Stefan Bachmann Palast der Finsternis

(188)

Lovelybooks Bewertung

  • 162 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 8 Leser
  • 152 Rezensionen
(65)
(80)
(31)
(7)
(5)

Inhaltsangabe zu „Palast der Finsternis“ von Stefan Bachmann

Die Außenseiterin Anouk ist mit vier anderen Kandidaten nach Paris gekommen, um einen lange verschütteten unterirdischen Palast zu erforschen, den ein verrückter Adliger zur Zeit der Französischen Revolution als Versteck für seine Familie erbauen ließ. Doch nachdem die Jugendlichen einmal durch die Tür mit dem Schmetterlingswappen getreten sind, erwartet sie in jedem weiteren Raum ein neuer Abgrund, den sie nur gemeinsam bezwingen können.

Gruselige Stimmung, toller Plot, spannend bis zur letzten Seite. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

— EveniaBlackTear

Gruseliger, spannender Plot, allerdings mit etwas banalem Ende und ziemlich eindimensionalen Charakteren.

— Schmiesen

Sehr spannender und guter Anfang, der zum Schluss leider etwas nachlässt.

— Herzensbuecher

Großartiger Anfang, dann aber zunehmend anstrengender zu verfolgen.

— Cappukeks

Endlich mal wieder (Jugend-)Fantasyliteratur ohne, dass der Inhalt vom großen "Ro"(mantasy) überlagert wird!

— Judith_Ick

Der Schreibstil, die Protagonisten und die Handlung sind so wahnsinnig gut! Der Autor beweist mit diesem Werk großes Talent!

— umivankebookie

Eine spannungsgeladene Geschichte über fünf Jugendliche

— Niccitrallafitti

Keine Atmosphäre, keine Spannung, 08/15 Story mit flachen Charakteren. Chaotisches Ende mit vielen offenen Fragen.

— Ashimaus

Ich verstehe das Buch immer noch nicht ganz, aber die Handlung hat mich so gefesselt, dass alles unter 4 Sternen nicht gerecht wäre.

— igbuchblueten

Für das Gerne zu düster und gewaltverhalligt

— widder1987

Stöbern in Jugendbücher

Iron Flowers

Eine Geschichte mit eigentlich großem Potenzial, nur leider gefällt mir die Umsetzung nicht so richtig.

Caro2929

When it's Real – Wahre Liebe überwindet alles

Ich habe das Buch verschlungen - es ist SO gut!

SaskiasWeltderBuecher

Nur noch ein einziges Mal

Geht so unter die Haut

papaschluff

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

Besonders der dritte Abschnitt des Buches geht unbeschreiblich unter die Haut und hat mich pausenlos außer Atem gehalten.

little_owl

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Toller Schreibstil, wichtiges Thema, aber lahme Handlung.

placeboduck

Kisses & Lies

Auch wenn es an einigen Stellen etwas unrealistisch ist, finde ich das Buch absolut klasse.

Michelle_0305

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geheimnisvoller Schmetterlingspalast

    Palast der Finsternis

    Herzensbuecher

    07. March 2018 um 11:08

    # 1 Kannst du auch in riskanten Situationen Ruhe bewahren? # 2 Besitzt du besondere Talente, von denen niemand weiß? # 3 Hast du den Ehrgeiz, etwas zu tun, was noch niemand vor dir gewagt hat? Dann bewirb dich für unsere geheime Expedition zu einem unterirdischen Palast, den seit zweihundert Jahren niemand betreten hat. Fünf junge Leute mit außergewöhnlichen Begabungen glauben, sie seien für geheime Forschungsarbeiten an einem unterirdischen Palast in Frankreich ausgewählt worden. Doch was sie tatsächlich erwartet, können sie sich in ihren kühnsten Alpträumen nicht vorstellen. Meine Meinung Schon von außen ist dieses Buch außergewöhnlich. Das Cover von Palast der Finsternis zeigt einen langen Gang und eine weiße Gestalt von hinten, davor sieht man einen Schwarm Schmetterlinge. Das Bild schimmert und wirkt wie ein 3D-Bild – auf jeden Fall sehr mysteriös und geheimnisvoll. Genauso beginnt auch das Buch. Die Außenseiterin Anouk erhält eine nicht übertragbare Einladung an einer geheimnisvollen und streng geheimen Expedition in Paris teilzunehmen. Sie soll, zusammen mit vier anderen Jugendlichen einen unterirdischen Palast erforschen den ein leicht verrückter Adliger bauen ließ um seine Familie vor der französischen Revolution in Sicherheit zu bringen. Einzige Bedingung, sie darf niemand auch nur ein Wort verraten und so läßt Anouk ihre Familie und ihren Alltag hinter sich um das Abenteuer zu beginnen! Das Buch springt in den Zeiten zwischen der Gegenwart und dem Jahr 1789 – hier wird die Geschichte des Palastes aus der Sicht der Jugendlichen Aurélie erzählt. Durch sie erfahren wir nach und nach immer mehr Details über die Familie Bessancourt. Der Schreibstil ist spannend und durch die Zeitsprünge auch immer abwechslungsreich. Die Geschichte von Anouk startet als Abenteuer welches dann aber in dem sogenannten Schmetterlingspalast  schnell in Richtung Horror und Fantasy entwickelt. Zwischendrin waren mir die Kampfszenen etwas zu ausführlich, das ist aber das Einzige was ich kritisieren könnte. Ansonsten ist es ein sehr unterhaltsames und spannendes Buch mit sehr interessanten und unterschiedlichen Akteuren. Ein Genre für das Buch zu definieren ist schwierig, es ist ein bisschen YA, ein bisschen Fantasy und ein bisschen Thriller und etwas Horror, alles sehr gut gemixt und angenehm zu lesen. Mein Fazit Wer Lust hat, sich auf diesen Genremix einzulassen, dem wird das Buch bestimmt gut gefallen. Zwischendrin war es mir ein bisschen zu dick aufgetragen, aber Fantasy ist auch nicht mein bevorzugtes Genre. Man sollte ein bisschen Zeit haben um sich auf das Buch einzulassen und ohne Vorurteile ans Lesen gehen – für Fantasy Leser ist Stefan Bachmann sowieso eine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Schöne Idee

