Stefan Casta

 3 Sterne bei 53 Bewertungen
Autor von Am Anfang war das Ende, Wir waren nie Freunde und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Stefan Casta

Stefan Castawurde 1949 in Vadstena, Schweden, geboren. Bevor er sich ganz dem Schreiben widmete, arbeitete er zunächst als Reporter und Produzent bei Radio und Fernsehen. 2002 erhielt er für sein bisheriges Gesamtwerk den Astrid-Lindgren-Preis.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Stefan Casta

Cover des Buches Am Anfang war das Ende (ISBN: 9783737350808)

Am Anfang war das Ende

 (36)
Erschienen am 20.02.2014
Cover des Buches Wir waren nie Freunde (ISBN: 9783596807222)

Wir waren nie Freunde

 (7)
Erschienen am 01.06.2007
Cover des Buches Das kleine Hummelbuch (ISBN: 9783737354936)

Das kleine Hummelbuch

 (3)
Erschienen am 23.02.2017
Cover des Buches Frag nicht nach meinem Namen (ISBN: 9783596853120)

Frag nicht nach meinem Namen

 (3)
Erschienen am 05.03.2009

Neue Rezensionen zu Stefan Casta

Neu

Rezension zu "Auf der Hummelwiese – Das große Herbarium" von Stefan Casta

Ein echter Schatz!
Damarisvor 2 Jahren

Dieses Buch führt den Leser und Betrachter auf einen Spaziergang durch Wald und Wiesen. Es vermittelt Wissen über heimische Blumen, indem Leser sie erkennen, sammeln, trocknen und aufbewahren können. Für alle Blumenfreunde, die die Natur vor der Haustüre lieben. Und wirklich ein Erinnerungsalbum für das ganze Leben.

Ich wollte immer eines und hatte nie eines - ein Herbarium! Wahrscheinlich hätte ich Luftsprünge gemacht, hätte man mir als Kind (und sogar noch als Jugendliche) "Auf der Hummelwiese: Das große Herbarium" geschenkt. Zum Glück kann ich das Blumensammeln jetzt nachholen. Das Buch beginnt mit einem 'Willkommen in der Welt der Blumen'. Autor und Illustratorin erzählen, dass dieses Buch etwas ganz Besonderes ist und warum. Danach werden Blumen des Frühjahrs und des Sommers genauer betrachtet (Infos, Zeichnungen, Geschichte), ganze achtzehn Stück, vom Schneeglöckchen bis zur Glockenblume. Da das Album chronologisch aufgebaut ist, kann man diese Blumen das ganze Jahr über sammeln, trockenen und im Buch aufbewahren, bzw. hineinkleben. Blumensammler können alle Daten zur gesammelten Pflanze selbst eintragen, durch ein halbdurchsichtiges Pergamentpapier wird die getrocknete Blume vom Infotext abgetrennt. Begleitet wird da Buch von wunderschönen und zarten Aquarellzeichnungen, alle Blumen sind realistisch dargestellt. Hat der kleine oder große Besitzer des Buches keine Lust zum Blumensammeln, was ich mir nur ganz schwer vorstellen kann, so ist "Auf der Hummelwiese" auch ohne eigene Blumen zauberhaft anzusehen. Gefüllt wird es zu einem Erinnerungsalbum für immer. Ein echter Schatz!

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Auf der Hummelwiese – Das große Herbarium" von Stefan Casta

Für angehende Naturforscher, für Blumenliebhaber, für Bilderbuchschatzhüter
Buchraettinvor 2 Jahren

Ich hatte schon das erste wunderschöne Buch des Autors gelesen und ich kann das auch nur empfehlen, vielleicht auch als Ergänzung zu diesem tollen Herbarium „Das kleine Hummelbuch“ .
Das Buch hat ein recht großes Format und ist mit einer roten Stoffschleife zu verschließen. Es ist in einer Ringbindung eingebunden. Ich mag ja besonders in Sachbüchern, wenn ich vorn im Buch ein Inhaltsverzeichnis vorfinde. Das Vorwort lädt den Leser ein, die Welt der Wildblumen zu erkunden. Ich bin begeistert von diesen wunderschönen Zeichnungen, besonders auch die tollen Hummelfiguren.
Ich mag auch sehr, wenn ich als Leser in Bücher direkt angesprochen werde, so auch hier im Vorwort. Es lädt mich ein, auf eine Reise. Pflanzen entdecken, ich werde Linne kennenlernen, einen Forscher, ich werde mehr über Pflanzen erfahren und aktiv mit diesem Buch Pflanzen sammeln und konservieren können. Und so wird jeder Leser persönlich eingeladen, auf die Entdeckungsreise in die Welt der Wildpflanzen.
Es werden nun auf jeweils Doppelseite eine Pflanze vorgestellt. Hier finden sich Zeichnungen der Pflanze samt ihrer Wurzeln. Es gibt kurze Texte, wann sie blühen, wo sie zu finden sind und immer wieder sind in den Zeichnungen auch kleine Wesen zu entdecken. Das mag ich auch sehr, solche kleine Entdeckungen in Zeichnungen. Auch der lateinische Name der Pflanze wird erwähnt.
Auf der nächsten Seite findet der Leser nun Tipps, für das Pressen der Pflanze und eine Art Pergamentpapier, das sie andere Doppelseite abtrennt. Hier findet sich der Platz für die gepresste Pflanze und es gibt einen Textbaustein, in dem der Name, lateinische Name, Datum, Fundort und eigene Beobachtungen eingetragen werden können.
Es gibt Tipps zu alten Namen der Blumen, Blumen in der Kirche, Arzneipflanzen, Legenden rund um die Blumen und auch Wissenswertes.
Ich finde, das ist kein reines Kinderbuch. Das ist so ein Kunstwerk. Es ist auch ein tolles Geschenk für Gartenfans, Blumenfans.
Natürlich gibt es auch Blumen, die besonders die kleinen Hummeln mögen.
Hinten im Buch findet man nun noch praktische Tipps zum Pressen der Blumen. Auch hier wieder lauter tolle Zeichnungen in wunderschönen Farben mit kleinen Tierzeichnungen, die das Buch zu etwas ganz Besonderem machen.
Es gibt eine Seite zu Begriffserklärungen und noch eine wissenswerte Seite über den Forscher Carl von Linne und seine Nomenklaturregeln.
Das Buch ist so wunderschön, ein echtes Highlight. Für angehende Naturforscher, für Blumenliebhaber, für Bilderbuchschatzhüter- für alle, die wunderschön illustrierte Bücher lieben.

Kommentieren0
27
Teilen

Rezension zu "Das kleine Hummelbuch" von Stefan Casta

Zusammen mit allen Hummeln der Welt durch das blütenreiche Gartenjahr!
Flohvor 3 Jahren

Ein Kinderbilder-Sachbuch der ganz besonderen Art hat es sich in unserer Kinderstube heimisch gemacht. Ein bezaubernd illustriertes Sachbuch, welches die Entwicklung der Natur und der Jahreszeiten zeigt und thematisiert und sogleich die ganze Welt der Hummeln mit einschließt. Allerhand Wissen, erstaunliche Fakten, wundersame Vergleiche, die Schönheit und Einzigartigkeit unserer Natur und einzelne Lebensräume…. Das Versprechen eines kleinen Hummelbuches für Freunde von Biene Maja, Die kleine Hummel Bommel und Co gegeben durch Stefan Casta´s „Das kleine Hummelbuch“ und der interessanten schwedischen Illustratorin Maj Fagerberg, wird wahrlich in die Tat umgesetzt. Da besonders meine 3,5 Jahre alte Tochter für Naturthemen, Insekten, Tiere, Pflanzen und Flora und Fauna zu begeistern ist, sie den nahenden Frühling herbeisehnt, wollte dieses Buch einfach bei uns Einzug halten. Mit Vorfreude haben wir auf unser neues Buch gewartet. Das schöne und angenehm reduzierte Buchcover wurde direkt ins Herz geschlossen und lange bestaunt, ehe wir das Buch geöffnet haben und ich die Sachtexte, Verse, Gedichte, Zeilen, Kenntnisse, Informationen etc vorlesen durfte. Wie ein Streifzug durch den Garten, wie ein Leben mit der Jahresuhr führt uns dieses Buch durch die Natur, durch die atemberaubende Welt der Hummel dieser Welt, die Felder, die Kräuter und Gräser und die erdenen, hölzernen, gemauerten und unglaublichen Lebensräume und Quartiere dieser kleinen Flieger. Dieses Buch beschreibt die wichtige Entwicklung und Reife der Natur und bietet tolle Signale und viel Hintergrundwissen.
Erschienen im Sauerländer Verlag / s. Fischer Verlage (http://www.fischerverlage.de/)

Inhalt / Beschreibung:
"Eigentlich ist die Hummel zu schwer zum Fliegen. Zum Glück weiß sie das nicht!

Brummend fliegen sie über blühende Blumenwiesen – die Hummeln. Diese kleinen weichen Flieger bezaubern Groß und Klein, aber was wissen wir eigentlich über sie? Wo wohnen Hummeln? Wie bestäuben sie Blumen? Können Hummeln stechen? Und vor allem: Wozu brauchen wir sie? In zarten Bildern und so liebevollen wie sachlich fundierten Texten erfährt man alles über die kleinen, pummeligen und liebenswerten Insekten. Gleichzeitig öffnet dieses opulent illustrierte Bildersachbuch die Augen des Lesers für die ihn umgebende Blumen- und Pflanzenwelt: zarte Glockenblumen, wilder Wiesenklee, duftender Lavendel blühen um die Wette. Ganz nebenbei lernen Kinder so die Namen zahlreicher heimischer Blumenarten kennen. Ihr Zusammenspiel mit der Hummel wird ausführlich und kindgerecht erklärt.

Alles über das geheimnisvolle Leben von Hummeln und Pflanzen für Kinder ab 6 Jahren – für alle Freunde von Biene Maja, Hummel Bommel und Co."

Meinung:
Mit „Das kleine Hummelbuch“ haben sich der schwedische Autor Stefan Casta und die schwedische Künstlerin und Illustratorin Maj Fagerberg ihre Buchidee zum Thema Hummeln und Natur im Sauerländer Verlag verwirklicht und all die vielen unglaublichsten Informationen und Wissen zu dieser unglaublich vielseitigen Insektenart und dessen Besonderheiten in einem fein illustrierten Kindervorlesebuch auf 56 wunderschönen und sehr liebevollen Seiten zum Erlebnis und Sachbuchthema für Groß und Klein gemacht. Genau diese Buchversprechung hat mein Interesse geweckt. Leider hatte meine Tochter, bis auf das Cover, eher weniger Interesse an dem Buch und Buchinhalt. Das mag aber auch an ihrem Alter von 3,5 Jahren liegen, wo das Buch mit einer Altersempfehlung von etwa 6 Jahren wirbt. Mein 21 Monate alter Sohn zeigte sich da tatsächlich mehr begeistert als meine Tochter. Ihm gefielen das handliche Format, die kleinen Seiten und die niedlichen Hummeln. Ssssssss hat er immer nachgeahmt, als er mit dem Finger wieder eines der freundlichen Hummeln entdeckt und gezeigt hat. Mehrmals habe ich jedoch auch meiner Tochter gemeinsam die Möglichkeit geboten, uns mit dem Buch zu befassen. Die Bilder und Blüten richten sich thematisch an den Lauf der Natur. Hier wird stets ein lebendiger Lebensraum, Entwicklung, Lebenszyklus und allerhand Fakten rund um die Hummel geboten und illustriert.

Zudem erblicken wir wunderbare Pflanzen und Gräser, seltene Blüten und Blümchen. Oft fatal als Unkraut im Garten entfernt und eingedämmt… Durch die Jahreszeiten, Frühling, Sommer, Herbst und Winter begleiten wir die Insekten in ihrem Leben und ihrer Lebensdauer. Ebenso wie all die genannten Pflanzen und Blüten. Dieses Buch hat wunderbare, naturnahe und inspirierte Schauplätze, Lebensräume und Quartiere gewählt und führt uns genau an diese Orte in das Leben der kleinen Hummeln. Diese Idee ist wirklich fantastisch und spricht mich sehr an. Ich finde die feinen Zeichnungen überaus niedlich und herzallerliebst. Wenn man in die Gesichter der kleinen Hummeln blickt wird einem ganz warm ums Herz. Meine Lieblingsseite ist 16/17 „Bei der Hummel zu Hause“. Über Kunst lässt sich ja wahrlich debattieren. Aber diese wunderbaren Interpretationen der Hummelwelt bedeuten für mich Kunst. Das ist schön, das hat eigenen Charakter und sieht entzückend aus.

Zwar sind manche Bildchen sehr klein und kaum zu erkennen, die Darstellung nicht immer ganz klar ersichtlich und für ein Kinderbuch doch eher ungewöhnlich. Der Text zum jeweiligen Bild kann stets klar zugeordnet werden, die Textgröße ist aber hier doch recht klein gewählt. Die Inhalte der Informationen und des Wissens richtet sich eher an Schulkinder und erweist sich für etwas ältere Kinder besser geeignet, aber auch jeder Erwachsene wird sein Herz an dem Buch verlieren. Dieses Buch ist absolut eines der Werke, die ich jederzeit fast Jedermann verschenken würde, da es große Freude und Entzücken bereitet. Gerade wegen der künstlerischen Raffinesse und der besonderen Pinselstriche der Illustratorin werden diese Bilder zu einer Besonderheit und einem Schmuckstück, aber auch sehr außergewöhnlich für ein Kinderbuch, welches weder reines Sachbuch, Naturbuch noch Märchen ist, aber wie alles von allem auftritt. Die Illustrationen sind stimmig, treffend und thematisiert, auch die Konstante, den Schauplatz so einzufangen, wie er sich in den Jahreszeiten verändert ist gut gelungen. Das Buch wirkt jedoch trotz der Farbvielfalt eher blass, reduziert, aufgeräumt und hell. Illustrationen in Anlehnung an schöne Aquarelle und Bilder in sehr dezenten Farben gehalten und individuell im Buch platziert. Es ist auch einem Buch, wo man etwas länger und immer wieder schaut, wo und was es zu entdecken gibt. Wir freuen uns schon darauf unsere baldigen Naturstreifzüge mit dem Erwachen der Blüten und Insekten im Frühjahr wieder gemeinsam und diesmal mit diesem Buch wahrzunehmen. . Auf den ersten, zweiten, dritten und jedem folgenden Blick gibt es neues zu entdecken. Schön, das gefällt mir. Ich war zunächst skeptisch, ob uns die Illustrationen zusagen, das Cover hat uns begeistert und meine Tochter hat sich dieses Buch sehr gewünscht, da sie zum Fasching in diesem Jahr als Biene verkleidet sein wird.

Das Kinder-Sach-Buch ist sehr hochwertig verarbeitet, der Einband und das Hardcover absolut nobel und qualitativ, die 56 liebevoll gestalteten und sehr fundierten Seiten sind angenehm fest, und eine harmonische Farbgestaltung im Gesamtdesign lassen es sehr einladend und harmonisch erscheinen.

Mama sagt: 5 Sterne
Sohn signalisiert: 4 Sterne
Tochter signalisiert aktuell 3 Sterne

Der Autor:
"Stefan Casta wurde 1949 in Vadstena, Schweden, geboren. Bevor er sich ganz dem Schreiben widmete, arbeitete er zunächst als Reporter und Produzent bei Radio und Fernsehen. 2002 erhielt er für sein bisheriges Gesamtwerk den Astrid-Lindgren-Preis."

Die Illustratorin:
Maj Fagerberg wurde 1947 in Krylbo, Dalarna / Schweden geboren. Sie ist eine schwedische Illustratorin, Schriftstellerin und Künstlerin. Zahlreiche Kinderbücher hat sie inzwischen illustriert und ist bekannt durch ihre feingliedrigen Aquarelle.

Die Illustrationen:
Sicherlich sehr talentiert und künstlerisch. Aber für ein Kinderbuch, auch wenn es ein Sachbuch darstellt, erwarten viele Kinder und Eltern vermutlich die typischen Bilder und Grafiken eines glanzvollen und brillanten Bilderbuches. Diese feinen Pinselstriche brauchen Zeit und ein gewilltes Auge. Aber über Kunst lässt sich ja debattieren. Meine Tochter fühlte sich augenscheinlich doch weniger vom Buch angesprochen, obwohl es auf den ersten Blick ihr Wunschbuch wurde. Mein jüngerer Sohn hat sich länger und ausgiebiger mit dem Buch befasst und nimmt es sich noch immer gern zur Hand. Ich entdecke und erlebe es eher als schönes Vorlesebuch, Seelenschmeichler, Kunstbuch und als wunderbare Geschenkidee für jeden Naturliebhaber. Aber sucht man so etwas in einem als Kinderbuch bezeichneten Sachbuch? Muss nicht sein… Darf aber gern… Lobenswert ist der Aspekt, dass es unheimlich viel zu entdecken gibt. Das Buch verfolgt ein Konzept und dieses zieht sich durch. Stimmig, konsequent und richtungsweisend. Sehr liebevoll, facettenreich und individuell mit Charakter. Die Zeichnungen, die wir hier so zahlreich finden lassen sich sehr schön ansehen und passen einfach zur jeweiligen Passage und Thema des Buches rund um den Lebenszyklus Hummel. Ich mag die dezente Farbgebung und die feinen Konturen für mich sehr gern. Da die Illustrationen bei jedem weiteren Blick ein neues Detail bieten, hat das Buch ein gewisses Flair lebendiger Kräuterbücher mit denen man sich sehr intensiv befasst, ohne dass sie unaufgeräumt erscheinen.

Fazit:
Eine sehr entzückende Buchidee, die uns als alleiniges Kinderbuch nicht überzeugen konnte, aber als Sachbuch und Seelenschmeichler für Erwachsene und einer liebevollen Geschenkidee für jeden Naturliebhaber. 4 Sterne gebe ich diesem herzallerliebsten Hummelbuch für Groß und vielleicht auch Klein!

Kommentare: 1
87
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Am Anfang war das Ende

Wuhuu, ich habe 50 Follower auf meinem Blog und deshalb verlose ich mal dieses hübsche HC. Einfach unter dem Post auf meinem Blog kommentieren :-)



http://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2015/06/50-follower-gewinnspiel.html

LG<3
3 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Drei-Lockenkoepfevor 5 Jahren
Gefällt mir

Community-Statistik

in 111 Bibliotheken

auf 13 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks