Stefan Daniel Hoffnung, vergangen. Aber.

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(19)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hoffnung, vergangen. Aber.“ von Stefan Daniel

Die zwei Buchstaben, die das Leben von Stefan Daniel urplötzlich umschreiben: MS. Multiple Sklerose. Chiffre einer menschlichen Tragödie. Mit fünfundzwanzig! Langsam hat sich die Krankheit in sein Leben geschlichen. Zunächst in nur leisen, ganz vagen Andeutungen. Dann aber, als die Krankheit ausbricht, läuft der Sportler vor ihr weg. Bis sie ihn einholt, überrennt und um Lebenslängen schlägt. Stefan Daniel kämpft gegen ihre Wirklichkeit an: gegen den zermürbenden Kreislauf von Chemotherapien, phasenweisem Stillstand der Krankheit – und die immerneuen Schübe. Stefan Daniel kämpft um Hoffnung, Normalität und Zukunft – im Wissen, dass sie vergangen sind. Sein Buch handelt von einer Krankheits- und Leidensgeschichte, es erzählt von Schmerz, Angst, Wut, von zerschlagenen Lebensträumen. Es erzählt von der Konfrontation mit dem Tod. In einer Offenheit und einer radikal-genauen Sprache, die unter die Haut geht – und die ganz zweifellos »literarisch« ist. Indes, sein Buch ist nicht »bloß« dunkel. Es ist vielmehr ein Buch über das Leben, ist die Collage eines Lebens. Die existenzielle Ausnahme- und Extremsituation hat Stefan Daniel den Blick dafür geschärft, was es ausmacht und zusammenhält: Hoffnung und Verzweiflung, Sehnsüchte und Abstürze, Liebe und Leid, Wille und Ohnmacht, Weg und Kreis. Leben und Sterben.

Ein beeindruckendes und tief berührendes Buch!

— LEXI
LEXI

Meine Stimme hat er ;o) !!!

— Binea_Literatwo
Binea_Literatwo

Danke für die Reaktionen in Form von Kommentaren zum Artikel oder PNs. Ich kann dieses Buch nur empfehlen - es gibt Kraft und öffnet Herz und Verstand!

— Mr. Rail
Mr. Rail

Stöbern in Romane

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

Frühling in Paris

Zähe Geschichte. Aber ganz nett für zwischendurch..

Julchen77

Was man von hier aus sehen kann

Wundervolle Geschichte(n)! ♥️

PaulaAbigail

Der Frauenchor von Chilbury

Eine Hommage an die Kraft der Musik und das Singen in harten Zeiten des 2. Weltkriegs - chapeau den Frauen des Chors und J. Ryan ! 5* +

SigiLovesBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    helene

    helene

    Stefan hat MS, MS wie miese Scheisse, oder Mond Schein ? hmmmm... Jetzt sitz ich hier und mir kommt nur einen Satz in den Kopf: Jeden Tag steht irgendwo ein Dummer auf !! Bin grad etwas wütend, merkt man das ? Danke Stefan Daniel, dass Du mir und jedem andern Leser Einblicke in Dein Herz, Deine Seele und Dein Denken gegeben hast...oft habe ich mich gefragt, ob wir wirklich im Jahr 2000 Leben...!!! Jeder Andre hätte dieses Thema umschieben, beschrieben, hätte aber nicht den mut gehabt es zu benennen...all die sozialen Abgründe in einer doch so aufgeklärten Welt ! Doch Stefan hatte den Mut, Mut der vermeindlichen Menschlichkeit den Spiegel vor zuhalten..! In vielen Zeilen, habe ich meine eigenen Hürden und das eingebunden sein in die Gesellschaftliche Zwangsjacke wieder gefunden...

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    Margrit Schriber

    Margrit Schriber

    18. June 2010 um 11:17

    EIN PLÄDOYER FÜR DEN FREITOD ALS LEIDENSCHAFTLICHES PLÄDOYER FÜR DAS LEBEN. Dieses Buch hat mich gefesselt, ich konnte es kaum aus der Hand legen. Es zeigt den Weg eines an MS erkrankten auf vom ersten Augenblick des unglaublichen Bescheids bis zum allerletzten Befund: auskuriert. Der Kampf ums Leben ist verloren. Unwiderruflich. Doch der Autor ist ein Kämpfer. Er war ein Hochleistungssportler. Und als zäher und erfolgsgewohnter Läufer gibt er nicht einfach auf. Er schreibt. Er holt die Momente der Freude, der Hoffnungen und Abstürze heran, wie in Zeitlupe. Das Glück, über einen Sandstreifen am Meer zu laufen. Die Freude an der Bewegung. Das gute Gefühl, einen Tennisball zurück zu schlagen oder mit Freunden sich im Kaffeehaus zu treffen und mühelos zu plaudern, eine Tasse in der Hand zum Mund zu führen, Entschlüsse zu verwirklichen, sich durch den Tag zu bewegen oder gar sich zu verlieben und in das Erlebnis des Liebesakts zu versinken. Dieses Buch lehrt uns das Staunen über das Wunder des Lebens. Es zeigt uns aber auch seine Fragilität. Hoffnungen werden zerschmettert von Befunden, Aengste weichen oft auch dem kleinen Glück und Selbsttäuschung mündet in Zweifel. Der Körper reagiert nicht mehr nach dem Willen. Zunehmend wird klar, dass der Körper der Krankheit ausgeliefert ist. Diese Klarheit gewinnt zunehmend an Wichtigkeit. Stefan Daniel stellt die Selbstverständlichkeit unserer Bewegung auf ein Podest. Er zeigt uns unsere guten und schlechten Augenblicke. Ohne zu jammern und ohne in Gefühlen zu schwelgen. Doch er klagt die Gedankenlosigkeit und Rücksichtslosigkeit an. Da nimmt er kein Blatt vor den Mund. Behörden, Architekten, Aerzte, Pflegepersonal, Sterbehilfsorganisationen, Freunde und Unbekannte: Er benennt die Ungeheuerlichkeiten und zeigt die Stolpersteine, die Gesunde nie wahrnehmen oder beschönigen. Der Leser setzt sich mit Fragen auseinander, die er sich vielleicht noch nie gestellt hat. Vor allem öffnet der Autor seinen Lesern die Augen fürs Leben. Und dies ist das Grossartigste am Buch: Es rüttelt unsere wunderbarsten wie auch unsere schlimmsten Augenblicke wach, doch auf eine Weise, dass wir die Alltäglichkeit als ein Wunder erkennen. Dass wir begreifen, was es bedeutet: zu leben. Warum einer wie Stefan Daniel niemals kampflos aufgibt. Warum einer der das Leben so leidenschaftlich liebt, nun auch für einen würdigen Tod kämpft. Dieses Buch ist sein Sieg, ich wünsche ihm viele Leser.

    Mehr
  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    LEXI

    LEXI

    09. May 2010 um 11:13

    „Hoffnung, vergangen. Aber.“. Allein der Titel dieser Autobiographie besagt so viel. Er deutet bereits an, wie viel Kraft es dem Autor gekostet haben mag, wie viel enttäuschte Hoffnung er verkraften musste und wie unsagbar schwer es sein muss, eine solche Diagnose mit all ihren Konsequenzen zu akzeptieren. Umso mehr berührte mich der darauf folgende, schonungslos ehrliche Lebensbericht dieses starken Stefan Daniel. Ein Lebensbericht mit allen Höhen und Tiefen. Stefan Daniel erzählt nicht nur von der Zeit des Ausbruchs der Krankheit MS, den ersten Anzeichen, der Diagnose, sondern er erzählt auch von den schönen Momenten in seinem Leben. Ereignisse und Menschen, die Spuren in seinem Leben hinterlassen haben, Momente unauslöschlichen Glücks. Doch auch der unsäglichen Wut auf die Ungerechtigkeit bzw. der Gleichgültigkeit oder oftmals sogar Unverständnis und Ignoranz der Mitmenschen und der Gesellschaft an sich verleiht er in diesem Werk Ausdruck. Er tut dies jedoch auf offene und berührende Art – niemals anklagend versteht er es, den Spiegel vorzuhalten … wie oft hetzen wir von einem Ort zum anderen, versuchen, pünktlich zu einem Termin zu kommen und hasten vorbei … vorbei am Leben und an den Menschen? Übersehen Menschen, deren Einsamkeit wir mit ein paar Minuten fröhlichem Geplauder lindern könnten, wo wir mit unserem aufrichtigen Interesse an ihrer Person nicht nur deren, sondern auch unseren Tag schöner, heller machen könnten? Übersehen unsere Mitmenschen, die unsere Hilfe nötig haben – und sei es nur bei so einfachen Dingen wie dem Einkaufen in einem nicht-barrierefreien Laden? Tausend Kleinigkeiten, die wir in der Hektik des Alltags immer und immer wieder übersehen … nicht böswillig, jedoch zutiefst gedankenlos. Allein schon das Bewusstwerden dieser Dinge verdanke ich Stefan Daniel. Das ein wenig mehr „Augenöffnen“ im Alltag, das „sich in eine Situation eines Mitmenschen hineinversetzen können“ – auch das ist eines der positiven Aspekte dieses Buches. Nämlich, mir jeden Tag aufs Neue die Frage zu stellen, was Menschlichkeit im Grunde ausmacht. Nicht Mitleid, sondern Mitgefühl. Keine Hilfeleistungen aus ebendiesem Mitleid heraus, sondern aus dem Antrieb, den eigenen Sinn des Lebens auch darin zu suchen, dem Nächsten das Leben leichter, schöner zu machen. Denn ist es im Grunde nicht das, was unser Leben lebenswert macht? Sind es nicht die Dinge, die man nicht kaufen kann, die dem Leben wirklichen Wert geben? Werte wie Liebe, Freundschaft und Anerkennung? „Ein Lächeln kostet nichts und kann den Tag erhellen“ – wie oft lesen wir solche Aussagen – und wie selten leben wir danach? Stefan Daniel – hier an dieser Stelle meinen aufrichtigen Dank für dieses Buch, das dem Leser das Leben und seine wahren Werte ins rechte Licht rückt. Meinen aufrichtigen Dank – und auch meinen allergrößten Respekt vor Ihrer Stärke.

    Mehr
  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    Binea_Literatwo

    Binea_Literatwo

    25. April 2010 um 15:33

    Mitten in einem Gespräch vertieft, sage ich plötzlich: Ach so und denke daran, der Mann gerade eben, der sitzt nicht im Rollstuhl, sondern auf dem Rollstuhl. Ein fragendes und etwas verwundertes Gesicht schaut mich an, denn dies war ein abrupter Themenwechsel und ich unterbreche selten tiefe Gespräche, nur wenn es wichtig ist und das war und ist wichtig. Stimmt, du hast recht, er sitzt auf dem Rollstuhl, nicht im Rollstuhl. Aber wie kommst du darauf und was ist das für ein Hintergrund? Das Thema, das wir soeben besprochen hatten, wurde verdrängt und ich beginne von Stefan Daniel zu erzählen, als ob ich ihn persönlich kennen würde. Hoffnung, vergangen. Aber. Stefan Daniel erzählt von seinem Leben, bevor er die Diagnose MS – Multiple Sklerose - von Ärzten bescheinigt bekam und wie er seit diesem Tag mit dieser Diagnose umgeht. Höhen und Tiefen, aber nie ohne den Blick nach vorne zu verlieren, schildert er seinen Lebensablauf ohne beschönigende Worte zu verwenden. Jetzt hat Stefan Daniel den Stempel „austherapiert“ aufgedrückt bekommen. „Dieser Schritt, der anders, weiter ausfiel, als ich es wollte. Dieser Schritt auf einem Tennisplatz, an meinem Lieblingsort, an meinem Pazifischen Ozean.“ „Es ist mit der Wut genau so wie mit der Hoffnung. Wenn sie weg zu sein scheint, taucht sie an der nächsten Ecke wieder auf. Sie kann kein Freund sein. Sie wird es nie sein.“ Eine Wut bekam ich beim Lesen ebenfalls, eine umfassende auf viele Lebenssituationen. Aber. Aber ich hatte und habe immer noch Hoffnung in mir. Hoffnung, die auch Stefan hat, Hoffnung, dass jeder sein Leben würdig leben und auch beenden kann. Eine ganze Zeit lang später stecke ich immer noch in diesem Gespräch, erzähle von einem Interview mit Stefan Daniel, das ich gelesen habe, erzähle von dem Lesungsausschnitt, den ich mir angesehen habe, und dass ich Stefan Daniels Stimme im Ohr habe, vor allem wenn ich wieder und wieder in das Buch hinein lese. Und ich nehme mir vor, Stefan Daniel zu treffen, denn die Berichte von einem kleinen Ausschnitt aus seinem Bekanntenkreis genügen mir bald nicht mehr. Hoffnung – kein Aber. Danke nochmal an Stefan - nun habe ich ihn getroffen und werde ihn wieder treffen. Stefan - es ist schön deine Augen leuchten zu sehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    ilsebi

    ilsebi

    02. April 2010 um 10:09

    Ich war bei der Buchpräsentation in Tübingen, und konnte den Autor persönlich kennenlernen. Es war beeindruckend und zugleich auch bestürzend, diese "Collage eines Lebens" mitzubekommen. Ich habe das Buch dann gleich vor Ort gekauft, und inzwischen schon mehrfach gelesen. Denn diese poetische Stimme eines 'austherapierten' jungen Menschen, die ohne Tabu über sich selbst, die Schmerzen und das Glück, die Zustände unseres Gesundheitswesen spricht, hinterlässt Spuren, die unauslöschlich sind. Uneingeschränkt empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    hoschmi

    hoschmi

    01. April 2010 um 23:44

    Ein Buch, das man lesen muss, wenn man sich mit Sterbehilfe auseinandersetzt. Ein bewegendes Buch...

  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    Ankaga

    Ankaga

    30. March 2010 um 20:43

    Ein sehr bewegendes Buch, es gehört viel Mut dazu, so offen über sich zu schreiben.

  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    Babelle

    Babelle

    30. March 2010 um 20:06

    Diese Buch hat mich so sehr berührt, wie schon lange keins mehr. Die teilweise grausame Ehrlichkeit und Offenheit des Autors ist nahezu schockierend. Kaum zu glauben, was ihm alles wiederfahren ist in unserer "Saubergesellschaft". Und dennoch ist Stefan Daniel eine starke Persönlichkeit voller Mut, Hoffnung, Leben und Liebe

  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    senseofdelight

    senseofdelight

    19. March 2010 um 00:39

    Ein Buch, dass aus tiefer Verzweiflung zu uns spricht. Doch der Autor Stefan Daniel lässt dieses Buch auch Hoffnung atmen, bringt mich manchmal zum schmunzeln und lässt uns teilhaben an den schiksalshaften Erfahrungen dieser speziellen Krankheit und ihrer "Verwaltung" durch unser Gesundheits ... nein, wohl doch eher Krankheitswesen. Es macht betroffen und auch wütend ... und das soll es auch ! Dieses Buch sollten vor allem mal die Krankenkassenfunktionäre, die zuständigen politischen Eintscheidungsträger und auch Ärzte lesen, um die seelischen Abgründe, in die solch ein Betroffener fällt, besser zu verstehen bzw. emotional zu verinnerlichen. Somit setzt dieses Werk hoffentlich den Startschuss für ein besseres Verständnis und eine bessere Akzeptanz zwischen Zuständigen und Betroffenen. Stefan, ich danke Dir für diese aufrichtige und ehrliche Erzählweise bzw. Offenbahrung Deiner tiefsten Gefühlswelten und für die Möglichkeit der emotionalen Teilnahme. Ich kann Dieser Veröffentlichung nur den allergrössten Erfolg und Bekanntheitsgrad ,.. und Dir lieber Stefan GOTTES SEGEN, HILFE und BEISTAND wünschen. :-) Hilmar.

    Mehr
  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    123Christine

    123Christine

    18. March 2010 um 20:24

    Ein Buch mit Tiefgang, sehr realitätsnah und anschaulich geschrieben. Das Buch hat mich tief berührt.

  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    finn

    finn

    17. March 2010 um 18:53

    wie ein traum von freiheit, ein bißchen
    sprachgewaltig, aufwühlend in seiner ehrlichkeit, direktheit und schön in seiner zeitweise poetischen sprache, die trotz einiger tabuthemen wie ein strauß blumen ist
    ehrlich, aufrichtig, tief - so weit weg entführend

  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    marion65

    marion65

    17. March 2010 um 12:32

    Ein wundervolles Buch, trotz aller Traurigkeit, die darin steckt. Stefan Daniel berührt mit seiner Art zu schreiben die Seele.

  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    michel 1

    michel 1

    16. March 2010 um 23:05

    Es gibt nicht viele Worte die es vermögen auszudrücken, was das Buch von Stafan Daniel im Herzen eines Menschen auslöst. Sprachlos und zugleich atemlos bleibt jedoch zu sagen, es berüht die Seele desjenigen der sich darauf einläßt es zu lesen.
    Danke.

  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    malte boven

    malte boven

    16. March 2010 um 22:55

    Virgina Wolf, Paul Auster, Siri Hustvedt- geniale Literatur.
    Stefan Daniel berührt mein Herz.

  • Rezension zu "Hoffnung, vergangen. Aber." von Stefan Daniel

    Hoffnung, vergangen. Aber.
    maria wohlfrom

    maria wohlfrom

    16. March 2010 um 22:30

    wundervolle, poetische, eindringliche sprache mit einer seltenen, so offenen ehrlichkeit, die mein herz berührt. danke stefan daniel für dieses buch.

  • weitere