    Palast der Finsternis

    Judith_Ick

    24. February 2018 um 22:22

    Die Story ist von Anfang an sehr spannend aufgebaut. Man lernt die einzelnen Protagonisten kennen, erfährt aber nicht viel über sie und kann daher das Buch nicht weg legen, weil man mehr wissen will. Ebenso verhält es sich mit dem Schmetterlingspalast. Man bekommt nur stückweise weitere Informationen, während man die Protagonisten auf ihrem Weg durch den Palast begleitet. Während der Leserunde ist viel spekuliert worden, worum es eigentlich geht und wie sich die Geschichte am Ende auflöst. Ich habe natürlich auch eigene Vermutungen angestellt, bin aber am Ende tatsächlich von der Auflösung überrascht worden. Hier gibt es allerdings einen kleinen Kritikpunkt: mir erschien die Lösung dann doch zu einfach und zu schnell erklärt. Nachdem ich zuvor über 300 Seiten lesen musste um dem Rätsel auf die Spur zu kommen, war ich dann irgendwie ein kleines bisschen enttäuscht, dass es am Ende doch so einfach war. Eine weitere Sache, die mich etwas gestört hat, ist die Wortwahl. Es werden sehr viele Fachbegriffe und nicht gerade geläufige Wörter verwendet, die man auch gegen gebräuchliche deutsche Wörter hätte tauschen können. Auf diese Weise wird zwar noch mal Anouks Intelligenz verdeutlicht, aber für den Lesefluss fand ich es teilweise störend. Und leider kann ich auch kein Französisch, daher hätte es mir besser gefallen, wenn die fremdsprachigen Sätze im Kontext noch etwas besser erklärt worden wären. Hin und wieder hatte ich das Gefühl, dass ich einen vielleicht wichtigen Satz nicht verstehen konnte. Nichtsdestotrotz gibt es 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung von mir. :)

    Mehr
  • Skurril und unterhaltsam!

    Palast der Finsternis

    MosquitoDiao

    05. February 2018 um 15:13

    Gleich am Anfang über Anouk zu stoßen, aus deren Perspektive auch der größte Teil der Geschichte geschildert ist, war einfach erfrischend. Ich wusste überhaupt nicht, worauf ich mich bei diesem Buch einlasse, doch sie konnte gleich alles auflockernd. Mit ihrem großen Mundwerk und viel Köpfchen geht sie eher skeptisch an jede Situation heran und hinterfragt alles, was einen selbst dazu führt. Als sie auf die vier weiteren Jugendlichen stößt, mit denen sie gemeinsam die mysteriöse Expedition starten soll, ist sie hin und her gerissen, zwischen dem Wunsch Kontakte zu knüpfen und jedem vor den Kopf zu stoßen. Bei den meisten anderen Protagonisten hätte mich dieses Verhalten wohl gestört, der Autor hat es aber geschafft, dass es für mich in diesem Fall aber einfach nur erfrischend und unterhaltsam war. Aha. Alles klar. Ich habe keine Ahnung, wie ich mit jemandem umgehen soll, der keinen Sarkasmus versteht. Angeblich lässt sich Intelligenz daran messen, wie sensibel man auf Humor reagiert. Keine Ahnung, ob das stimmt oder nicht, aber ich tröste mich damit, dass die Leute, die mich nicht lustig finden, einfach nur dämlich sind. Man merkt relativ schnell, dass hier einiges nicht zu stimmen scheint und die ganze Situation wirkt ziemlich abgedreht. Und obwohl der Schreibstil auf der einen Seite unglaublich ruhig und intelligent wirkt, so wird doch gleichzeitig eine so enorme Spannung aufgebaut, dass man das Buch gar nicht mehr zur Seite legen möchte. Ebenso wie Anouk und ihre Begleiter Lilly, Will, Jules und Hayden tappt man im Dunkeln und wird einfach nicht schlau. Die jeweiligen Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein und sorgen für viel ABwechslung. Man stellt sämtliche Spekulationen an, was es mit diesem seit fast 300 Jahren verschollenen Palast unter der Erde Frankreichs auf sich hat, und kann sich doch nie sicher sein. Jeder weitere Schritt in die Tiefe und jede neue Erkenntnis scheint nur noch mehr Gefahr mit sich zu bringen und die junge Expeditionsgruppe wird an ihre Grenzen getrieben. „…Angenommen, wir lassen uns nicht mehr einschüchtern und unternehmen etwas, anstatt nur schreiend durch die Gegend zu rennen?“ „Ich glaube, schreiend herumzurennen war ein ziemlich akzeptables Benehmen unter den gegebenen Umständen“, erwidert Jules. Obwohl mir diese Geschichte genau das gegeben hat, was ich mir erhofft hatte, konnte sie mich dennoch überraschen. Die Atmosphäre war einfach einzigartig und obwohl man selbst oft nicht weiter wusste, hat sie einem unglaublich viel Input geboten. Gerade diese Mischung zwischen einer ziemlich abgedrehten Situation, viel Ruhe und gleichzeitig so viel Spannung hat für ein außergewöhnliches Leseerlebnis gesorgt, dass ich nur weiterempfehlen kann. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten, was mir persönlich beim Lesen immer sehr gut gefällt, da ich eher mal zwischendurch lesen kann, ohne mitten in einer Szene unterbrechen zu müssen. So liest man einerseits aus Anouks Perspektive und erfährt, was aktuell passiert, ebenso sind aber auch immer mal wieder kurze Kapitel von der Zeit der Enstehung des Palastes eingefügt, die die eigene Neugier nur noch umso größer machen. FAZIT Auch, wenn ich mir gut vorstellen kann, dass diese Geschichte nicht für jeden geeignet ist, stellenweise brutal, abgedreht und dann doch wieder von einer mysteriösen Ruhe umgeben, so konnte sie mich umso mehr mit ihrer einzigartigen Atmosphäre und den abwechslungsreichen Charakteren überzeugen. Hinter jeder Ecke ein neues Geheimnis, eine unbekannte Gefahr und unglaublich viel Unterhaltung!

    Mehr
  • Eine Wahnsinnig gute Geschichte mit viel Spannung!

    Palast der Finsternis

    umivankebookie

    05. February 2018 um 14:54

    Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch dank der lieben Sarah Ricchizzi, die auf ihrem Blog davon erzählte und meine Neugier weckte. Das Cover finde ich unglaublich schön sowie mysteriös, so dass ich es beim Diogenes Verlag angefragt habe. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!* Den Klappentext hatte ich nur überflogen, so dass ich mit relativ wenig Wissen an die Lektüre heranging und es einfach auf mich zukommen ließ. Erzählt wird aus zwei unterschiedlichen Perspektiven zu unterschiedlichen Zeiten, die sich während der Lektüre gelegentlich abwechseln: Einerseits aus der Sicht der Familie Bessancourt aus dem Jahr 1789, andererseits aus der Gegenwart. Der Einstieg fiel mir nicht schwer, im Gegenteil, die beiden unterschiedlichen Zeiten weckten meine Neugier ebenso wie die Protagonisten, die mich schon nach wenigen Seiten fesseln und begeistern konnte. Die Grundidee an sich finde ich unglaublich gut! Die Verknüpfung beider Zeiträume, die im ersten Moment zusammenhanglos erscheinen, empfinde ich richtig gut gelungen sowie die Unvorhersehbarkeit einiger Ereignisse fand ich richtig toll umgesetzt. Chapeau an den Autor, das war ganz große Unterhaltung! Anouck, die Hauptfigur des Romans, gefällt mir unheimlich gut und war mir sofort sympathisch durch ihren fantastischen Sarkasmus, ihrer Schlagfertigkeit und auch ihrer Aufgewecktheit; ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Zusätzlich mochte ich die Tatsache, dass sie nicht allem und jedem glaubte, sondern hinterfragte, während die anderen Protagonisten vieles einfach so hinnahmen. Die Rede ist von Jules, Hayden, Lilly und Will, die es mit Anouck zwar nicht immer leicht haben, die einander aber ein gewisses Maß an Vertrauen schenken (müssen), wenn sie ihrem Schicksal entgehen wollen. Denn alle Jugendlichen sind durch einen interessanten, ja meiner Meinung genialen, Umstand miteinander verbunden. Aber mehr möchte ich nicht verraten, denn ich möchte niemanden spoilern. Der Schreibstil Stefan Bachmanns ist angenehm und unglaublich gut, wenn es darum geht einige Situationen spannend zu erzählen. Der Autor versteht es regelrecht den Leser mit seinen geschickten Beschreibungen und Erklärungen an die Seiten zu fesseln, die die Spannung in jeder Sekunde weiter erhöhen und ein Beiseitelegen des Buches schlichtweg unmöglich machen. Der zwischenzeitliche Wechsel der Zeiten war für mich nicht verwirrend, im Gegenteil, es verlieh der ganzen Geschichte eine größere Dynamik und erhöhte, wenn das überhaupt noch möglich war, die Spannung der Situation. Nicht selten ließ es mich mit klopfendem Herzen, vor Überraschung geweiteten Augen und dem Bedürfnis, einen Moment inne zu halten und „Wow, einfach nur wow“ zu denken, zurück. Palast der Finsternis von Stefan Bachmann konnte mich mit der Geschichte, den interessanten Charakteren sowie den Gefühlen, die es in mir auslöste, absolut begeistern. Der Autor hat riesiges Talent bewiesen beim Verfassen dieses Werkes, ich bin immer noch hin und weg, erstaunt, überrascht, baff. Fantastisch, einfach nur fantastisch! Es war eine immense Unterhaltung, es hat ungemein Spaß gemacht Anouck und die anderen auf ihrer Expedition zu begleiten! Deswegen bewerte ich es mit Tauchliebe und empfehle es jedem unbedingt zu lesen. Dieses ist nicht nur ein Buch, es ist ein Stück Kunst. Ich stimme einigen meiner Bloggerfreunden zu, die behaupten, dass es teilweise brutal und aufgrund dessen eventuell nicht jedermanns / -fraus Sache sei. Aber trotzdem würde ich sagen: „Versucht es trotzdem. Es ist soooo guuut!“

    Mehr
  • Eine spannungsgeladene Geschichte über fünf Jugendliche

    Palast der Finsternis

    Niccitrallafitti

    02. February 2018 um 23:48

    Der Einstieg in das Buch hat mir richtig gut gefallen, was hauptsächlich an der sarkastischen Protagonistin lag, aber auch an dem angenehmen Schreibstil, der jugendlich, gehaltvoll und eloquent zugleich wirkte. Anouk wurde mit vier anderen Jugendlichen auf eine Expedition in Paris geschickt, wo schnell klar wurde, dass es mit mysteriösen Dingen zugeht und der Schein, der am Anfang bestand, trügt.Dabei stellte sich bald heraus, dass Anouk eine Art Anführerposition übernommen hat, was ich ziemlich cool fand, aber vor allem mochte ich den Aspekt, dass sie zum Ende hin auch mal Schwäche zeigen durfte und endlich etwas mehr über sich erzählte. Auch die anderen Charaktere fand ich interessant, wobei ich sie punktuell wenig zu fassen bekam und sie als auswechselbar empfunden habe. Besonders bei zwei Jungs wusste ich nie genau wer wer war und was ihre jeweilige Rolle war. Lilly fand ich hingegen ziemlich cool, da sie des Öfteren Mut bewiesen hat. Identifikationsfigur war für mich persönlich jedoch die ganze Zeit über Anouk, die mich durch Ehrlichkeit, Sarkasmus und Humor, aber auch durch ihre Stärke und ihren Mut mitreißen konnte, zumal ich ihre Motivation, die gefährlichen Umstände, in die sie hineingeraten war, zu bewältigen, interessant fand.Was mir bei den Figuren fehlte war die Tatsache, dass ich nicht sehr viel über ihre Hintergründe erfahren konnte. Ausschließlich bei Anouk hatte ich das Gefühl, ein wenig Informationen zu ihren Familienverhältnissen und den Hintergründen erfassen zu können, jedoch hätte ich mir auch da mehr Tiefe gewünscht.Das Setting des Palasts fand ich wirklich gelungen, es gab zahlreiche Räume und Säle, die detailliert beschrieben wurden. Auch die Idee der Geschichte gefiel mir richtig gut, sie stellte einen interessanten Mix aus geschichtlichen Aspekten und abgedrehten Fantasy-Anteilen dar. Die Atmosphäre war düster und besaß eine Sogwirkung. Jedoch hätte ich mir auch hier gewünscht, viel mehr darüber zu erfahren, wie es überhaupt zu den Umständen im Palast gekommen ist, aber vor allem würde ich gerne noch mehr über den Schmetterlingsmann wissen.Auf in etwa 300 Seiten wurde eine enorme Spannung aufgebaut, leider wurde nach meinem Empfinden auf den letzten 100 Seiten alles recht flott abgehandelt. In Relation zu dem Spannungsaufbau habe ich das Finale als relativ platt empfunden, auch blieben für mich sehr viele Fragen offen. Es gab wahnsinnig viele Aspekte, die meiner Meinung nach viel differenzierter hätten ausgebaut werden können, das immense Potential wurde nicht gänzlich ausgeschöpft. Trotz allem gefiel mir die Botschaft der Geschichte total gut, besonders die Bedeutung von Freundschaft für den Verlauf und die Entwicklung.Gut integriert fand ich übrigens die geschichtlichen Rückblicke in das Jahr 1789/90, also zu dem Beginn der Französischen Revolution, sowie die Einladung auf der Vorderseite der Klappenbroschur zur Erkundung des Palasts durch die Sapani Corporation.Palast der Finsternis stellt für mich eine spannungsgeladene Geschichte über fünf Jugendliche dar, die durch eine sarkastische, starke Protagonistin, eine ziemlich abgedrehte Idee und ein interessantes Setting begeistern konnte, was jedoch durch das flache Finale abgeschwächt wurde. 

    Mehr
  • Flop!

    Palast der Finsternis

    sinaslesewelt

    22. January 2018 um 17:17

    #derpalastderfinsternis von #stefanbachmann hat mir leider überhaupt nicht gefallen😔 Durch das Cover und den Klappentext hatte ich irgendwie ganz andere Erwartungen. Eine Expedition durch einen unterirdisch Palast, da habe ich ich mir eine atmosphärische, mystische Geschichte erhofft - bekommen habe ich nichts dergleichen, eher etwas in Richtung Indiana Jones für Arme 🙈 Die Charaktere waren mir allesamt zu platt, einige von ihnen haben auch null zur Geschichte beigetragen und hätten daher komplett gestrichen werden können. Es gab keine wirklichen Überraschungen, alles war vorhersehbar und damit nicht unbedingt spannend😕 Generell wirkte die Geschichte auf mich arg zusammengewürfelt und demnach überhaupt nicht stimmig. Es werden so viele Fragen aufgeworfen, die dann aber keine Spannung erzeugen sondern eher Frust und manche von ihnen werden zudem überhaupt nicht beantwortet! 📖 F A Z I T : So hart es klingen mag - das einzig gute an dem Buch ist für mich das Cover! 🙈 Ich kann es nicht empfehlen. 📖 Klappentext : Kannst du auch in riskanten Situationen Ruhe bewahren? Besitzt du besondere Talente, von denen niemand weiß? Hast du den Ehrgeiz, etwas zu tun, was noch niemand vor dir gewagt hat...? Für diese geheimnisvolle Expedition sind die Außenseiterin Anouk und vier weitere Kandidaten nach Paris gereist. Ihr Auftrag: einen unterirdischen Palast zu erforschen, den ein verrückter Adliger vor der Französischen Revolution für seine Familie erbauen ließ. Doch hinter der Tür mit dem Schmetterlingswappen erwartet die Jugendlichen in jedem Raum eine neue Gefahr und ein neuer Abgrund, den sie nur gemeinsam bezwingen können.

    Mehr
  • Palast der Finsternis

    Palast der Finsternis

    Kleine8310

    07. January 2018 um 06:55

    Lesegrund:  Dieses Buch klang für mich direkt nach einer spannenden Geschichte, in einem besonderen Setting und das hat meine Neugier geweckt.   Handlung:  In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Anouk. Anouk ist eine Außenseiterin und sie ist mit vier anderen Kandidaten nach Paris gekommen, um einen unterirdischen Palast zu erforschen. Den Palast hat ein Adliger zur Zeit der Französischen Revolution erbauen lassen, um ein Versteck für seine Familie zu haben. Doch Anouk und die anderen Jugendlichen merken sehr schnell, dass hinter der Tür mit dem Schmetterlingswappen, immer neue Räume warten, deren Gefahren sie nur gemeinsam bewältigen können.    Schreibstil:  Der Schreibstil von Stefan Bachmann hat mir gut gefallen. Der Autor erzählt die Geschichte in Ich - Form, aus der Sicht der Protagonistin Anouk. Die Mischung aus historischen Fakten, bildhaften Beschreibungen und eher flapsigen Äußerungen von manchen der Jugendlichen hat etwas besonderes und war für mich ein schönes Lesevergnügen. Charaktere:  Die Ausarbeitung der Charaktere fand ich sehr gelungen. Ich mochte es sehr, dass der Autor den Jugendlichen einige Facetten und interessante Eigenschaften mitgegeben hat. Auch die Zusammenstellung dieser verschiedenen Charaktere hat mir gut gefallen und auch die Art, wie er sie als Gruppe zusammenwachsen lässt.   Spannung:  Den Spannungsbogen hat Stefan Bachmann gut gehalten. Zu Beginn steigt die Spannung eher langsam an, um im Laufe der Geschichte immer mehr zuzunehmen. Das hat mir gut gefallen und ich war stets neugierig, wie die Geschichte weitergehen würde.    Emotionen:    Die Emotionen haben mich in dieser Geschichte nicht ganz so überzeugt, wie ich es mir gewünscht hätte. Der Autor legt das Augenmerk mehr auf andere Dinge und das bot auch gute Unterhaltung, aber mit ein bisschen mehr emotionalen Momenten wäre es fast perfekt gewesen.    "Palast der Finsternis" ist eine spannende und interessante Geschichte, die mir unterhaltsame Lesestunden beschert hat und die ich daher gerne weiterempfehle!

    Mehr
  • Düstere Wanderung...

    Palast der Finsternis

    widder1987

    06. January 2018 um 21:22

    Klappentext: Die Außenseiterin Anouk ist mit vier anderen Kandidaten nach Paris gekommen, um einen lange verschütteten unterirdischen Palast zu erforschen, den ein verrückter Adliger zur Zeit der Französischen Revolution als Versteck für seine Familie erbauen ließ. Doch nachdem die Jugendlichen einmal durch die Tür mit dem Schmetterlingswappen getreten sind, erwartet sie in jedem weiteren Raum ein neuer Abgrund, den sie nur gemeinsam bezwingen können. Fazit: "Das düsteren Cover sticht aus der Masse von Buchdeckengestaltung durch eine geheimnisumwitternde schlafende Vergangenheit, einer mystischen Aura eines architektischen Meisterwerkes und einer verborgenden agierenden Gaben von weiten heraus. Der 'Palast der Finsternis' ist in einer flotten wie lebhaften 'Ich'-Erzählform verfasst und zieht einen durch einen leichten und flüssigen Schreibstil mit der ersten Seite in sein Bann. Die detaillierte Ortsbeschreibung, Handlungsabläufe und charakterstarke Personenbeschreibung lassen auf eine faszinierende Frankreich-Geschichtsunterrichtsergänzung hoffen lässt, die durch Fanstayelemente ein gute Leseunterhaltung ergibt..." - 'Mit diesen Leseeindruck hab ich den 'Palast der Finsternis' von Stefan Bachmann überraschend als Vorablese-Leseexemplar gewonnen und hab mich schon sehr auf das Lesen der Story gefreut... Ich würde von der Leseprobe schon auf den lockere und flüssige Erzählstil des jungen Autors (24 in Jahr 2017, des Veröffentlichungsjahres) eingestimmt und fand mich schnell in einer zweischienigen Storyaufbau wieder, der nur einseitig mit Datum- und Uhrzeit- wie Ortangaben mich lesetechnisch die Orientierung gab und mich mit jeden in eine abgehackte Handlungsszene zu dem unterschiedlichen Schauplätzen springen ließ. So durchlief ich im weiteren Handlungsverlauf des 400 Seitendicken Fantasyromans mit den Hauptakteuren ein weitläufiges unterirdisches Tunnelsystem bei Paris, kämpfte mich durch hochmoderne und technisch-raffinierte 'Räumlichkeiten' und machte die Erfahrung, das nicht alles, was mit Jugendliteratur geworben wird, auch ohne Gewalt und Blutvergießen verfasst ist. Auch wenn Stefan Bachmann den Zeitgeist seines Gleichen -den Jugendlesern- trifft, kommt mir der 'Palast der Finsternis' nicht wirklich lehrreich bzw. nur unterhaltsam vor, was aber nicht an der Detailfülle der Szenerie und Dialoge liegt sondern eher mehr das es kaum noch 'wahre' Jugendbücher wie vor 1995 gibt. Ich bin von der leichten und rasanten Schreibweise schnell voran gekommen, aber leider bin ich nicht (sehr) tief hinter die Wörter und Zeilen gestoßen um moralischen Wert zu entdecken und so verlass ich den 'Palast der Finsternis' mit einer Mischung aus abenteuerlicher Lebenserfahrungssammlung, mystischen Begegnungen und kurzweilige 'Zeitreise'...2,5 Sterne

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2017: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2017 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 30. November feststehen wird, gar nicht erwarten! Unsere große Verlosung für euch! Nicht nur eure Lieblingsbücher haben die Chance, den Leserpreis 2017 zu gewinnen, auch auf euch warten ganz großartige Buchgewinne. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen und zusätzlich 25 weitere Buchpakete mit je 10 Neuerscheinungen verlosen. Ein wahrer Traum für jeden Buchliebhaber, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Schreibt einen Blogbeitrag mit Link zum Leserpreis auf LovelyBooks. Ladet eure Leser darin ein, ebenfalls ihre Lieblingsbücher 2017 zu nominieren.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/2. Berichtet auf euren Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter oder Instagram über den Leserpeis und verlinkt darauf. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt. Verwendet dabei den Hashtag #Leserpreis.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Bitte klickt für alle 3 Varianten zunächst auf den "Jetzt bewerben"-Button und füllt das Formular komplett aus. Gebt bei den Varianten 1 und 2 bitte den direkten Link zum Blogbeitrag oder zum Social Media Posting an und verlinkt nicht nur aufs Profil. Selbstverständlich haben wir Grafikmaterial vorbereitet, das wir euch gern zur Verwendung zur Verfügung stellen.Ihr dürft natürlich auch mehrere der Punkte erfüllen und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 3. Dezember möglich!Wir wünschen euch ganz viel Spaß!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1813
  • Palast der Finsternis

    Palast der Finsternis

    booksbuddy

    17. December 2017 um 12:18

    Definitiv mein Jahreshighlight 2017!Autor: Stefan BachmannVerlag: DiogenesBand: EinzelbuchSeiten: 397Genre: FantasyStory: ❤❤❤❤♡Schreibstil: ❤❤❤❤❤Charaktere: ❤❤❤❤❤Anspruch: ❤❤❤❤♡ Romantik: - (in diesem Buch geht es nicht um Liebe)Spannungsaufbau: ❤❤❤❤❤Gesamtdurchschnitt: ❤❤❤❤❤Ich bin absolut begeistert! Vllt mag das daran liegen, dass ich niemals erwartet hatte, dass die Handlung des Buches, die ist, die sie ist, aber vllt ist das Buch auch einfach nur wahnsinnig gut! Ich werde versuchen euch zu erklären, woran das liegt :) Wie immer spoilerfrei. An dieser Stelle bedanke ich mich noch beim Diogenesverlag, für das Rezensionsexemplar!Zunächst ist zu sagen, dass ich das Buch nicht deswegen gut bewerte, weil es mir vom Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich meine Meinung zu einem Buch immer gnadenlos kund tue ;D Ihr könnt also sicher sein, dass ich das Buch objektiv betrachte.Darauf aufmerksam geworden bin ich auf der Frankfurter Buchmesse 2017, einfach weil ich das Cover sehr sehr liebe. Es schimmert wundervoll und es passt im Übrigen auch sehr gut zur Story des Buches!Aber beginnen wir mit der Story:Sie steckt voller Überraschungen! Ich hätte wirklich niemals gedacht, dass das Buch eine derartige Wendung nimmt! Sich eine derartige Geschichte auszudenken, bedarf viel Kreativität und für mich war es endlich mal wieder was komplett Neues. Endlich mal wieder ein Buch, auf das ich nicht vorbereitet war und welches ich nicht in anderer Form schon 100 Mal gelesen habe. Ich habe hier lediglich einen Punkt Abzug gegeben, da ich das Ende nicht komplett verstanden habe. Das heißt, die ein oder andere Frage blieb offen. Hier hätte es meiner Meinung nach etwas mehr Erklärung gebraucht. Dennoch kann man es durchaus so hinnehmen.Schreibstil:Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen. Ich habe so viele Stellen in dem Buch markiert, wie noch in Keinem! Mir sind sogar die Marker ausgegangen :D Die Sätze sind komplex und fordern ihre Leser und gleichzeitig sind sie aber auch nicht so schwierig, dass es immense Konzentration braucht. Man kann das Buch also trotzdem sehr schnell lesen und fühlt sich gleichzeitig nicht dumm dabei.Charaktere:Unsere Protagonistin, aus deren Sicht man liest, ist Anouk. Sie ist ein sehr komplizierter Charakter mit einer komplizierten Lebensgeschichte. Diese macht sie sehr sarkastisch und zynisch. Genau das, was ich an ihr so geliebt habe! Ich musste immer wieder Lachen und ihre Art macht sie für mich zur besten Freundin! Ich bin mir sicher, wir würden uns in der Realität super verstehen :D Dennoch braucht man, um mit ihr klar zu kommen, sicherlich etwas schwarzen Humor ;)Anspruch:Der Anspruch setzt sich aus verschiedenem Zusammen: Durch den Schreibstil der hin und wieder etwas komplex ist, den schwarzen Humor, den man als Leser sicherlich benötigt und den Spannungsaufbau, zu dem ich noch komme. Wer eine locker leichte Geschichte erwartet, ist hier an der falschen Stelle. Man braucht ein gutes Vorstellungsvermögen und muss gleichzeitig einiges aushalten. Es ist also nichts für schwache Nerven! Spannungsaufbau:Die Spannung kommt hier definitiv nicht zu kurz! Teilweise musste ich das Buch weglegen, da ich mich nachts so gegruselt habe, dass ich nicht weiterlesen konnte. Von diesem Zeitpunkt an habe ich das Buch nur noch tagsüber gelesen. Allerdings bin ich aber auch ein ziemlicher Angsthase .. Dennoch: Teilweise sind die Szenen sehr brutal und somit, wie oben schon gesagt, nichts für schwache Nerven! Man muss einiges Aushalten können. Genau das macht das Buch aber so spannend, da man einfach nicht mit ieinem genauen Ausgang der Geschichte rechnen kann. Auch jede neue Wendung kommt unerwartet. Mit anderen Worten: Das Buch macht süchtig und man legt es nicht mehr freiwillig aus der Hand!Alles in Allem braucht man für dieses Buch wohl starke Nerven und einen schwarzen Humor. Aber man wird definitiv dafür belohnt! Für mich ist es mein absolutes Jahreshighlight und ich freue mich schon darauf, noch mehr von dem Autor lesen zu dürfen. Volle 5 von 5 möglichen Herzen!<3Eure Carina

    Mehr
  • Absoluter Pageturner!

    Palast der Finsternis

    Humpi

    07. December 2017 um 19:29

    „Palast der Finsternis“ war eines meiner Lieblingsbücher in diesem Jahr: unglaublich spannend, mit dem ein oder anderen Schocker-Moment versehen und vor allem durch die Wahl des Handlungsortes sehr überzeugend und interessant!Inhalt:Die 17-jährige Anouk fliegt gemeinsam mit vier weiteren Jugendlichen nach Paris, um dort an einer streng geheimen Expedition teilzunehmen. Unglaublich froh, das strenge Auswahlverfahren bestanden zu haben und bei dieser spannenden Reise dabei zu sein, können es alle fünf Auserwählten kaum abwarten, endlich den lange versteckten unterirdischen Palast aus den Zeiten der Französischen Revolution zu betreten. Doch was erwartet sie dort? Kann die Expedition  möglicherweise nie dagewesene historische bzw. wissenschaftliche Erkenntnisse ans Tageslicht bringen? Soviel kann vorab gesagt werden: Nicht nur der mysteriöse unterirdische Palast, sondern auch die verschiedenen Charaktere der Auserwählten werden für zahlreiche Probleme sorgen!Eigene Meinung:Bereits das Cover hat mir sehr gut gefallen und hat mich neugierig auf das Buch gemacht! Die Gestaltung der Diogenes-Bücher finde ich sonst häufig etwas „altbacken“, doch dieses Cover spricht ganz klar auch jüngere Altersstufen an! Ein toller Hologramm-Effekt sowie ein mysteriös und leicht gruselig wirkendes Motiv ziehen sicher die Blicke vieler Bücherfreunde auf sich!Neben der äußeren Erscheinung konnte mich jedoch auch der Inhalt des Buches vollkommen überzeugen! Es wurde sehr schnell spannend und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass der Spannungsbogen während der gesamten Handlung nie abgeflaut ist und sich „Palast der Finsternis“ somit zum absoluten Pageturner für mich entwickelt hat! Ich hatte wirklich Mühe, das Buch zwischendurch aus der Hand zu legen. Anfangs dachte ich, dass es sich möglicherweise um die typische Gruselstory in einem alten Gemäuer handeln würde – dies ist jedoch nicht der Fall! Vieles kam anders als ich erwartet hatte, was mich positiv überrascht hat. Bachmann hat hier eine tolle Idee in einem tollen Roman verpackt!Toll finde ich die Perspektivwechsel zwischen der Ich-Erzählerin aus der Gegenwart, Anouk, sowie der Ich-Erzählerin aus der Vergangenheit, Aurélie. Das bringt viel Abwechslung und lässt einen mit beiden Handlungsebenen sehr stark mitfiebern. Insgesamt haben mir auch die Figuren des Romans gut gefallen, da sie nicht die für „Abenteuergeschichten“ typischen Helden mit tollen Charaktereigenschaften sind. Die Protagonistin Anouk wirkt beispielsweise zunächst wie eine absolute Anti-Heldin: hochbegabt, aber in Bezug auf soziale Kontakte sehr unfähig, was sie durch viel Sarkasmus zu überspielen versucht. Im Laufe der Handlung lassen sich jedoch Veränderungen im Verhalten der fünf Auserwählten beobachten, welche die Figuren weniger oberflächlich als zunächst angenommen zeigen. Interessant war, wie sich die Jugendlichen mit ihren sehr verschiedenen Eigenschaften innerhalb der Gruppe verhalten! Außerdem wurde man immer wieder mit der Frage konfrontiert, wem man nun vertrauen kann und wem nicht – auch als Leser hat man sich dies gefragt und war dementsprechend häufig hin- und hergerissen, was die Handlung noch spannender gemacht hat.Neben dem Inhalt hat mir auch die Sprache gut gefallen! Stefan Bachmann lässt „Palast der Finsternis“ mit viel sprachlichem Geschick zeitweise flapsig und am jugendlichen Leser orientiert wirken, dann aber wiederum auch ernst und informativ. Fazit:Ein toller Roman, der sowohl Jugendliche als auch „ältere Leser“ anspricht! Die Handlung ist nicht vorhersehbar und unglaublich spannend, was „Palast der Finsternis“ zu einem absoluten Pageturner macht. Man sollte jedoch fantastische Elemente mögen und sich auf die Idee Bachmanns einlassen!

    Mehr
  • Dubioser Auftrag, geheimnisvoll und mit vielen gefährlichen Erlebnissen

    Palast der Finsternis

    SiWel

    28. November 2017 um 09:10

    Palast der Finsternis von Stefan Baumann ist ein Jugendbuch erschienen im Diogenes Verlag.Hier muß ich zuerst auf das wunderschön gestaltete Cover hinweisen. Es wirkt düster und geheimnisvoll, fällt aber Licht darauf erscheint es als eine grünlich schimmernde Oberfläche, die ein Bild wiederspiegelt. Das Bild zeigt einen langen engen Gang mit Steinskulpturen, ein Mädchen geht hindurch und im Vordergrund sind viele auffällig bunte Schmetterlinge zu sehen.Unheimlich und gespentisch, passend zur Geschichte in der man einiges findet. Action, misteriöses, gruseliges und märchenhaftes.Die Protagonisten, fünf auserwählte Jugendliche,, die zu einer geheimnisvollen Expedition eingeladen wurden. Es sind alles Einzelgänger bzw. Aussenseiter, wobei aber jeder durch seine persönliche Ausstrahlung besticht. Besonders auffällig ist die Hauptprotagonistin Anouk, die im Laufe der Geschichte einiges für ihr weiteres Leben dazulernt.Es wird in zwei Hauptsträngen jeweils in der Ich Form erzählt.  Jeweils aus der Sicht von zwei etwa gleichaltrigen Mädchen.Die eine aus der Vergangenheit und die andere von Heute.Durch die Rückblenden erfährt man als Leser einiges über die damaligen Geschehnisse und versteht so nach und nach die Zusammenhänge der Vorfälle.Die Story gefiel mir ganz gut, obwohl mir einiges davon bereits bekannt vorkam. Anfangs gestaltet es sich etwas klischeehaft - aber je weiter ich gelesen habe umso interessanter wurde es.Es ist emotionsgeladen sowie lehrreich und meiner Meinung nach nicht nur für Jugendliche geeignet.

    Mehr
  • Spannend und anders

    Palast der Finsternis

    LadyIceTea

    27. November 2017 um 16:04

    Die Außenseiterin Anouk ist mit vier anderen Kandidaten nach Paris gekommen, um einen lange verschütteten unterirdischen Palast zu erforschen, den ein verrückter Adliger zur Zeit der Französischen Revolution als Versteck für seine Familie erbauen ließ. Doch nachdem die Jugendlichen einmal durch die Tür mit dem Schmetterlingswappen getreten sind, erwartet sie in jedem weiteren Raum ein neuer Abgrund, den sie nur gemeinsam bezwingen können.Die Geschichte verläuft schon zu Beginn anders als ich es erwartet hätte. Ich habe eine Abenteuergeschichte erwartet, in der die fünf jungen Leute vielleicht im Palast etwas finden müssen und auf dem Weg dorthin, vielen Fallen und Schwierigkeiten begegnen. Im Prinzip war es so, nur dass eigentlich keiner der fünf wirklich Freiwillig im Palast landet und nicht nur Fallen auf sie warten. Auch die Entscheidung, wer nun Böse und wer Gut ist, lässt sich nicht leicht treffen.Ich will jetzt nicht mehr verraten, man muss sich wirklich sein eigenes Bild machen und selbst in diese Welt abtauchen.Der Schreibstil ist gut und spannend. Er ist locker geschrieben, so dass auch Jugendliche Spaß an diesem Buch haben sollten aber auch Erwachsene nicht zu kurz kommen. Die ersten Geschehnisse im Palast waren schon so spannend, dass mir der Atem wegblieb und ich unbedingt weiterlesen wollte. Seite für Seite wollte ich einfach wissen, was passiert und wie es ausgeht. So habe ich das Buch in nur wenigen Stunden verschlungen.Die Geschichte ist unerwartet und anders. Eine ziemlich eigene und neue Idee und sie gefällt mir.Wer dieses Buch lesen will, muss auf Spannung stehen aber auch bereit sein, sich ein wenig auf das Unwirkliche und Fantastische einzulassen. Wer dies will, ist mit diesem Buch wirklich gut beraten, denn dieses Buch ist wirklich genial. Eine klare Empfehlung.

    Mehr
  • Trügerische Sicherheit

    Palast der Finsternis

    LuiMuh

    26. November 2017 um 21:54

    1789: Aurélie Bessancourt flüchtet mit ihren Schwestern und ihrer Mutter in den Palais du Papillon. Der Palast wurde errichtet um die Familie Bessancourt vor den aufständischen Bauern zu beschützen, welche das Schloss zu stürmen drohten. Die Mutter zögert und wird getötet. Sie hat mehr furcht vor dem was sie unter der Erde erwartet als vor den Aufständischen. Der Palast sollte den Schwestern Schutz bieten, doch es gehen merkwürdige Dinge vor sich. Aurélie wurde alleine in ihren Gemächern eingesperrt. Es gelingt ihr jedoch die Flucht von sich und ihren Schwestern zu planen. Nachdem sie gesehen hat, dass ihr Vater verrückt geworden ist und sie um ihre Sicherheit fürchten muss fliehen die Schwestern. Hilfe bekommen sie von Jacques und einer seltsamen Gestalt, die der Schmetterlingsmann genannt wird. Aber ihre Flucht hat einen Preis. Gegenwart: 5 ausgewählte Jugendliche erhalten die Chance an einer Expedition zur Erkundung eines unter der Erde versteckten Palastes aus der Zeit der Renaissance teilzunehmen. Zu schön um wahr zu sein, denkt sich Anouk, aus dessen Sicht erzählt wird. Doch der große Aufwand mit der die Expedition startet und die zurückgelassenen verkorksten Leben der Jugendlichen lassen alle Zweifel verfliegen. Mehrere Hinweise deuten jedoch auf anderes hin. In letzter Minute merkt Anouk, das die Absichten von Herrn Dorf ganz andere sind. Dies rettet zunächst drei anderen und ihr selbst das Leben. Es beginnt eine Flucht durch den mit Fallen versehenden Palais du Papillon. Wem können die vier Wirklich vertrauen? Perdu, einem verängstigten Mann, den die vier im Palast begegnen? Dorf, der behauptet etwas viel schrecklicheres erwartet sie dort unten? Dem mysteriösen Schmetterlingsmann? Oder Hayden, der fünfte Jugendliche, von dem alle dachten er sei Tod? Eines ist auf jeden Fall klar: vertrauen können sie nur sich selbst. Der wunderbare Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart gibt langsam alle Unklarheiten und Geheimnisse preis. Als Leser kombiniert man einige Hinweise schneller als die Jugendlichen, andererseits gibt es vieles worauf man erst gemeinsam mit den Protagonisten stößt. So erfährt man erst auf den letzten Seiten das Warum der ganzen „Expedition“. Das Buch ist spannend geschrieben, obwohl es an der einen oder anderen Stelle detaillierter/ausführlicher hätte sein können. Auch kam mir der Übergang von einer verängstigten orientierungslosen Gruppe Jugendlicher hin zu einer gut organisierten Kämpfertruppe etwas unglaubwürdig und schnell vor. Dennoch finde ich die Handlung und die Idee des Buches sehr gut. Ich kann das Buch nur empfehlen J

    Mehr
  • spannend aber nichts für schwache Nerven

    Palast der Finsternis

    winterkind-8

    24. November 2017 um 18:08

    Ich habe das Buch in meinem Wichtelpaket von meiner lieben WiMa erhalten. Vielen Dank hierfür.Inhalt:Die Außenseiterin Anouk ist mit vier anderen Kandidaten nach Paris gekommen, um einen lange verschütteten unterirdischen Palast zu erforschen, den ein verrückter Adliger zur Zeit der Französischen Revolution als Versteck für seine Familie erbauen ließ. Doch nachdem die Jugendlichen einmal durch die Tür mit dem Schmetterlingswappen getreten sind, erwartet sie in jedem weiteren Raum ein neuer Abgrund, den sie nur gemeinsam bezwingen können.Meinung:Von der Beschreibung des Buches hat es für mich zuerst angehört, als bekomme der Leser einen typischen Abenteuerroman. Zu früh gefreut: Dies ist tatsächlich ein Abenteuer Roman jedoch mit sehr viel Horror Mysterie und Fantasy gemixt. Vom Anfang des Buches war ich sehr begeistert. Man hat die Hauptpersonen gut kennen gelernt und in die Geschichte hat man auch super hineingefunden. Allerdings fand ich das Buch mit jeder Seite immer seltsamer. Es kam eine Mysteriöse Wendung, die ich nicht so erwartet habe und es kam alles anders...Mysterie Fantasy und Spuky Dinge dazu ein bisschen Psycho Spielchen etc. Für mich war das leider eine Gratwanderung zwischen "Die Spannung ist zu groß ich lese weiter" zu "Mir ist es zu seltsam ich lese nicht weiter". Letzten Endes hat bei mir die Neugier gesiegt und ich haeb zu Ende gelesen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt!Ich empfehle dieses Buch an alle Fantasy Abenteuer Liebhaber weiter, die sich nicht an Mystery und Gruseligen Szenen stören. Allgemein ist es sprachlich und stilistisch ein super Buch, weswegen es von mir noch und leider nur 3 von 5 Sternen gibt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks