hässlich - fast so hässlich wie seine Schwester Hettie. Freunde hat er keine. Wie auch? Schließlich ist er ein Seltsamer, halb Mensch, halb Feenwesen, von beiden verachtet, vor beiden auf der Hut. Besonders seit Mischlinge wie er auf mysteriöse Weise verschwinden. Eines Tages taucht eine geheimnisvolle Dame in einem pflaumenfarbenen Kleid im Slum von Bath auf. Bartholomew beobachtet sie verstohlen durchs Fenster. Was will sie? Als plötzlich Federn aufwirbeln und die Dame mit einem weiteren Mischlingskind entschwindet, vergisst Barty jegliche Vorsicht - und wird bemerkt. Ein tollpatschiger junger Politiker, der alle Parlamentssitzungen verschläft, scheint der Einzige zu sein, der Barty helfen will. Barty ist überzeugt: Der Nächste in der Reihe bin ich ... LESEPROBE

Stefan Bachmann war gerade einmal 18 Jahre alt, als er mit seinem Roman "The Peculiar" in Amerika zum Bestsellerautor wurde. Sein fantasievolles Debüt begeisterte nicht nur die erwachsenen Leser und erscheint nun auch endlich bei uns in Deutschland - der Diogenes Verlag veröffentlicht "Die Seltsamen"! Wir durften die Erzählung der Geschichte in den letzten Wochen bereits auf "Das magische Labor" verfolgen und viele von Euch haben bei der Lösung des Rätsels rund um #schwarzeFedern mitgeholfen! 

Am Freitag, 07. März steht uns der Autor nun Rede und Antwort und unter allen Fragestellern verlosen wir fünf erste Exemplare von "Die Seltsamen"! Wir freuen uns, dass er bei seinem aktuell straffen Terminplan Zeit findet und wünschen Euch viel Spaß & Glück!

Stefan Bachmann wurde 1993 in Boulder/Colorado und lebt in Zürich, wo er seit seinem 11. Lebensjahr das Konservatorium besucht (und dort inzwischen die Fächer Orgel und Komposition studiert), ansonsten aber von seiner Mutter bis zum Highschool-Abschluss zu Hause unterrichtet wurde. Er will Filmkomponist werden. Mit 16 schrieb er, inspiriert von seiner Liebe zu Steampunk, Charles Dickens und C.S. Lewis’ "Chroniken von Narnia", sein Debüt, "Die Seltsamen". Der Folgeband ›The Whatnot‹ wird im Herbst 2014 bei Diogenes erscheinen.

Sein Debüt wird auch bereits in der deutschen Presse gefeiert, zum Beispiel hier nachzulesen in der Onlineausgabe der FAZ: "Wenn Du sechzehn bist, schreibe einen Bestseller."

Stefan Bachmann auf Twitter + Stefan Bachmanns Homepage
Die Musik zu seinem Buchtrailer hat der Autor selbst komponiert:


###YOUTUBE-ID=RTz4hSBcqAs###
209 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks